Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT
Sascha Weidner
Touché II, 2005
© The Estate of Artist Sascha Weidner, Courtesy: Conrads, Düsseldorf

Sascha Weidner »

WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT

Exhibition: 10 Dec 2016 – 29 Jan 2017

Fri 9 Dec

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT
Sascha Weidner
o.T
© The Estate of Artist Sascha Weidner, Courtesy: Conrads, Düsseldorf

Sascha Weidner
"WHAT REMAINS"


Exhibition: 10 December, 2016 – 29 January, 2017
Opening: Friday, 9 December, 7 pm

1001 photographs, a presentation of personal moments: one is visible, one is hidden. Fotografie Forum Frankfurt presents the exhibition SASCHA WEIDNER. WHAT REMAINS. This project is interactive: the visitors are invited to take a photograph, if they write down why they have taken that exact image.

A bright red silk scarf on cobblestone pavement, a rumpled sheet, the flicker of a shadow in the night, a close up of veined skin – with seemingly random snapshots, the Berlin photographer Sascha Weidner (1974 – 2015) has photographically recorded his everyday life. Yet what appears as a candid snapshot is well thought out and meticulously composed: Sascha Weidner is deemed a radically subjective artist. His photographs depict real places, persons, and things. Yet depending on the arrangement and presentation, they each seem to have their own story to tell and send the observer wandering into new worlds.

1001 photographs from Sascha Weidner can be seen under the title SASCHA WEIDNER. WHAT REMAINS at the Fotografie Forum Frankfurt. This so-called "Archive I" from Weidner is comprised of small prints in 13 x 13 and 13 x 18 centimeter formats, filling entire walls of narrow shelves. Poetic rows of pictures that tell stories recounting levity, vulnerability and intimacy, from beauty, fleetingness and reminiscence. 1001 Scheherazades in a language without words.

The photos invite association – and a participating observer to make an exchange: anyone who discovers a photograph from the works in Weidner's 'Archive I' that appeals to them, can take it home with them. Condition: they must leave a reason for it in writing. Duplicates are hanging in another area of the room as 'Archive II' with their faces to the wall, and these are subsequently turned over to become visible. "Thereby, with the help of the visitors, an exhibition of the removed photographs is developed – and a collection of texts full of thoughts about how the art has made impressions on the observers." explains Luminita Sabau, independent Frankfurt curator and Weidner expert.

Luminita Sabau and the Fotografie Forum Frankfurt are presenting the interactive show SASCHA WEIDNER. WHAT REMAINS in memory of the life and work of the Berlin photographic artist Sascha Weidner, who died unexpectedly in 2015 of a heart condition. Weidner saw himself as a 'romantic emotional wayfarer', that photographed his experience, that photographically recorded his world and perceptions. Regarding his own motivation Weidner once wrote "Everything is important. Cultural. Catastrophes. Clichés. Mundane. Political. Everything has an impact on me. Everything should be recorded." What emerged is an immense wealth of very personal and evocative pictures that Weidner himself was repeatedly sorting and arranging on a wall, in a magazine, in the internet. For a moment spellbound and yet illusive, enabling their own journey. "Staying is nowhere", is the way Weidner formulated his creed. "We have to move on, and I have to continue with the camera on journeys and record the things that are important to me."

Sascha Weidner was born on August 1, 1974 in Osnabrück and studied Photography, Film and Painting as well as Communication Design at the Hochschule für Bildende Kunst (Academy or College of Visual Arts) in Braunschweig. He was a master's student of Professor Dörte Eißfeldt. In 2004 and 2006, he worked in Los Angeles with the support of the German Academic Exchange Service (DAAD). He received many awards including the Photography Prize of the NBank Hannover (2005) and the Berlin Art Award (2010). His works have been seen in numerous group and solo exhibitions among others in Amsterdam, Sydney, Düsseldorf, Hannover and Athens. For the opening of the DZ Bank Art Foyer in 2006, Luminita Sabau curated "Beauty remains", the first one-man exhibition of Sascha Weidner's works in Frankfurt. In 2009, an exhibition with the idea of 'WHAT REMAINS' premiered at the Museum of Photography in Braunschweig. The artistic as well as written and digital estate of Sascha Weidner is now part of the collection of the Sprengel Museum Hannover. A short portrait by film maker Gerdine Frenck can been seen at the Frankfurt exhibition as a film memorial of Sascha Weidner.
The exhibition SASCHA WEIDNER. WHAT REMAINS in Fotografie Forum Frankfurt was made possible with the friendly support of the DZ BANK.

