Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Haiti. The Perpetual Liberation
Rue des Remparts, Port-au-Prince, 1997 © Thomas Kern

Thomas Kern »

Haiti. The Perpetual Liberation

Haiti. Die endlose Befreiung

17 Sep 2016 – 29 Jan 2017

Fri 16 Sep 18:00

Fotostiftung Schweiz

Grüzenstr. 45
8400 Winterthur

+41 52 -234 10 30


www.fotostiftung.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

Haiti. The Perpetual Liberation
Saut-d’Eau, Ville-Bonheur, 2008 © Thomas Kern

Thomas Kern
"Haiti. The Perpetual Liberation"


Exhibition: 17 September 2016 – 29 January 2017
Opening: Friday, 16 September, 6 pm

Since his first trip to Haiti in 1997 Thomas Kern (*1965) has repeatedly returned there to capture the turbulent history of the former Pearl of the Antilles. Reserved and at the same time close to the people, he documents everyday life in one of the world’s poorest countries in a classical black-and-white. His photographs testify to the great individual efforts made and the tiny joys experienced in a country marked by natural catastrophes, political instability and a creeping ecological disaster. Furthermore, they tell of the history of slavery and of the apparent escape into the spiritual world of voodoo.

Thomas Kern, co-founder of the Swiss Photo Agency Lookat Photos, made a name for himself in the 1990s with reportages on the impacts of war and conflict – in Northern Ireland, for example, or in the former Yugoslavia. In 1997 he travelled to Haiti for the first time on a commission from the cultural magazine du, shortly before he moved to San Francisco, where he worked as a freelance photographer for the following eight years. Since that first encounter, the country in the Caribbean has not let go of him, a country whose widespread image is marked, above all, by American media reports on catastrophes there. As Haiti is only about one hour by plane from Miami, political unrest, riots with burning car tyres, or the annual storms are always worth a cover story, although the complex political, economic and social background is often faded out.

Thomas Kern reacts particularly sensitively to the common clichés, aware that he too is just an outsider who can never really do justice to the country’s complexities and contradictions. Above all he does not wish to just foreground Haiti’s scandalous poverty – it is always present in the background, one way or the other. On the contrary, he prefers to lead us into a chaotic scenario full of strange phenomena. And he does this by simple deliberately chosen means – using a Rolleiflex without interchangeable lenses and analogue black-and-white film. In instantaneous takes that often exhibit surreal traits, he renders everyday life perceptible in all its facets. Kern takes his photographs spontaneously, yet always in a square format that suggests stability and peace, even if confusion prevails within the image: different pictorial levels are superimposed, movements are not sharp, figures are cropped or only visible as dark shadows. This precarious balance between standstill and explosive dynamism is a central theme that runs through all his photographs. The photographer does not become involved in the events, he observes them, allowing himself all the while to be guided by his own impressions. Despite this apparent distance, Kern’s photographs draw us directly into the real happenings of everyday life in Haiti, a field of tension between resignation and irrepressible vitality. The Haitian writer Yanick Lahens comments on Thomas Kern’s photographs: "In Haiti you have to accept it all: the shade and the extremely beautiful lights. They continually guide us back again to the shadow and light in ourselves. The creativity keeps us alive; it is our oxygen. We turn the world upside down, like at Carneval. Through mockery, beauty, and grandeur. Some photos say that in their own special way. We open up unexpected brackets and thumb our noses at the misfortune."

This misfortune extends far back into the 19th century, when Haiti won its independence from the French colonial power, eliminated slavery and thus became the first free state in Latin America. Since then, the country’s history has been accompanied by violent struggles, and the governments and dictators that replaced one another in swift succession have contributed little or nothing towards stabilising the country or advancing it economically. Instead they have used their power shamelessly for their own personal enrichment. To this very day, the political system of the first "black" republic is marked by opportunism, nepotism and corruption.

Before Haiti was colonised by Spain and France, the island state was a kind of tropical Garden of Eden, almost 90% of it covered by trees. Today it is only 2% and still declining, because wood, made into charcoal, is and will continue to be one of the country’s most important sources of energy. The progressive clearing of the forests leads to increasing soil erosion, reducing the amount utilisable for agriculture and thus greatly restricting the production of food. Then there are the regular natural catastrophes, such as drought, hurricanes and flooding.

In the acute emergency after the earthquake on 12 January 2010, in which more than 300’000 people lost their lives and more than a million were made homeless, the state also proved to be unable to respond appropriately. It left management of the crisis to countless international organisations who inundated the country to provide the urgently needed emergency aid. But despite the additional billions promised for reconstruction, of which a large part never arrived in Haiti or else seeped into the mire of corruption, a food shortage and widespread unemployment still prevail today. Clean drinking water is scarce, environmental pollution is increasing rapidly, and the population – except for a small wealthy minority – is suffering from extreme poverty.

