Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Duesseldorf Photo Weekend 2018

Duesseldorf Photo Weekend 2018

Shirin Abedinirad » Horst Adameit » Mohamad Al Roumi » Christoph Bangert » David Burdeny » Michael Dannenmann » Samira Eskandarfar » Benedict J. Fernandez » Petar Grubor » Anna Grzelewska » Gary Gunderson » Sonja Hamad » Corinna Holthusen » Hosam Katan » Peter Keetman » Zuza Krajewska » Andrej Krementschouk » Karsten Kronas » Bernard Langerock » Siegfried Lauterwasser » Alix Marie » Mandana Moghaddam » Wolfgang Reisewitz » Toni Schneiders » Sandra Senn » Otto Snoek » Otto Steinert » Jürgen Wassmuth » Ludwig Windstosser » Akram Zaatari » Tobias Zielony » Annett Zinsmeister » & others

Festival: 16 Feb – 18 Feb 2018

Fri 16 Feb 18:00 - 21:00

Duesseldorf Photo Weekend


Düsseldorf

+49 (0)211-328020


www.duesseldorfphotoweekend.de

Duesseldorf Photo Weekend 2018
Maskirovka, 2017 © Tobias Zielony

DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2018

16 – 18 February 2018

Opening times of the participants
February 16, 6 pm – 9 pm
February 17, 12 pm – 8 pm
February 18, 12 pm – 6 pm

For the seventh edition of the Duesseldorf Photo Weekend, more than 40 institutions, galleries and off-spaces will be presenting a wide-ranging program around the medium of photography. Current trends in contemporary photography will be considered, questions concerning the change of meaning, regarding image culture and society, will be reflected in photography and its cultural history.

Relevant terms, which relate to the contemporary photographic discourse, such as contemporary witnesses, the photographic archive, the content of reality, narration and abstraction are referred to in the exhibitions, showing the wide range of the photographic image.

Positions from the Middle East will form a thematic focus
of the Duesseldorf Photo Weekend 2018.


The Haus der Universität (House of the University) will present works by Sonja Hamad, Christoph Bangert and Hosam Katan, all showing the reality of war from different perspectives. Christoph Bangert » is one of the most important German documentary photographers and best known for his book War Porn. 23-year-old Syrian Hosam Katan » began working as a photographer for the Aleppo Media Center at the age of 18. He left Syria at the end of 2015. Since 2016 he is studying photo journalism at the University of Hanover. Born in Damascus, Sonja Hamad » immigrated to Germany with her Kurdish family in 1990. Her work Women, Life, Freedom is a portrait of young Kurdish women fighting against the IS in Syria and Iraq. Versatile lectures on photography, discussions and film screenings will complete the programme at the House of the University.

The K21 will show the exhibition Against Photography. An annotated story of the Arab Image Foundation by Akram Zaatari » . His video installations, films and photographic objects revolve around a reflection of the photographic.

Two new series will from now on complement the thematic focuses of Duesseldorf Photo Weekend: With exhibitions from international art colleges, #FRESH gives an insight into the young photography scene. In 2018, artists from the Film and TV School of the Academy of Performing Arts in Prague (FAMU) will present their works at a large exhibtion at the Stilwerk. In Ontology of Encounter, the curator Václav Janoščík assembles student positions that oscillate between expressive and intimate photography; the deep and the superficial, the serious and the ephemeral.

Under the title Neighborhood, a whole district of Düsseldorf and its art scene, this year the Worringer Platz with its lively off-scene, will be focused on. Introducing this new series, there will be a group exhibition in 2018, which deals with the topic of Neighborhood and which will feature works by Toby Binder, Matt Hulse Giya Makando-Willis, Lucia Tollens and Adriano Vannini.

The exhibition ETERNITY at the Johanneskirche Düsseldorf will present photographs by Benedict J. Fernandez » and Jürgen Wassmuth » , showing pictures from the last years in the life of Martin Luther King.

In June 2017, the Julia Stoschek Collection celebrated its 10th anniversary. As part of the Duesseldorf Photo Weekend, the exhibition GENERATION LOSS showcases the entire spectrum of the works in the collection. In addition, the Stoschek Collection presents a film screening by Tobias Zielony » for Duesseldorf Photo Weekend.

