Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
CITY PORTRAITS
Christopher Thomas
Brooklyn Bridge III, 2008
Archival Pigment Print auf Aquarelle Arches,
cold pressed, manuelle Beschichtung
© Christopher Thomas

Christopher Thomas »

CITY PORTRAITS

Exhibition: 27 Sep – 8 Nov 2014

Bernheimer Fine Art

Haldenstr. 11
6006 Luzern

+41 (0)41-2405050


www.bernheimer.ch

Wed-Fri 12-18, Sat 10-16

CITY PORTRAITS
Christopher Thomas
Fondamenta di Canareggio, 2010
Archival Pigment Print auf Aquarelle Arches,
cold pressed, manuelle Beschichtung
© Christopher Thomas

Christopher Thomas
"CITY PORTRAITS"

Exhibition: 27 September until 8 November 2014

As an artist, Christopher Thomas has established a reputation above all with his city portraits: silent photos of city scenes, taken with a large-format camera and printed on hand-made laid paper. The film is a black-and-white type 55 film by Polaroid.

The first of his city portraits was the cycle Münchner Elegien (Munich Elegies), which was shown in the Museum of Photography in Munich in 2005 (published by Schirmer/Mosel Verlag, 2005). Here, Christopher Thomas depicts Munich as a city of silence with deserted places, beyond the hustle and bustle of the urban live. Consciously, he chooses monuments of the city in neo-classical style of the kings, the parks, the river - familiar places but never perceived in this way. When the city sleeps, he heads off – for years - and installs his camera. As if, at this moment when night borders day, he could uncover the essence of the city, erasing the profane and quotidian in favor of the “eternal” or timeless: the English Garden, the Courtyard, Nymphenburg Park, Isarauen in the early morning fog, the naked trees as schemes in the dust. He shows us nostalgic and ephemeral sceneries, places and monuments - all without any traces of flaneurs or residents.

This series was followed by the series New York Sleeps, which he created between 2001 and 2009. The companion publication, New York Sleeps. Photographs by Christopher Thomas, published by Prestel Verlag in 2009 (6th edition 2012), was awarded the Deutscher Fotobuchpreis (German Photobook Prize). In the early morning he sets off like a flâneur on foot with his heavy camera equipment, when the hectic city life is not awaken yet and the people are still hanging on their faded dreams. In these atmospheric hours he elicits the city’s beauty that arises from the silence. His photographs show the different sides of New York: the capital as a place, in which the places and monuments only belong to them selves. Fifth Avenue, Flatiron Building, Brooklyn Bridge, Central Park – these are not the hidden corners, but the grandiose landmarks of modern architecture, which Thomas captures in breath-taking views, almost unreal setting, however, without any digital manipulation: in the early morning fog, beneath autumn leaves or pristine blankets of snow, photographed in black-and-white Polaroid.

The Polaroid series Venedig. Die Unsichtbare (Venice in Solitude), published by Prestel Verlag in 2012, was created in 2011 and 2012 and was shown worldwide in galleries and at trade fairs. Christopher Thomas also reveals Venice with his large-format camera and catches the sleeping beauty on a Polaroid-film at dawn. His camera shows a city, that have fallen out of time, a place that seems to be not from this world. It is this atmosphere, in which people have disappeared and left space for images beyond the everyday bustle.

In October 2014 a catalogue parallel to the exhibition at Bernheimer Fine Art Photography, Munich will be published including one of his most recent works: Paris im Licht . Fotografien von Christopher Thomas. The photographs will be showcased for the first time in Munich. Eight works from Paris will be also on display in Lucerne.

With all its beauty, its intoxicating light and its flair, the French capital is an invitation to create a photographic love poem to the city. Inspired by this thought, and following on from his city portraits, Christopher Thomas set off in 2013 and 2014 to capture Paris, the great cultural capital and the first metropolis of the modern age, in auratic and brilliantly composed pictures. He takes us on a journey through the Paris of the past, which we recognise from the countless photos from the nineteenth century. He shows us the bridges, the parks and the alleys, continuing his stroll along the quays, past the magnificent palaces and the landmarks like the Eiffel Tower, the Louvre, Les Invalides and the Cathedral of Notre-Dame. He reveals to the visitor a silent city, devoid of people and cars. The pictures are untypical, and appear unreal and dreamlike, especially for those who know Paris with its ubiquitous crowds of tourists at all seasons; last year they numbered 87 million.

