Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Double Take
Making of "9/11" (von Tom Kaminski, 2001), 2013
© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger

Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger »

Double Take

Exhibition: 2 Jun – 9 Sep 2018

Fri 1 Jun 18:00

Fotostiftung Schweiz

Grüzenstr. 45
8400 Winterthur

+41 52 -234 10 30


www.fotostiftung.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

Double Take
Making of "Tian’anmen" (by Stuart Franklin, 1989), 2013
© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger

Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
«Double Take»


Exhibition: 2 June – 9 September 2018
Opening: Friday, 1 June, 6pm

For five years, the Zurich-based artist duo Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger worked on a project that not only captivates with its concept, but also through its intricacy and aesthetic power. «Double Take» plays seductively with iconic images from international photographic history: Pictures imprinted in the collective memory are reproduced as three-dimensional models – a meticulous bricolage of cardboard, sand, wood, fabric, cotton wool and plaster – and photographed so that they in turn represent images that are astonishingly close to the original scene. But the illusion is humorously broken by the inclusion of elements of the studio environment, along with all kind of remnants from reconstructing the scenes. This portrayal of a portrayal of a portrayal of reality becomes a dizzying metaphysical experience: What is real? And can we trust our perception?

«Double Take» is much more than a dry epistemological exercise. It is instead a highly attractive, ingenious and tongue-in-cheek speculating, with which the artists awaken our curiosity. Their precise, detail-rich large format photography represents an intricate game of discovery and bewilderment, in which you can lose yourself in the details of the original photograph while at the same time wanting to decode the secret of the «Making of...» with a level of inquisitiveness worthy of a detective. The seemingly randomly neglected equipment and materials convey the impression that the model makers have only just applied their final brushstroke. Their provisional, temporary installation brings the immortalised moment into question, and the timeless myth is broken down to the banal everyday level.

On the one hand, Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger concentrate on historically important events: From the Wright brothers’ debut flight in 1903, via the Hindenburg disaster 1937 to the mushroom cloud of Nagasaki in 1945 and the terror attack on the Twin Towers in 2001. On the other, they dedicate themselves to photographic works that represent insignificant events but which do not deserve to be omitted from any photographic history: Henri Cartier-Bresson’s image of a man jumping over a puddle at Paris’s Gare Saint-Lazare station (1932) or Harold Edgerton’s bouncing drops of milk which, in the photograph, set to form a crown (1957). With this parallel guide, the photographers make it clear that their works are not so much based on real events, but primarily on other images – on individual images which go to make up our enormous world of imagery.

Construction, deconstruction, reconstruction: As seductive as it is to envision the past in the form of images and to use these icons to explain the world, the «truth» of these images is also problematic. The work of Jojakim & Adrian Sonderegger playfully and humorously makes clear that photography is fragile, arbitrary and highly manipulable. It is precisely this creative scepticism that lends the project «Double Take» its great topicality. At a time when media boundaries between fiction and reality have become blurred and the buzzword «post-factual» has taken hold, the work challenges us to reexamine our relationship to photography.

For the first time, the exhibition «Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger – Double Take»gives us a virtually complete overview over the Icons’ series of work. It presents 42 prints produced for this exhibition, most of which are large format. In the form of groups, dialogues and comparisons, it hints at further planes to the subject: What makes a photograph timeless? Which visual codes – posture, gestures, perspectives, compositions, vivid events – embed themselves in our memory? How do recurring, countless-times-reproduced images condition our way of seeing things, and therefore our concept of reality? What are the societal myths hidden away behind icons? And why is it that the majority of iconic photographs can be assigned to one of three fields of meaning: catastrophes and war, discoveries and achievements as well as (natural) beauty and consumption? The act of deconstruction culminates in an arrangement featuring all manner of props and remnants of the three-dimensional reconstructions, as well as film documentation of how the works came into being.

An exhibition of the Fotostiftung Schweiz in cooperation with C/O Berlin.
Curator of the exhibition in Winterthur: Sascha Renner.

