Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Gelesene Zeit
© Donata Wenders "Studie XII", Berlin 2017 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders »

Gelesene Zeit

Photographic studies / Photographische Studien

Exhibition: 20 Jan – 6 Apr 2018

Sat 20 Jan 11:00 - 15:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

Gelesene Zeit
© Donata Wenders "Leiko Ikemura", 2015 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders
"Gelesene Zeit"
Photographic studies

Exhibition: 20 January – 6 April 2018
Opening: Saturday, 20 January, 11am-3pm

We all shine. We shine far beyond our days – our light continues to travel throughout time, infinitely. "We all shine on, like the moon and the stars and the sun", John Lennon promised in his 1970's song "Instant Karma". We seem to go on and on and on. Perhaps this is one of the most unfathomable aspects of humanity. The enormity of this idea has shaped myths, artistic masterpieces and the paths of lives. It has influenced the thinking of philosophers and has given poets new forms of expression.

With her photographs, the artist Donata Wenders (b. Berlin, 1965) has often tried to expound upon the light that just barely shines through the cracks. "In my photographs," she says, "I am only interested in what can be seen between the lines – what pulls you back again and again, pushing us forward, towards a new clarity."

Wenders takes photographs that appear as jewel-like, visual poems. Delicate treasures in a world of big claims and loud voices. In these pictures, the artist makes no irrefutable argument. There are no theses. No world views. Rather, these photographs are sketches of the allure of the unspeakable; of an overlooked nuance left for eternity in one single frame of time. Donata Wenders' photographs open up associations. They leave you unsettled. They stir questions; they are the stepping stones to significant reflection. What happens when the light of our age illuminates the very darkness of our being? What should our lives reflect? Upon whom do we spend our time reflecting?

So, in the end, it's always about the light. Donata Wenders says that this light exists as a kind of teacher, a master. In each of her photographs, the light takes over the direction. Through the years, it has evolved from being a means of design, and it has now become the actual protagonist of her images. We see this when she plays with the tender magic of winter light in her 2010 series "In the Snow" , and a year later when she visualizes the veils of light on a fog bank with "Portrait in a Haze".

Now Donata Wenders is back with new surveys of light. In this two-part exhibition entitled "Read Time", which will be on display at the Johanna Breede PHOTOKUNST Gallery in Berlin from January 20 to April 6 2018, the artist will be showing portraits and poetic body studies that will once again examine the almost inexhaustible theme of light, through time and movement. For this exhibition, Wenders created delicate photogravures - an almost forgotten form of fine-print processing – that carry the movements of actress Arijana Antunovic in an almost transparent trail of light. The light produced by these long exposures is at once recognizable and at the same time seductive and inviting introspection.

"Gelesene Zeit" is an exhibition largely about light. In the encounter of light and dark, of black and white, these pictures visualize an old dictum of the prophet Isaiah: "Arise, shine, for your light has come.” Both the photogravures shown in the first exhibition space and the older portraits collected in the second part illustrate that the draw of this mystical light is not just the stuff of old texts and dusty books. One must learn to see the light that shines through the cracks; look beyond the superficial. Look beyond. When one knows how to read light, how to read the signs, then each of these photographs will be lit up for ages. (Ralf Hanselle, Translation: Sondra Kitchen)

Gelesene Zeit
© Donata Wenders "Portrait in a Haze", Florenz 2015 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders
"Gelesene Zeit"
Photographische Studien

Ausstellung: 20. Januar bis 6. April 2018
Eröffnung: Samstag, 20. Januar, 11-15 Uhr

Wir alle leuchten. Wir scheinen weit über unsere Tage hinaus – sind Widerschein von Äonen; Echo von unendlichem Licht. "Wir sind wie der Mond, die Sterne die Sonne", hatte 1970 John Lennon in seinem Song "Instant Karma" versprochen. "Wir scheinen weiter, weiter und weiter." Vielleicht ist es eine der unergründlichsten Erfahrungen der Menschheit. Seit jeher hat sie Mythen, Kunstwerke und Lebenswege geprägt. Sie hat das Denken von Philosophen beeinflusst, und den Dichtern hat sie neue Ausdrucksformen an die Seite gestellt.

Auch die 1965 in Berlin geborene Photokünstlerin Donata Wenders hat des öfteren schon versucht, auf ihren Bildern das Licht hinter den Dingen zum Leuchten zu bringen. "Auf meinen Photographien", so sagt sie, "interessiert mich das, was nur zwischen den Zeilen zu sehen ist – das, was man immer wieder fragend und vorwärtstastend umstreifen kann."

Viele der Photos erscheinen daher wie kleine, visuelle Gedichte. Zerbrechliche Kleinodien in einer Welt der großen Behauptungen. Auf diesen Bildern werden keine unumstößlichen Theorien visualisiert. Keine Thesen. Keine Weltanschauungen. Eher lebt diese skizzenhafte Photographie vom Reiz des Unsagbaren; von den so oft übersehenen Spuren, die die Ewigkeit im Gerüst der Zeit hinterlassen hat. Donata Wenders Bilder eröffnen Assoziationsräume. Sie stellen Fragen; sind kleine Steine für einen großen Anstoß. Was etwa geschieht, wenn das Licht unserer Tage ins Schwarze hineintrifft? Wofür soll unser Leben Reflektionsfläche sein? Und wem geben wir Widerschein?

So geht es am Ende immer um Licht. Dieses Licht, sagt Donata Wenders, sei ihr stets eine Art Lehrer, ein Meister. Bei jeder ihrer Photographien übernehme es die Regie. Über die Jahre sei es von einem reinen Gestaltungsmittel zum eigentlichen Protagonisten der Bilder geworden. So spielte sie auf ihrer Serie "In the Snow" aus dem Jahr 2010 mit der zarten Magie von Winterlicht, und ein Jahr darauf visualisierte sie mit "Portrait in a Haze" die Lichtschleier in einer Nebelbank.

Nun ist Donata Wenders mit neuen Lichtbefragungen zurück. In der zweiteiligen Ausstellung die "Gelesene Zeit" zeigt die Photokünstlerin Porträts und poetische Körperstudien, die sich abermals mit dem schier unerschöpflichen Thema von Licht, Zeit und Bewegung auseinandersetzen. Zusammen mit der Schauspielerin Arijana Antunovic hat Wenders für diese Ausstellung zarte Photogravüren geschaffen, die im Prozess des heute fast vergessenen Edeldruckverfahrens zu Trägern von nahezu transparenten Lichtspuren werden. Es ist, als leuchtete durch diese Langzeitbelichtungen selbst im Moment der Betrachtung noch ein geheimnisvolles Licht hindurch.

So ist die "Gelesene Zeit" in weiten Teilen eine Lichtwerdung geworden. In dem Zusammentreffen von Hell und Dunkel, von Schwarz und Weiß, visualisieren die Bilder dieser Ausstellung eine alte Tröstung des Propheten Jesaja: "Mache dich auf und werde Licht! Denn dein Licht kommt." Sowohl die im ersten Ausstellungsraum gezeigten Photogravüren als auch die im zweiten Teil versammelten älteren Porträts – darunter Aufnahmen von Peter Handke oder James Franco - zeigen, dass dieses mystische Licht nicht nur der Stoff von alten Texten und verstaubten Büchern ist. Vielleicht muss man nur durch die vordergründigen Dinge hindurchschauen lernen. Man muss Licht und Zeichen zu lesen wissen, dann leuchtet auf jedem dieser Porträts ein Stück Ewigkeit auf. (Ralf Hanselle)

Gelesene Zeit
© Donata Wenders "Time to Read", Montreal 2014 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST