Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Image Spaces: Biology and Building
Sebastian Madre, Hannes Hehemann
Unwiederholbare Experimente
Gipsmodell, 2017
© Sebastian Madre, Hannes Hehemann

Image Spaces: Biology and Building

Bildräume: Biologie und Bauen

Exhibition: 20 Apr – 21 May 2018

Thu 19 Apr 19:00

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-31864825


www.smb.museum/mf

Tue-Fri 11-19, Thu 11-20, Sat/Sun 11-19

Image Spaces: Biology and Building
Pier Luigi Nervi
Salzlagerhallen, Tortona, Italien
© CC-BY-SA-4.0

Image Spaces: Biology and Building

Exhibition: 20 April to 21 May, 2018
Opening: Thursday, 19 April, 7pm

Coincidence or evolution? Microscopic diatoms and post-war domed structures often exhibit the same underlying structural features, even though we have evidence that these coincidences were not deliberately intended by the architect. Inspired by this surprising discovery, in 1961 biologist Gerhard Helmcke and architect Frei Otto founded the interdisciplinary working group <Biology and Building> at the Technische Universität Berlin.

The objective of this collaboration was to reach a better understanding of biology, technology and architecture, and to outline the principles of “natural building”. Their research aims first of all to bring about an improved understanding of our surroundings, but also to ensure that the future of our architectural environment is informed by the tension between technology and nature.

Three-dimensional electron microscopy, early methods of computer-based graphics (like Konrad Zuse’s Graphomat) and other methods of visualization make it possible to identify analogies between nature and technology.

Building upon the collaboration between Helmcke and Otto, this exhibition takes a look at research in the field of architecture, art and science that deals with the relationship between perception, image and knowledge. It was curated in collaboration with students from the Design Faculty and the Institute for History and Theory of Design at the Universität der Künste Berlin, and from the History of Science Module in Faculty I at the Technische Universität Berlin.

An exhibition by the Universität der Künste Berlin and the Kunstbibliothek of the Staatliche Museen zu Berlin.

Image Spaces: Biology and Building
Diatomeen (Kieselalgen) in elektronenmikroskopischer Vergrößerung
Silbergelatinepapier, um 1962, Sammlung Berthold Burkhardt, Braunschweig
© Lehrstuhl und Institut für Biologie und Anthropologie Prof. Dr. J.-G. Helmcke

Bildräume: Biologie und Bauen

Ausstellung: 20. April bis 21. Mai 2018
Eröffnung: Donnerstag, 19. April, 19 Uhr

Zufall oder Evolution? Mikroskopische Kieselalgen und Kuppelbauten der Nachkriegszeit weisen oft die gleichen grundlegenden Strukturmerkmale auf, obwohl dies nachweislich nicht von den Architekten bewusst beabsichtigt war. Angeregt durch den überraschenden Befund, gründeten im Jahr 1961 an der Technischen Universität Berlin der Biologe Gerhard Helmcke und der Architekt Frei Otto die interdisziplinäre Arbeitsgruppe <Biologie und Bauen>

Ziel ihrer Zusammenarbeit war es, ein besseres Verständnis von Biologie, Technik und Architektur zu erlangen und die Prinzipien des "natürlichen Bauens" zu erfassen. Ihre Forschungen sollten einerseits zu einem besseren Verständnis der Lebenswelt führen, andererseits sollte die Zukunft der gebauten Umwelt im Spannungsfeld von Technik und Natur gestaltet werden. Dreidimensionale Elektronenmikroskopie, frühe Methoden der computerbasierten Grafik, wie der von Konrad Zuse entwickelte Graphomat und andere Methoden der Visualisierung ermöglichten es, Analogien zwischen Natur und Technik zu erkennen.

Ausgehend von der Kooperation zwischen Helmcke und Otto rückt die Ausstellung Forschungen im Bereich von Architektur, Kunst und Wissenschaft in den Blick, die das Verhältnis von Wahrnehmung, Bild und Wissen thematisieren. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung und der Technischen Universität Berlin, Fakultät I, Fachbereich Wissenschaftsgeschichte kuratiert.

Eine Ausstellung der Universität der Künste Berlin in Kooperation mit der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin.

Die von Nathalie Bredella (Universität der Künste Berlin, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung) und Arianna Borrelli (Technische Universität Berlin, Wissenschaftsgeschichte) kuratierte Ausstellung zeigt Arbeiten von Cristina Achury, Yakup Altun, Hsiang fu Chen, Elisabeth Eichler, Mads Fransen, Hannes Hehemann, Li Chi Hsiao, Junqiao Huang, Kathrin Hunze, Xiangying Li, Sebastian Madré, Océane Réveillac, Philipp Rohé, Liu Ting, Wiebke von Bremen, Marie Vorbeck, Yanik Wagner, Julius Winkler (Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung), Luise Beddies, Denise Bode, Franziska Brecht, Johanna Geßner, Benjamin Gruber, Gloria Manna, Maria Niklaus, Caterina Otto, Elisa Quast, Jessica Reißig, Elisabeth Silberbach, Stephanie Ventura und Josephine Wunderlich.  

Image Spaces: Biology and Building
Li Chi Hsiao, Hsiang fu Chen
Dia to me, AR Installation, 2018
© Li Chi Hsiao, Hsiang fu Chen
Image Spaces: Biology and Building
Frei Otto Zeltstruktur des Olympia-Stadions und -Parks, München
© Jorge Royan / www.royan.com.ar / CC BY-SA 3.0