Alix Marie » , winner of the Portfolio Review 2017 and Foam Talent 2017, will be represented in the historical building Ratinger Tor with the exhibition Hippolyta. Her photographic installations, which take on the structure of the human skin, are surprising and radical. They translate photography into a sculptural dimension, thereby transferring it into a tangible reality.

The Polish Institute will show photographs by Anna Grzelewska » and Zuza Krajewska » in the exhibition Imago. In their documentary works, both artists focus on the moment of change in the lives of young people, full of experiments, mistakes and indecisiveness.

The Filmwerkstatt Düsseldorf will dedicate an exhibition to the artist Horst Adameit » (*1937-2010). With Polaroid cameras, analogue and digital photography, he documented his immediate environment for forty years, which he saw influenced by cold rays. It was not until 2008 that his extensive work was discovered.

The work series THE HERITAGE OF THE TIMES, light collages / photographs by Bernard Langerock » , will show 12 commemorative portraits at the Mahn- und Gedenkstätte, which are the result of an intensive discourse with contemporary witnesses of the National Socialist era.

At Grisebach the exhibition fotoform/subjective photography will show works by the fotoform group, which was founded in 1949 by photographers Wolfgang Reisewitz » , Ludwig Windstosser » , Toni Schneiders » , Otto Steinert » , Peter Keetman » and Siegfried Lauterwasser » .

The focus of the Middle East is also reflected
in some gallery exhibitions:


Under the title Mesopotamia, Galerie Breckner will show photographs by Mohamad Al Roumi » . The Syrian, born in Aleppo in 1945, portrays the cultural landscape of his homeland before the war in his works from the 80s and 90s.

In contrast, the works of Caravane Culturelle Syrienne with Tammam Azzam, Sulafa Hijazi, Ammar Abd Rabo, Dino Ahmad Alo, Jaber Al Azmel and Muaffar Salman show a war-torn generation of artists. They express themselves through an art of pain and suffering, which is also a global symbol of hope and captures the essence of today's life.

I SEE, I AM at the Setareh Gallery gives an insight into the work of three artists, who form the Iranian canon of video art. Shirin Abedinirad, Samira Eskandarfar and Mandana Moghaddam depict patterns, changes and developments in contemporary Iranian video art.

A special exhibition with works by Israeli and Palestinian photographers can be seen at the Galerie Lausberg. Oh Jerusalem is concerned with the daily lives of communities living side by side in Jerusalem and the need for dialogue between these two sides, given by the current tensions.

Under the title Picturing Realities: Constructed, Cropped and Reassembled students and graduates of the class Joachim Brohm from the HGB Leipzig will meet the current photographic discourse in a specific way: At the exhibition space of the Galerie Beck & Eggeling, thoughts, ideas, images and objects will create resonances, which reflect on our reality and make it more tangible. In another exhibition, the gallery will present Portrait Sittings, showing photographs of famous artist personalities by Michael Dannenmann » .

Galerie Clara Maria Sels will show works of photographer Andrej Krementschouk » . In his exhibition infinite he outlines the contradictions of Russia with its impressive landscape and its social abysses. His debut novel Tisch" (Osburg Verlag), will also be published in time for the Duesseldorf Photo Weekend.

Fictitious Reality is the name of the exhibition, which will be presented at the Galerie Shia Bender, showing the large-scale installations, conceptual and built spaces by Annett Zinsmeister » . Zinsmeister's works challenge our perception and question everyday habits and the antagonism of utopian ideas and built reality.

Works of the Dutch street photographer Otto Snoek » will be seen with his exhibition JUST PEOPLE! at the d / d contemporary art gallery. using a 'hit-and-run'style of photography he is a past master at blending humor and irony with skepticism and gloom - leaving a space or gap between them that obliges the viewer to determine his own position and emotional response.

The Burkhard Eikelmann Galerie will show internationally recognized photographers Petar Grubor » Gary Gunderson » Corinna Holthusen » , whose topics are physicality as materiality and consciousness.

