Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard/Markus Raetz: Das Bett (Bed), 1969/70 © Estate Balthasar Burkhard

Balthasar Burkhard »

Balthasar Burkhard

Exhibition: 10 Feb – 21 May 2018

Fri 9 Feb 18:00

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard: Mexico City, 1999 © Estate Balthasar Burkhard

BALTHASAR BURKHARD

Exhibition: 10 February – 21 May, 2018
Opening: Friday, 9 February, 6pm

Fotomuseum Winterthur + Fotostiftung Schweiz

Together, Fotomuseum Winterthur and Fotostiftung Schweiz have launched a major retrospective exhibition dedicated to the lifetime achievement of Swiss artist Balthasar Burkhard (1944–2010). His oeuvre is almost unparalleled in the way it reflects not only the self-invention of a photographer but also the emancipation of photography as an artistic medium in its own right during the second half of the twentieth century.

The exhibition charts the many facets of Burkhard’s career, step by step, from his apprenticeship with Kurt Blum – in which he adhered closely to the traditional reportage and illustrative photography of the 1960s, and undertook his first independent photographic projects – to his role alongside legendary curator Harald Szeemann, and his documentation of Bern’s bohemian scene in the 1960s and 1970s. Balthasar Burkhard is the author of many iconic images of such groundbreaking exhibitions as When Attitudes Become Form at Kunsthalle Bern in 1969 and the 1972 documenta 5, capturing radical and frequently ephemeral works, actions and performances by the international avantgarde of the day.

Meanwhile, Burkhard endeavoured to make his mark both as a photographer and as an artist, developing his first large-scale photographic canvases in collab- oration with his friend and colleague Markus Raetz, trying out his skills as an actor in the USA, and ultimately being invited to hold his own highly influential exhibitions at Kunsthalle Basel and Musée Rath in Geneva in 1983 and 1984. These enabled him to liberate photography from its purely documentary role by creating monumental tableaux in which he developed the motif of the body into sculptural human landscapes and site-specific architectures.

Throughout the course of his career, Burkhard turned time and again to portraiture. Whereas his early photographs tended to show artists in action within their own setting, his later portraits adopted an increasingly formalised approach. During the 1990s, he transposed this stylistic reduction to a wide-ranging series of animal portraits reminiscent of the encyclopaedic style of nineteenth century photography.

Another milestone of Burkhard’s oeuvre can be found in his vast aerial photographs of major mega cities such as Tokyo and Mexico City. These images, shot from an aircraft, like his images of the earth’s deserts, were destined to become a personal passion. Balthasar Burkhard’s quest for a morphology, for a formula that could encapsulate both nature and culture, is particularly evident in his later work, which ranges from pictures of waves and clouds, Swiss mountains and rivers, to the delicate fragility of plants. His interest was always focused on the materiality of the image. Alongside the highly idosyncratic and somewhat darkly sombre tonality of his prints, Burkhard constantly sought to explore every aspect of photography‘s aesthetic and technical potential.

Encompassing half a century of creativity, the joint exhibition by Fotomuseum and Fotostiftung not only shows individual works, but also reflects on Balthasar Burkhard’s own view of how his photographs should be presented, underpinned by a wealth of documents from the archives of the artist.

The exhibition is divided in two parts and shown in parallel in the exhibition spaces of Fotomuseum and Fotostiftung. The accompanying catalogue is published by Steidl (39 CHF/28 Euro).

A cooperation of Fotomuseum Winterthur and Fotostiftung Schweiz with Museum Folkwang, Essen and the Museo d’arte della Svizzera italiana, Lugano.

Kindly supported by Vontobel Foundation.
Further support by Swiss Mobiliar Cooperative Company, Avina Stiftung, Jean Genoud, Walter Haefner Stiftung, Dr. Werner Greminger-Stiftung, Swiss Arts Council Pro Helvetia, Burgergemeinde Bern, Swisslos – Kultur Kanton Bern and ArsRhenia Stiftung.

Accompanying Programme

Guided tours in dialogue

7 March 2018, 6.30 pm
Designer Trix Wetter and architect Ralph Gentner on Burkhard as a chronicler of Bern’s art scene

15 April 2018, 11.30 am
Filmmaker Bernhard Giger on Burkhard and Bern’s photography scene

6 May 2018, 11.30 am
Publisher Lars Müller on his book projects with Burkhard

Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard: untitled (Jean-Christophe Ammann in Andy Warhol's Factory), New York 1972 © Estate Balthasar Burkhard

BALTHASAR BURKHARD

Ausstellung: 10. Februar bis 21. Mai 2018
Eröffnung: Freitag, 9. Februar, 18 Uhr

Fotomuseum Winterthur + Fotostiftung Schweiz

In einer grossen Retrospektive würdigen das Fotomuseum Winterthur und die Fotostiftung Schweiz gemeinsam den Schweizer Künstler Balthasar Burkhard (1944–2010). Wie kaum ein anderes reflektiert sein Werk die Selbsterfindung eines Fotografen und bildet zugleich die Emanzipation des Mediums Fotografie als Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ab.

Die Retrospektive zeichnet die vielfältigen Facetten von Burkhards Werdegang etappenweise nach: Beginnend mit Fotografien aus seiner Lehrzeit bei Kurt Blum, die sich noch an der traditionellen Reportage- und Illustrationsfotografie der 1960er Jahre orientiert, und ersten selbständigen Fotoprojekten, zeigt die Ausstellung ebenso Burkhards Rolle als Wegbegleiter des berühmten Kurators Harald Szeemann und Dokumentarist der Berner Bohème der 1960er und 1970er Jahre. Viele Aufnahmen der bahnbrechenden Ausstellungen When Attitudes Become Form im Jahr 1969 in der Kunsthalle Bern und der documenta 5 von 1972 stammen von Balthasar Burkhard und halten die radikalen, oft ephemeren Werke, Aktionen und Performances der damaligen internationalen Kunst-Avantgarde fest.

Gleichzeitig arbeitet Burkhard an seiner Positionierung als Fotograf und Künstler, entwickelt in Zusammenarbeit mit seinem Freund und Kollegen Markus Raetz die ersten grossen Fotoleinwände, versucht sich als Schauspieler in den USA und wird 1983 und 1984 zu seinen mittlerweile legendären Ausstellungen in die Basler Kunsthalle und ins Musée Rath in Genf eingeladen. Dort gelingt es ihm weitgehend, die Fotografie von ihrer abbildenden Funktion zu lösen: Mit monumentalen Grossformaten entwickelt er das Motiv des Körpers weiter zu skulpturalen Landschaften und ortsspezifischen Architekturen.

Im Laufe seiner Karriere widmet sich Burkhard immer wieder dem Porträt. Während seine früheren Fotografien Künstlerinnen und Künstler szenisch und in Aktion zeigen, folgen seine späteren Porträts einer zunehmend formalisierten Bildauffassung. In den 1990er Jahren überträgt er diese stilistische Reduktion auf eine umfangreiche Porträtserie von Tieren, die an einen enzyklopädischen Stil der Fotografie des 19. Jahrhunderts erinnert.

Eine weitere Etappe von Burkhards Schaffen stellen seine grossen Luftbildaufnahmen von Metropolen wie Tokio und Mexico City dar. Die Aufnahmen aus dem Flugzeug, die er mit den Wüsten der Erde fortsetzt, werden zu seiner grossen Passion. Balthasar Burkhards Suche nach einer Morphologie, einer Art Formenkunde von Natur und Kultur, wird vor allem in seinem Spätwerk offensichtlich. In ihm finden Aufnahmen von Wellen und Wolken ebenso ihren Platz wie die Schweizer Berge und Flüsse und die Fragilität von Pflanzen. Stets gilt sein Interesse auch der Materialität des Bildes. Neben der sehr persönlichen, eher dunklen Tonwertskala seiner Abzüge lotet er bis zuletzt alle ästhetischen und technischen Möglichkeiten der Fotografie aus.

Die Ausstellung des Fotomuseum und der Fotostiftung zeichnet ein halbes Jahrhundert Schaffenszeit nach und präsentiert dabei nicht nur einzelne Werke, sondern reflektiert auch die von Balthasar Burkhard konzipierte Präsentation seiner Fotografien im Raum durch zahlreiche Dokumente aus dem Archiv des Künstlers.

Die in zwei Teile gegliederte Schau findet parallel in den Ausstellungsräumen des Fotomuseum und der Fotostiftung statt. Der gleichnamige Ausstellungskatalog erscheint im Steidl Verlag (39 CHF/ 28 Euro).

Eine Kooperation des Fotomuseum Winterthur und der Fotostiftung Schweiz mit dem Museum Folkwang, Essen und dem Museo d’arte della Svizzera italiana, Lugano.

Mit grosszügiger Unterstützung der Vontobel-Stiftung.
Weitere Unterstützung durch die Jubiläumsstiftung der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft, Avina Stiftung, Jean Genoud, Walter Haefner Stiftung, Dr. Werner Greminger-Stiftung, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Burgergemeinde Bern, Swisslos – Kultur Kanton Bern und ArsRhenia Stiftung.

Begleitprogramm

Dialogische Führungen

7. März 2018, 18.30 Uhr
Die Gestalterin Trix Wetter und der Architekt Ralph Gentner über Burkhard als Chronist der Berner Kunstszene

15. April 2018, 11.30 Uhr
Der Filmemacher Bernhard Giger über Burkhard und die Berner Fotoszene

6. Mai 2018, 11.30 Uhr
Der Verleger Lars Müller über seine Buchprojekte mit Burkhard

Balthasar Burkhard
Installation view Balthasar Burkhard: Das Knie (Knee), Kunsthalle Basel, 1983, Photo: Balthasar Burkhard © Estate Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard: Kamel (Camel), 1997 © Estate Balthasar Burkhard