Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
The Rebellious Image / Das rebellische Bild
Uschi Blume
from the series "Worauf wartest Du?", 1980
© Uschi Blume

The Rebellious Image / Das rebellische Bild

Werkstatt für Photographie 1976 – 1986

Robert Adams » Gosbert Adler » Diane Arbus » Lewis Baltz » Franklin Berger  » Uschi Blume » Wendelin Bottländer » Joachim Brohm » Larry Clark » Walter Dahn » William Eggleston » Walker Evans » Larry Fink » Robert Frank » André Gelpke » John Gossage » Paul Graham » André Grossmann » Andreas Gursky » Volker Heinze » Andreas Horlitz » Astrid Klein » Annegret Koch » Wilmar Koenig » Urs Lüthi » Knut Wolfgang Maron » Christa Mayer » Thomas Ruff » Wilhelm Schürmann » Michael Schmidt » Allan Sekula » Stephen Shore » Petra Wittmar »

Exhibition: 9 Dec 2016 – 19 Feb 2017

Thu 8 Dec 19:00

Museum Folkwang

Museumsplatz 1
45128 Essen

+49 (0)201-8845444


www.museum-folkwang.de

Tue-Sun 10-18, Thu + Fri 10-20

"Werkstatt für Photographie 1976 – 1986"

A cooperation between C/O Berlin, Museum Folkwang, Essen, and Sprengel Museum Hannover

C/O Berlin
"Kreuzberg – Amerika"

December 10, 2016 – February 12, 2017
Daily 11 am – 8 pm
Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin
T +49 30 28444160, info@co-berlin.org
www.co-berlin.org

Museum Folkwang, Essen
"The Rebellious Image"

December 9, 2016 – February 19, 2017
Tue, Wed 10 am – 6 pm | Thur, Fri 10 am – 8 pm | Sat, Sun 10 am – 6 pm | Holidays 10 am – 6 pm
Museumsplatz 1, 45128 Essen
T +49 201 8845 444, info@museum-folkwang.essen.de
www.museum-folkwang.de

Sprengel Museum Hannover
""And Suddenly this Expanse

December 11, 2016 – March 19, 2017
Tue 10 am – 8 pm | Wed till Sun 10 am – 6 pm
Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover
T + 49 511 168 4 38 75, Sprengel-Museum@Hannover-Stadt.de
www.sprengel-museum.de

This December, C/O Berlin, Museum Folkwang, Essen, and Sprengel Museum Hannover are launching a joint exhibition project as part of their tri-city collaboration. Examined through the lens of Berlin’s Werkstatt für Photographie and Essen’s nascent photography scene, the exhibition takes a fresh look at an important chapter in the history of German photography that has been partly obscured by the success story of the Düsseldorf School.

The working-class district of Kreuzberg at the end of the 1970s on the outer edge of West Berlin – and yet the lively center of a unique transatlantic cultural exchange. In the midst of the Cold War, the newly founded Werkstatt für Photographie (Workshop for Photography) located near Checkpoint Charlie started an artistic "air lift" in the direction of the USA, a democratic field of experimentation beyond traditional education and political and institutional standards. A special artistic approach emerged from a dialog between renowned photographers and amateurs, between conceptual approaches and documentary narrations, between technical mediation and substantive critique and altered the styles of many photographers over time thanks to its direct access to their reality. The Werkstatt für Photographie reached the highest international standing with its intensive mediation work through exhibitions, workshops, lectures, image reviews, discussions and specialized courses.

In 1976, the Berlin-based photographer Michael Schmidt founded the Werkstatt für Photographie at the adult education center in Kreuzberg. Its course orientation with a focus on a substantive examination of contemporary photography was unique and quickly lead to a profound understanding of the medium as an independent art form. When the institution was closed in 1986, it fell into obscurity.

On the occasion of the 40th anniversary of the Werkstatt für Photographie, C/O Berlin, Museum Folkwang, Essen, and Sprengel Museum Hannover are presenting a joint exhibition project, which for the first time portrays the history, influences and effects of this institution and its key players divided between three stages. Furthermore, the three stages outline the situation of a changing medium, which focuses on independent, artistic authorship encouraged by consciousness of American photography. As such, they’re designing a lively and multi-perspective presentation of photography in the 1970s and 1980s that adds an additional chapter to the history of West German photography of the time beyond that of the Düsseldorf School.

C/O Berlin is addressing the history of the Werkstatt für Photographie in its contribution entitled Kreuzberg – Amerika (December 10, 2016 – February 12, 2017). Within the context of adult education, a unique forum for contemporary photography emerged. A special focus is placed on the exhibitions of the American photographers that were often presented in the workshop for the first time and had an enormous effect on the development of artistic photography in Germany. The exhibition combines the works of photographers, faculty, students and guests into a transatlantic dialogue.

