Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Life in the Bubble
Pernilla Zetterman, Exercise No 4, 2012

Life in the Bubble

The fragility of daily life revealed in video art.

Yvon Chabrowski » Olivier Cheval » Björn Drenkwitz » Clare Langan » Martin Mlecko » Daragh Reeves » Julia Charlotte Richter » Annegret Soltau » Pernilla Zetterman » & others

Exhibition: 21 Jan – 4 Mar 2017

Fri 20 Jan 18:00

Grundemark Nilsson Gallery


Berlin


www.grundemarknilsson.se

Life in the Bubble
Territory © Yvon Chabrowski

LIFE IN THE BUBBLE
The fragility of daily life revealed in video art


Exhibition opening night: 20.1. 2017, 19:00, press admission from 12:00
Duration: 21 January - 4 March 2017

In daily life, each of us is governed by personally created “life bubbles” in which we relate to a social network we have chosen, by which we are linked to people who think and act similarly. This becomes particularly clear in our choice of friends, whether in the real or virtual world. In our increasingly global society this supposedly protected space is becoming more and more threatened by the outside world, creating fears which in turn lead to behavioural changes.

In the exhibition “LIFE IN THE BUBBLE“ in the Grundemark Nilsson Gallery, nine international video artists present twelve works which consider this societal phenomenon from several perspectives and at different meta-levels:

Fear as a challenge to the individual’s sheltered space

A “bubble” begins to develop from birth, first with our immediate environment (such as our own family), then external circumstances (such as in our educational and professional life) and (social) media (see Yvon Chabrowski, An Interview with H.R.H The Princess of Wales, 2008). At the same time society requires each of us to move, in the course of our life, from one bubble to the next and to function in each (see Julia Charlotte Richter, Promised Land I, 2013).

One element which we can‘t ignore in these bubbles is the influence of external fears. What happens if we stay permanently trapped in our environment (see Pernilla Zettermann, “Exercise No 4“, 2013)? Is escape ever possible (see Martin Mlecko, Love Birds, 2004)? What if we are suddenly afraid for the existence of our self-constructed bubble? That our bubble and all its concomitant structures, goals and dreams could burst is one of the worst, the greatest of all human fears (see Julia Charlotte Richter, Promised Land II, 2013). Our bubbles represent a paradoxical construct where the individual wants to remain and yet to escape.

Fear is an important aspect both of our everyday life and as part of a global society. It is for the most part an unpleasant, disturbing feeling with many forms and faces. In the world today, more shaped/ penetrated than ever by terror, war and death, we humans feel fear, whether real or unreal. Yet fear can be a feeling which motivates us to continue working under pressure, or which unleashes energy to prevent failure, for instance. In this context, our bubbles can be a refuge, a secure retreat. They can protect or even seal us off, but also keep us imprisoned. “Our world is a lot less painful than the real world." (from the film Nocturnal Animals, 2016)


About the Gallery:

Grundemark Nilsson Gallery was founded in 2007 in Stockholm, Sweden and since 2010 has a branch in Berlin as well. The gallery has a diverse, international portfolio with a special focus on the new generation of contemporary photo and video-based artists from northern Europe. The exhibition programme includes book publications, artist discussions and portfolio reviews. Grundemark Nilsson Gallery also shows at international art fairs such as Stockholm, Paris and New York.

This exhibition is a joint cooperation with Galerie Anita Beckers, Frankfurt am Main.

Life in the Bubble
Annegret Soltau, Körperzeichnung 1976 (female)

LIFE IN THE BUBBLE
Die Zerbrechlichkeit unseres Alltags in der Videokunst


Ausstellungseröffnung am 20. Januar 2017, 18 Uhr, Preview ab 12 Uhr
Dauer: 21. Januar - 4. März 2017

Das Alltagsleben der Menschen wird von individuell geschaffenen "Lebens-Blasen" bestimmt, in der jeder im Kontext zu seinem gewünschten sozialen Umfeld steht und sich dabei mit ähnlich denkenden und handelnden Personen verbündet – besonders deutlich wird das bei der Auswahl der Freunde, ob in realer oder virtueller Welt. In unserer globaler werdenden Gesellschaft wird dieser vermeintlich geschützte Raum immer stärker von außen bedroht und es kommen Ängste auf, die zu Verhaltensänderungen führen.