Like Eugène Atget before him, Christopher Thomas sets off like a flâneur on foot with his heavy camera equipment. His is a gaze filled with curiosity, enquiring, unprejudiced, delighting in discoveries and questioning. He generally prefers the early morning hours, when the city seems still to be asleep and reveals its structure in silence, or the time just before sunset, when the light cloaks the buildings and bridges in a mystic air that makes their structures glow. His equipment includes a selection of large-format Cambo Wide cameras, a tripod, a dark velvet cloth, and numerous packs of Polaroid film. Before Polaroid ceased production in 2008, Thomas was able to purchase a stock of film material, which he continues to make use of to this day. In his new series of works, much more than in his other city portraits, he permits himself to experiment; this is a result of the irregularities of the Polaroid film due to its age. It is gradually becoming unreliable, which often leads to solarisation and inversion. In additional to the usual positive, the film the photographer uses, type 55, also contains a negative. By virtue of the large negative (4 x 5 inches), Thomas can ensure that the prints (pigment prints on hand-made laid paper by Arches) match up to his demanding requirements as regards the wealth of detail and the finest nuances of tone. The negatives are very sensitive and have to be treated in a sodium sulphite bath after developing. Thomas is also a photographer of the glamorous consumer world who works with the very latest digital cameras. Here, however, he uses a technical process dating from the very beginnings of photography that includes a great deal of “craftsmanship” and “deceleration” in the working process.

Christopher Thomas is one of the few photographers who repeatedly succeeds in arousing a sense of wonder in the viewer with his auratic, brilliantly composed and technically perfectly executed pictures – and who moreover presents us with an aesthetic pleasure and a work of timeless poetry. His photographic love poem provides a visual antidote to the hurly-burly of the metropolis and at the same time draws a veil in front of the sober reality of fast-food restaurants, traffic chaos and modern architectural sins.

Christopher Thomas, born in Munich in 1961, graduated from the Bayerische Staatslehranstalt für Photographie (Bavarian State Teaching Institute for Photography), and now works internationally as a renowned advertising photographer. His photojournalism for Geo, Stern, Süddeutsche Zeitung Magazin, Merian, and magazines has received many international prizes. He became known as an artist with his extensive cycle Münchner Elegien (Munich Elegies), which was shown at the Fotomuseum München in 2005 and published that year by Schirmer/Mosel. New York Sleeps is another series of Polaroid photographs produced shortly thereafter. These works have been exhibited at the Bernheimer Fine Art Photography in Munich as well as at the Steven Kasher Gallery in New York, Fifty One Fine Art Photography in Antwerp, and the Wapping Project, London. The associated publication, New York Sleeps: Photographs by Christopher Thomas, was published in 2009 by Prestel (3rd printing in 2011) and shortly thereafter received the Deutscher Fotobuchpreis. The photographs in Christopher Thomas’s Passion were taken in Oberammergau in 2010, during the rehearsals for the passion play there. In 2011 his Passion cycle received the highest award (silver) in the photography category from the Art Director Club Deutschland.

CITY PORTRAITS
Christopher Thomas
Solomon R. Guggenheim Museum, 2009
Archival Pigment Print auf Aquarelle Arches,
cold pressed, manuelle
© Christopher Thomas

Christopher Thomas
"CITY PORTRAITS"

Ausstellung: 27. September bis 8. November 2014

Als Künstler bekannt geworden ist Christopher Thomas in den letzten Jahren mit seinen Städteporträts: Stille Aufnahmen von Stadtansichten mit der Großbildkamera festgehalten und auf Büttenpapier geprintet. Das Filmmaterial ist ein Schwarzweiß-Film vom Typ 55 von Polaroid.