A large part of the photographs in the show SASCHA WEIDNER. WHAT REMAINS are included in the book "Sascha Weidner - Intermission II", which was 2016 published posthumously. It is available at the Fotografie Forum Frankfurt for purchase. (ISBN 978-3-7757-4191-0, Hatje Cantz Publishers, 2016. € 39,80).

Events:
Dec 18, 2016, 3pm: CURATOR’S TOUR with Luminita Sabau, Curator of the exhibition
Jan 15, 2017, 3pm: SPECIAL GUIDED TOUR with Sandra Happekotte, Curator’s Assistant at the Fotografie Forum Frankfurt
Jan 29, 2017, 5pm: CLOSING PARTY

WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT
Sascha Weidner
Ausschnitt II, 2006
© The Estate of Artist Sascha Weidner, Courtesy: Conrads, Düsseldorf

Sascha Weidner
"WAS ÜBRIG BLEIBT"


Ausstellung: 10. Dezember 2016 bis 29. Januar 2017
Eröffnung: Freitag, 9. Dezember, 19 Uhr

1001 Fotografien, persönliche Momente, einmal offen, einmal verdeckt präsentiert: Das Fotografie Forum Frankfurt zeigt Fotografien von Sascha Weidner. Die Ausstellung "SASCHA WEIDNER. WAS ÜBRIG BLEIBT" funktioniert interaktiv: Die Besucher dürfen ein Bild mitnehmen, wenn sie schriftlich erklären, warum sie gerade dieses haben möchten.

Ein leuchtendroter Schal auf Kopfsteinpflaster, ein zerwühltes Laken, vorbeihuschende Schatten in der Nacht, geäderte Haut in Großaufnahme – mit zufällig wirkenden Momentaufnahmen hat der Berliner Fotograf Sascha Weidner (1974 – 2015) seinen Alltag fotografisch abgebildet. Was scheint wie ein Schnappschuss, ist wohldurchdacht und exakt komponiert: Sascha Weidner gilt als radikal subjektiver Künstler. Seine Fotografien zeigen reale Orte, Personen, Dinge. Je nach Anordnung und Präsentation scheinen sie jedoch eigene Geschichten zu erzählen und die Betrachter auf Reisen in neue Welten zu schicken.

1001 Fotografien von Sascha Weidner sind vom 10.12.2016 – 29.01.2017 unter dem Titel WAS ÜBRIG BLEIBT im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen. Dieses von Weidner selbst so genannte "Archiv I" umfasst Arbeiten in den Formaten 13x13 und 13x18 Zentimeter, wandfüllend auf schmalen Regalleisten aufgestellt. Poetisch reihen sich die Bilder zu Geschichten, erzählen von Leichtigkeit, Verletzlichkeit und Intimität, von Schönheit, Flüchtigkeit und Erinnerung. 1001 Scheherazaden einer Sprache ohne Worte.

Die Fotos laden zum Assoziieren ein – und den Betrachter ganz bewusst zum Tausch: Wer unter den Arbeiten in Weidners „Archiv I“ eine entdeckt, die ihm besonders gefällt, darf sie mitnehmen. Bedingung: Er muss eine schriftliche Begründung hinterlassen. Duplikate der entnommenen Bilder, die in einem zweiten Raumbereich als "Archiv II" mit dem Motiv zur Wand hängen, werden daraufhin umgedreht und sichtbar. "So entsteht mithilfe der Besucher eine Ausstellung der mitgenommenen Bilder – und zudem eine Textsammlung voller Gedanken über das, was Kunst im Betrachter bewegt", erklärt Luminita Sabau, freie Kuratorin aus Frankfurt und Weidner-Expertin.

