Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
JAN GROOVER
Jan Groover: Untitled, 1978, chromogenic print, 50.8 x 61 cm
© Jan Groover, Courtesy Janet Borden Inc., New York and KLEMM’S, Berlin

Jan Groover »

JAN GROOVER

Exhibition: 26 Aug – 12 Nov 2017

Fri 25 Aug 19:00

GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Teerhof 21
28199 Bremen

0421-500897


www.gak-bremen.de

Tue-Sun 11-18, Thu 11-20

JAN GROOVER
Jan Groover: Untitled, 1979, chromogenic print, 61 x 50.8 cm
© Jan Groover, Courtesy Janet Borden Inc., New York and KLEMM’S, Berlin

JAN GROOVER

Exhibition: 26 August – 12 November 2017
Opening: Friday, 25 August, 7 pm

The work of Jan Groover (1943-2012) is very well known in her home country United States. In 1979, the magazine Artforum International chose one of her still lifes as its first-ever photography cover. In 1987, the Museum of Modern Art New York staged a solo exhibition of her work and her oeuvre can be found in the collections of major U.S. museums. She also influenced generations of artists in her role as a professor of photography at State University, New York (Gegory Crewdson was one of her students). However, in Europe, her work is still hardly known. Here she is especially admired by a younger generation of photographers as an important source of inspiration, such as Annette Kelm or Wolfgang Tillmans. Until today, she hardly plays a role in European institutions, except for in France, where the photographer lived from 1991 until her death.

Trained as an abstract painter in the 1960s, Groover turned to photography in the early 1970s, which she found more free and artistically open-minded than male-dominated painting. Still, a painterly approach remains a recognisable component of her photographic work, expressed from the very beginning in its careful composition and the fusion of colours and surfaces. Groover’s images reflect her preference for Fra Angelico and 14th- and 15th-century masters of European painting, but also particularly for Cézanne and Morandi, whose techniques she transforms into something entirely contemporary. Her images challenge the boundaries of the medium of photography by distancing themselves from photography’s generally assumed authenticity and its documentary character, instead presenting a precisely composed picture. Colour and form dominate, perspective lines are blurred and removed, and light becomes an object itself in the reflective surfaces.

This approach is especially evident in the still lifes she began creating with kitchen implements in the late 1970s: everyday objects such as frying pans, knife blades, whisks, fork tines, an egg slicer or baking tins, shot together with plant leaves and vegetables and elevated as a whole. Groover’s still lifes are not about the lavishly layed dinner tables of the wealthy or the symbolically charged arrangements of fruits and flowers, but rather the kitchen utensils of the housewife piling up in the sink, examined for their formal effects in relation to structures, light, forms, volumes, lines and colours. The Kitchen Still Lifes subtly link Groover’s photographic approach to the feminist debate, as it is the case in Martha Rosler’s Semiotics of the Kitchen from 1975 or a decade later in the work of Rosemarie Trockel and her knitting pictures. Moreover, her exploration of the conventions of her medium recalls the approach of some of her contemporaries, such as Cindy Sherman or Richard Prince. Groover’s work, too, uses photography to place the banalities of daily life in America front and centre, but in a way that transforms the aesthetic qualities of typical household utensils and reveals the poetry of the simple. A complexity resides in Groover’s images, as articulated by the long-standing Director of Photography at the Museum of Modern Art, John Szarkowski: "Her pictures were good to think about because they were first good to look at." In an essay from 1994, he even placed the artist in a photographic tradition that includes the likes of Walker Evans, Edward Weston, Dorothea Lange and Henri Cartier-Bresson.

Like the kitchen objects in Kitchen Still Lives, everyday life contributed other themes to Groover’s work. Her interest in the beginnings of photography led her to explore Eadweard Muybridge’s studies of motion. A few years before the Kitchen Still Lifes, she subsequently created a more conceptual series of images of American highways and residential subdivisions in which the camera follows the movement of cars from the same vantage point, identical trucks disappearing from the photo or images of vehicles of various colours shot as they pass through the frame. These images already evidence Groover’s interest in colour and form and their ability to create compositions, or in photography as a time-based medium. Since the early 1980s, her work turned to images that fragment the human body, nature or buildings into a criss-cross of lines across the image. Despite their reduced black-and-white palette these works also create an atmospheric moment beside their formal aspects. Parallel to that the idea of still lives continues with images that, different to the Kitchen Still Lives, transform every day objects into surrealistic, stagelike settings that recall of Morandi or de Chirico.

The exhibition of Jan Groover in the GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst is the first institutional solo exhibition of the artist in Europe outside France and will present exemplary images since the 1970s. It is curated by Janneke de Vries.

JAN GROOVER
Jan Groover: Untitled, 1974, 3 x chromogenic print, 6 x 24.3 cm
© Jan Groover, Courtesy Janet Borden Inc., New York and KLEMM’S, Berlin

JAN GROOVER

Ausstellung: 26. August bis 12. November 2017
Eröffnung: Freitag, 25. August, 19 Uhr

Das Werk von Jan Groover (1943-2012) ist in ihrer Heimat USA überaus bekannt. 1979 war es eines ihrer Stillleben, das als erste Fotografie überhaupt auf dem Cover des Kunstmagazins Artforum International abgebildet wurde. 1987 wurde ihr Schaffen in einer Einzelausstellung am MoMA Museum of Modern Art New York vorgestellt und ist in den Sammlungen der großen amerikanischen Museen präsent. Und Generationen von Künstler/innen hat sie durch ihre Tätigkeit als Professorin für Fotografie an der State University, New York, beeinflusst (so studierte z.B. Gregory Crewdson bei ihr). In Europa dagegen kennt man ihre Arbeit bisher kaum. Hier wird sie vor allem von einer jüngeren Generation von Fotograf/innen als wichtige Impulsgeberin geschätzt, etwa von Annette Kelm oder Wolfgang Tillmans. In den europäischen Institutionen spielt ihr Schaffen bis zum heutigen Tag jedoch keine Rolle – mit einer gewissen Ausnahme von Frankreich, wo sie von 1991 bis zu ihrem Tod lebte.

