Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Framework Houses in Siegen’s Industrial Region
Bernd und Hilla Becher: Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes, 1958-1974
© Estate Bernd & Hilla Becher
courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln & Museum für Gegenwartskunst Siegen

Bernd & Hilla Becher »

Framework Houses in Siegen’s Industrial Region

Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes

4 Nov 2016 – 19 Mar 2017

Thu 3 Nov 19:00

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln

Im Mediapark 7
50670 Köln

+49 (0)221-88895300


www.photographie-sk-kultur.de

Thu-Tue 14-19

Framework Houses in Siegen’s Industrial Region
Bernd und Hilla Becher: Obere Dorfstraße 21, Bürbach, 1962
Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes, 1958-1974
© Estate Bernd & Hilla Becher
courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln & Museum für Gegenwartskunst Siegen

A Look at the Collection: Bernd & Hilla Becher
"Framework Houses in Siegen’s Industrial Region"


Exhibition: 4 November, 2016 – 19 March, 2017
Opening: Thursday, 3 November, 7 p.m.

Bernd and Hilla Becher (1931–2007, 1934–2015) began taking photographs of framework houses in Siegen’s industrial region early on in their artistic career. Produced between 1958 and 1974, this body of work proved the value of the consistent depiction of a type of object in so-called typologies. Analysis and synthesis were not to be accomplished solely in a precise individual image but in the quasi-scientific grouping of the photographs as well.

Bernd and Hilla Becher published their first book on the subject in 1977, which would be followed by further monographically arranged books on individual industrial building types. In the book on framework houses one learns that this typical form of post construction (Ständerfachwerk) had begun developing in the late nineteenth century in the Siegerland, one of the oldest ore mining regions. Plain and assembled out of individual prefabricated elements, this is a markedly economical, rationalized construction method. For the Bechers, this form of building houses reflected the industrial design principle of “form follows function” in an individual way.

The homes inspired the artist couple to create uniquely clear views that they converted into a new visual aesthetic and grammar. At the same time, they documented Siegen’s industrial and cultural history. Their framework house typologies were exhibited at documenta 11 in 2002. They were furthermore presented in Siegen several times and in Cologne as early as 2006, during the lifetime of Bernd and Hilla Becher. The works are now being shown again based on their installation concept.

In 2004 the Kunststiftung NRW sponsored the purchase of 15 typologies by Bernd and Hilla Becher on the subject of the framework houses in Siegen’s industrial region, thereby securing the body of work for the shared collection of the Museum für Gegenwartskunst Siegen and Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur. Thus it is now linked with further important works by Bernd and Hilla Becher in Cologne.

Blick in die Sammlung: Bernd & Hilla Becher
"Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes"


Ausstellung: 4. November 2016 bis 19. März 2017
Eröffnung: Donnerstag, 3. November um 19 Uhr

Die Photographien der Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes stehen am Beginn des künstlerischen Werks von Bernd und Hilla Becher (1931–2007, 1934–2015). Zwischen 1958 und 1974 erarbeitet, hat sich bei diesem Konvolut die konsequente Darstellungsweise eines Objekttyps in sogenannten Typologien bereits früh bewährt. Analyse und Synthese sollte sich nicht allein im präzisen Einzelbild erfüllen, sondern auch in den quasi wissenschaftlichen Gruppierungen der Photos.

1977 gaben Bernd und Hilla Becher ihr erstes Buch zum Thema heraus, dem weitere monographisch angelegte Publikationen zu einzelnen industriellen Bauformen folgen sollten. Im Buch zu den Fachwerkhäusern erfährt man, dass sich im Siegerland, einer der ältesten Erzbergbauregionen, jene typische Form des Ständerfachwerks seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt hatte. Schmucklos und aus einzelnen vorgefertigten Elementen zusammengesetzt, handelt es sich hierbei um eine ausgesprochen ökonomisch rationalisierte Bauweise. Für die Bechers spiegelte sich in dieser Form des Hausbaus das industrielle Gestaltungsprinzip von "Form follows Function" in individueller Art und Weise. Dem Künstlerpaar gaben die Wohnhäuser den Impuls zu einzigartig klaren Ansichten, die sie einer neuen visuellen Ästhetik und Grammatik überführten. Zugleich dokumentierten sie damit Siegener Industrie- und Kulturgeschichte. 2002 wurden die Fachwerkhaus-Typologien auf der documenta 11 ausgestellt, des Weiteren mehrfach in Siegen und bereits 2006, noch zu Lebzeiten von Bernd und Hilla Becher, in Köln. Auf Grundlage ihres Installationskonzepts finden die Arbeiten nun eine erneute Präsentation.

2004 hat die Kunststiftung NRW den Ankauf von 15 Typologien von Bernd und Hilla Becher zum Thema der Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets gefördert. Damit wurde das Konvolut für den gemeinschaftlichen Bestand des Museum für Gegenwartskunst Siegen und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln gesichert. In Köln findet es somit Anbindung an weitere bedeutende Werkbestände von Bernd und Hilla Becher.