Karsten Kronas » refers to Roland Barthes' punctum in his work Eternal Error. Engelage & Lieder will exhibit experiments with faulty footage, in which the artist focuses entirely on light, color and chemistry.

The surreal landscapes of Sandra Senn » will be shown at Galerie Voss. The mainly brittle, archaic seeming stone figures in a coastal landscape, take us into a lyrical world between two seas.

At the exhibtion at the Galerie Lausberg we will also look at two different landscapes. David Burdeny » 's work Salt shows abstract colored structures of a landscape from a bird's eye view. The Metro cycle confronts us with the opulent interior design of Moscow subway stations.

Entire program: www.duesseldorfphotoweekend.de/?lg=en

Duesseldorf Photo Weekend 2018
Zelt im Gegenlicht, um 1950 © Ludwig Windstosser

DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2018

16. bis 18. Februar 2018

Öffnungszeiten der Teilnehmer
16. Februar, 18.00 bis 21.00 Uhr
17. Februar, 12.00 bis 20.00 Uhr
18. Februar, 12.00 bis 18.00 Uhr

Zur siebten Edition des Duesseldorf Photo Weekend präsentieren mehr als 40 Institutionen, Galerien und Off-Spaces ein vielfältiges Programm rund um das Medium Fotografie. Aktuelle Tendenzen in der Fotografie, Fragen im Hinblick auf den Bedeutungswandel der Bildkultur und der Gesellschaft, stehen hier in Reflexion mit Fotografie und ihrer Kulturgeschichte.

Aktuelle Begriffe aus dem fotografischen Diskurs wie Zeitzeugenschaft, das fotografische Archiv, Realitätsgehalt, Vermittelbarkeit, Narration und Abstraktion finden sich in den Ausstellungen wieder, die die große Spannbreite des fotografischen Bildes präsentieren.

Positionen aus dem Nahen Osten bilden einen thematischen
Schwerpunkt zum Duesseldorf Photo Weekend 2018.


Das Haus der Universität präsentiert Arbeiten von Sonja Hamad, Christoph Bangert und Hosam Katan. Sie zeigen die Realität des Krieges aus unterschiedlichen Perspektiven. Christoph Bangert » zählt zu den bedeutendsten deutschen Dokumentarfotografen und ist besonders durch sein Buch War Porn bekannt geworden. Der 23-jährige Syrer Hosam Katan » begann bereits mit 18 Jahren als Fotograf für das Aleppo Media Center zu arbeiten. Er verließ Syrien Ende 2015. Seit 2016 studiert er an der Hochschule Hannover Fotojournalismus. Die in Damaskus geborene Sonja Hamad » immigrierte 1990 mit ihrer kurdischen Familie nach Deutschland. Ihre Arbeit Women, Life, Freedom ist ein Portrait junger Kurdinnen, die in Syrien und dem Irak gegen den IS kämpfen. Vielseitige Vorträge zur Fotografie, Diskussionsrunden und Filmvorführungen ergänzen das Programm im Haus der Universität.

Das K21 zeigt die Ausstellung Against Photography. Eine kommentierte Geschichte der Arab Image Foundation. von Akram Zaatari » . Seine Videoinstallationen, Filme und fotografischen Objekte drehen sich um eine Reflexion des Fotografischen.

Zwei neue Formate – #FRESH und Neighborhood – ergänzen nun jährlich die thematischen Schwerpunkte des Duesseldorf Photo Weekend. #FRESH bietet einen Einblick in die junge Fotografieszene mit Ausstellungen internationaler Kunsthochschulen. 2018 ist die Akademie für Film und Fotografie (FAMU) aus Prag mit einer großen Ausstellung im Stilwerk vertreten. Unter dem Titel Ontology of Encounter stellt der Kurator Václav Janoščík studentische Positionen zusammen die, wie die Fotografie oszillieren, zwischen dem Expressiven und dem Intimen; dem Tiefen und der Oberflächliche, dem Ernsten und dem Ephemeren.