Today the country that was once among the richest territories of the French colonial realm is totally dependent on foreign aid. A dependence from which Haiti has not been able to free itself. The country has preserved a kind of slavish mentality, preferring to hold others responsible for the misery rather than taking things into their own hands. The voodoo religion does not offer a way out of this tragic and paradoxical situation. The cult of gods and spirits brought by slaves from Africa during the colonisation period, and in which rituals of sacrifice and purification play a major role, is still practiced by a large part of the population today, parallel to Catholicism. Voodoo offers people the possibility of escape into a spiritual world that gives them comfort, at least for a certain time, but in which they can also lose themselves. It is above all an escape which helps them to endure the real problems of life or at least repress them for a while.

The exhibition at the Fotostiftung Schweiz brings together more than a hundred, partly large format images taken over the past twenty years or so.

With the support of the Bundesamt für Kultur, Berne, the Friends of the Fotostiftung Schweiz and the Georg and Bertha Schwyzer-Winiker Foundation.

The book "Thomas Kern – Haiti. The Perpetual Liberation", with texts in German, English and Creole by Thomas Kern, Georg Brunold, Yanick Lahens and Felix Morisseau-Leroy will be published to accompany the exhibition by Scheidegger & Spiess, Zurich (CHF 39).

Haiti. The Perpetual Liberation
Anse Rouge, 2015 © Thomas Kern

Thomas Kern
"Haiti. Die endlose Befreiung"

Ausstellung: 17. September 2016 bis 29. Januar 2017
Eröffnung: 16. September, 18 Uhr

Seit seiner ersten Reise nach Haiti 1997 kehrt Thomas Kern (*1965) immer wieder dorthin zurück, um die wechselhafte Geschichte der ehemaligen "Perle der Antillen" festzuhalten. Zurückhaltend und zugleich ganz nahe bei den Menschen dokumentiert er in klassischem Schwarzweiss den Alltag in einem der ärmsten Länder der Welt. Seine Bilder zeigen die grossen individuellen Anstrengungen und die kleinen Freuden in einem Land, das geprägt ist von Naturkatastrophen, politischer Instabilität und einem schleichenden ökologischen Desaster. Darüber hinaus erzählen sie von der Geschichte der Sklaverei und vom vermeintlichen Ausweg in die spirituelle Welt des Vodou.

Thomas Kern, Mitbegründer der Schweizer Fotoagentur Lookat Photos, macht sich in den 1990er Jahren einen Namen mit Reportagen, in deren Zentrum die Auswirkungen von Krieg und Konflikten stehen – etwa in Nordirland oder dem ehemaligen Jugoslawien. 1997 reist er im Auftrag der Kulturzeitschrift du zum ersten Mal nach Haiti, kurz vor seiner Übersiedelung nach San Francisco, wo er während der folgenden acht Jahre als freischaffender Fotograf arbeitet. Seit dieser ersten Begegnung lässt ihn dieses Land in der Karibik nicht mehr los, ein Land, dessen gängiges Bild vor allem durch die Katastrophen-Berichte in amerikanischen Medien geprägt wird. Da Haiti nur etwa eine Flugstunde von Miami entfernt ist, sind politische Unruhen, Ausschreitungen mit brennenden Autoreifen oder die jährlichen Unwetter immer eine Titelstory wert. Die komplexen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Hintergründe werden dabei oft ausgeblendet.

Im Wissen, dass auch er nur ein Aussenseiter ist, der der Komplexität und der Widersprüchlichkeit des Landes nie ganz gerecht werden kann, reagiert Thomas Kern besonders sensibel auf die gängigen Klischees. Vor allem will er nicht nur Haitis skandalöse Armut in den Vordergrund rücken – im Hintergrund ist sie ohnehin immer präsent. Im Gegenteil, mit bewusst gewählten, einfachsten Mitteln – mit einer Rolleiflex ohne Wechselobjektive und mit analogem Schwarzweissfilm – führt er uns auf eine chaotische Bühne, die voller fremden Erscheinungen ist. In Momentaufnahmen, die nicht selten surreale Züge annehmen, wird das alltägliche Leben in all seinen Facetten erfahrbar. Kern fotografiert spontan, doch immer im quadratischen Bildformat, das Stabilität und Ruhe suggeriert, auch wenn innerhalb der Bildes Verwirrung herrscht: verschiedene Bildebenen überlagern sich, Bewegungen sind unscharf, Personen sind angeschnitten oder nur als dunkle Schatten wahrnehmbar. Diese prekäre Balance von Stillstand und explosiver Dynamik zieht sich wie ein roter Faden durch die Aufnahmen. Dabei mischt sich der Fotograf nicht ins Geschehen ein, er beobachtet nur und lässt sich von seinen eigenen Eindrücken leiten.

