Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014
KARL-MARTIN HOLZHÄUSER. Lichtmalerei. 88.28.2001. Unikatbelichtung auf PE-Colorpapier. 120 x 120 cm

KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014

TEIL 1: DIE PIONIERE
6. Monat der Fotografie Berlin

Kilian Breier » Pierre Cordier » Herbert W. Franke » Hein Gravenhorst » Heinz Hajek-Halke » Karl Martin Holzhäuser » Roger Humbert » Gottfried Jäger » René Mächler »

Exhibition: 20 Oct – 20 Dec 2014

Sat 18 Oct 18:00 - 22:00

PHOTO EDITION BERLIN

Ystaderstr. 14a
10437 Berlin

+49 (0)30-41717831


www.photoeditionberlin.com

Wed 14-18, Sat 12-16 +

KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014
HERBERT W. FRANKE. Tanz der Elektronen, 1961/62
2. Werkgruppe: Elektronische Grafik. Silbergelatine-Barytpapierabzug. 23,9 x 18,2 cm

Konkrete und Generative Fotografie 1960 – 2014
Teil 1: Die Pioniere


Kilian Breier, Pierre Cordier, Herbert W. Franke, Hein Gravenhorst, Heinz Hajek-Halke, Karl-Martin Holzhäuser, Roger Humbert, Gottfried Jäger, René Mächler

Ausstellung: 20. Oktober bis 20. Dezember 2014
Vernissage: Samstag, 18. Oktober 2014 von 18-22 h

Eine Ausstellung im Rahmen des 6. europäischen Monats der Fotografie, Berlin 2014

Präsentiert werden erstmals nach vielen Jahren die wichtigsten Pioniere der generativen und konkreten Fotografie in einer gemeinsamen Galerieausstellung. Diese Pioniere haben eine ganze Generation von Künstlern und Fotografen inspiriert - und stoßen gerade heute in den sogenannten „abstrakten“ Tendenzen in der Fotografie auf eine fundamentale Beachtung und Interesse. Sie bieten ein reiches Universum zur Bildbefragung und Betrachtung in theoretischer und künstlerischer Hinsicht. Ihre Werke sind fest verankert in den Annalen der Fotografiegeschichte - haben jedoch fast wie ein „blinder Fleck“ ausschließlich in Fachkreisen die Anerkennung gefunden, die sie verdienen. Wir wünschen uns diese Ausstellung und die begleitende Publikation als einen Anstoß zu einer weiteren, tieferen und öffentlicheren Wahrnehmung dieser Bewegung.

KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014
RENÉ MÄCHLER. Konstruktion, 1990. Fotogramm. Silbergelatine-Barytpapier. Unikat. 35 x 27 cm

Im Jahr 1968 wurde der Begriff "Generative Fotografie" von Gottfried Jäger für ein künstlerisches Programm eingeführt, das Methoden der Konkreten Fotografie aufgreift, dabei jedoch dem Stil konstruktiver Gestaltung folgt: methodisch, systematisch, seriell. "Der Begriff konkret kennzeichnet eine Fotografie, die bewusst auf Abbildung und Darstellung äußerer Gegenstände verzichtet und ausschließlich bildeigene Gesetzmäßigkeiten verfolgt. Sie setzt "sich selbst" zum Thema: das Licht, ihre einzigartigen Materialien, ihre generativen Prozesse, den Apparat. So entstehen reine Lichtbilder, Fotografien der Fotografie, eine Bildgattung eigener Art."

Die Ausstellung zeigt frühe Beispiele dieser Art mit Vintage Prints und Unikaten der 1960er Jahre sowie aktuelle Weiterentwicklungen auf der Basis neuer fotoadäquater Mittel. Die zur Ausstellung erschienene Publikation gibt eine kurze Einführung in die Programmatik und Inhalte der konkreten und generativen Fotografie - ihren Gemeinsamkeiten und Unterschiede auch in der zeitlichen Entwicklung - von ihren Anfängen bis Heute. Die Publikation kann in der Galerie bestellt oder kostenlos als e-book herunterladen werden:

Konkrete und Generative Fotografie
1960 – 2014
Teil I: Die Pioniere
15 x 21 cm, 48 Seiten - Softcover, 4/4 farbig
5 Euro
www.photoeditionberlin.com/

KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014
HEIN GRAVENHORST. Reflexrosette R – RN 1, 1966. Rotatorische Mehrfachbelichtung auf Agfa Positiv Film. Unikat. 30 x 30 cm.
KONKRETE UND GENERATIVE FOTOGRAFIE 1960 - 2014
KILIAN BREIER. Knicke, 1960/1965. Silbergelatine-Barytpapierabzug. 23,7 x 22,7 cm