Mit der interaktiven Schau "WAS ÜBRIG BLEIBT" erinnern Luminita Sabau und das Fotografie Forum Frankfurt an Leben und Werk des Berliner Fotokünstlers Sascha Weidner, der 2015 überraschend einem Herzleiden erlag. Weidner verstand sich selbst als "romantisch bewegter Reisender", der sein Erleben fotografiert, seine Welt und seine Wahrnehmung fotografisch festhält. "Alles ist wichtig. Kulturelles. Katastrophen. Klischees. Banales. Politisches. Alles wird mich prägen. Alles soll festgehalten werden", hat Weidner seine Motivation beschrieben. Entstanden ist eine immense Fülle sehr persönlicher und assoziationsreicher Bilder, die Weidner selbst immer wieder neu geordnet und angeordnet hat, an der Wand, in einem Magazin, im Internet. Für einen Augenblick gebannt und doch flüchtig, freigegeben zur eigenen Reise. "Bleiben ist nirgends", formulierte Weidner einmal sein Credo. "Wir müssen weiterziehen, und ich muss weiter mit der Kamera auf Reisen gehen und Dinge festhalten, die mir wichtig sind."

Sascha Weidner, geboren am 1. August 1974 in Osnabrück, studierte Fotografie, Film und Malerei sowie Kommunikationsdesign an der Hochschule für Bildende Kunst in Braunschweig. Er war Meisterschüler bei Professorin Dörte Eißfeldt. 2004 und 2006 arbeitete er mit Unterstützung des DAAD in Los Angeles. Sein Werk wurde ausgezeichnet, u.a. mit dem Förderpreis Fotografie der NBank Hannover (2005) und mit dem Kunstpreis Berlin (2010). Seine Arbeiten waren in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen u.a. in Amsterdam, Sydney, Düsseldorf, Hannover und Kyoto. 2006, zur Eröffnung des DZ Bank Art Foyer, kuratierte Luminita Sabau mit „Beauty remains“ die erste Einzelausstellung von Sascha Weidner in Frankfurt. Eine Ausstellung mit der Idee "Was übrig bleibt" zeigte 2009 erstmals das Museum für Photographie Braunschweig. Der künstlerische sowie schriftliche und digitale Nachlass von Sascha Weidner ist Teil der Sammlung des Sprengel Museum Hannover. Als filmische Erinnerung an Sascha Weidner ist in der Frankfurter Ausstellung ein Kurzporträt der Filmemacherin Gerdine Frenck zu sehen.
Die aktuelle Ausstellung SASCHA WEIDNER. WAS ÜBRIG BLEIBT im Fotografie Forum Frankfurt wird mit freundlicher Unterstützung der DZ Bank ermöglicht.

Ein großer Teil der Fotografien in der Schau "SASCHA WEIDNER. WAS ÜBRIG BLEIBT" ist in dem Buch "Sascha Weidner– Intermission II" enthalten, das im Fotografie Forum Frankfurt erhältlich ist (erschienen posthum im Hatje Cantz Verlag, 2016. Preis: 39,80 € €; ISBN 978-3-7757-4191-0).

Veranstaltungen:
Sonntag, 18.12.2016, 15 Uhr: KURATORENFÜHRUNG mit Luminita Sabau, Kuratorin der Ausstellung
Sonntag, 15.01.2017, 15 Uhr: SONDERFÜHRUNG mit Sandra Happekotte, kuratorische Assistenz Fotografie Forum Frankfurt
Sonntag, 29.01.2017, 17 Uhr: FINISSAGE

WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT
Sascha Weidner Mama II,
2005 © The Estate of Artist Sascha Weidner, Courtesy: Conrads, Düsseldorf
WHAT REMAINS / WAS ÜBRIG BLEIBT
Sascha Weidner
Matraze II, 2004
© The Estate of Artist Sascha Weidner, Courtesy: Conrads, Düsseldorf