Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

Willy Spiller »

Street Life: NY/LA 1977-1985

Exhibition: 7 Dec 2017 – 27 Jan 2018

Thu 7 Dec 19:00

BILDHALLE

Stauffacherquai 56
8004 Zürich

+41 (0)44-5520918


www.bildhalle.ch

Wed-Fri 12-18:30, Sat 11-16

Willy Spiller
"STREET LIFE"
NY/LA 1977-1985

Exhibition: 7 December 2017 – 27 January 2018
Opening: Thursday 7 December, 6-9pm

Willy Spiller will attend the opening.
Guest speaker: Tobia Bezzola, Director Museum Folkwang Essen

Between 1977 and 1985 Swiss photographer Willy Spiller lived in New York and L.A. Fascinated by the speed, the energy and the absurdity of the 1970s and 80s, he roamed the streets far and wide with his camera. Whether it was rides on the subway, dancers at the legendary Studio 54, hip-hop culture in the streets of New York or the poolside life of L.A.'s high society, Spiller captured all the many facets of a bygone world in images as varied, as fascinating and as absurd as that world itself had been. In the process, he combines his curiosity for his fellow human beings with a profound understanding of the beauty of the banal and mundane in the world around him.

It is this that ensures his place in the annals of great Swiss photography. Like many of the resonating names before him, he managed to translate empathy into form through strength of will. Or, as his long-time friend and companion Paul Nizon so aptly put it: "I've often asked myself what made Willy Spiller's photography so forthright, so refreshing and so riveting. I believe it's a blend of unabashed curiosity and roguish complexity combined with a fraternal sense of compassion. It isn't something you learn at school: it's more a question of class, of predisposition, and ultimately of character. Behind the swashbuckling, wheeler-dealing façade is a dreamer, a man hungry for life and beauty. And that is the reason he sides with humanity, which is just another way of saying that he had an innate love of mankind. That is the way he sees things. And it is driven by a highly developed artistic energy."

Willy Spiller is one of Switzerland's greatest living photographers. A man of his metier through and through, he has shown us that photography can often go deeper if it focuses on the surface and that great things are sometimes born of humility. Spiller is a photographer of people and their stories. His pictures decipher the human comedy: he succeeds in impressing us with the unremarkable, sees the tragedy in the ridiculous but also the humour in the depressing and the elegance in what is essentially tasteless. Aloof but invariably respectful, unsentimental but always driven by feeling, his photographs lead us through the present, and without going into too much depth, without any grand gestures, paint a glittering image of human achievement, passion and ambition. (Tobia Bezzola)

Willy Spiller (*1947, Zurich) has spent 45 years working as a photojournalist and freelance photographer for the world's leading newspapers, magazines, agencies and international companies. He has won many awards for his foreign and domestic reportages. His wide-ranging oeuvre embraces artistic photography, photojournalism, corporate photography and experimental film. The fusion of these different genres is one of the outstanding qualities in his work. His curiosity focuses on change, whether it be social upheaval or aesthetic modulation, and he continually dares to break out of conventional photographic norms. In his search for subjective truth – often expressed through power and impotence – Spiller helps to give documentary photography its status in current art-related discourse. Willy Spiller lives and works in Zurich.

Willy Spiller
"STREET LIFE"
NY/LA 1977-1985

Ausstellung: 7. Dezember 2017 bis 27. Januar 2018
Vernissage: Donnerstag 7. Dezember, 18-21 Uhr

Willy Spiller ist anwesend.
Gastredner: Tobia Bezzola, Direktor Museum Folkwang Essen

Zwischen 1977 und 1985 lebte Willy Spiller in New York und Los Angeles. Fasziniert durch das Tempo, die Energie und Absurdität der 70er und 80er Jahre liess er sich mit seiner Kamera durch die Strassen treiben. Ob Pendler in New Yorks Untergrund, Tanzende im legendären Studio 54, Hiphop-Kultur in den Strassen New Yorks oder Pool-Leben der High Society in LA: Spiller gelang es, eine vergangene Welt in all ihren Facetten aufs Bild zu bannen: vielseitig, faszinierend und absurd wie sie war. Dabei verbindet er die Neugierde für den Menschen stets mit einem tiefen Sinn für die Schönheit des Alltags und der ihn umgebenden Welt.

Und hier reiht er sich ein in die Geschichte der bedeutenden Schweizer Fotografen. Wie viele klingende Namen vor ihm versteht er es, Mitgefühl mit dem Willen zur Form zu verbinden. Oder wie sein langjähriger Freund und Weggefährte Paul Nizon es treffend formulierte: "Ich habe mich oft gefragt, was Willy Spillers Fotografie so unverblümt und lebensfrisch, so packend erscheinen lässt. Ich glaube, es ist ein Gemisch aus schamloser Neugier und schurkischer Komplexität, aber auch brüderliches Mitgefühl. Das kann man an keiner Schule lernen, es ist eine Sache des Formats, der Veranlagung, letztlich eine Charaktersache. Willy Spiller ist ein hinter Haudegen- und Ganovenallüren versteckter Lebensträumer, auch Schönheitshungriger; von da seine Parteinahme für das Humane, was nur ein verschämter Deckmantel ist für Menschenliebe. Das ist seine Optik, und sie ist von hochentwickelten künstlerischen Energien befeuert."

Willy Spiller ist einer der bedeutenden lebenden Schweizer Fotografen. Durchaus und rundum ein Mann des métiers, zeigt er, dass Fotografie oft tiefer schürft, wenn sie die Oberfläche ernst nimmt und dass Grandioses manchmal auch aus Bescheidenheit entsteht. Spiller ist ein Fotograf der Menschen und ihrer Geschichten, seine Bilder entziffern die comédie humaine, immer findet er Imposantes im Unscheinbaren, sieht die Tragik im Lächerlichen, aber auch den Humor im Deprimierenden und die Eleganz im Geschmacklosen. Unverfroren, aber immer respektvoll, unsentimental, aber gefühlvoll, führen uns seine Fotografien durch unsere Gegenwart, und ohne weit auszuholen, ohne große Gesten malen sie ein funkelndes Bild menschlicher Leistungen, Leidenschaften und Ambitionen. (Tobia Bezzola)

Willy Spiller (*1947, Zürich) schliesst 1968 die Fotofachklasse an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (ZHDK) ab. Anschliessend folgen ausgedehnte Aufenthalte in Mailand und sechs Jahre in New York. Als Bildjournalist und freischaffender Fotograf arbeitet er seit 45 Jahren im Auftrag von weltweit führenden Zeitungen, Magazinen, Agenturen und für internationale Unternehmen. Mit eigenständiger künstlerischer Handschrift und präzisem Blick dokumentiert er schweizerische und internationale Persönlichkeiten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und gleichermassen die Schweiz. Für seine Ausland- und Inlandreportagen wird er mehrfach ausgezeichnet.

Sein vielfältiges Wirken umfasst Kunstfotografie, Bildjournalismus, Unternehmensfotografie und experimentelle Filme. Gerade diese Verschmelzung der Genres ist die grosse Qualität seiner Arbeit, seiner Haltung als Bildermacher. Seine Neugier gilt der Veränderung, seien es gesellschaftliche Umbrüche oder solche der Ästhetik und er wagt es immer wieder auszubrechen aus der fotografischen Norm. Mit seiner Suche nach einer subjektiven Wahrheit - oft geht es dabei um Macht und Ohnmacht - verhilft Spiller der Dokumentarfotografie zu einem eigenen Stellenwert im aktuellen Kunstdiskurs. Willy Spiller lebt in Zürich.