Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
ANETA GRZESZYKOWSKA
Aneta Grzeszykowska: Selfie #18b, 2014 © Aneta Grzeszykowska. Courtesy of the artist and Raster Gallery in Warsaw

Aneta Grzeszykowska »

ANETA GRZESZYKOWSKA

3 Feb – 25 Mar 2017

Fri 3 Feb 19:00

Polnisches Institut Düsseldorf

Citadellstr. 7
40213 Düsseldorf

+49 (0)211 -866960


www.polnisches-institut.de

Tue+Wed 11-19, Thu+Fri 11-16

ANETA GRZESZYKOWSKA
Aneta Grzeszykowska: Negative Make Up (Pink), 2016 © Aneta Grzeszykowska. Courtesy of the artist and Raster Gallery in Warsaw

ANETA GRZESZYKOWSKA

Exhibition: 3 February – 24 March, 2017
Opening: Friday, 3 February, 7pm
In the presence of the artist.

Curator: Wojciech Nowicki, "Month of Photography Krakow"

Duesseldorf Photo Weekend:
Friday, 3 February, 6-9pm
Saturday, 4 February, noon-8pm
Sunday, 5 February, noon-6pm

In her pictures Aneta Grzeszykowska not only depicts the bodies of her multiple avatars, but also makes evident their ostensible, momentary existence, their fading and inescapable death. At times, she goes even further and shows their irrelevance. The exhibition features photographs from series representing various periods of Grzeszykowska’s art, such as Love Book, Acrobat Book, Negative Make Up, Negative Book, and Selfie, as well as her film Negative Process, a video documenting her work on Negative Book. The film can be interpreted as Grzeszykowska’s statement on her art, where revealing the technical aspect does not affect the deeper, truly relevant layer.

All that is implicit and obscure in the negative pictures of Negative Book, i.e. the protagonist’s existence as if outside the world since it is only she, unlike the other people and the surroundings, that remains positive is disassembled down to the smallest parts in Negative Process. Second by second, we watch Grzeszykowska transform, only to reveal her trick at the end. However, even though exposed, the trick keeps working (such is the power of art, which transcends any technical constraints).

The exhibition shows motifs recurrent in Grzeszykowska’s art, spinning a tale about the body and its various forms of existence. The body is a role (as in Untitled Film Stills, where, incidentally, the role is double: Grzeszykowska impersonates not only imaginary film characters but also Cindy Sherman, who had impersonated them before); the body can be misfitted and rejected (as in Negative Book) or altogether artificial (as in Selfie, where the photographed body parts are made of real skin). And still, whether existing or not, true or mechanically reconstructed, the body is always a selfie of the artist herself, a snapshot of her struggle with existence.

The exhibition has been prepared specifically for the Krakow Photomonth 2016 Festival.
More information: www.photomonth.com

From 1994 to 1999, Aneta Grzeszykowska (1974, Warsaw) studied in the Graphics Faculty of the Academy of Fine Arts in Warsaw, and since 1999 she has collaborated with Jan Smaga. In 2014, she won the Passport award in the visual arts category, granted by the Polish weekly Polityka. Her works can be found in the collections of the Fotomuseum Winterthur, the Hammer Museum in Los Angeles, the Solomon R. Guggenheim Museum in New York, Centre Georges Pompidou in Paris, and the Museum of Modern Art in Warsaw. She lives and works in Warsaw.

ANETA GRZESZYKOWSKA
Aneta Grzeszykowska: Negative Book #63, 2012/2013
© Aneta Grzeszykowska. Courtesy of the artist and Raster Gallery in Warsaw

ANETA GRZESZYKOWSKA

Ausstellung: 3. Februar bis 24. März 2017
Eröffnung: Freitag, 3. Februar, 19 Uhr
In Anwesenheit der Künstlerin.