Mit der Ausstellung “LIFE IN THE BUBBLE“ in der Grundemark Nilsson Gallery setzen sich neun internationale Video-Künstler in zwölf Werken mit diesem gesellschaftlichen Phänomen aus unterschiedlichen Perspektiven und auf verschiedenen Meta-Ebenen auseinander:

Angst als Herausforderung für den geschützten Raum des Einzelnen.

Eine "Bubble" konstituiert sich seit der Geburt durch unser nächstes Umfeld (wie etwa die eigene Familie), durch äußere Umstände (wie unsere Bildung, unseren Beruf) und durch die (Sozialen-) Medien. (Vgl. Yvon Chabrowski, An Interview With H.R.H The Princess Of Wales, 2008). Gleichzeitig erfordert die Gesellschaft, dass sich jeder im Verlaufe seines Lebens von einer "Bubble" in die nächste bewegt und in diesen funktioniert. (Vgl. Julia Charlotte Richter, Promised Land I, 2013).

Nur ein Thema, das wir in diesen Blasen nicht ausklammern können, ist die Angst, die von außen einwirkt. Was passiert, wenn wir auf ewig in unserem Umfeld gefangen bleiben?
(Vgl. Pernilla Zettermann, Exercise No 4“, 2013) Ist ein Ausbrechen überhaupt möglich? (Vgl. Martin Mlecko, Die Unzertrennlichen, 2004) Was wenn wir plötzlich um unsere persönliche, eigens konstruierte „Bubble“ fürchten müssen? Das Zerplatzen unserer "Bubbles" und der damit verbundenen Strukturen, Ziele und Träume, ist eine der schlimmsten und massivsten Ängste des Menschen. (Vgl. Julia Charlotte Richter, Promised Land II, 2013) Unsere Blasen bilden dadurch ein paradoxes Konstrukt, in dem der Mensch einerseits verbleiben, aber anderseits diesem auch entkommen möchte.

Angst spielt in unserem Alltagsleben und in der globalen Gesellschaft eine große und wichtige Rolle. Dabei kommt Angst, ein überwiegend unangenehmes, beunruhigendes Gefühl, in vielen Formen und Varianten vor. Vor allem in der heutigen Welt, die zunehmend von Terror, Krieg und Tod durchdrungen ist, haben wir Menschen Angst, ob real oder irreal. Doch Angst kann auch ein schönes und motivierendes Gefühl sein, das uns animiert, unter Druck weiterzuarbeiten oder Energie freisetzt, um beispielsweise ein Scheitern zu verhindern. Unsere Blasen können in diesem Zusammenhang ein Refugium, ein sicherer Rückzugsort sein. Sie können uns beschützen oder gar abschotten, uns aber auch gefangen halten. "Our world is a lot less painful then the real world." (Aus dem Film Nocturnal Animals, 2016)

Über die Galerie:

Grundemark Nilsson Gallery wurde 2007 in Stockholm, Schweden gegründet und ist seit 2010 auch in Berlin vertreten. Die Galerie bietet ein vielfältiges und internationales Portfolio mit besonderem Schwerpunkt auf der neuen Generation foto- und videobasierter Gegenwartskünstler aus Nordeuropa. Das Ausstellungsprogramm wird durch Buchveröffentlichungen, Künstlergespräche und Portfolio-Rezensionen erweitert. Grundemark Nilsson Gallery präsentiert sich außerdem auf internationalen Kunstmessen u.a. in Stockholm, Paris und New York.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit Galerie Anita Beckers, Frankfurt am Main.

Life in the Bubble
Julia Charlotte Richter, Promised-Land-Still11