Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
EXTREME. ENVIRONMENTS
Pradip Malde: Bananenbäume, Saut Maturin, Haiti 2007, aus der Serie The Third Heaven, 2006–2012
© Pradip Malde

EXTREME. ENVIRONMENTS

Fototriennale RAY 2018

Mathieu Asselin » Lois Hechenblaikner » Krista Caballero & Frank Ekeberg » Paula Luttringer » Pradip Malde » Gideon Mendel » Ami Vitale »

Exhibition: 24 May – 9 Sep 2018

Wed 23 May 19:00

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

EXTREME. ENVIRONMENTS
Paula Luttringer: Entrevero III-I, 2015 © Paula Luttringer

"EXTREME. ENVIRONMENTS"

Exhibition: 24 May – 9 September, 2018
Opening: Wednesday, 23 May, 7pm

For RAY 2018 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain.

For RAY 2018 contemporary photo-based artists who are working on the forefront of environmental awareness are brought together at the Fotografie Forum Frankfurt. Nearly half a century after the exhibition curated by William Jenkins "New Topographics: The Man-Altered Landscape" was shown in Rochester, New York, the photo-activists, story tellers and artists today are concerned with obvious and hidden aspects of man’s impact on the environment. The exhibition "EXTREME. ENVIRONMENTS" addresses drastic environmental developments concerning global warming, extinction and industrial or political fraudulence.

In his long-term project "Drowning World", South African born photographer Gideon Mendel has crossed the world portraying those whose lives have been devastated through massive floods; Lois Hechenblaikner’s behind-the-scenes photographs and short films reveal how "Gletscherpathologie" and "Alpine Entertainment" effect winter sport tourism.

Three very different artistic approaches deal with the effects of when governments or corporations hide damages that evolve to epic proportions: Mathieu Asselin’s award-winning book and installation project deals with the multinational agrochemical and biotechnology corporation Monsanto, Pradip Malde’s "The Third Heaven", a homage to the resilience of Haiti, and Paula Luttringer’s "Entrevero" — a series of double exposures of a forgotten disaster in Argentina resurfacing through draught. National Geographic photographer Ami Vitale or artist duo Frank Ekeberg & Krista Caballero take viewers to real and staged habitats of animals threatened with extinction. A highlight of "EXTREME. ENVIRONMENTS" will be the interactive stations created about the Frankfurt Rhine/Main bird populations by Ekeberg and Caballero for their global series Birding the Future.

From May to September 2018 the international photo triennial RAY 2018 presents outstanding contemporary photography at over ten venues in Frankfurt and the region. In a variety of corresponding exhibitions dedicated to this edition’s theme EXTREME, the selected artists reflect upon social transformation, concepts of identity, and aesthetic tendencies in the twenty-first century.

The curatorial concept of RAY 2018 EXTREME was again developed by curators of the participating institutions and collections of photography in Frankfurt and the region: Anne-Marie Beckmann (Deutsche Börse Photography Foundation), Peter Gorschlüter (MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main), Alexandra Lechner (Darmstädter Tage der Fotografie), Celina Lunsford (Fotografie Forum Frankfurt), and Matthias Wagner K (Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main).

EXTREME. ENVIRONMENTS
Ami Vitale: Tierpfleger Ma Li und Liu Xiao Quiang überprüfen das Radiosignal von freigelassenen Pandabären,
Wolong China Conservation and Research Center for the Giant Panda, China, aus der Serie "Pandas Gone Wild", 2015
© Ami Vitale

"EXTREME. ENVIRONMENTS"

Ausstellung: 24. Mai bis 9. September 2018
Eröffnung: Mittwoch, 23. Mai, 19 Uhr

Im Rahmen von RAY 2018 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain.

Im Rahmen der Fototriennale RAY 2018 und deren Leitthema "EXTREME" zeigt das Fotografie Forum Frankfurt in der Gruppenausstellung "EXTREME. ENVIRONMENTS" zeitgenössische Fotokünstlerinnen und -künstler, die sich mit dem Bewusstsein und der Wahrnehmung des ökologischen Wandels auseinandersetzen.

Fast ein halbes Jahrhundert nach der von William Jenkins kuratierten Ausstellung "New Topographics: The Man-Altered Landscape" in Rochester, New York, beschäftigen sich die Fotografinnen und Fotografen in der FFF-Ausstellung mit offensichtlichen und mit verborgenen Aspekten menschlicher Eingriffe in Landschaft und Natur. Die gemeinsame Botschaft: Die Zeichen stehen auf Alarm.

In seinem Langzeitprojekt "Drowning World" hat der in Südafrika geborene Fotograf Gideon Mendel Menschen in aller Welt porträtiert, deren Heimat durch massive Überschwemmungen zerstört wurde. Der Österreicher Lois Hechenblaikner wirft in seinen Fotografien und Kurzfilmen "Gletscherpathologie" und "Alpine Entertainment" Blicke hinter die Kulissen des Wintersporttourismus und zeigt dessen Einfluss auf die Umwelt.

Drei der insgesamt sieben unterschiedlichen künstlerischen Ansätze befassen sich mit den Folgen von Eingriffen in die Natur durch Politik und Wirtschaft, die mittlerweile epische Ausmaße angenommen haben: Mathieu Asselins preisgekröntes Buch und Installationsprojekt über das multinationale Biotechnologie-Unternehmen Monsanto, Pradip Maldes "The Third Heaven", eine Hommage an die Widerstandsfähigkeit der Bewohner von Haiti, und Paula Luttringers "Entrevero", eine Serie von expressiven Doppelbelichtungen einer vergessenen und von der Regierung vertuschten Katastrophe in Argentinien, die durch Luttringers Arbeit wieder sichtbar wird.

Die National-Geographic-Fotografin Ami Vitale und das Künstlerduo Krista Caballero & Frank Ekeberg führen den Betrachter zu realen und inszenierten Lebensräumen von Tieren, die vom Aussterben bedroht sind. Ein Highlight von "EXTREME. ENVIRONMENTS" werden die interaktiven Stationen sein, die Caballero & Ekeberg für ihre globale Serie "Birding the Future" über die Vogelpopulationen des Frankfurter Rhein-Main-Gebietes entwickeln werden.

Von Mai bis September 2018 präsentiert die internationale Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain zum dritten Mal herausragende Positionen der zeitgenössischen Fotografie und verwandter Medien an mehr als zehn Standorten in Frankfurt und der Region. In einer Vielzahl inhaltlich miteinander korrespondierender Ausstellungen zum Triennale-Thema EXTREME reflektieren die ausgewählten Künstlerpositionen über gesellschaftliche Veränderung, Identitätskonzepte und ästhetische Tendenzen im 21. Jahrhundert.

Das inhaltliche Konzept von "RAY 2018 EXTREME" wurde von fünf Kuratorinnen und Kuratoren beteiligter Institutionen und Sammlungen für Fotografie gemeinsam entwickelt. In Kooperation mit über 15 Partnerinstitutionen und Sammlungen der Region sowie mit zahlreichen Events verspricht RAY 2018 eine weitere facettenreiche Auseinandersetzung mit der Fotografie vor dem Hintergrund seiner gesellschaftlichen Bedeutung.

EXTREME. ENVIRONMENTS
Krista Caballero und Frank Ekeberg: Installation Documentation, Queensland Australia Series, 2013
aus der Serie Birding the Future © Krista Caballero and Frank Ekeberg
EXTREME. ENVIRONMENTS
Mathieu Asselin: Ho Chi Minh City, Vietnam, 2015, aus dem Projekt Monsanto: A Photographic Investigation
© Mathieu Asselin