Trotz dieser scheinbaren Distanz ziehen uns Kerns Fotografien direkt ins reale Geschehen des haitianischen Alltags hinein, mitten ins Spannungsfeld zwischen Resignation und unbändiger Lebensfreude. Die haitianische Schriftstellerin Yanick Lahens schreibt zu Thomas Kerns Fotografien: "In Haiti muss man alles nehmen: die Schatten und die so schönen Lichter. Sie führen immer aufs Neue zurück zu den Schatten und zum Licht in uns. Die Kreativität hält uns am Leben, sie ist unser Sauerstoff. Wir stellen die Welt auf den Kopf, wie beim Karneval. Durch den Spott, die Schönheit, die Pracht. Manche der Fotografien sagen das auf ihre ganz eigene Art. Wir öffnen unerwartete Klammern und drehen dem Unglück eine lange Nase."

Dieses Unglück reicht weit ins 19. Jahrhundert zurück, als sich Haiti seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Frankreich erkämpft hatte, die Sklaverei abschaffte und damit zum ersten freien Staat Lateinamerikas geworden war. Seiher wurde die Geschichte des Landes aber von gewalttätigen Auseinandersetzungen begleitet, und die sich in rascher Folge ablösenden Regierungen und Diktatoren trugen wenig bis nichts dazu bei, das Land zu stabilisieren oder wirtschaftlich weiter zu bringen. Vielmehr nutzten sie ihre Macht zur schamlosen persönlichen Bereicherung. Bis heute ist das politische System der ersten "schwarzen" Republik von Opportunismus, Vetternwirtschaft und Korruption geprägt.

Vor Haitis Kolonialisierung durch Spanien und Frankreich war der Inselstaat eine Art tropischer Garten Eden, der zu 90% bewaldet war. Heute sind es weniger als 2%, Tendenz abnehmend, denn das Holz, das zu Holzkohle verarbeitet wird, ist und bleibt einer der wichtigsten Energieträger des Landes. Die fortschreitende Rodung der Wälder führt zu zunehmender Erosion des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens, was die Nahrungsmittelproduktion massiv beeinträchtigt. Dazu kommen regelmässig wiederkehrende Naturkatastrophen wie Trockenheit, Wirbelstürme und Überschwemmungen.

Auch in der akuten Notsituation nach dem Erdbeben vom 12. Januar 2010, bei dem über 300'000 Menschen ihr Leben verloren und über eine Million obdachlos wurden, erwies sich der Staat als unfähig, angemessen auf die Katastrophe zu reagieren. Er überliess das Krisenmanagement den unzähligen internationalen Organisationen, die ins Land strömten und die dringend benötigte Soforthilfe leisteten. Doch trotz den zusätzlich für den Wiederaufbau versprochenen Milliarden aus dem Ausland, von denen ein grosser Teil nie in Haiti ankam oder dort im Korruptionssumpf versickerten, herrschen heute nach wie vor Nahrungsmittelknappheit und Arbeitslosigkeit. Es fehlt an sauberem Trinkwasser, die Umweltverschmutzung nimmt rapide zu und die Bevölkerung – ausser einer kleinen, wohlhabenden Minderheit – leidet unter bitterer Armut.

Das Land, das einmal zu den reichsten Gebieten des französischen Kolonialreichs gehörte, ist heute völlig von ausländischer Hilfe abhängig. Eine Abhängigkeit, von der sich Haiti nie ganz befreien konnte. Das Land verharrte in einer Art Sklavenmentalität, machte lieber andere für die Misere verantwortlich als selbst das Heft in die Hand zu nehmen. Auch die Religion des Vodou bietet keinen Ausweg aus dieser gleichermassen tragischen wie paradoxen Situation.

Der während der Kolonisation von den Sklaven aus Afrika mitgebrachte Götter- und Geisterkult, in dem Opfer- und Reinigungsrituale eine zentrale Rolle spielen, wird auch heute von einem Grossteil der Bevölkerung parallel zum Katholizismus praktiziert. Vodou bietet den Menschen die Möglichkeit einer Flucht in eine spirituelle Welt, die ihnen – wenigstes für eine gewisse Zeit – Halt gibt, in der sie sich aber auch verlieren können. Es ist vor allem auch eine Flucht, die hilft, die realen Probleme des Lebens auszuhalten – oder für einen Moment zu verdrängen.

Die Ausstellung in der Fotostiftung Schweiz vereinigt über hundert zum Teil grossformatige Bilder, die während der letzten fast zwanzig Jahre entstanden sind.

Mit Unterstützung des Bundesamts für Kultur, Bern, den Freunden der Fotostiftung Schweiz sowie der Georg und Bertha Schwyzer-Winiker-Stiftung.

Zur Ausstellung erscheint das Buch "Thomas Kern – Haiti. Die endlose Befreiung" mit Texten von Thomas Kern, Georg Brunold, Yanick Lahens und Félix Morisseau-Leroy im Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich (CHF 39).

Haiti. The Perpetual Liberation
Les Cayes, 2004 © Thomas Kern
Haiti. The Perpetual Liberation
Madame Sergo, Fort National, Port-au-Prince, 2010 © Thomas Kern