Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
SITUATIONS  #90 - #100 / Cluster: Immersive
Hasan Elahi, Prism v2.0.5, 2017, Courtesy of C. Grimaldis Gallery © Hasan Elahi

SITUATIONS #90 - #100 / Cluster: Immersive

Aram Bartholl » Hassan Elahi » Adrian Flury » Noémie Goudal » Brenna Murphy » Ed Ruscha » & others

Exhibition: 23 Sep – 26 Nov 2017

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

SITUATIONS  #90 - #100 / Cluster: Immersive
Adrian Flury, A Place I've Never Been, film still, HD-video, 4:40 min., 2015 © Adrian Flury

This current cluster SITUATIONS/Immersive (SITUATION #90 to #100) is devoted to the cross-media phenomenon of immersion. Photographs, films and virtual realities can absorb our perceptions and at the same time curtail our awareness of the real environment. Today, we have digital networks and multi-layered, interwoven visual worlds through which we constantly navigate with our smartphones and touchscreens. The immersive expansion of photographic media and practices, but also the state of the immersive in itself, became a central form of perception in our mediatized world. We live in data clouds. Our identities are constantly morphing into profiles made up of preferences, searches and links, which are increasingly eluding our control.

With works by MSHR, Aram Bartholl, Alan Bogana, Hasan Elahi, Adrian Flury, Noémie Goudal, Kamilia Kard, Ed Ruscha and a workshop by Karim Ben Khelifa in cooperation with Hochschule Luzern.

In 2002, American media artist Hasan Elahi was detained and interrogated by the FBI on his return flight to the USA. The reason? Suspected of terrorism. For more than six months, he was repeatedly called in by the authorities. Any foreign travel had to be notified in advance. This sparked the idea of undertaking a self-surveillance project, which he named Tracking Transience (2003–) and in which he has been documenting his life online over the past 14 years. Years before the flood of images via smartphone, flickr and instagram began to inundate the web, Elahi set about consistently photographing all the places he visited. He uploads his pictures to his website, where his current location can always be pinpointed via GPS. In Elahi’s wall-spanning photomontage Prism v2.0.5 (2017) a variety of immersive systems clash. Huge black and white aerial images show the NSA headquarters – one of the world’s hubs of international surveillance. These are contrasted by a small-scale mosaic of photographs featuring Elahi’s own self-surveillance.

More by Hasan Elahi: http://elahi.org/

The images in Adrian Flury’s A Place I've Never Been seem flickering and wobble. The effect is reminsicent of some late nineteenth century proto-cinematic devices in which single, static images are condensed to create motion sequences. This basic principle of cinematographic illusion lies at the heart of Flury’s photomontage video. The experimental filmmaker trawled hundreds of online holiday snaps shared on image hosting sites and travel blogs featuring the sights of Athens. He then animated this digital archive to create a visual flow that blurs the boundaries between photographic image and cinematic aesthetic. A finely attuned soundtrack accentuates the perspectival and temporal shifts between the individual images. A Place I've Never Been transfigures places into a new, media-driven reality that lures the viewer into its very core.

More by Adrian Flury: adrianflury.com

Kindly supported by Art Mentor Foundation Lucerne and Temperatio Foundation.

SITUATIONS  #90 - #100 / Cluster: Immersive
SITUATION #22: Experimental Jetset, Lost Formats Preservation Society, 2000/2015

Das aktuelle Cluster SITUATIONS/Immersiv (SITUATION #90 bis #100) widmet sich dem medienübergreifenden Phänomen der Immersion: Fotografien, Filme und virtuelle Realitäten ziehen die Wahrnehmung des Publikums in ihre Bildräume hinein und hemmen zugleich das Bewusstsein für die reale Umgebung. Digitale Netzwerke und vielschichtig ineinander verwobene Bildwelten, in denen wir uns über Smartphones und Touchscreens permanent bewegen, absorbieren unsere Aufmerksamkeit. Immersive Erweiterungen fotografischer Medien und Praktiken, ja der Zustand des Immersiven an sich wurden zu einer zentralen Form medialer Welterfahrung. Wir leben heute in Daten-Clouds. Unsere Identitäten werden dabei immer mehr zu Profilen mit Vorlieben, Suchanfragen und Verknüpfungen, die sich unserer Kontrolle zunehmend entziehen.

Mit Arbeiten von MSHR, Aram Bartholl, Alan Bogana, Hasan Elahi, Adrian Flury, Noémie Goudal, Kamilia Kard und Ed Ruscha sowie einem Workshop von Karim Ben Khelifa in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern.

Mit freundlicher Unterstützung der Art Mentor Foundation Lucerne und der Stiftung Temperatio.

2002 wurde der US-amerikanische Medienkünstler Hasan Elahi nach einem Rückflug in die USA vom FBI abgefangen und verhört. Der Grund: Terrorverdacht. Über 6 Monate musste er wiederholt bei den Behörden vorsprechen. Auslandsreisen sollte er künftig vorher anmelden. Dies gab den Impuls zu seinem Selbstüberwachungsprojekt Tracking Transience (2003–), in dem er seit 14 Jahren sein Leben online dokumentiert. Jahre bevor die Bilderfluten von Smartphones sich mittels Apps wie Flickr oder Instagram ins Netz ergossen, begann Elahi konsequent alle Orte zu fotografieren, an denen er sich aufhält. Die Fotos lädt er auf seine Webseite, auf der auch sein Standort permanent mittels GPS nachvollzogen werden kann. In Elahis wandfüllender Fotomontage Prism v2.0.5 (2017) treffen unterschiedliche immersive Systeme aufeinander. Grosse, schwarzweisse Luftaufnahmen zeigen das NSA-Hauptquartier – einen der Knotenpunkte weltweiter Überwachung. Demgegenüber steht ein kleinteiliges Bildmosaik mit Fotos von Elahis Selbstüberwachung.

Mehr von Hasan Elahi: http://elahi.org/

Flackernd und unruhig erscheinen die Bilder in Adrian Flurys A Place I've Never Been. Der Effekt erinnert an protokinematographische Apparate aus dem späten 19. Jahrhundert, in denen statische Einzelbilder zu Bewegungsabläufen verdichtet wurden. Diesem Grundprinzip filmischen Illusionismus folgt auch Adrian Flurys Foto-Montage-Video. Auf Imagehosting-Seiten und Reiseblogs recherchierte der Experimentalfilmer hunderte online geteilte Urlaubsfotos von Athener Sehenswürdigkeiten. Dieses digitale Bildarchiv animierte er zu einem Bilderfluss, in dem die Grenzen zwischen fotografischem Bild und filmischer Ästhetik verwischen. Ein fein abgestimmter Soundtrack akzentuiert die perspektivischen und tageszeitlichen Sprünge zwischen den Einzelbildern. A Place I've Never Been entrückt die Orte in eine neue, mediale Wirklichkeit, in die das Publikum gleichsam hineingezogen wird.

Mehr von Adrian Flury: adrianflury.com