Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Dispersion Room
Aernout Mik, "Dispersion room", 2003/04 © Aernout Mik, Courtesy Galerie carliergebauer, Berlin

Aernout Mik »

Dispersion Room

Exhibition: 5 Jun – 3 Oct 2004

Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln

+49 (0)221-22126165


www.museum-ludwig.de

Tue-Sun 10-18

Der niederländische Künstler Aernout Mik ist Bildhauer, auch wenn er statt Skulpturen im klassischen Sinne begehbare Rauminstallationen schafft. Mit der Verbindung von Videofilm und tektonischen Elementen entstehen irritierende Raumstrukturen. In seinen Filmen zeigt Mik scheinbar vertraute Szenen, die z. B. in einer Küche oder einem Büro spielen. Erst bei längerem Betrachten fällt das merkwürdige bis absurde Verhalten der handelnden Personen auf. Die Szenen lassen keinerlei Erzählstruktur erkennen - es sind Loops ohne Entwicklung, Höhepunkt und Schluss. Ab Juni 2004 werden im Museum Ludwig zwei Arbeiten Miks zu sehen sein: Der Reversal Room von 2001, ein aktueller Ankauf des Hauses, sowie sein im AC:Saal des Museums erstmalig präsentierter Dispersion Room von 2003/04, in dem auf zwei lebensgroßen Backscreens absurde Filmszenen aus einem Großraumbüro zu sehen sind. Die Bilder sind in ein plastisch wirkliches Büroambiente eingebettet, in dem das Publikum in eine vertrackte Korrespondenz zwischen Sein und Schein verwickelt wird. Die Ausstellung wird unterstützt vom AC:DC: Förderkreis und der Mondriaan Stichting, Amsterdam. In Zusammenarbeit mit dem Haus der Kunst, München. Aernout Mik, the Dutch artist, is a sculptor who creates walk-in room-installations rather than sculpture as classically conceived. The process of linking video film and tectonic elements gives rise to thought-provoking spatial structures. In his films Mik shows apparently familar scenes taking place, for instance in a kitchen or an office. Only after more extended observation does the remarkable or absurd behaviour of the people involved become apparent. These scenes do not reveal any kind of narrative structure. They are loops without any development, climax, or conclusion. From June 2004 two works by Mik will be on show in the Ludwig Museum: the Reversal Room (2001), recently purchased by the Museum, and Dispersion Room (2003/4) on show for the first time, presenting on two life-size back-screens absurd film scenes from a large open-plan office. The images are embedded in a sculpturally real office environment where the public is embroiled in a complex correspondence between appearance and reality. This exhibition is being supported by the AC:DC Förderkreis and the Mondriaan Stichting, Amsterdam. In cooperation with the Haus der Kunst, Munich.

Dispersion Room
Aernout Mik, "Dispersion room", 2003/04 © Aernout Mik, Courtesy Galerie carliergebauer, Berlin
Dispersion Room
Aernout Mik, "Dispersion room", 2003/04 © Aernout Mik, Courtesy Galerie carliergebauer, Berlin
Dispersion Room
Aernout Mik, "Dispersion room", 2003/04 © Aernout Mik, Courtesy Galerie carliergebauer, Berlin