Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Reisen zu den Enden der Welt
Himba Mädchen, Namibia © Michael Runkel

Michael Runkel »

Reisen zu den Enden der Welt

Exhibition: 15 Mar – 1 Jul 2018

Museum Industriekultur

Äußere Sulzbacher Str. 62
90491 Nürnberg

0911-2313875


www.museum-industriekultur.de

Tue-Fri 9-17, Sat/Sun 10-18

Reisen zu den Enden der Welt
Danakil-Senke, Äthiopien © Michael Runkel

Michael Runkel
"Journeys to the Ends of the Earth"


Exhibition: 15 March – 1 July, 2018

Guided tours by the artist: Sunday, April 22 and 29, at 2 and 4 pm

Michael Runkel has been traveling the world for 30 years, from the glaciers of the far north to the ice fields of the Antarctic, from blazing deserts to steaming equatorial jungles, from remote islands of the South Pacific to the thronging metropolises of Europe. The Nuremberg native hadn’t planned to spend his life seeing the whole world. But the more trips Michael Runkel took, the more he realized that many of the most beautiful, most interesting, most exciting places were off the beaten track – places that were scarcely known, still generally unheard of, sometimes remote and relatively hard to reach, whether because they lay at the farthest corners of the earth or because they were in politically unstable regions – and thus seldom saw a visit from outsiders.

Michael Runkel has been roaming every country of the globe since 1988, visiting more than 1000 of what he counts as the world’s 1285 regions. According to Nomad Mania, a listing of extreme travelers, he now counts as one of the ten most-traveled people in the world. But for this photographer, traveling covers not just geography, but time: "Traveling over the past few decades, I’ve noticed how ecological, technical, political and economic developments have drastically changed our world – for better and for worse. Just to take one example, our oceans are desperately overfished, which has cost countless people their livings,” he reports. On the other hand, he’s noticed some amazingly positive developments elsewhere, especially in Asia. After returning from his first trip to India in 1991, he was firmly convinced that humanity was finished. The misery there was overwhelming. Immense numbers of people were living in horrifying conditions, from catastrophic sanitation to sometimes murderous overcrowding. But he’s been back to India seven times since then, and has seen things gradually change for the better: "I won’t say the situation in the subcontinent isn’t still hard, but on every trip I’ve seen less suffering and poverty, and in many places significantly better living conditions."

He tells of similarly encouraging developments in many other countries – except for those in Africa. Apart from a few regions, he feels the situation there has deteriorated over the past few decades. Civil war and ethnic conflict, ecological catastrophe, population growth and omnipresent corruption have interfered too much with progress there. "Not least of all, exploitation by local elites has played a crucial role. And those people’s position is being reinforced not just by industrialized western nations, but also by China, in the way they lay waste African countries’ natural resources without enabling the majority of people to share in the profits."

The exhibition takes visitors along many different pathways to a vast range of places. These coincide with the seven "Destinations" that have already laid out the framework for Runkel’s recently released photo volume, Meine Reisen an die Enden der Welt. Geschichten eines Globetrotters – "My Travels to the Ends of the Earth. Tales of a Globetrotter." They offer an awe-inspiring range of breathtaking impressions: Everlasting Ice. Adrenaline. Stranded. Settled. Swallowed Up by the Sands. Going East. And not least of all, Ever Upwards. He’s talking about destinations like the roof of the world, endless deserts, deep jungle, unique natural phenomena and cultural heritages, worlds of lonely ice or islands – and also some of the planet’s most dangerous places.

A special area of the exhibition is dedicated to the people the globetrotting photographer has met on his numerous journeys. His portraits are a visual plea to respect and wonder at the beauty of the earth and the diversity of its cultures.

Michael Runkel, born in Nuremberg in 1969, discovered his passion for distant lands as a boy, reading Karl May’s adventure novels – a literary mainstay of many German childhoods. His collection of more than 1.8 million photographs portrays destinations, people, traditional life styles, archeological digs, UNESCO World Heritage Sites, and the animals and plants of many countries. He works as a free-lance travel photographer, and has photographed every country on earth. His photos can be seen in travel guides, daily papers, magazines, advertising and a wide range of international media. Major names include the New York Times, National Geographic Traveler, Conde Nast, Lonely Planet, Rough Guides, Penguin Books and many more. This past January, he was named one of the top five photographers in the Travel category by an independent jury of experts for PhotoShelter, an international Web platform for photographic professionals.

Michael Runkel’s recently released photo volume, "Meine Reisen an die Enden der Welt. Geschichten eines Globetrotters", is available (in German only, for the moment) for EUR 35 at the museum shop and in good book stores.

Reisen zu den Enden der Welt
Sing Sing Fest, Enga, Papua Neuguinea © Michael Runkel

Michael Runkel
"Reisen zu den Enden der Welt"

Ausstellung: 15. März bis 1. Juli 2018

Künstlerführung: Sonntag, 22. und 29. April 2018, jeweils 14 und 16 Uhr

Seit 30 Jahren reist Michael Runkel um die Welt, von den Gletschern im hohen Norden bis zu den Eismassen am Südende des Planeten, von den heißen Wüsten bis zu den feuchten Urwäldern am Äquator, von abgelegenen Inseln im Südpazifik hinein in Europas Metropolen. Ursprünglich hatte der gebürtige Nürnberger gar nicht vor, die ganze Welt zu bereisen. Doch je öfter Michael Runkel unterwegs war, desto deutlicher wurde ihm bewusst, dass viele der schönsten, interessantesten und aufregendsten Orte jenseits der ausgetretenen Touristenpfade zu finden sind. Orte, die kaum bekannt sind, (noch) nicht im Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit stehen, die teils abgeschieden und relativ unzugänglich in den entferntesten Winkeln der Erde oder in politisch instabilen Regionen liegen und deshalb nur von wenigen Fremden besucht werden.

