Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Photographer
Romain Urhausen, Squatting Nude, Nude, 1957 © Romain Urhausen

Romain Urhausen »

Photographer

Fotograf

Exhibition: 11 Jun 2016 – 15 Jan 2017

Sat 11 Jun 12:00

CNA Centre national de l'audiovisuel

1b, rue du Centenaire
3475 Dudelange

+352-522424-1


www.cna.lu

Tue-Sun 10-22

Photographer
Romain Urhausen, untitled, Final year project "Portraits of my class mates”, Saarbrücken, 1953 © Romain Urhausen

Romain Urhausen
Photographer


Exhibition: 11 June – 15 January 2017

Luxembourgian photographer Romain Urhausen (*1930) created the most significant works of his photographic oeuvre between 1950 and circa 1970. To date these photographs are little known and this exhibition at the CNA showcases an inaugural presentation. On the one hand, the exhibition aims to provide an insight into the diversity of Urhausen’s photographic works, created over sixty years ago. On the other, it highlights the stylistic characteristics of these important photographic and culturally historical Luxembourgian works.

Keen to make photography his profession, Urhausen commenced studies in Paris at the age of 20. Images of street life ensued: humanist images characterized by humour and an eye for the ‘decisive moment’. Even though Paris had much to offer photographically, Urhausen found his studies there rather discouraging and thus switched to the Staatliche Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken, where from 1951 until 1953 he studied under Dr Otto Steinert (1915-1978) who founded the photographic movement ‘subjective photography’, circa 1950.

In contrast to Steinert, Urhausen’s interest in humanity has always been at the heart of his photographic endeavours. Nonetheless, Urhausen never entirely renounced Steinert’s stylistic ‘subjective photography’ devices. This is best revealed in well-known series such as Esch, Rumelange, The Mosel, the nudes and the well-known series about Les Halles in Paris, which Urhausen had published in collaboration with Jacques Prévert. The portrait is also among Urhausen’s most important art forms. Here he presents personalities from disparate fields or random encounters with people on the street. Almost incidental to all these works are published documentary images of Saarbrücken, Dortmund, Spain, Corsica, Greece, Yugoslavia, Cuba und Luxemburg. Compelling series and commissioned photographs found their place in publications, in addition to a variety of international books and magazines. At the end of the 60s Urhausen devoted himself to architectural photography – not least due to his considerable interest in architecture – which was self-taught and then developed into a career.

In addition to his practice as a photographer and architect, Urhausen advanced further skills and worked professionally as an interior architect, furniture designer, graphic designer and filmmaker. Alongside photography he was also artistically involved with the design and production of sculptures and jewellery.

Book published on the occasion of the exhibition: Romain Urhausen Fotograf, ed. Marguy Conzémius, publ. by Centre national de l’audiovisuel (CNA), Dudelange, Luxembourg, 268 pages, 2016, Languages: German and English, 42 €
Available at eshop.cna.public.lu

Photographer
Romain Urhausen, Lust murderer, Paris, 1951 © Romain Urhausen

Romain Urhausen
Fotograf


Ausstellung: 11. Juni bis 15. Januar 2017

Der größte und wichtigste Teil des fotografischen Werkes des luxemburgischen Fotografen Romain Urhausen (*1930) entsteht zwischen 1950 und etwa 1970. Bis heute sind diese Fotografien kaum bekannt und werden nun hier in dieser Zusammenstellung zum ersten Mal ausgestellt. Einerseits möchte das CNA auf diese Weise Einblick geben in die Vielfalt des vor über sechzig Jahren entstandenen fotografischen Werkes von Urhausen. Andererseits sollen auch die stilistischen Besonderheiten dieser für die luxemburgische Fotografie- und Kulturgeschichte wichtigen Arbeiten sichtbar werden.

Durchaus daran interessiert die Fotografie zu seinem Beruf zu machen, beginnt er mit 20 Jahren ein Studium in Paris. Hier entstehen Bilder über das Leben auf der Straße; humanistische Bilder, geprägt von Humor und dem Blick für den "moment décisif". Auch wenn Paris fotografisch sehr viel zu bieten hat, so findet Urhausen das Studium dort eher enttäuschend und wechselt an die Staatliche Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken. Dort ist er von 1951 bis 1953 Schüler von Dr. Otto Steinert (1915 - 1978) - dem Begründer der um 1950 entstandene fotografische Strömung "subjektive fotografie".

Im Gegensatz zu Steinert, ist bei Urhausen das Interesse am Menschen stets der Mittelpunkt seines fotografischen Schaffens. Nichts desto trotz verzichtet Urhausen nie ganz auf Steinerts Stilmittel der subjektiven fotografie. Dies erschliesst sich aus den bekannten Werkgruppen Esch, Rumelange, Mosel, den Aktbildern und der bekannten Arbeit über die Hallen von Paris, die Urhausen in Zusammenarbeit mit Jacques Prévert in Form einer Publikation herausgibt. Zu einer der wichtigsten Werkgruppen Urhausens gehört auch das Porträt. Hier zeigt Urhausen Persönlichkeiten aus sehr unterschiedlichen Bereichen oder die Menschen, denen er zufällig auf der Strasse begegnet.

Fast beiläufig zu all diesen Arbeiten entstehen auch Dokumentationen über Saarbrücken, Dortmund, Spanien, Korsika, Griechenland, Jugoslawien, Kuba und Luxemburg. Wichtige Werkgruppen und Auftragsarbeiten finden ihren Platz in Publikationen sowie in sehr unterschiedlichen internationalen Büchern und Magazinen. Ende der 60er Jahren widmet sich Urhausen der Architekturfotografie; nicht zuletzt auch wegen seines großen Interesses an der Architektur, die er zu dieser Zeit autodidaktisch erlernt und dann zu seinem Beruf macht.

Neben dem Beruf des Fotografen und des Architekten hat Urhausen weiterhin den Beruf des Innenarchitekten, des Möbeldesigners, des Grafikers und des Filmemachers erlernt und ausgeübt. Künstlerisch hat er sich neben der Fotografie auch mit dem Entwurf und der Herstellung von Skulpturen und Schmuck befasst.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation: "Romain Urhausen Fotograf", herausgegeben von Marguy Conzémius / Centre national de l’audiovisuel (CNA), Dudelange, Luxemburg, 2016, Texte auf Deutsch und Englisch, 268 Seiten, Preis 42 Euro.

Photographer
Romain Urhausen, untitled, Architecture, 60s © Romain Urhausen
Photographer
Romain Urhausen, untitled, ARBED, 60s © Romain Urhausen