Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT
Sofie Bird Møller: untitled (from the series "interactions"), 2015
180 x 120 cm, acrylic on found photo material
Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE

Sofie Bird Møller »

PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT

Exhibition: 23 Jun – 2 Sep 2017

Thu 22 Jun 19:00 - 21:00

ALEXANDER OCHS PRIVATE

Schillerstr. 15
10625 Berlin

+49 (0)30-45 086 878


www.alexanderochs-private.com

Tue-Fri 12-18, Sat 10-14

PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT
Sofie Bird Møller: untitled (from the series "interactions"), 2015
180 x 120 cm, acrylic on found photo material
Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE

Sofie Bird Møller
"PICTURES INSTEAD"


Exhibition: 23 June – 2 September, 2017
Opening: Thursday, 22 June, 7-9pm
The artist is present.

Artist Talk: Wednesday, 5 July, 7pm
Benita Meißner, director of the DG Gallery (German Society for Christian Art, founded in 1893) in conversation with the artist.

The artist Sofie Bird Møller was born in Copenhagen, Denmark, studied in London and Copenhagen, was a master student at Günther Förg at the Akademie der Bildenden Künste in Munich, and is now working in Berlin-Kreuzberg. These geographic coordinates seem to define her work: the city of Munich, rich with Catholicism; Berlin, fractally organized; Copenhagen, cheerful and bright; and the expanse of the horizon above the Baltic Sea.

Sofie Bird Møllers' art touches our iconographic brain, the thousands and thousands of stored hard drives and millions of pictures, and her art touches our bodies, often unpleasantly, as if cutting our own flesh. Instead of painting images, Møller paints over images that already exist: prints, advertisements, posters, newspapers and journals, historical engravings, pages from a Bible printed in 1855. The collector and curator Wilhelm Schürmann's words hold true: "No more skin in the picture. Everything carefully removed and retouched." Or added: the artist cuts, tears, glues together on paper and on the computer; she alters, alienates and paints, paints with a brush, a hand, with her own paint-covered body, with her breasts, her legs, her forehead, her hair, all on existing images she has found elsewhere.

Her paintings, as Anders Kold writes, "are rigorously based on the premise that they would never arise on a white canvas." Thus, radical new images emerge, those we seem to recognise without having already actually seen them. Fragments - the paintings of Arnulf Rainers, collages of the Berliner artist Hannah Höch, born in Berlin in 1889, the corporeality of Käthe Kollwitz's sculptures, the first video by the Chinese artist Zhang Peili, Fashion Photography, City Light posters, Luther's bibles, the surrealism of a Salvador Dali, works by Max Ernst, the Readymade and Pollock's Action Paintings - appear and vanish, as does I Ching as a method in the works of the American composer and artist John Cage. But there is no reference or quote in the works of Møllers, no comparison to art history. Her work does not seem to come from any history, although indeed, it becomes history at the moment of its realization. The artist shows us enigmatic pictures, or, as Benita Meißner, director of the DG Gallery (German Society for Christian Art, founded in 1893) writes: "Independently interpreted ... the enigmatic pictures stimulate an examination of portraiture."

PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT
Sofie Bird Møller: Down the Line, 2012
Film still
Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE

Sofie Bird Møller
"BILDER ANSTATT"


Ausstellung: 23. Juni bis 2. September 2017
Eröffnng: Donnerstag, 22. Juni, 19-21 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.

Artist Talk: Mittwoch, 5. Juli, 19 Uhr
Benita Meißner, Geschäftsführerin und Kuratorin der DG Galerie München, der 1993 gegründeten 'Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst' im Gespräch mit der Künstlerin

Die Künstlerin Sofie Bird Møller ist in Kopenhagen geboren, in Dänemark aufgewachsen, sie studierte in London und Kopenhagen, war Meisterschülerin bei Günther Förg an der Akademie der Bildenden Künste in München, heute arbeitet sie in einem Studio in Berlin-Kreuzberg. Und fast scheint es, als seien hier räumliche Koordinaten beschrieben, die ihre Arbeit bestimmen. Das katholisch-reiche München, die sich fraktal organisierende Stadt Berlin, das heitere Kopenhagen, die Weite des Horizonts über der Ostsee.

Die Kunst Sofie Bird Møllers berührt unser ikonografisches Gehirn, die tausende und abertausende Festplatten, darauf Millionen gesehener Bilder, und sie berührt unseren Körper, oft unangenehm, wie Schnitte im eigenen Fleisch. Anstatt Bilder zu malen, malen bereits vorhandene Bilder, Drucke, Werbeanzeigen, Poster, Zeitungen und Journale, historische Kupferstiche, Seiten aus einer 1855 gedruckten Bibel die Arbeiten Møllers. Mehr als zutreffend schreibt der Sammler und Kurator Wilhelm Schürmann "Kein bisschen Haut mehr im Bild. Alles sorgfältig wegretuschiert". Oder aber hinzugefügt. Die Künstlerin schneidet, zerreißt, klebt zusammen, Papier und digital; verändert, verfremdet, bemalt, malt mit Pinsel, mit der Hand, mit ihrem eigenen, mit Farbe eingestrichenen Körper, mit ihren Brüsten, ihren Beinen, ihrer Stirn, ihrem Haar auf bereits vorhandene, vorgefundene Bildträger.

Gemeinsam ist ihren Werken, dass diese, wie Anders Kold schreibt ‚""…sehr rigoros auf der Voraussetzung beruhen, niemals auf einer weißen Leinwand zu entstehen". So entstehen radikal neue Bilder, die wir schon gesehen haben, ohne sie je gesehen zu haben. Fragmente, die Malerei Arnulf Rainers, Collagen der 1889 geborenen Berliner Künstlerin Hannah Höch, die Körperlichkeit der Skulpturen Käthe Kollwitz, Yves Klein’s "Blau"", das erste Video des chinesischen Künstlers Zhang Peili, Fashion-Fotografie, City-Light-Poster, Luther-Bibeln, der Surrealismus eines Salvador Dali, Arbeiten von Max Ernst, das Readymade und Pollocks Action-Paintings tauchen auf und verschwinden wie auch das I Ging als Methode in der Arbeit des amerikanischen Komponisten und Künstlers John Cage. Doch ist in der bildnerischen Arbeit Møllers kein Zitat zu finden, kein kunsthistorischer Vergleich möglich, sie scheint aus keiner Geschichte zu kommen, obgleich sie Geschichte wird, ja ist, im Moment ihrer Realisierung.

So zeigt uns die Künstlerin rätselhafte Bilder oder, wie Benita Meißner, Leiterin der DG Galerie München, der 1993 gegründeten 'Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst' schreibt: "Eigenständig interpretiert … regen die rätselhaften Abbildungen eine Auseinandersetzung mit dem Bildnis an".

PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT
Sofie Bird Møller: Down the Line, 2012
Film still
Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE
PICTURES INSTEAD / BILDER ANSTATT
Sofie Bird Møller: untitled (from the series "interactions"), 2015
180 x 120 cm, acrylic on found photo material
Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE