Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard (CH, 1944-2010)
Los Angeles 4, 1999
Gelatin silver print on baryt paper, iron frame
125 x 250 cm, Edition of 5
© Balthasar Burkhard Estate

Balthasar Burkhard »

Balthasar Burkhard

Exhibition: 1 Dec – 23 Dec 2017

Thu 30 Nov 18:00 - 20:00

Fabian & Claude Walter Galerie

Rämistrasse 18
8001 Zürich

+41 44-4404018


www.fabian-claude-walter.com

Wed-Fri 14-18:30, Sat 12-16

Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard (CH, 1944-2010)
Namibia 11, 2000
Gelatin silver print on baryt paper, iron frame
125 x 250 cm, Edition of 5
© Balthasar Burkhard Estate

BALTHASAR BURKHARD

Exhibition: 30 November – 23 December 2017
Opening: Thursday 30 November, 6 am - 8 pm

The exhibition of Balthasar Burkhard (1944-2010) assembles a selection of important photographs from the work groups of the cities (1999), Namibia, (2000), Rio Negro (2002), Bernina (2002), Torso (2007), Falcon wing (1993), Alps (1993), as well as Heliogravures and Collector's prints.

The legendary city photographs by Balthasar Burkhard were first shown at the 48th Venice Biennale in 1999 and 1999 at the Fabian & Claude Walter Gallery in Basel. The exhibition was curated by Harald Szeemann, with whom Burkhard had been associated since the 1960s through professional cooperation and close personal friendship. From 1961 to 1969, when Szeemann was director of the Kunsthalle Bern, Burkhard was a photographer who assisted him in the realisation of posters and catalogues as well as in the documentation of exhibitions. From 1969 to 1970 Burkhard worked with Markus Raetz. Together, they conceived a series of photo canvases that made Burkhard famous as a pioneer of monumental black-and-white photography. In 1970, the works were first shown in a museum exhibition, the show "Visualized Thinking Processes", curated by Jean Christophe Amman, at the Kunstmuseum Luzern.

In 1977, Burkhard presented his works for the first time in a solo exhibition at the Zolla Liebermann Gallery in Chicago, where he was a visiting professor at the University of Illinois from 1976 to 1978. After his return to Switzerland, he had his first solo exhibitions in museums at the Centre d' Art Contemporain in Geneva (1980) and at the Kunsthalle Basel (1983). Burkhard showed two sensational female nudes stretching over more than 13 metres. In the 1980s, plants appeared as motifs in Burkhard's work alongside human bodies. In the 1990s, a series of animal photographs followed, whereby the motif of the falcon's wing, a subject predestined for black and white photography with its nuanced structure, repeatedly fascinated Burkhard.

A few years later, Burkhard realized the photographs of cities and deserts presented in the exhibition. They show the opposites of nature and culture in their most extreme polarity: the vast dune landscape, gently formed by natural forces, and the man-made, finely divided urban landscape. In black-and-white technique and through aerial perspective, pictures of extraordinary clarity and distance are created whose forms take on abstract traits. Burkhard's work is not about portraits of an individual city or a particular place, but about the natural or civilizing phenomenon itself. In doing so, he approaches his motif without judging, without political or philosophical implications, with an open but objective view.

Burkhard's photographs have fascinated their viewers for decades. On the one hand, this is based on the classical beauty of the photographs and their technical perfection, and on the other hand on a certain overstrain experienced by the recipient of the works. The large-format pictures, but especially the desert photographs, offer the viewer little orientation aids, not an eye-catcher that could serve as a starting and ending point for viewing the picture. The eye wanders around, somewhat helplessly, and is overwhelmed by the monumentality of both the artwork itself and its motif. A shivering, a mixture of admiration and reverence emerges, which distinguishes Balthasar Burkhard as a photographer of the sublime.

Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard (CH, 1944-2010)
Rio Negro 01, 2002
Gelatin silver print on baryt paper, iron frame
125 x 250 cm, Edition of 5
© Balthasar Burkhard Estate

BALTHASAR BURKHARD

Ausstellung: 30. November bis 23. Dezember 2017
Eröffnung: Donnerstag, 30. November, 18-20 Uhr

Die Ausstellung versammelt eine Auswahl von bedeutenden Fotografien aus den Werkgruppen der Städte (1999), Namibia (2000), Rio Negro (2002), Bernina (2002), Torso (2007), Falkenflügel (1993), Alpen (1993) sowie Heliogravuren und Collector’s prints.

