Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Luke Willis Thompson Autoportrait, 2017 Installation view, Chisenhale Gallery 2017. Commissioned by Chisenhale Gallery and produced in partnership with Create. Courtesy of the artist. Photo: Andy Keate.

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Mathieu Asselin » Rafal Milach » Batia Suter » Luke Willis Thompson »

Exhibition: 23 Feb – 3 Jun 2018

The Photographers' Gallery

16 - 18 Ramillies Street
W1F 7LW London

+44 (0)845-2621618


www.thephotographersgallery.org.uk

Tue, Wed, Sat, Sun 11-18, Thu, Fri 11-20

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Mathieu Asselin Van Buren, Indiana, 2013 © Mathieu Asselin Courtesy of the artist

The four artists shortlisted for the 21st edition of the Deutsche Börse Photography Foundation Prize are Mathieu Asselin, Rafal Milach, Batia Suter and Luke Willis Thompson. The winner will be announced at a special award ceremony in May 2018 at The Photographers' Gallery in London.

Works by the shortlisted photographers will be exhibited at The Photographers' Gallery London from 23 February until 3 June 2018 and subsequently tour to the MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main as part of the triennial RAY Fotografieprojekte Frankfurt/Rhein Main 2018.

deutscheboersephotographyfoundation.org

Jury : Gordon MacDonald, Artist, Curator and Editor; Penelope Umbrico, Artist; Duncan Forbes, Curator and visiting research Fellow at the Westminster University; Anne-Marie Beckmann, Director, Deutsche Börse Photography Foundation and Brett Rogers, Director, The Photographers' Gallery as the non-voting chair

Mathieu Asselin (b. 1973, France) has been nominated for his publication Monsanto A Photographic Investigation (Actes Sud, 2017).

Mathieu Asselin's meticulous investigation into the long history of the global biotechnology corporation Monsanto brings together hundreds of documents and photographs depicting the devastating human, ecological and economical impact of the company's long and reckless story of growth, and their cynical efforts to change their negative public image.
Over five years Asselin conducted extensive research and travelled through Vietnam and the United States of America to find the people and places dramatically affected by Monsanto's past and current practices. His determined approach resulted in an overwhelming depiction that also aims to portray what Monanto's near future might look like.

Rafal Milach (b. 1978, Poland) is nominated for his exhibition Refusal (12 May – 18 June 2017, Atlas Sztuki Gallery, Lodz, Poland).

Rafal Milach's ongoing artistic practice focuses on applied sociotechnical systems of governmental control and ideological manipulations of belief and consciousness. Focusing on post-Soviet countries such as Belarus, Georgia, Ukraine, Azerbaijan and Poland, Milach traces the mechanisms of propaganda and their visual representation in architecture, urban projects and objects. Refusal brings together different material and visual layers that ultimately represent these systems of control. Among other things, Refusal showcases photographs of handmade objects found in governmental centres and chess schools that produce optical illusions and whose innocent disposition is fundamentally changed here as they exemplify how the human mind can be influenced and controlled. Furthermore Soviet television programmes about social experiments or various state-run competitions exemplify the process of formatting and shifting meanings to serve a concrete vision of government.

Batia Suter (1967, Switzerland) is nominated for her publication Parallel Encyclopedia #2 (Roma, 2016).

Batia Suter's substantial compendium is an image-led sequence of subjective associations offering visual dialogues and new categorisations that demonstrate how our understanding of the physical world and its history, as well as different cultures and places are affected by their context of representation. The found images are sourced and reproduced from roughly 1000 diverse publications collected by the artist. They form various themes and narratives that collectively investigate the nature of images and the process of their consumption. Following on from the first Parallel Encyclopedia, published in 2007, this new volume further exercises the iconification of images by placing images in new and varying contexts exposing the possibilities of visual editing. Suter's artistic approach is personal and intuitive, selecting a large number of images, which ultimately present how images affect and manipulate meaning, depending on where and how they are placed.

Luke Willis Thompson (b. 1988, New Zealand) is nominated for the exhibition autoportrait (23 June – 27 August 2017 exhibited at Chisenhale Gallery, London, UK).

Luke Willis Thompson's 35mm film autoportrait is a silent portrait of Diamond Reynolds. In July 2016, Reynolds used Facebook Live to broadcast the moments immediately after the fatal shooting of her partner Philando Castile by a police officer during a traffic-stop in Minnesota, United States. Reynolds' video circulated widely online and amassed over six million views. In November 2016, Thompson established a conversation with Reynolds, and herlawyer, and invited her to work with him on the production of an artwork. Thompson wanted to make an aesthetic response that could act as a 'sister-image' to Reynolds' video broadcast, which would break with the wellknown image of Reynolds, caught in a moment of violence and distributed within a constant flow of news. In June 2017, Reynolds' original video was played to a jury as evidence. Despite the abundance of visual information, the officer who killed Castile was acquitted of all charges. autoportait continues to reopen a question of the agency of Reynolds' recording within, outside of, and beyond the conditions of predetermined racial power structures.