Unter dem Titel Neighborhood wird ein Stadtteil und seine freie Kunstszene beleuchtet. In diesem Jahr - die lebendige Off-Szene rund um den Worringer Platz. Einleitend für dieses Format gibt es 2018 eine Gruppenausstellung, die sich divers mit dem Thema Neighborhood befasst, mit Arbeiten von Toby Binder, Giya Makando-Willis, Lucia Tollens und Adriano Vannini.

Die Ausstellung ETERNITY in der Johanneskirche Düsseldorf zeigt Fotografien von Benedict J. Fernandez » und Jürgen Wassmuth » . Zu sehen sind Fotos der letzten Jahre aus dem Leben Martin Luther Kings.

Im Juni 2017 feierte die Julia Stoschek Collection 10-jähriges Jubiläum. Im Rahmen des Duesseldorf Photo Weekend zeigt die Ausstellung GENERATION LOSS mit 48 Arbeiten das gesamte Spektrum der Sammlung. Zum Duesseldorf Photo Weekend präsentiert die Julia Stoschek Collection zusätzlich ein Filmscreening von Tobias Zielony » .

Im historischen Ratinger Tor ist Alix Marie » , Preisträgerin des Portfolio Reviews 2017 und Foam Talent Awards 2017, mit der Ausstellung Hippolyta vertreten. Ihre fotografischen Installationen, die die Struktur der menschlichen Haut aufgreifen, sind überraschend und radikal. Sie übersetzen die Fotografie in eine skulpturale Dimension und transferieren sie somit in eine erlebbare Wirklichkeit.

Das Polnische Institut Düsseldorf zeigt in der Ausstellung Imago Fotografien von Anna Grzelewska » und Zuza Krajewska » . Beide Künstlerinnen konzentrieren sich in ihren dokumentarischen Arbeiten auf den Moment des Wandels im Leben junger Menschen, voller Experimente, Fehler und Unschlüssigkeiten.

Die Filmwerkstatt Düsseldorf widmet dem Künstler Horst Adameit » (*1937-2010) eine Ausstellung. Mit Polaroid Kameras, analoger und digitaler Fotografie dokumentierte er vierzig Jahre lang seine unmittelbare Umgebung, die er von Kältestrahlen beeinflusst sah. Erst um 2008 wurde sein umfangreiches Werk entdeckt.

Die Werkserie DAS ERBE DER ZEITZEUGEN, Licht-Collagen/Fotografien von Bernard Langerock » zeigt in der Mahn-und Gedenkstätte 12 Erinnerungsportraits, die das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit Zeitzeugen der nationalsozialistischen Epoche sind.

Unter dem Titel fotoform/subjektive Fotografie ist eine Ausstellung der 1949 gegründeten avantgardistischen Gruppe (west-)deutscher Fotografen mit Werken u. a. von Ludwig Windstosser » , Toni Schneiders » , Otto Steinert » bei Grisebach zu sehen.

Der Schwerpunkt des Nahen Ostens findet sich auch in
einigen Galerie-Ausstellungen wieder:


Unter dem Titel Mesopotamien stellt die Galerie Breckner Fotografien von Mohamad Al Roumi » aus. Der 1945 in Aleppo geborene Syrer porträtiert in seinen Arbeiten aus den 80er und 90er Jahren die Kulturlandschaft seiner Heimat vor dem Krieg. Kontrastierend zeigen die Werke der Caravane Culturelle Syrienne mit Tammam Azzam, Sulafa Hijazi, Ammar Abd Rabo, Dino Ahmad Alo, Jaber Al Azmel und Muaffar Salman eine vom Krieg gezeichnete Künstlergeneration. Ihr Ausdruck findet sich in einer aus Schmerz und Leid fundierten Kunst, die gleichzeitig ein globales Symbol der Hoffnung ist und die Essenz des heutigen Lebens einfängt.

ICH SEHE, ICH BIN gibt in der Setareh Galerie einen Einblick in das Werk von drei Künstlerinnen, die den iranischen Kanon der Videokunst formen. Shirin Abedinirad, Samira Eskandarfar und Mandana Moghaddam, bebildern Muster, Veränderungen und Entwicklungen in der iranischen zeitgenössischen Videokunst.