Seit 1988 besuchte Michael Runkel alle Länder dieser Welt und mehr als 1000 von weltweit insgesamt 1285 Provinzen. Damit gehört er laut Nomad Mania, einem Verbund von zahlreichen Extrem- und Vielreisenden, derzeit zu den zehn meistgereisten Menschen der Welt. Das Reisen beinhaltet für den Fotografen jedoch nicht nur eine geografische, sondern auch eine zeitliche Komponente: "In den letzten Jahrzehnten konnte ich auf meinen Fahrten beobachten, wie ökologische, technische, politische und wirtschaftliche Entwicklungen unsere Welt drastisch verändert haben – zum Guten wie auch zum Schlechten. So sind beispielsweise unsere Ozeane dramatisch leergefischt, und zahllose Menschen haben dadurch ihre Lebensgrundlage verloren", berichtet Michael Runkel. Andererseits nimmt er vor allem in Asien zum Teil erstaunlich positive Veränderungen wahr. Nach der Rückkehr von seiner ersten Indienreise 1991 war er noch der festen Überzeugung, die Menschheit werde bald untergehen. Das Elend dort überwältigte ihn, Unzählige lebten unter entsetzlichen Bedingungen, angefangen bei den katastrophalen sanitären Einrichtungen bis hin zur teils drangvollen Enge. Seitdem war Michael Runkel sieben Mal in Indien, und stellte zusehends positive Veränderungen fest: "Ohne die noch immer schwierige Situation auf dem Subkontinent beschönigen zu wollen: "Auf jeder Reise sah ich weniger Leid und Armut, dafür vielerorts wesentlich verbesserte Lebensverhältnisse".

Er erzählt von ähnlich positiven Entwicklungen in vielen anderen Ländern rund um den Globus, mit Ausnahme des afrikanischen Kontinents. Dort hat sich die Situation, einige wenige Regionen ausgenommen, aus seiner Sicht in den letzten Jahrzehnten eher verschlechtert. Zu sehr verhinderten Bürgerkriege und ethnische Konflikte, ökologische Katastrophen, Bevölkerungswachstum und die allgegenwärtige Korruption eine Veränderung zum Besseren. "Und nicht zuletzt spielt dabei die Ausbeutung durch die heimischen Eliten eine entscheidende Rolle. Diese werden zudem von westlichen Industrienationen, aber auch von China in ihrer Position gestärkt, indem sie die Rohstoffe der afrikanischen Länder abbauen, ohne dass die Mehrheit der Menschen am Gewinn partizipieren kann", so der Fotograf.

Die Ausstellung nimmt den Besucher auf vielen Wegen mit zu den unterschiedlichsten Zielen weltweit. Sie folgt damit jenen 7 "Destinationen", die schon im kürzlich erschienenen Bildband „Meine Reisen an die Enden der Welt. Geschichten eines Globetrotters“ den Rahmen bilden für eine kaum zu fassende Fülle an atemberaubenden Eindrücken: Ewiges Eis, Adrenalin, Gestrandet, Verwurzelt, Versandet, Ostwärts und Hoch hinaus, heißt es da. Gemeint sind Ziele wie die Dächer der Welt, endlose Wüsten, tiefste Dschungel, einzigartige Naturphänomene und kulturelle Hinterlassenschaften, einsame Eis- und Inselwelten oder die gefährlichsten Orte des Planeten.

Darüber hinaus ist ein eigener Ausstellungsbereich den Menschen gewidmet, denen der Globetrotter auf seinen zahlreichen Trips um die Welt begegnet ist. Seine Portraits sind ein bildgewordenes Plädoyer für Respekt und Bewunderung gegenüber der Schönheit der Erde und der Vielfalt ihrer Kulturen.

Geboren 1969 in Nürnberg, entdeckte Michael Runkel seine Leidenschaft für ferne Länder schon als Kind, bei der Lektüre von Karl Mays Abenteuerromanen. Seine Foto-Sammlung von über 1,8 Millionen Bildern beinhaltet Reiseziele, Menschen, traditionelle Lebensstile, archäologische Orte, UNESCO Welterbestätten sowie die Tier- und Pflanzenwelt der jeweiligen Länder. Er arbeitet als freier Reisefotograf und hat alle Länder dieser Welt fotografiert. Seine Bilder sind in Reiseführern, Tageszeitungen, Zeitschriften, in der Werbung und verschiedenen internationalen Medien erschienen, darunter die New York Times, National Geographic Traveller, Conde Nast, Lonely Planet, Rough Guides, Penguin Books und viele mehr. Im Januar dieses Jahres wurde er von einer unabhängigen Expertenjury auf PhotoShelter, einer internationalen Plattform für professionelle Fotografen, in der Kategorie "Reisen" zu einem der fünf Top-Fotografen gewählt.

Der vor kurzem erschienene Bildband "Meine Reisen an die Enden der Welt. Geschichten eines Globetrotters" des Fotografen Michael Runkel ist zum Verkaufspreis von 35 Euro im Museumsshop sowie im Buchhandel erhältlich.

Reisen zu den Enden der Welt
Berbera © Michael Runkel
Reisen zu den Enden der Welt
Virunga National Park Congo © Michael Runkel
Reisen zu den Enden der Welt
Steaming fumarole on the Gorely volcano, Kamchatka.© Michael Runkel