Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Drawings
William Christenberry
5 Cents - Demopolis, Alabama, 1988
Graphite on paper
12.7 x 17.78 cm
© 2017 William Christenberry. Pace/MacGill, New York

William Christenberry »

Drawings

Exhibition: 30 Jun – 2 Sep 2017

Thu 29 Jun 17:00 - 21:00

Galerie Julian Sander

Cäcilienstr. 48
50667 Köln

+49 (0)221-170 50 70


www.galeriejuliansander.de

Tue-Fri 12-18, Sat 12-16

Drawings
William Christenberry
Memory Form, 1998
Lithograph
Ed. 19/20
76 x 96 cm
© 2017 William Christenberry. Pace/MacGill, New York

William Christenberry
"Drawings"


Exhibition: June 30 – 2 September, 2017
Opening reception: Thursday, 29 June, 5-9 pm

The Exhibition takes a closer look at how drawing formed a foundational part of Christenberry's artistic process although it is a relatively unknown and underestimated aspect of his work.

Born in 1936 in Tuscaloosa, AL, Christenberry started his artistic career by studying painting at the University of Alabama where he received both his BFA and MA. Although he is most well known for his haunting color photographs of landscapes, signs, and abandoned structures in rural Alabama, he continued making paintings and sculptures throughout his life. He also taught painting and drawing at the Corcoran School of Arts in Washington D.C..

"My work as an artist includes drawing, painting, sculpture, and photography. Each medium is a part of the total expression of my deep feelings about where I’m from, and about how I care about how we, as human beings, leave our touches, positively and negatively, on the things around us." Every piece of Christenberry’s art seems to be connected to a story or one of his experiences. The organic forms in this exhibition are barely recognizable as any particular plant.

The gestural movement, sparse lines and sure strokes of ink forms visible on paper made with pens, brushes and even chopsticks bear witness to Christenberry’s expressive visual canon. All of these elements carry the study of time and memory that are visible throughout his career.

Besides the "Tree" paintings, Artworks such as "Memory Form", "5 Cents" or "Abandoned House in Field" (graphite/watercolor on paper) build a direct connection to his photographic work. Christenberry visited the same places year for year during his regular trips to Alabama to takepictures. From these colour photographs came paintings and drawings and, later, also threedimensional miniature constructions. By repeatedly picturing the same basic shapes and structures over and over again Christenberry recorded the slow shifts in the environments he knew.

"I find beauty in things that are old and changing, like we all are changing," he stated in 1982 during an interview. “I find old things more beautiful than the new, and I go back to them every year until sooner or later they are gone. They have blown away, burned, fallen down or ... disappeared."

Drawings
William Christenberry
Tree, 2003 (January 28)
Ink on Paper
76 x 55,8 cm
© 2017 William Christenberry. Pace/MacGill, New York

William Christenberry
"Drawings"


Ausstellung: 30. Juni bis 2. September 2017
Eröffnung: Donnerstag, 29. Juni, 17-21 Uhr

Die Ausstellung befasst sich mit Christenberrys Zeichnungen, die einen großen Teil – und gleichzeitig einen nur wenig beachteten, sogar unterschätzten, Aspekt – seines künstlerischen Schaffens bilden.

1936 in Tuscaloosa, AL, geboren, begann Christenberry seine künstlerische Karriere zunächst mit einem Kunststudium an der Universität von Alabama, wo er seinen BFA und seinen MA absolvierte. Obwohl eher bekannt für seine eindringlichen Farbfotografien, z.B. von Landschaften, Schildern und verlassenen Strukturen und Häusern im ländlichen Alabama, produzierte er sein Leben lang Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen. An der Corcoran School of Arts in Washington lehrte er viele Jahrzehnte als Professor für Malerei.

"Meine Arbeit als Künstler umfasst Zeichnen, Malerei, Skulpturen und Fotografie. Jedes Medium ist Teil des totalen Ausdrucks dessen, wo ich herkomme und darüber, wie wir als Menschen unsere Spuren, positiv oder negativ, auf den Dingen die uns umgeben hinterlassen." Und genau so scheint jedes seiner Kunstwerke mit einer Geschichte oder Erlebnissen verbunden zu sein.

Die organischen Formen der "Trees", die kaum als bestimmte Pflanzenart erkennbar sind; die gestischen Bewegungen, die Freiflächen und die sicheren Tintenstriche auf dem Papier, gemacht mit Stiften, Pinseln und sogar Essstäbchen zeugen von Christenberrys ausdrucksvollem visuellen Kanon. All diese Elemente sind Teil der Erforschung der Zeit und Erinnerung, die in all seinen Werken sichtbar ist.

Neben den "Trees", stehen die Zeichnungen wie "Memory Form", "5 Cents" oder "Abandoned House in Field", in direktem Bezug zu Christenberrys fotografischem Werk. Auf seinen zahlreichen Reisen nach Alabama hielt Christenberry die besuchten Orte jedes Jahr aufs Neue in Fotografien fest. Aus den Farbfotografien entstanden Gemälde und Zeichnungen und später sogar dreidimensionale Miniaturen. Durch das wiederholte Abbilden der immer wieder selben Strukturen und Formen zeichnet Christenberry die langsamen Veränderungen in der Umgebung auf, die ihm sehr vertraut war.

"Ich finde Schönheit in all dem, was alt ist oder sich verändert, so wie wir alle uns verändern," sagt der Künstler in einem Interview 1982 „Ich finde alte Dinge schöner als neue und ich komme jedes jähr zum ihnen zurück, bis sie früher oder später alle verschwunden sind. Sie wurden weggeweht, verbrannt, sind heruntergefallen oder … verschwunden."

Drawings
William Christenberry
Abandoned House in Field, 1988
Graphite on paper
12.7 x 17.78 cm
© 2017 William Christenberry. Pace/MacGill, New York