Jojakim Cortis, born 1978 in Aachen (D), has lived in Zurich since 2001. Adrian Sonderegger, born 1980 in Bülach, has lived in Zurich since 2001. Both studied photography at the Zurich University of the Arts (ZHdK), where their collaboration began. Since completing their studies in 2006, they have been working as freelance photographers/artists and teaching at various art schools. Their work has been shown at numerous exhibitions in Switzerland and abroad, including the Festival Images in Vevey (CH), the Museum Folkwang in Essen (D), as well as at festivals in Poland and China.

The exhibition is accompanied by a publication from Lars Müller Publishers (German): Jojakim Cortis, Adrian Sonderegger: Double Take. Eine wahre Geschichte der Fotografie, Texts: Christian Caujolle, Florian Ebner, William A. Ewing, 128 pp, CHF 35 (English version from Thames & Hudson).

Special events:

Tour by the artists Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
Sunday 17 June, 11.30

Tour with Gerhard Paul, senior professor, image historian and publicist, tackling questions of authenticity and iconisation
Wednesday 27 June, 18.30

Tour by the artists Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
Sunday 2 September, 11:30

Double Take
Making of "Milk Drop Coronet" (von Harold Edgerton, 1957), 2016
© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger

Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
«Double Take»


Ausstellung: 2. Juni bis 9. September 2018
Eröffnung: Freitag, 1. Juni, 18 Uhr

Fünf Jahre lang arbeitete das Zürcher Künstlerduo Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger an einem Projekt, das nicht nur durch sein Konzept besticht, sondern auch durch seine Vielschichtigkeit und ästhetische Kraft. «Double Take» ist ein verführerisches Spiel mit ikonischen Bildern der internationalen Fotogeschichte: Aufnahmen, die sich ins kollektive Gedächtnis eingeprägt haben, werden als dreidimensionale Modelle nachgebaut – eine akribische Bricolage aus Karton, Sand, Holz, Stoff, Watte und Gips – und so fotografiert, dass sich wiederum ein Bild ergibt, das der ursprünglichen Szene verblüffend nahe kommt. Die Illusion wird aber humorvoll gebrochen durch die ins Bild einbezogene Ateliersituation sowie Überbleibsel vom Aufbau der rekonstruierten Szenen. Das Abbild des Abbilds des Abbilds der Wirklichkeit wird zu einem schwindelerregenden metaphysischen Erlebnis: Was ist real? Und können wir unserer Wahrnehmung trauen?

«Double Take» ist viel mehr als eine trockene erkenntnistheoretische Übung. Es handelt sich um ein höchst attraktives, erfindungsreiches und augenzwinkerndes Spekulieren, mit dem die Künstler unsere Schaulust wecken. Ihre präzisen, detailreichen und grossformatigen Fotografien bieten ein vertracktes Entdeckungs- und Verwirrspiel, bei dem man sich in den Einzelheiten der ursprünglichen Fotografie verlieren kann, zugleich aber auch mit detektivischer Neugierde das Geheimnis des «Making of...» im Atelier entschlüsseln möchte. Die scheinbar zufällig liegen gebliebenen Geräte und Materialien vermitteln den Eindruck, als hätten die Modellbauer gerade erst den letzten Pinselstrich ausgeführt. Der verewigte Moment wird durch die provisorische, temporäre Installation in Frage gestellt, der zeitlose Mythos auf den trivialen Alltag heruntergebrochen.

Inhaltlich konzentrieren sich Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger einerseits auf Bilder von historisch bedeutsamen Ereignissen: vom ersten motorisierten Flug der Gebrüder Wright 1903 über die Hindenburg-Katastrophe 1937 bis hin zum Atompilz von Nagasaki 1945 oder zum Terroranschlag auf die Twin Towers 2001. Anderseits widmen sie sich fotografischen Werken, die unbedeutende Ereignisse darstellen, aber trotzdem in keiner Fotografiegeschichte fehlen dürfen: Henri Cartier-Bressons Aufnahme eines Mannes, der beim Gare St. Lazare über eine Pfütze springt (1932) oder Harold Edgertons aufprallender Milchtropfen, der in der Fotografie zu einer Krone erstarrt (1957). Mit dieser Parallelführung machen die Künstler deutlich, dass ihre Werke nicht so sehr auf reale Ereignisse, sondern in erster Linie auf andere Bilder verweisen – auf Einzelbilder, aus denen sich unser grosses Welt-Bild zusammensetzt.