The Museum Folkwang in Essen is exploring the reflection of the general change of those years in its own Folkwang history with its work entitled The Rebellious Image (December 9, 2016 – February 19, 2017). After the death of the influential photography teacher Otto Steinert in 1978, a completely open and productive situation of uncertainty reigned. Essen became more and more of a bridgehead for the exchange with Berlin and a point of crystallization for early contemporary photography in the Federal Republic. Along with Michael Schmidt, who made provocative points during his time as a lecturer at the GHS Essen, Ute Eskildsen counted among the key players at Museum Folkwang as a curator. Early photography based in Essen addressed urbanity and youth culture, discovered color as a mode of artistic expression, asked questions following new documentarian approaches, authentic images and attitudes and contrasted the objective distance of the Düsseldorf School with a research-based and subjective view.

The Sprengel Museum Hannover complements both exhibitions with a perspective in which the focus rests on publications, institutions and exhibitions that encouraged the transatlantic exchange starting in the mid 1960s. Using outstanding examples And Suddenly this Expanse (December 11, 2016 – March 19, 2017) tells of the development of the infrastructure that laid the foundation for and accompanied the context of the documentarian approach. The photo magazine Camera also takes on an equally central role as the founding of the first German photo galleries such as Galerie Wilde in Cologne, Lichttropfen in Aachen, Galerie Nagel in Berlin and the Spectrum Photogalerie initiative in Hanover. The documenta 6 from 1977 and the photo magazines that emerged in the 1970s, particularly Camera Austria, have separate chapters devoted to them.

For the exhibition Koenig Books is offering the joint publication "Werkstatt für Photographie 1976 – 1986".

The exhibition project is jointly funded by several partners of the Sparkassen-Finanzgruppe: Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Sparkasse Essen, Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, Die Sparkassen in Westfalen-Lippe, Berliner Sparkasse, NORD/LB Kulturstiftung, Sparkasse Hannover und Niedersächsische Sparkassenstiftung.

"Werkstatt für Photographie 1976 – 1986"

Eine Kooperation von C/O Berlin, Museum Folkwang, Essen, und Sprengel Museum Hannover

C/O Berlin
"Kreuzberg – Amerika"

10. Dezember 2016 – 12. Februar 2017
Täglich 11 – 20 Uhr
Hardenbergstraße 22-24, D-10623 Berlin
T +49 30 28444160, info@co-berlin.org
www.co-berlin.org

Museum Folkwang, Essen
"Das rebellische Bild"

9. Dezember 2016 – 19. Februar 2017
Di, Mi 10 – 18 Uhr | Do, Fr 10 – 20 Uhr | Sa, So 10 – 18 Uhr
Museumsplatz 1, D-45128 Essen
T +49 201 8845 444, info@museum-folkwang.essen.de
www.museum-folkwang.de

Sprengel Museum Hannover
"Und plötzlich diese Weite"

11. Dezember 2016 – 19. März 2017
Di 10 – 20 Uhr | Mi bis So 10 – 18 Uhr
Kurt-Schwitters-Platz, D-30169 Hannover
T + 49 511 168 4 38 75, Sprengel-Museum@Hannover-Stadt.de
www.sprengel-museum.de

Berlin, Essen, Hannover – In einer städteübergreifenden Kooperation realisieren im Dezember 2016 das C/O Berlin, das Museum Folkwang, Essen, und das Sprengel Museum Hannover ein gemeinsames Ausstellungsprojekt. Ausgehend von der Berliner Werkstatt für Photographie und der jungen Essener Szene entdeckt die Ausstellung ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte für Fotografie neu – jenseits der Erfolgsgeschichte der Düsseldorfer Schule.

Arbeiterbezirk Kreuzberg, Ende der 1970er Jahre, äußerster Rand von West-Berlin – und doch lebendiges Zentrum eines einzigartigen transatlantischen Kulturaustauschs. Mitten im Kalten Krieg startete die am Checkpoint Charlie gelegene, neu gegründete Werkstatt für Photographie eine künstlerische "Luftbrücke" in Richtung USA, ein demokratisches Experimentierfeld jenseits traditioneller Ausbildung und politisch-institutioneller Vorgaben. Aus diesem freien Dialog zwischen anerkannten Fotografen und Amateuren, zwischen konzeptuellen Ansätzen und dokumentarischen Narrationen, zwischen technischer Vermittlung und inhaltlicher Kritik entstand eine spezielle künstlerische Haltung, die mit ihrem direkten Zugang zur Wirklichkeit für viele Fotografen über lange Zeit stilprägend wurde. Die Werkstatt für Photographie erlangte mit intensiver Vermittlungsarbeit durch Ausstellungen, Workshops, Vorträge, Bildbesprechungen, Diskussionen und spezialisierten Kursen allerhöchstes internationales Niveau.