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Rafal Milach Anaklia, Georgia, 2013 © Rafal Milach Courtesy of the artist

Die vier Finalisten für den Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018 sind Mathieu Asselin, Rafal Milach, Batia Suter und Luke Willis Thompson.

Die Arbeiten der diesjährigen Finalisten hinterfragen mit sehr unterschiedlichen stilistischen Ansätzen und visuellen Formaten in kritischer Weise die Produktion und Manipulation von Wissen und politischen Systemen. So umfassen die Projekte zum einen eine scharfe Auseinandersetzung mit dem Biotech-Riesen Monsanto (Asselin), eine Untersuchung der auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Methoden staatlicher Einflussnahme und Propaganda (Milach), eine enzyklopädische Sammlung visueller Assoziationen, die veranschaulichen, wie sich die relative Bedeutung gedruckter Bilder abhängig von ihrem Kontext verschieben kann (Suter), sowie eine sehr bewegende filmische Studie über Trauer, die sich mit den persönlichen Folgen visueller Darstellung und medialer Verbreitung befasst (Willis Thompson). Sowohl gemeinsam als auch einzeln betrachtet regen die vier Projekte zu einer künstlerischen Erforschung der Mechanismen von Sichtbarkeit und Verschleierung an und hinterfragen die Bedeutung und Rolle der bildhaften Darstellung in der Gegenwartskultur.

Die Arbeiten der Finalisten werden zunächst in der Photographers' Gallery in London (23. Februar – 3. Juni 2018) und anschließend im Rahmen der Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain 2018 im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt gezeigt. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt am 17. Mai im Rahmen einer Preisverleihung in der Photographers' Gallery.

2018 feiert der Photography Prize sein 21-jähriges Bestehen und behauptet seine Rolle als renommierte Auszeichnung von besonderer künstlerischer Begabung, herausragenden Leistungen und Innovation. Der Photography Prize wurde 1997 von der Londoner Photographers' Gallery ins Leben gerufen und wird gemeinsam mit der Deutsche Börse Photography Foundation vergeben. Der mit 30.000 £ dotierte Preis wird an einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Zeitraum vom 1. September 2016 bis 30. September 2017 in Form einer Ausstellung oder Publikation in Europa einen bedeutenden Beitrag zum Medium Fotografie geleistet hat. Der Photography Prize widmet sich dem Ausstellen fotografischer Arbeiten aus allen Genres, die außergewöhnliche Standpunkte und einen erfahrenen Umgang mit der fotografischen Praxis aufweisen.

Mathieu Asselin (geb. 1973, Frankreich) wurde für sein Werk Monsanto A Photographic Investigation (Actes Sud, 2017) nominiert. Mathieu Asselins akribische Recherche über die lange Geschichte des globalen Biotechnologiekonzerns Monsanto führt dem Betrachter in hunderten von Dokumenten und Fotografien die zerstörerischen Auswirkungen des Konzerns in ökologischer wie in ökonomischer Hinsicht vor Augen. Er zeigt damit Monsantos zynische Bemühungen, sein negatives Bild in der Öffentlichkeit reinzuwaschen. Im Laufe seiner umfassenden fünfjährigen Recherche reiste Asselin durch Vietnam und die USA auf der Suche nach Menschen und Orten, die auf dramatische Weise durch die Folgen von Monsanto betroffen sind. Das Ergebnis seiner entschlossenen Herangehensweise ist eine überwältigende Sammlung, die die Praktiken des Konzerns offenlegt und aufzeigt, wie Monsantos nahe Zukunft aussehen kann.

Rafal Milach (geb. 1978, Polen) wurde für seine Ausstellung Refusal (12. Mai – 18. Juni 2017, Atlas Sztuki Gallery, Lodz, Polen) nominiert. Rafal Milachs künstlerische Arbeit befasst sich mit den gängigen soziotechnischen Systemen staatlicher Einflussnahme und ideologischer Manipulation von Meinung und Wahrnehmung. Milach richtet seinen Fokus auf ehemalige Sowjetstaaten wie Weißrussland, Georgien, die Ukraine, Aserbaidschan und Polen und spürt den Propagandamechanismen und ihrer visuellen Darstellung in Architektur, städtebaulichen Projekten und Gegenständen nach. Refusal zeigt unter anderem Fotografien von handgearbeiteten Objekten, die der Künstler in staatlichen Einrichtungen und Schachschulen entdeckt hat. Sie erschaffen optische Illusionen, deren augenscheinliche Harmlosigkeit sich im Kontext grundlegend verändert und die versinnbildlichen, wie der menschliche Verstand beeinflusst und kontrolliert werden kann. Darüber hinaus zeigen sowjetische Fernsehsendungen soziale Experimente und staatliche Labors, die gesellschaftliches Verhalten untersuchen und beispielhaft die Prozesse der Manipulation und Bedeutungsverschiebung zugunsten einer bestimmten Darstellung des Staates aufzeigen.

