Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Between Mountains & Lakes
Michael Kenna: Lines of Seaweed, Ji-do, Shinan, South Korea, 2012
© Michael Kenna/ Courtesy of Bernheimer Fine Art

Michael Kenna »

Between Mountains & Lakes

Exhibition: 15 Aug – 3 Oct 2015

Sat 15 Aug 13:00 - 17:00

Bernheimer Fine Art

Haldenstr. 11
6006 Luzern

+41 (0)41-2405050


www.bernheimer.ch

Wed-Fri 12-18, Sat 10-16

Between Mountains & Lakes
Michael Kenna: Nine Silver Birches, Shibetsu, Hokkaido, Japan, 2009
© Michael Kenna/ Courtesy of Bernheimer Fine Art

MICHAEL KENNA: BETWEEN MOUNTAINS & LAKES

15 August to 03 October 2015
The exhibition will open with a drinks reception on Saturday 15th August 2015 from 13:00 – 17:00.

The second half of 2015 at Bernheimer Fine Art Switzerland is dedicated to renown British photographer Michael Kenna. The first exhibition Between Mountains & Lakes explores Michael Kenna’s lake and mountain views.

Michael Kenna is widely recognized as one of the world’s greatest and most influential living landscape photographers. He generates the intensity of his works by a slow and accurate approach to his subjects, which are created by an extreme long exposure time with a Hasselblad. Instead of editing the images digitally he works in the darkroom with the negatives that he understands as an essential part of his work. The formats he choses are also rather unusual: his prints are rarely bigger than 20 x 20 cm.

Kenna is not interested in snapshots or the documentation of everyday life, he offers a meditative and sublime view on the world that consists of harmony and balance. In our fast-moving time he dedicates himself with a lot of patience and devotion to the act of photography in which the result is initially on the second place:

„Getting photographs is not the most important thing. For me, it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world. When you make four-hour exposures in the middle oft he night, you inevitably slow down and begin to observe and appreciate more what’s going on around you. In our fast-paced, modern world, it’s a luxury to be able to watch stars move across the sky.“

For many years Michael Kenna has been traveling around the world and keeps on revisiting the same places. He understands these places as “friends” and is fostering these relationships to his old “friends” instead of making new, superficial ones. Just as he is revisiting places he repeats certain elements in the images. A moving star sky, wavering clouds or diffuse sky, lonely trees, mystical patches of fogs, peers at lakes or seas belong to these elements. His images are based on the landscapes; however, they are captured in geometrical compositions of lines and surfaces, whereby their natural character is transformed into a less relatively non-natural environment. Thus he creates a contrast between movements and stillness, far and near, construction and chaos, moment and cumulative time. In the tradition of romanticism he seems to follow his idol Caspar David Friedrich representing human states of mind such as solitude and melancholia and proposing questions about transience and infinity.

In his photographs one can feel the magical aura that captivates by its powerful silence the viewer.
When Kenna was a child he wants to become a priest, now, he conveys serenity and contemplation by his images that challenge the dimensions of time and space.


Biography

Born in Widnes, England in 1953, he studied at St. Joseph’s College, Up Holland with a view to become a Catholic priest. At 18, he changed direction and studied at the Banburry School of Art, Oxfordshire before concentrating on photography at the London College of Printing, where he graduated with honours in 1976. In the same year he came in touch with the works by Bill Brandt that had a big impact on his style. In 1977 he moved to San Francisco, where he worked for 10 years as photographic printer for the renowned photographer Ruth Bernhard. Kenna adopted many of Bernhard’s ways of creative working and has developed his own distinctive and often emulated style of photography and printing.

Kenna’s personal, hand-made, non-digital, photographic prints have been shown in over 600 gallery and museum exhibitions throughout the world. Over 50 monographs and exhibition catalogues have been published on Kenna’s works. His limited edition fine art prints are in the permanent collections of numerous institutions, such as the Bibliotheque Nationale, Paris, The National Gallery of Art, Washington DC, the Tokyo Metropolitan Museum of Photography, and the Victoria and Albert Museum in London.

Kenna currently lives with his family in Seattle, USA.

Between Mountains & Lakes
Michael Kenna: Taushubetsu Bridge, Nukabira, Hokkaido, Japan, 2008
© Michael Kenna/ Courtesy of Bernheimer Fine Art

MICHAEL KENNA: BETWEEN MOUNTAINS & LAKES

15. August bis 03. Oktober 2015
Eröffnung: Samstag, 15. August, 13-17 Uhr

Die Ausstellungen im zweiten Halbjahr 2015 bei Bernheimer Fine Art Switzerland stehen ganz im Zeichen des britischen Photographen Michael Kenna. Die erste Ausstellung Between Mountains & Lakes widmet sich im speziellen den See- und Bergansichten des Photographen.

Kenna gehört international zu den bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsphotographen. Er generiert die Intensität seiner Bilder durch eine langsame und präzise Annährung an das ausgewählte Motiv, die durch eine extrem lange Belichtungszeit mit einer Hasselblad erzielt werden. Anstelle von digitaler Bildbearbeitung benutzt er die traditionelle Negativbearbeitung in der Dunkelkammer, welche einen essentiellen Bestandteil seiner Arbeit darstellt. Auch die Formate seiner Arbeiten sind für die zeitgenössische Photographie recht ungewöhnlich: seine Abzüge sind nie größer als 20 x 20 cm.

Schnappschüsse und die Dokumentation des alltäglichen Lebens interessieren Michael Kenna nicht. Vielmehr bietet er einen meditativen und erhabenen Blick auf eine Welt, die Harmonie und Einklang ausstrahlt. In unserer schnelllebigen Zeit gibt er sich dem Akt des Photographierens mit viel Geduld und Aufwand hin, das Ergebnis steht für ihn dabei vorerst an zweiter Stelle:

„Es ist nicht das wichtigste, die Fotografien zu bekommen. Für mich ist der Vorgang des Fotografierens selbst das wichtigste. Das ist erhellend, wohltuend und befriedigend, weil dieser Prozess mich zu einer Verbindung mit der Welt zwingt. Wenn du mitten in der Nacht vier Stunden lang belichtest, kommst du automatisch zur Ruhe, beobachtest und beginnst zu ermessen, was um dich herum in der Welt so alles vor sich geht. In unserer modernen beschleunigten Welt ist es ein richtiger Luxus, die Sterne über den Himmel wandern sehen zu können.“

Viele Jahre hat Michael Kenna die Welt bereist und kehrte immer wieder an dieselben Orte zurück. Er versteht diese Orte als „Freundschaften“ und pflegt die Beziehungen zu seinen alten „Bekannten“ anstatt immer wieder neue „oberflächliche Freundschaften“ zu schließen. Ebenso bedient er sich wiederholt wiederkehrenden Strukturen in seinen Bildern. Bewegte Sternenhimmel, wallende Wolkenformationen oder ein diffuser Himmel, allein stehende Bäume, mystische Nebelfelder, Stege an Gewässern, die auf die glatte Oberfläche eines weiten Horizonts weisen, sind einige dieser Elemente. Er geht von der Landschaft aus, fasst diese aber in klare geometrischen Kompositionen aus Linien und Flächenelementen ein, wodurch er ihre Natürlichkeit zugleich in eine Naturferne transformiert. So ist der Kontrast zwischen Bewegung und Stillstand, zwischen Nah und Fern, zwischen Konstruktion und Unkontrollierbarem, zwischen dem Augenblick und der kumulativen Zeit immer präsent. In der Tradition der Romantik Malerei scheint er seinen Vorbildern wie Caspar David Friedrich zu folgen und Allegorien für menschliche Gemütszustände wie Einsamkeit und Melancholie zu kreieren sowie Fragen zur Vergänglichkeit und Unendlichkeit in den Raum zu stellen.

Seinen Werken haftet eine magische Aura an, die durch ihre kraftvolle Stille den Betrachter in ihren Bann zieht. Als Kind wollte Kenna Priester werden, nun vermittelt er die Ruhe und Kontemplation durch seine Photographien, welche die Regeln von Zeit und Raum aufzulösen scheinen.


Michael Kenna wurde 1953 in Widnes, Lancashire, England als jüngstes von sechs Kindern geboren. Die karge industrielle Umgebung Nordwestens Englands prägte seine photographische Arbeit. Nach seiner Ausbildung an der Banbury School of Art, Oxfordshire, England (1972-73) absolvierte Kenna ab 1973 ein Higher National Diploma in Photography, das er 1976 mit Auszeichnung abschloss. In demselben Jahr kam er mit dem Werk von Bill Brandt in Kontakt, der ihn maßgeblich in seinem Stil beeinflusste. 1977 zog er nach San Francisco, wo er bis vor kurzem lebte und arbeitete. Hier lernte er auch die US-amerikanische Photographin deutscher Herkunft Ruth Bernhard (Berlin 1905 – San Francisco 2006) kennen, die seine künstlerische Entwicklung maßgeblich beeinflusste. Dies war auch der Augenblick als er Anfing die Welt zu bereisen.

Im Herbst 2009 wurde eine große Retrospektive mit Kennas Photographien in der Bibliotèque Nationale de France in Paris präsentiert. Im Jahr 2010 fand eine seiner Ausstellungen im Palazzo Magnani in Reggio Emili statt. Kennas Arbeiten werden in vielen öffentlichen Sammlungen präsentiert z.B. im Victoria and Albert Museum, der National Gallery in London und im Tokyo Metropolitan Museum of Photography. Über seine Arbeiten wurden mehr als 40 Bücher herausgegeben.

Michael Kenna lebt und arbeitet in Seattle und Washington, USA. In Deutschland und der Schweiz wird er exklusiv von Bernheimer Fine Art Photography repräsentiert.

Between Mountains & Lakes
Micheal Kenna: The Matterhorn, Pennine Alps, Switzerland. 1994
© Michael Kenna/ Courtesy of Bernheimer Fine Art
Between Mountains & Lakes
Michael Kenna: Mt. Pilatus, Lake Lucerne, Switzerland. 1998
© Michael Kenna/ Courtesy of Bernheimer Fine Art