Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017
Dana Lixenberg
Wilteysha, 1993
© Dana Lixenberg
Courtesy of the artist and Grimm, Amsterdam

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017

Sophie Calle » Dana Lixenberg » Taiyo Onorato & Nico Krebs » Awoiska van der Molen »

Exhibition: 3 Mar – 11 Jun 2017

The Photographers' Gallery

16 - 18 Ramillies Street
W1F 7LW London

+44 (0)845-2621618


www.thephotographersgallery.org.uk

Tue, Wed, Sat, Sun 11-18, Thu, Fri 11-20

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017
Taiyo Onorato and Nico Krebs
Zaha, 2013
© Taiyo Onorato/Nico Krebs
Courtesy of the artists

This year’s shortlist celebrates established photographic narratives alongside experimental and conceptual approaches to documentary, landscape and portraiture. All of this year’s nominated artists investigate questions of truth and fiction, doubt and certainty, what constitutes the real and ideal and the relationship between the observer and the observed.

Works by the four shortlisted photographers will be exhibited at The Photographers’ Gallery from 3 March until 11 June 2017 and subsequently presented at the Museum für Moderne Kunst in Frankfurt from 29 June until 17 September 2016.

The winner will be announced at a special award ceremony during the exhibition run at The Photographers' Gallery in London.

Jury

Susan Bright, Curator; Pieter Hugo, Artist; Karolina Lewandowska, Curator of Photography at Centre Pompidou Paris; Anne-Marie Beckmann, Director, Deutsche Börse Photography Foundation and Clare Grafik, Head of Exhibitions, The Photographers’ Gallery as the non-voting chair


The Shortlist

Sophie Calle (b.1953, France) has been nominated for her publication My All (Actes Sud, 2016) which finds the artist experimenting with yet another medium - the postcard set. Taking stock of her entire œuvre, this set of postcards functions as a beautiful portfolio of Calle’s work, as well as a new investigation of it, in an appropriately nomadic format. Over the past thirty years, Sophie Calle has invited strangers to sleep in her bed, followed a man through the streets of Paris to Venice, hired a detective to spy on herself before providing a report of her day, and asked blind people to tell her about the final image they remember. In doing so, she has orchestrated small moments of life, establishing a game, then setting its rules for herself and for others.

Dana Lixenberg (b. 1964, The Netherlands) has been nominated for her publication Imperial Courts (Roma, 2015). In 1992, Dana Lixenberg travelled to South Central Los Angeles for a magazine story on the riots that erupted following the verdict in the Rodney King trial. What she encountered inspired her to revisit the area, and led her to the community of the Imperial Courts housing project in Watts. Returning countless times over the following twenty-two years, Lixenberg gradually created a collaborative portrait of the changing face of this community. Over the years, some in the community were killed, while others disappeared or went to jail, and others, once children in early photographs, grew up and had children of their own. In this way, Imperial Courts constitutes a complex and evocative record of the passage of time in an underserved community.

Awoiska van der Molen (b. 1972, The Netherlands) has been nominated for her exhibition Blanco at Foam Fotografie Museum, Amsterdam (22 Jan - 3 Apr 2016). Van der Molen creates black and white, abstracted images that revitalise the genre of landscape photography. Spending long periods of time in solitude and silence in foreign landscapes, from Japan to Norway to Crete, she explores the identity of the place, allowing it to impress upon her its specific emotional and physical qualities and her personal experience within it. With this intuitive approach van der Molen aims to find a pure form of representing her surroundings, by focusing on the essential elements in and around her. Her work questions how natural and manmade environments are commonly represented and interacted with.

Taiyo Onorato and Nico Krebs (both b. 1979, Switzerland) have been nominated for their exhibition EURASIA at Fotomuseum Winterthur (24 Oct 15 – 14 Mar 16). EURASIA playfully draws on the iconography of the road trip constructing experiences drawn from memory and imagination. Onorato and Krebs’ journey begins in Switzerland, continues through the Ukraine, Georgia, Azerbaijan, Turkmenistan, Uzbekistan, Kazakhstan, Russia, and ends in Mongolia. Throughout their travels the duo encounters landscapes and people in a state of ongoing transition from ancient traditions and post-Communist structures to modernity and the formation of an independent identity. Using a mix of analogue media and techniques including 16mm films, large-format plate cameras and installation-based interventions, Onorato and Krebs compose a narrative that is as much fiction as documentation.

Find more information about the Deutsche Börse Photography Foundation Prize here.

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017
Sophie Calle
What do you see?, 2013
© Sophie Calle
Courtesy of the artist and Galerie Perrotin

Deutsche Börse Photography Foundation Prize

Finalisten 2017:
Sophie Calle, Dana Lixenberg, Awoiska van der Molen sowie Taiyo Onorato und Nico Krebs

Die vier Finalisten des Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017 sind Sophie Calle, Dana Lixenberg, Awoiska van der Molen sowie Taiyo Onorato und Nico Krebs. Die diesjährige Auswahl würdigt nicht nur etablierte fotografische Erzählungen, sondern auch experimentelle und konzeptionelle Ansätze in der Dokumentar-, Landschafts- und Porträtfotografie. Alle vier Finalisten beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit Fragen wie denen nach Wahrheit und Fiktion, was gewiss ist oder ungewiss, was das Reale vom Idealen unterscheidet sowie nach dem Verhältnis von Beobachten und Beobachtet werden.

Die Arbeiten der Finalisten werden vom 3. März bis 11. Juni 2017 in der Photographers' Gallery in London und anschließend vom 29. Juni bis 17. September 2017 im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt gezeigt. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt im nächsten Frühjahr im Rahmen einer Preisverleihung während der Ausstellung in der Photographers' Gallery.

Der Photography Prize wurde 1996 von der Londoner Photographers' Gallery ins Leben gerufen und seit 2005 jährlich in Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse verliehen. Seit 2016 wird der Preis gemeinsam mit der Deutsche Börse Photography Foundation vergeben, einer gemeinnützigen Organisation, die sich dem Sammeln, Ausstellen und Fördern zeitgenössischer Fotografie widmet. Der mit 30.000 £ dotierte Preis wird an einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Zeitraum vom 1. Oktober 2015 bis 30. September 2016 in Form einer Ausstellung oder Publikation einen bedeutenden Beitrag zum Medium Fotografie geleistet hat.

Sophie Calle (geb. 1953, Frankreich) wurde für ihre Publikation My All (Actes Sud, 2016) nominiert, in der sie ihr Gesamtwerk resümiert und als Postkartenset neu editiert hat.

Dana Lixenberg (geb. 1964, Niederlande) wurde für ihre Publikation Imperial Courts (Roma, 2015) nominiert, in der sie die Bewohner eines staatlichen Wohnprojekts in Watts, USA, porträtiert.

Awoiska van der Molen (geb. 1972, Niederlande) erhielt die Nominierung für ihre Ausstellung Blanco im Foam Fotografiemuseum, Amsterdam (22. Jan. – 3. Apr. 2016). Die Künsterlin erschafft abstrakte Schwarzweißfotos, die das Genre der Landschaftsfotografie wiederbeleben.

Taiyo Onorato und Nico Krebs (beide geb. 1979, Schweiz) wurden für ihre Ausstellung EURASIA im Fotomuseum Winterthur (24. Okt. 2015 – 14. März 2016) nominiert. EURASIA nutzt auf spielerische Weise die Ikonographie eines Road Trips von der Schweiz gen Osten, die sich allein aus dem Erfahrungsschatz von Erinnerung und Imagination speist.

Die vier diesjährigen Finalisten, spiegeln in ihren Werken die Dynamik in der zeitgenössischen fotografischen Praxis wider und verschaffen uns über eine Vielzahl an Darstellungsformen Einblicke in unsere Beziehung zu Zeit, Ort und Erinnerung. Dies reicht von einer eingehenden Untersuchung unserer Beziehung zur Landschaft in den zeitlosen monochromen Arbeiten von Awoiska van der Molen bis hin zum Ergebnis von Onorato und Krebs‘ Road Trip in den Osten, in dem Fiktion, Realität und Erinnerung zusammenfließen. Dana Lixenberg dokumentiert in ihrem Projekt die Bewohner eines staatlichen Wohnprojektes in Los Angeles von den Rassenunruhen im Jahr 1992 bis in die Gegenwart. Sophie Calle überträgt fünfzig ihrer Arbeiten, in denen sich autobiografische und soziologische Aspekte ihrer Erkundungen vermischen, auf Postkartenformate

Die Jury für den Deutsche Börse Photography Prize 2017 setzt sich zusammen aus: Susan Bright, Kuratorin; Pieter Hugo, Künstler; Karolina Lewandowska, Kuratorin für Fotografie am Centre Pompidou Paris; Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation; sowie Clare Grafik, Ausstellungsleiterin, The Photographers’ Gallery als Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht.

2017 feiert der Photography Prize sein 20-jähriges Jubiläum, der Preis steht als feste Größe für die Auszeichnung von besonderer künstlerischer Begabung und herausragenden Leistungen. Nach wie vor widmet sich der Deutsche Börse Photography Foundation Prize dem Ausstellen fotografischer Arbeiten aus allen Genres, die außergewöhnliche Standpunkte und einen erfahrenen Umgang mit der fotografischen Praxis aufweisen.

Mehr Informationen: http://www.deutscheboersephotographyfoundation.org

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017
Awoiska Van Der Molen
#364-18, 2013
© Awoiska Van Der Molen
Courtesy of the artist