Batia Suter (geb. 1967, Schweiz) wurde für ihre Publikation Parallel Encyclopedia #2 (Roma, 2016) nominiert. Batia Suters umfangreiches Kompendium ist eine bildbasierte Abfolge subjektiver Assoziationen, aus denen sich visuelle Dialoge und neue Konstellationen ergeben. Sie verdeutlicht, wie unser Verständnis der physischen Welt und ihrer Geschichte sowie verschiedener Kulturen und Orte durch den Kontext beeinflusst wird, in dem sie dargestellt werden. Die Bilder sind Fundstücke aus rund 1.000 Veröffentlichungen und wurden von Suter zu verschiedenen Themen und Narrativen gruppiert. In Summe setzen sie sich mit dem Wesen der Bilder und dem Prozess ihrer Rezeption auseinander. Mit ihrem neuen Werk, das an die 2007 erschienene erste Parallel Encyclopedia anknüpft, greift Batia Suter erneut die Ikonisierung von Bildern auf. Indem sie diese in neuen und anderen Kontexten arrangiert, zeigt sie so die Möglichkeiten der visuellen Bearbeitung auf. Suters künstlerischer Ansatz ist persönlich und intuitiv. Sie hat zahlreiche Bilder ausgewählt, die letztlich zeigen, wie Botschaften durch die Platzierung von Bildern beeinflusst bzw. manipuliert werden können.

Luke Willis Thompson (geb. 1988, Neuseeland) ist für das Werk autoportrait (23. Juni – 27. August 2017 in der Chisenhale Gallery, London, Vereinigtes Königreich) nominiert worden. Luke Willis Thompsons Installation zeigt auf einem einzelnen Bildschirm den 35 mm Schwarz-Weiß-Film autoportrait, ein stummes Portrait von Diamond Reynolds. Reynolds musste am 6. Juli 2016 in Minnesota, USA mitansehen, wie ihr Partner Philando Castile von einem Polizisten erschossen wurde. Reynolds hatte die Situation unmittelbar nach den tödlichen Schüssen gefilmt und über Facebook Live veröffentlicht. Ihr Video wurde daraufhin mehr als sechs Millionen Mal angeklickt. Im November 2016 nahm Thompson Kontakt zu Reynolds und ihrem Anwalt auf und schlug Reynolds eine künstlerische Zusammenarbeit vor, um eine ästhetische Antwort auf die Videoaufnahme von Reynolds zu finden. Dieses Werk soll mit dem öffentlichen Bild von Reynolds brechen, welches durch die Momentaufnahme einer Frau im Angesicht von Gewalt und einem nicht versiegenden Nachrichtenfluss zementiert worden ist. Im Juni 2017 wurde das Originalvideo von Reynolds der Jury vor Gericht als Beweisstück vorgespielt. Trotz der Fülle des vorliegenden Bildmaterials, wurde der Polizist, der Castile erschossen hat, freigesprochen. autopotrait verfolgt die Frage der Wirkung von Reynolds’ Aufnahme, vor dem Hintergrund nach wie vor vorherrschender rassistischer Machtstrukturen.

Die Jury für den Deutsche Börse Photography Prize 2018 setzt sich zusammen aus: Gordon MacDonald, Kurator und Editor; Penelope Umbrico, Künstlerin; Duncan Forbes, Kurator und Gastlektor an der Westminster University; Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation; sowie Brett Rogers, Direktorin The Photographers’ Gallery als Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht.

Deutsche Börse Photography Foundation

Die Deutsche Börse Photography Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt. Die Schwerpunkte der Stiftungsaktivitäten liegen im Bereich Sammeln, Ausstellen und Fördern von zeitgenössischer Fotografie. Im Jahr 1999 hat die Gruppe Deutsche Börse mit dem Aufbau ihrer Sammlung zeitgenössischer Fotografie begonnen. Der weitere Ausbau der Art Collection Deutsche Börse, die aktuell mehr als 1.700 Arbeiten von über 120 internationalen Künstlern umfasst, gehört zu den zentralen Aufgaben der Stiftung. Die Sammlung und ein wechselndes Ausstellungsprogramm sind öffentlich zugänglich. Gemeinsam mit der Photographers' Gallery in London vergibt die Foundation jährlich den renommierten Deutsche Börse Photography Foundation Prize. Weitere Schwerpunkte sind die Nachwuchsförderung, die Unterstützung von Ausstellungsprojekten internationaler Museen und Institutionen sowie der Ausbau von Plattformen für den wissenschaftlichen Austausch über das Medium.

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Batia Suter Parallel Encyclopedia #2, 2016 © Batia Suter Courtesy of the artist
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Luke Willis Thompson Autoportrait, 2017 Installation view, Chisenhale Gallery 2017. Commissioned by Chisenhale Gallery and produced in partnership with Create. Courtesy of the artist. Photo: Andy Keate.
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Mathieu Asselin Thuý Linh, Ho Chi Minh City, Viet Nam, 2015 © Mathieu Asselin Courtesy of the artist
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Rafal Milach Khyrdalan, Azerbaijan, 2016 © Rafal Milach Courtesy of the artist
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Batia Suter, Carnation, 2015 © Batia Suter, Courtesy of the artist
Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018
Mathieu Asselin, Heather Bowserholds a photograph of her father, Morris Bowser, Ohio, 2012 © Mathieu Asselin, all rights reserved