Eine Sonderausstellung mit Arbeiten israelischer und palästinensischer Fotografen ist in der Galerie Lausberg zu sehen. Oh Jerusalem beschäftigt sich mit dem Alltag von in Jerusalem lebenden Gemeinschaften und der Notwendigkeit eines Dialoges zwischen diesen beiden Seiten angesichts der aktuellen Spannungen. Anlässlich des 7. Duesseldorf Photo Weekend sind Fotokünstler aus Israel und Palästina eingeladen, ihre Impressionen von der geteilten Stadt in einer gemeinsamen Ausstellung zu zeigen.

Unter dem Titel Picturing Realities: Constructed, Cropped and Reassembled begegnen Studenten und Absolventen der Klasse Joachim Brohm von der HGB Leipzig dem aktuellen fotografischen Diskurs auf spezifische Weise. Im Ausstellungsraum der Galerie Beck & Eggeling erzeugen Gedanken, Ideen, Bilder und Objekte gemeinsam Resonanzen, die unsere Realität reflektieren und greifbarer werden lassen. In einer weiteren Ausstellung präsentiert die Galerie Portrait Sittings bekannter Künstlerpersönlichkeiten von Michael Dannenmann » .

Die Galerie Clara Maria Sels zeigt Werke von Andrej Krementschouk » . Er skizziert in seiner Ausstellung unendlich die Widersprüchlichkeiten Russlands mit seiner beeindruckenden Landschaft und seinen sozialen Abgründen. Zum Photo Weekend erscheint auch sein Debütroman "Tisch" im Osburg Verlag.

Die Galerie Shia Bender präsentiert unter dem Titel Fiktive Wirklichkeiten die raumgreifenden Installationen und konzeptuellen und gebauten Räume von Annett Zinsmeister » . Zinsmeisters Werke fordern unsere Wahrnehmung heraus und hinterfragen Alltagsgewohnheiten und den Antagonismus von utopischen Ideen und der gebauten Wirklichkeit.

Der niederländische Street- Photographer Otto Snoek » zeigt seine Arbeiten in der Ausstellung JUST PEOPLE! in der d/d contemporary art gallery. Mit seinem 'hitand-run'-Stil der Fotografie ist er meisterlich in der Vermischung von Humor und Ironie mit Skepsis und Düsternis – er hinterlässt einen offenen Raum, in welchem der Zuschauer gezwungen ist, sich seine eigenen Position emotionalen Reaktion bewusst zu machen.

Die Burkhard Eikelmann Galerie zeigt die international agierende Fotografen Petar Grubor » Gary Gunderson » Corinna Holthusen » , die sich mit der Körperlichkeit als Materialität und Bewusstsein beschäftigen. Karsten Kronas » bezieht sich in seiner Arbeit Eternal Error auf Roland Barthes' punctum.

Bei Engelage & Lieder werden Experimente mit fehlerhaftem Filmmaterial gezeigt, in denen der Künstler sich ganz auf Licht, Farbe und Chemie konzentriert.

In der Galerie Voss begegnet der Betrachter den surrealen Landschaften von Sandra Senn » . Die vornehmlich brüchigen, archaisch anmutenden Steinfiguren in einer Küstenlandschaft entführen uns in eine lyrische Welt Zwischen zwei Meeren.

Auch in der Ausstellung in der Galerie Lausberg blicken wir in zweierlei Landschaft. David Burdenys Arbeit Salt zeigt abstrakte farbige Strukturen einer Landschaft aus der Vogelperspektive. Der Werkzyklus Metro konfrontiert uns mit der opulenten Innenarchitektur Moskauer U-Bahnhöfe.

Komplettes Programm: www.duesseldorfphotoweekend.de

Duesseldorf Photo Weekend 2018
aus der Serie "Yalla Habibi – Living with War in Aleppo" © Hosam Katan
Duesseldorf Photo Weekend 2018
aus der Serie "Rotterdam" © Otto Snoek
Duesseldorf Photo Weekend 2018
"Orlando", installation view, photography on poster paper, SHOW Royal College Of Art, London, 2014 © Alix Marie