Die legendären Stadtfotografien von Balthasar Burkhard (1944–2010) wurden erstmals 1999 an der 48. Biennale in Venedig sowie 1999 in der Fabian & Claude Walter Galerie in Basel gezeigt. Die Biennale-Ausstellung wurde von Harald Szeemann kuratiert, mit dem Burkhard seit den 60er Jahren durch professionelle Zusammenarbeit und durch enge persönliche Freundschaft verbunden war. Als Szeemann von 1961 bis 1969 Leiter der Kunsthalle Bern war, stand ihm Burkhard als Fotograf bei der Realisierung von Plakaten und Katalogen sowie bei der Dokumentation von Ausstellungen zur Seite. Von 1969 bis 1970 arbeitete Burkhard mit Markus Raetz zusammen. Gemeinsam konzipierten sie eine Serie von Fotoleinwänden, welche Burkhard als Pionier der monumentalen Schwarzweissfotografie bekannt machten. 1970 wurden die Arbeiten erstmals in einer Museumsausstellung, der von Jean Christophe Amman kuratierten Show "Visualisierte Denkprozesse" im Kunstmuseum Luzern gezeigt.

1977 präsentierte Burkhard seine Werke erstmals in einer Einzelausstellung in der Zolla Liebermann Gallery in Chicago, wo der Künstler von 1976 bis 1978 als Gastprofessor an der University of Illinois tätig war. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz folgten erste museale Einzelausstellungen im Centre d'Art Contemporain in Genf (1980) und in der Kunsthalle Basel (1983). Dort zeigte Burkhard zwei Aufsehen erregende, sich über mehr als 13 Meter erstreckende weibliche Akte. Neben menschlichen Körpern tauchten in den 80er Jahren auch immer wieder Pflanzen als Motive in Burkhards Werk auf. In den 90er Jahren folgte eine Serie von Tieraufnahmen, wobei das Motiv des Falkenflügels, ein mit seiner nuancierten Struktur für die Schwarzweissaufnahme geradezu prädestiniertes Sujet, immer wieder eine Faszination auf Burkhard ausübte.

Einige Jahre später realisierte Burkhard die in der Ausstellung präsentierten Fotografien von Städten und Wüsten. Sie zeigen die Gegensätze von Natur und Kultur in ihrer extremsten Polarität: die weite, von Naturkräften sanft geformte Dünenlandschaft und die von Menschenhand geschaffene, kleinteilig parzellierte Stadtlandschaft. In Schwarzweisstechnik und durch Luftperspektive entstehen Bilder von aussergewöhnlicher Klarheit und Distanz, deren Formen abstrakte Züge annehmen. Burkhard geht es bei seiner Arbeit nicht um das Porträt einer einzelnen Stadt oder eines bestimmten Ortes, sondern um das natürliche bzw. zivilisatorische Phänomen an sich. Dabei nähert er sich seinem Motiv ohne zu urteilen, ohne politische oder philosophische Implikationen, mit offenem, jedoch sachlichem Blick.

Auf die Betrachter üben die Fotografien Burkhards seit Jahrzehnten eine grosse Faszination aus. Diese gründet einerseits in der klassischen Schönheit der Aufnahmen und ihrer technischen Perfektion, andererseits in einer gewissen Überforderung, die der Rezipient der Arbeiten erlebt. Die grossformatigen Bilder, insbesondere aber die Wüstenaufnahmen, bieten dem Betrachter wenig Orientierungshilfen, keinen Blickfang, der als Ausgangs- und Endpunkt der Bildbetrachtung dienen könnte. Das Auge schweift herum, etwas hilflos, und ist überwältigt von der Monumentalität sowohl des Bildwerkes selbst als auch seines Motivs. Es entsteht ein Schaudern, eine Mischung von Bewunderung und Ehrfurcht, die Balthasar Burkhard als Fotografen des Sublimen ausgezeichnet hat.

Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard (CH, 1944-2010)
Faucon 05, 1993
Gelatin silver print on baryt paper, iron frame
120 x 120 cm, Edition of 7
© Balthasar Burkhard Estate
Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard (CH, 1944-2010)
Aile, 1993
Gelatin silver print on baryt paper, iron frame
125 x 125 cm, Edition of 7
© Balthasar Burkhard Estate