Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Primitive Acids
Le trader
© TOUMS (Thomas Gosset)

TOUMS (Thomas Gosset) »

Primitive Acids

Exhibition: 20 Oct – 12 Nov 2017

Fri 20 Oct 19:00 - 23:00

Urban Spree Galerie

Revaler Str. 99
10245 Berlin

+49 30-740 785 97


www.urbanspree.com

Tue-Sun 12-19

Primitive Acids
L'usine humaine
© TOUMS (Thomas Gosset)

TOUMS
"Primitive Acids"


Exhibition: 20 October – 12 November, 2017
Opening: Friday, 20 October, 7-11pm

Urban Spree Gallery is proud to present "Primitive Acids", the first German solo gallery show of the French experimental analog photographer Thomas Gosset a.k.a. Toums.

Wandering between his native Bordeaux and Berlin, Toums redefines the medium of analog artistic photography by attacking his negatives with acids, ink, paint and other physical alterations and combining his skillsets with a dark contemporary mythology.

Working in darkroom and strictly excluding all forms of modern technique, his practice lurks in the footsteps of the late 19th century pioneers and early 20th century surrealist avant-gardes.

Portraits are his preferred genre. Toums destructures them until they achieve the transmutated vision that the artist has assigned to them. Like a deus ex machina, the photographer creates the portrait with his camera and subsequently creates the final image through his manipulations ex-post.

Utterly disrespectful of the medium, desacralizing it in order to provide a new meaning, Toums is a rare breed of an iconoclast photographer, with filiation looking towards Joel-Peter Witkin, Pierre Molinier, and Roger Ballen.

His direct and deadly intervention on the film, the materia prima of his work, procures a highly unstable result. Soon to be destroyed by acids, slowly corroding the matter, the films are revealed in the darkroom process and printed on silver gelatin. As the film returns to dust, the portraits become fugitives, trying to escape their own fate, living in a printed dimension and refusing mortality. It is no accident that most Toums compositions are building a new mythology with some elements borrowed from the Greek corpus of myths.

"I destroy my own films with the intention of entering in the very heart of the photosensitive material, which allows me to have a direct control over the frozen reality that I destructure at will. The goal being to understand this matter as painting with the intention of pushing back the normal process of photography to expand my own field of investigation and thus regain an imaginative and narrative freedom. For years I wanted to freeze absurd moments in reality."

Thomas Gosset is a 34 years old self-taught artist born in Bordeaux. Initially inspired by "Les Récréations photographiques" of end of the 19th century and the Avant-gardes of the 20th century, he reinterpreted them a century later in oder to offer a contemporary surrealist and subversive photography. He discovers the fragility of his practice after the theft and the destruction of all his negatives, draws and notebooks in Paris in 2013. He decides then, to free himself completely from his previous work by focusing his research on the deep meaning of the image and its genesis, which will lead him to the very heart of the photosensitive matter. The result is a pictorial, chaotic photography with a tragic beauty in which tattered bodies rub with faceless souls. Those figures bear the irreversible scars he inflicts on his negatives, by mutilating or recomposing them.

More information: www.toums.fr

Primitive Acids
Le baiser radioactif
© TOUMS (Thomas Gosset)

TOUMS
"Primitive Acids"


Ausstellung: 20. Oktober bis 12. November 2017
Eröffnung: Freitag, 20. Oktober, 19-23 Uhr

Die Urban Spree Galerie präsentiert "Primitive Acids", die erste Galerie-Ausstellung des französischen analog-experimentellen Fotografen Thomas Gosset alias Toums in Deutschland.

Auf seinen Streifzügen zwischen seinem Geburtsort Bordeaux und Berlin definiert Toums ganz beiläufig das Medium der künstlerischen, analogen Fotografie neu, wenn er seine Negative mit Säure, Tinte, Farbe und anderen Materialien attackiert und so mit einer düsteren zeitgenössischen Mythologie paart.

In seiner künstlerischen Praxis und in der Dunkelkammer verbannt er streng alle modernen Techniken und tritt damit in die Fußstapfen der Foto-Pioniere des späten 19. Jahrhunderts und der frühen surrealistische Avantgarde.

Porträts stellen Toums Lieblingssujet dar. Er dekonstruiert diese so lange, bis sie sich in die Vision der Porträtierten verwandeln, die er ihnen zugewiesen hat. Wie ein Deus ex Machina bildet Toums den Menschen mit seiner Kamera ab, um das eigentliche Bild erst durch die Nachbearbeitung zu schaffen.

Völlig respektlos gegenüber dem Medium desakralisiert er es, um in eine neue Bedeutungsebene zu gelangen. Toums Werke wirken wie das Produkt einer ikonoklastischen Fotografie, die von Joel-Peter Witkin, Pierre Molinier oder Roger Ballen entstammen könnte.

Mit der direkten Intervention auf dem Fotofilm, seiner Materia Prima, führt Toums bewusst ein hochgradig instabiles Ergebnis herbei. Die Filme werden in der Dunkelkammer entwickelt und auf Silbergelatine abgezogen, um sie bald daraufhin mit Säure und durch die langsame Korrosion des Materials zu zerstören. Sobald der Film zu Staub wird, verwandeln sich die Porträts in Flüchtige, die ihrem Schicksal und der Vergänglichkeit der gedruckten Dimension entkommen wollen. Es ist kein Zufall, dass Toums neue Mythologie zu Teilen der griechischen Mythologie entspringt.

"Ich zerstöre meine eigenen Filme mit der Absicht, in das Herz der Lichtempfindlichkeit einzudringen. Das erlaubt mir eine gewisse Kontrolle über die Realität, die ich zuvor eingefangen habe und dann nach Belieben dekonstruiere. Diese Herangehensweise ähnelt mehr der Malerei und verdrängt den normalen fotografische Praxis mit dem Ziel, mein eigenes Untersuchungsfeld zu erweitern. Auf diese Weise erobere ich meine Freiheit über Imagination und Narration zurück. Seit Jahren versuche ich, diese absurden Momente von Realität festzuhalten." (Toums)

Thomas Gosset alias Toums, geboren 1983 in Bordeaux. Anfänglich von Albert Bergerets "Les Récréations photographiques" Ende des 19. Jahrhunderts und der Avantgarde im frühen 20. Jahrhundert inspiriert, reinterpretiert Toums diese ein Jahrhundert später auf subversive, zeitgenössische und surrealistische Weise. Nach Diebstahl und Zerstörung seiner gesamten Werke; Negative, Arbeitsmaterialien und Werkzeuge im Jahr 2013, wird ihm die Fragilität seines Schaffens bewusst. Er beschließt, sich von seiner künstlerischen Praxis bis dato zu befreien und konzentriert sich fortan auf die Erforschung und Reflexion von Bildinhalten und ihrer Genese, die ihn unwillkürlich zur Lichtempfindsamkeit des Materials führen. Das Ergebnis ist eine bildhafte chaotische Fotografie voller tragischer Schönheit, in der ramponierte Körper sich an gesichtslose Seelen reiben. Diese Charaktere offenbaren die unwiederbringlichen Narben, die Toums seinen Negativen hinzufügt, wenn er die Porträts verstümmelt oder neu komponiert.

Weitere Informationen: www.toums.fr

Primitive Acids
Le shaman
© TOUMS (Thomas Gosset)