Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Bill Jacobson und Giorgio Morandi
Bill Jacobson, Place (Series) #1159

Bill Jacobson »

Bill Jacobson und Giorgio Morandi

Fotografien und Zeichnungen

Exhibition: 17 Mar – 5 May 2018

Fri 16 Mar 19:00

Robert Morat Galerie

Linienstr. 107
10115 Berlin

+49 (0)30-25209358


www.robertmorat.de

Tue-Sat 12-18 +

Bill Jacobson und Giorgio Morandi
Giorgio Morandi, Natura Morta, 1961

This spring season and during Berlin Gallery Weekend 2018 Robert Morat Galerie is thrilled to be able to show photographs from his Place (Series) by American artist Bill Jacobson and drawings by Italian painter Giorgio Morandi Place (Series) is Bill Jacobson’s latest body of work, for which he won a 2012 Guggenheim Fellowship. The American artist describes the images as “the result of inserting rectangles of various sizes and surfaces within both constructed and natural settings.” As opposed to the out-of-focus work for which Jacobson initially became known in the 1990ies, these photographs speak to the perceptual interactions with the physical world that surrounds us, in some cases strongly referencing the famous still life studies by Italian painter Giorgio Morandi.

Giorgio Morandi, 1890–1964, is considered one of the key figures of 20th century painting and a pioneer of abstraction. For his contemplative still lifes, he used simple bottles, cups, bowls and vessels that he kept rearranging. In Morandi's late work, the objects were reduced to ever simpler geometrical forms. In his extensive graphic work Giorgio Morandi devoted himself mainly to the still life aswell and achieved a high degree of intensive effect with economical means, especially in his drawings. Already during his lifetime, Morandi received great recognition. At the first "documenta" in Kassel in 1955, eleven of his paintings were shown in a separate cabinet. Today, Morandi's paintings, watercolors, drawings and etchings can be found in the most important collections all over the world. The drawings shown in this exhibition (including the last drawing from 1963) are on loan from the collection of the Morat Institute for Art and Art Science in Freiburg i.Br.

Spanning a career of over 40 years, Bill Jacobson’s work is represented in important private and public collections internationally as well, including the Guggenheim Museum, the Whitney Museum, the Metropolitan Museum of Art, Museum of Fine Arts, Houston, San Francisco Museum of Modern Art, Museum of Fine Arts, Boston and the Victoria and Albert Museum in London among many others. Jacobson has received fellowships from the John Simon Guggenheim Foundation (2012), the Aaron Siskind Foundation (1995), and the New York Foundation for the Arts (1994). Since 2007 he has taught in the Bard/ICP MFA program based in New York. Place (Series) is his fourth monograph, published by Radius Books. Born 1955 in Norwich, Connecticut, Jacobson now lives and works in New York.

Bill Jacobson und Giorgio Morandi
Bill Jacobson, Place (Series) #1216

Die Robert Morat Galerie zeigt im Frühjahr und anlässlich des Berlin Gallery Weekends 2018 fotografische Arbeiten des amerikanischen Künstlers Bill Jacobson aus der Serie Place (Series) und Zeichnungen des italienischen Malers Giorgio Morandi.

Place (Series) ist die neueste Arbeit des amerikanischen Fotografen Bill Jacobson, für die er bereits 2012 eine Guggenheim Fellowship gewann. Der Künstler beschreibt die Bilder der Serie als „das Ergebnis der Einführung von Rechtecken verschiedener Größen und Oberflächen in konstruierte und natürliche Umgebungen.“ Im Gegensatz zu den out-of-focus Arbeiten, für die der Künstler in den 1990er Jahren berühmt wurde, beschäftigen sich diese neuen Fotografien mit der Wahrnehmung an sich und, so der Künstler, „mit unserer Interaktion mit der Welt der Gegenstände, die uns umgibt“. Dabei sind, unter anderem, deutliche Referenzen an die berühmten Stillleben-Studien des italienischen Malers Giorgio Morandi entstanden.

Giorgio Morandi, 1890–1964, gilt als eine der Schlüsselfiguren der Malerei des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter der Abstraktion. Für seine kontemplativen Stillleben verwendete er wenige, immer wieder neu zusammengestellte schlichte Flaschen, Tassen, Schüsseln und Gefäße. Im Spätwerk Morandis wurden die Gegenstände zu immer einfacheren geometrischen Formen reduziert. Auch in seinem umfangreichen grafischen Werk widmete sich Giorgio Morandi hauptsächlich dem Stillleben und erreichte gerade bei den Zeichnungen mit sparsamen Mitteln ein hohes Maß an intensiver Wirkung. Morandi erfuhr bereits zu Lebzeiten große Anerkennung, schon auf der ersten „documenta“ in Kassel im Jahr 1955 wurden elf seiner Gemälde in einem eigenen Kabinett gezeigt. Heute finden sich Morandis Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Radierungen in den wichtigsten Sammlungen der Welt. Die im Rahmen dieser Ausstellung gezeigten Zeichnungen aus dem Spätwerk (darunter die letzte Zeichnung aus dem Jahr 1963) sind Leihgaben aus der Sammlung des Morat-Instituts für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg i.Br.

Arbeiten von Bill Jacobson, der auf über 40 Jahre künstlerischen Schaffens zurückblickt, sind ebenfalls in wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten. Sie finden sich, unter anderem, im Guggenheim Museum, New York, im Whitney Museum, New York, im Metropolitan Museum of Art, New York, im Museum of Fine Arts, Houston, im San Francisco Museum of Modern Art, im Museum of Fine Arts, Boston und im Victoria and Albert Museum in London. Bill Jacobson erhielt Fellowships der John Simon Guggenheim Foundation (2012), der Aaron Siskind Foundation (1995) und der New York Foundation for the Arts (1994). Seit 2007 unterrichtet Jacobson am ICP/Bard program in New York. Place (Series) ist seine vierte Monographie, sie ist bei Radius Books erschienen. Bill Jacobson, geboren 1955 in Norwich, Connecticut, lebt und arbeitet in New York.

Bill Jacobson und Giorgio Morandi
Giorgio Morandi, Natura Morta, 1963