1976 gründete der Berliner Fotograf Michael Schmidt die Werkstatt für Photographie an der Volkshochschule Berlin-Kreuzberg. Ihre programmatische Ausrichtung mit dem Fokus auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Fotografie war einzigartig und führte bereits zu einem frühen Zeitpunkt zu einem tiefgehenden Verständnis des Mediums als eigenständige Kunstform. Als die Einrichtung 1986 geschlossen wurde, geriet sie mit der Zeit in Vergessenheit.

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Werkstatt für Photographie präsentieren C/O Berlin, das Museum Folkwang, Essen, sowie das Sprengel Museum Hannover ein gemeinsames Ausstellungsprojekt, das in drei Stationen erstmals die Geschichte, Einflüsse und Auswirkungen dieser Institution und ihrer Akteure beschreibt. Darüber hinaus skizzieren die drei Stationen die Situation eines Mediums im Aufbruch, welches – ermutigt durch das Selbstbewusstsein der amerikanischen Fotografie – auf die eigenständige, künstlerische Autorenschaft setzt. Die Ausstellungen entwerfen somit ein lebendiges, multiperspektivisches Bild der Fotografie der 1970er und 1980er Jahre, das die Geschichte der westdeutschen Fotografie jener Zeit um ein weiteres Kapitel neben der Düsseldorfer Schule ergänzt.

C/O Berlin arbeitet in seinem Beitrag Kreuzberg – Amerika (10. Dezember 2016 – 12. Februar 2017) die Geschichte der Werkstatt für Photographie auf. Hier entstand im Rahmen der Erwachsenenbildung ein einzigartiges Forum für zeitgenössische Fotografie. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten die Ausstellungen amerikanischer Fotografen, die in der Werkstatt oft erstmals gezeigt wurden und eine enorme Auswirkung auf die Entwicklung einer künstlerischen Fotografie in Deutschland hatten. Die Ausstellung vereint Arbeiten von Dozenten, Hörern und Gästen zu einem transatlantischen Dialog.

Das Museum Folkwang, Essen, entdeckt unter dem Titel Das rebellische Bild (9. Dezember 2016 – 19. Februar 2017) in der eigenen Folkwang-Geschichte die Widerspiegelung des allgemeinen Aufbruchs jener Jahre. Nach dem Tod des einflussreichen Fotolehrers Otto Steinert (1978) herrschte eine offene und produktive Situation der Verunsicherung. Nach und nach wurde Essen zu einem Brückenkopf für den Austausch mit Berlin und zum Kristallisationspunkt für die junge zeitgenössische Fotografie in der Bundesrepublik. Neben Michael Schmidt, der in seiner Zeit als Lehrbeauftragter an der GHS Essen provokante Akzente in der Lehre setzte, gehörte Ute Eskildsen als Foto-Kuratorin am Museum Folkwang seit 1979 zu den wichtigen Akteuren. Die junge Essener Fotografie setzte sich mit Urbanität und Jugendkultur auseinander, sie entdeckte die Farbe als künstlerische Ausdrucksweise, stellte Fragen nach neuen Formen des Dokumentarischen, nach authentischen Bildern und Haltungen und stellte der objektivierenden Distanz der Düsseldorfer Schule einen forschenden, subjektiven Blick entgegen.

Das Sprengel Museum Hannover ergänzt beide Ausstellungen um eine Perspektive, in deren Mittelpunkt Publikationen, Institutionen und Ausstellungen stehen, die den transatlantischen Austausch seit Mitte der 1960er Jahre beförderten. Anhand exemplarischer Beispiele erzählt Und plötzlich diese Weite (10. Dezember 2016 – 19. März 2017) von der Entwicklung jener Infrastrukturen, die die Emanzipation der Fotografie im Kontext des Dokumentarischen vorbereiteten und begleiteten. Das Fotomagazin Camera nimmt dabei eine ebenso zentrale Rolle ein wie die ersten deutschen Fotogaleriegründungen Galerie Wilde in Köln, Lichttropfen in Aachen, Galerie Nagel in Berlin und die Initiative Spectrum Photogalerie in Hannover. Auch der documenta 6, 1977, und den in den ausgehenden 1970er Jahren entstehenden Fotozeitschriften, insbesondere der Camera Austria, sind gesonderte Kapitel gewidmet.

Zur Ausstellung erscheint bei Koenig Books die gemeinsame Publikation Werkstatt für Photographie 1976 – 1986.

Das Ausstellungsprojekt Werkstatt für Photographie 1976 – 1986 wird gemeinschaftlich von mehreren Partnern der Sparkassen-Finanzgruppe gefördert: Finanzgruppe Sparkassen-Kulturfonds, Sparkasse Essen, Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, Sparkassen in Westfalen-Lippe, Berliner Sparkasse, NORD/LB Kulturstiftung, Sparkasse Hannover und Niedersächsische Sparkassenstiftung.