In den 1960er Jahren zunächst als abstrakte Malerin ausgebildet, wendet Groover sich in den frühen 1970er Jahren der Fotografie zu, da ihr dieses Medium freier und künstlerisch offener scheint als die männlich dominierte Malerei. Eine malerische Herangehensweise bleibt jedoch auch in ihren fotografischen Arbeiten erkennbar und äußert sich von Beginn an in deren sorgfältiger Komposition und dem Schmelz der Farben und Oberflächen. Groovers Aufnahmen spiegeln ihre Vorliebe etwa für Fra Angelico und die Meister der europäischen Malerei des 14. und 15. Jahrhunderts, besonders aber für Cézanne oder Morandi – und verwandeln deren Ansätze in etwas sehr Zeitgenössisches. Sie fordern die Grenzen des fotografischen Mediums heraus, indem sie sich von der mit ihm allgemein assoziierten, vermeintlichen Authentizität und dem Dokumentarcharakter distanzieren und ein präzise komponiertes Bild präsentieren: Farbe und Form rücken in den Fokus, Perspektiven werden vermengt und aufgehoben und Licht wird zum Gegenstand an sich in reflektierenden Oberflächen.

Besonders deutlich zeigt sich dieser Ansatz in den Stillleben, die sie seit Ende der 1970er Jahre aus den Gerätschaften ihrer Küche zusammenstellt: Alltägliche Objekte wie Pfannenwender, Messerklingen, Schneebesen, Gabelzinken, Eierschneider oder Backformen werden gemeinsam mit Pflanzenblättern und Gemüse zu etwas außerhalb ihres Gegenstandes überhöht. Bei Groover sind es nicht mehr die üppig gedeckten Festtafeln der Wohlhabenden oder symbolisch aufgeladene Arrangements aus Früchten und Blumen, sondern die Küchenutensilien der Hausfrau, die sich im Abwaschbecken stapeln, die auf ihre formalen Wirkungen im Zusammenspiel von Struktur, Licht, Form und Farbe untersucht werden. Die Kitchen Still Lifes verknüpfen Groovers fotografischen Ansatz auf subtile Weise mit feministischen Fragestellungen, wie sie sich z.B. in Martha Roslers Semiotics of the Kitchen von 1975 oder rund ein Jahrzehnt später in den Strickbildern von Rosemarie Trockel finden. Darüber hinaus erinnert ihre Befragung der Konventionen ihres Mediums an die Ansätze von Zeitgenoss/innen wie Cindy Sherman oder Richard Prince. Auch bei Groover rückt das Banale des amerikanischen Alltags mit den Mitteln der Fotografie in den Vordergrund, jedoch auf eine Weise, die die ästhetischen Qualitäten durchschnittlicher Hausfrauenutensilien transformiert und die Poesie des Einfachen offenbart. Groovers Arbeiten wohnt damit eine Komplexität inne, die der langjährige Direktor der fotografischen Abteilung des MoMA Museum of Modern Art New York, John Szarkowski, in der Äußerung zusammenfasste: "Her pictures were good to think about because they were first good to look at." In einem Text von 1994 setzte er die Künstlerin gar in eine Entwicklungslinie mit Fotografiegrößen wie Walker Evans, Edward Weston, Dorothea Lange oder Henri Cartier-Bresson.

Wie die Küchengerätschaften der Kitchen Still Lives entstammen auch Groovers weitere Themenstränge dem Alltag. Ihr Interesse an den Anfängen der Fotografie führt sie etwa zu den Bewegungsstudien von Eadweard Muybridge. Wenige Jahre vor den Kitchen Still Lifes entstehen so konzeptuell anmutende Bilderserien von amerikanischen Highways oder Wohnungssiedlungen, die vom immer gleichen fotografischen Standpunkt der Bewegung von Autos folgen, einen identischen LKW als Sequenz aus dem Bild verschwinden lassen oder Fahrzeuge bestimmter Farbgebung im Moment der Bilddurchquerung wiedergeben. Schon hier äußert sich Groovers Interesse an den bildgestaltenden Qualitäten von Farbe und Form sowie an der Fotografie als zeitbasiertem Medium.

Seit Anfang der 1980er Jahre entstehen darüber hinaus Aufnahmen, die den menschlichen Körper, Naturelemente oder Gebäude zu einem Über- und Nebeneinander unterschiedlich verlaufender Linien auf der Bildfläche fragmentieren: Trotz des reduzierten Schwarz-Weiß öffnen sich diese Bilder neben ihren formalen Aspekten immer auch einem stark atmosphärischen Moment. Parallel führt Groover die Stillleben-Thematik der Kitchen Still Lives fort, nun anhand von unterschiedlichen Alltagsgegenständen, die präzise zu surrealistischen, bühnenartigen Settings zusammengefügt werden und an den Bildaufbau bei Morandi oder De Chirico erinnern.

Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen. Sie wurde kuratiert von Janneke de Vries.

JAN GROOVER
Jan Groover: Untitled, 1981, platinum-palladium contact print, 25.4 x 20.3 cm
© Jan Groover, Courtesy Janet Borden Inc., New York and KLEMM’S, Berlin