Kurator: Wojciech Nowicki, Mitglied der künstlerischen Leitung des Festivals "Monat der Fotografie" in Krakau

Duesseldorf Photo Weekend:
Freitag, 3. Februar, 18-21 Uhr
Samstag, 4. Februar, 12-20 Uhr
Sonntag, 5. Februar, 12-18 Uhr

Aneta Grzeszykowska zeigt auf ihren Fotografien nicht nur die Körper ihrer zahlreichen Avatare. Sie veranschaulicht auch deren flüchtige virtuelle Existenz, ihr Verschwinden und ihren unvermeidlichen Tod, mitunter sogar ihre Bedeutungslosigkeit. Die Ausstellung in der Galerie des Polnischen Instituts präsentiert Fotografien aus Zyklen, die in unterschiedlichen Schaffensphasen der Künstlerin entstanden (Negative Book, Negative Make Up, Acrobat Book, Selfie und Love Book), sowie den Film Negative Process, eine Videodokumentation über die Entstehung des Zyklus Negative Book. Dieser Film liefert einen Autokommentar der Künstlerin zu ihrem Schaffen, in dem die Offenlegung der technischen Seite die tiefere, eigentlich bedeutsamere Schicht ihrer Werke nicht beeinträchtigt.

Alles, was auf den Negativbildern von Negative Book erschlossen werden muss, weil es nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, das heißt die Existenz der Protagonistin gleichsam außerhalb der Welt ‒ denn nur sie verbleibt im Gegensatz zu allen anderen Figuren und zur gesamten Umgebung im Positiv ‒, wird in Negative Process in seine elementaren Bestandteile zerlegt. Sekunde für Sekunde verfolgen wir den Prozess der Verwandlung, bis zum Schluss die Künstlerin ihre Tricks offenbart. Und doch wirken diese Tricks weiter – eben dies ist die Stärke einer Kunst, die technische Beschränkungen überwindet.

Die Ausstellung beleuchtet einige in Grzeszykowskas Fotozyklen durchgängig präsente Motive. Sie erzählt vom Körper und von den vielfältigen Formen seiner Existenz. Der Körper erscheint als Rolle, in Untitled Film Stills sogar als doppelte Rolle: Die Protagonistin rekonstruiert Figuren aus imaginären Filmen und zugleich die Figur der Cindy Shermans, die diese Figuren zuvor verkörperte. Der Körper wirkt unpassend und abgelehnt (etwa in Negative Book), oder wird sogar als künstlich empfunden, wie im Zyklus Selfie, wo die auf den Fotografien darstellten Körperteile aus echter Schweinehaut geformt wurden. Und doch ist der Körper, existent oder nicht, echt oder mechanisch rekonstruiert, immer ein Selfie der Künstlerin, eine Momentaufnahme aus ihrem Ringen mit dem Sein.

Die Ausstellung entstand im Auftrag der Fundacja Sztuk Wizualnych (Stiftung für visuelle Kunst) und wurde 2016 im Rahmen des Festivals "Monat der Photographie" in Krakau präsentiert.
Weitere Informationen: www.photomonth.com

Aneta Grzeszykowska (geb. 1974 in Warschau) studierte von 1994-1999 Grafik an der Akademie der Schönen Künste in Warschau. Teilnahme an vielen wichtigen internationalen Ausstellungen, darunter die Berlin Biennale (2006) und die Triennale in Paris (2012). Zuletzt waren ihre Arbeiten u. a. in New York (New Museum, Sculpture Center), St. Louis (Contem-porary Art Museum), Essen (Folkwang Museum) und Warschau (Museum für Gegenwartskunst, Nationale Kunstgalerie „Zachęta”) zu sehen. Ihre Werke befinden sich u. a. in den Sammlungen in Winterthur (Fotomuseum), Los Angeles (Hammer Museum), New York (Solomon R. Guggenheim Museum), Paris (Centre Georges Pompidou), Essen (Folkwang Museum), Warschau (Museum für Gegenwartskunst) und Lodz (Kunstmuseum). Die Künstlerin lebt und arbeitet in Warschau.

ANETA GRZESZYKOWSKA
Aneta Grzeszykowska: Selfie #4, 2014 © Aneta Grzeszykowska. Courtesy of the artist and Raster Gallery in Warsaw