Den Auftakt zu den Städteporträts bildete der Zyklus Münchner Elegien, der 2005 im Fotomuseum München gezeigt wurde. Christopher Thomas zeigt München hier als eine Stadt der Stille, Menschen-Leere, jenseits der Turbulenz urbanen Lebens. Dabei wählt er bewusst die Präsentationsstücke der Stadt in ihrer spätklassizistischen Schauarchitektur der Könige, den Park, den Fluss, das Vertraute, aber so nie Wahrgenommene. Wenn die Stadt schläft, machte er sich auf – über Jahre hinweg – und baut seine Kamera auf. Als könne er so das Wesen aufdecken, das profan Alltägliche löschen zugunsten des Zeitlosen: Englischer Garten, Hofgarten, Nymphenburger Park, Isarauen im Frühnebel, die kahlen Bäume wie Schemen im Dunst. Er zeigt uns Orte der Nostalgie und Vergänglichkeit, Plätze und Monumente ohne die Spuren der Flaneure und Bewohner.

Zwischen 2001 und 2009 entstand die Serie New York Sleeps. Die zugehörige Publikation New York Sleeps. Photographs by Christopher Thomas erschien 2009 im Prestel Verlag und wurde kurz darauf mit dem Deutschen Fotobuchpreis ausgezeichnet. Am frühen Morgen, wenn die Hektik der Stadt noch nicht erwacht ist und die Menschen noch ihren Träumen nachhängen, dann zieht Christopher Thomas mit seiner Kamera durch New York. Die Stadt gehört ihm und er entlockt ihr all das Schöne, das der Stille entstammt. Seine Fotografien zeigen das andere New York: Die Metropole als einen Ort, an dem die Plätze und Monumente nur sich selbst gehören. Fifth Avenue, Flatiron Building, Brooklyn Bridge, Central Park – es sind nicht die verborgenen Winkel, sondern die großartigen Landmarks der modernen Architektur, die Thomas in atemberaubenden Ansichten, beinahe unwirklich und doch ohne digitale Manipulation einfängt: im Nebel, unter Herbstlaub oder unberührter Schneedecke, fotografiert in Schwarzweiß-Polaroid.

Die in den Jahren 2011 und 2012 entstandene Polaroid-Serie Venedig. Die Unsichtbare wurde weltweit in Galerien und auf Messen gezeigt, in Buchform erschien sie 2012 im Prestel Verlag. Christopher Thomas war auch in Venedig mit seiner Großformatkamera unterwegs und hat die schlafende Schönheit der Stadt auf Polaroid-Film im Morgengrauen festgehalten. Seine Kamera fängt eine Stadt ein, die völlig aus der Zeit gefallen scheint, einen Ort der nicht auf dieser Welt zu finden ist. Diese Stimmung, in der die Menschen verschwunden sind und Raum lassen für Bilder jenseits unserer alltäglichen Erfahrung.

Im Oktober 2014 erscheint zur Ausstellung bei Bernheimer Fine Art Photography, München das Buch seiner neuesten Arbeiten: Paris im Licht . Fotografien von Christopher Thomas. Die Photographien dieser Serie werden in München zum ersten Mal ausgestellt. Acht Arbeiten aus Paris sind auch in Luzern zu sehen. Die französische Hauptstadt in all ihrer Schönheit, ihrem betörenden Licht und ihrem Flair lädt geradezu ein, ein fotografisches Liebesgedicht für sie zu erfinden. Beflügelt von diesem Gedanken, machte sich Christopher Thomas in den Jahren 2013 und 2014 auf den Weg, um nach München, New York und Venedig auch Paris, die große Kulturstadt und erste Metropole der Moderne, in auratischen und brillant komponierten Bildern einzufangen.

In seinem neuen Werkzyklus nimmt uns Christopher Thomas mit auf eine Reise durch das Paris der Vergangenheit, so wie wir es aus den zahlreichen Aufnahmen des 19. Jahrhunderts kennen: Er zeigt die Brücken, die Parks, die Gassen, setzt seinen Spaziergang fort entlang der Kais, vorbei an den grandiosen Palästen und den Wahrzeichen wie dem Eiffelturm, dem Louvre, dem Invalidendom und der Kathedrale Notre-Dame. Offenbart wird dem Betrachter eine Stadt der Stille, menschenleer und ohne Autos. Ungewöhnliche Bilder, die unwirklich und traumhaft erscheinen, zumal wenn man Paris mit seinen allgegenwärtigen und von Jahreszeiten unabhängigen Touristenmassen – rund 87 Millionen waren es im letzten Jahr – kennt.

In seiner Ausrüstung sind eine Auswahl von Großformatkameras des Typs Cambo Wide, ein Stativ, ein dunkles Samttuch und viele Schachteln Polaroid-Filme versammelt. Bevor Polaroid im Jahr 2008 die Produktion einstellte konnte sich Christopher Thomas noch einen Vorrat an Filmmaterial zulegen, von dem er bis heute zehrt. Der vom Fotografen verwendete Film des Typs 55 enthält, neben dem üblichen Positiv, auch ein Negativ. Durch das große Negativ (4 x 5 inches) stellt Christopher Thomas sicher, dass die Abzüge (Pigmentdrucke auf handgeschöpftem Arches-Büttenpapier) seinen hohen Ansprüchen in Bezug auf Detailreichtum und feinste tonale Nuancen gerecht werden. Er, der als bekannter Fotograf einer glamourösen Warenwelt mit fortschrittlichsten digitalen Kameras arbeitet, bedient sich hier eines technischen Verfahrens aus den Anfängen der Fotografie, das viel »Handarbeit« und "Entschleunigung" im Arbeitsprozess einschließt.

Christopher Thomas gehört zu den wenigen Fotografen, denen es immer wieder gelingt, mit auratischen, brillant komponierten und technisch perfekt umgesetzten Bildern die Betrachter in Staunen zu versetzen – und uns darüber hinaus ein ästhetisches Vergnügen und ein Werk voll zeitloser Poesie zu offerieren.

Christopher Thomas wurde 1961 in München geboren. Die Ausbildung zum Fotografen absolvierte er an der Bayerischen Lehranstalt für Fotografie. Seit 25 Jahren arbeitet er als erfolgreicher Werbefotograf, wenngleich die künstlerische Arbeit seit fast 15 Jahren einen sehr hohen Stellenwert hat. Dies ist nicht zuletzt dem Umstand zu verdanken, dass die renommiertesten Fotogalerien der Welt, Museen sowie prominente Sammlungen mit Beifall die Arbeiten aufgenommen und ausgestellt bzw. angekauft haben. Internationale Auszeichnungen erhielt Christopher Thomas für seine Fotoreportagen im Auftrag von Geo, Stern, Süddeutsche Zeitung Magazin, Merian und anderen Zeitschriften sowie für seine Werbekampagnen. 2010 gelang es Christopher Thomas, ein zutiefst berührendes Projekt zu realisieren: Während der Proben der Passionsspiele in Oberammergau fotografierte er die Laienschaupieler auf der Bühne. Entstanden ist ein Zyklus einzigartiger Porträts, die an Altmeistergemälde erinnern und die Energie des Spiels auf unvergleichliche Weise wiedergeben. Für seinen Passionszyklus erhielt Christopher Thomas 2011 die in dem Jahr höchste Auszeichnung (Silber) des Art Director Club Deutschland in der Kategorie Fotografie.



Eine umfangreiche Auswahl aus diesem Zyklus zeigte das Bayerische Nationalmuseum München von Oktober 2011 bis April 2012 in seinem grandiosen Kirchensaal. Die Publikation Christopher Thomas. Passion, Photographien der Passionsspiele Oberammergau 2010 ist ebenfalls im Prestel Verlag erschienen. Der German Design Award 2013 in der Kategorie Fotografie ging für diese atemberaubenden Arbeiten an Christopher Thomas.

CITY PORTRAITS
Christopher Thomas
Bavaria
Archival Pigment Print auf Aquarelle Arches,
cold pressed, manuelle Beschichtung
© Christopher Thomas
CITY PORTRAITS
Christopher Thomas
Tour Eiffel VI, 2013
Archival Pigment Print auf Aquarelle Arches,
cold pressed, manuelle Beschichtung
© Christopher Thomas