Konstruktion, Dekonstruktion, Rekonstruktion: So verführerisch es ist, sich die Vergangenheit in Form von Bildern zu vergegenwärtigen und mittels Ikonen die Welt zu erklären, so problematisch ist die «Wahrheit» dieser Bilder. Die Arbeit von Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger ruft spielerisch und humorvoll in Erinnerung, dass Fotografien fragil, willkürlich und hochgradig manipulierbar sind – in einigen Fällen sind sie nicht mehr als das Zeugnis einer Perspektive. Es ist gerade diese kreative Skepsis, die der Arbeit «Double Take» so grosse Aktualität verleiht. In einer Zeit, in der die medialen Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit verfliessen und das Schlagwort «postfaktisch» die Runde macht, fordert sie dazu heraus, unser Verhältnis zur Fotografie zu überprüfen.

Die Ausstellung «Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger – Double Take» gibt erstmals einen nahezu vollständigen Überblick über die Werkreihe der Ikonen. Sie präsentiert 42 für diese Ausstellung produzierte, meist grossformatige Abzüge. In Gruppierungen, Dialogen und Gegenüberstellungen werden weitere Ebenen der Lektüre und Fragestellungen angedeutet: Was macht eine Fotografie zeitlos? Welche visuellen Codes – Körperhaltungen, Gesten, Perspektiven, Kompositionen, bildhaften Ereignisse – setzen sich im Gedächtnis fest? Wie konditionieren wiederkehrende, zig-fach reproduzierte Bilder unsere Sehweise und damit unsere Vorstellung von Wirklichkeit? Welche gesellschaftlichen Mythen, politischen und kommerziellen Programme verbergen sich hinter Ikonen? Woher rührt die Macht dieser Fotografien, und welche Nutzungs- und Kanonisierungsprozesse begründen ihren Sonderstatus?

Der Akt der Dekonstruktion gipfelt in einem Arrangement mit Überresten der dreidimensionalen Rekonstruktionen sowie filmischen Dokumentationen des Modellbaus, die einen Einblick in die Trickkiste der Künstler erlauben.

Eine Ausstellung der Fotostiftung Schweiz in Zusammenarbeit mit C/O Berlin. Kurator der Ausstellung in Winterthur: Sascha Renner.

Jojakim Cortis, geboren 1978 in Aachen (D), lebt seit 2001 in Zürich. Adrian Sonderegger, geboren 1980 in Bülach, lebt seit 2001 in Zürich. Beide studierten Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wo ihre Zusammenarbeit begann. Seit Abschluss ihres Studiums 2006 arbeiten sie als freie Fotografen/Künstler und unterrichten an verschiedenen Kunstschulen. Ihre Bilder wurden an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, unter anderen am Festival Images in Vevey (CH), im Museum Folkwang in Essen (D), aber auch an Festivals in Polen und China.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation bei Lars Müller Publishers: Jojakim Cortis, Adrian Sonderegger: Double Take. Eine wahre Geschichte der Fotografie, Texte: Christian Caujolle, Florian Ebner, William A. Ewing, 128 S., CHF 35 (englische Ausgabe bei Thames & Hudson).

Sonderveranstaltungen:

Künstlerführung mit Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
Sonntag, 17. Juni, 11.30 Uhr

Führung mit Gerhard Paul, Seniorprofessor, Bildhistoriker und Publizist, zu Fragen von Authentizität und Ikonisierung
Mittwoch, 27. Juni, 18.30 Uhr

Künstlerführung mit Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
Sonntag, 2. September, 11.30 Uhr

Double Take
Making of "208-N-43888" (von Charles Levy, 1945), 2013
© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger
Double Take
Making of "Concorde" (von Toshihiko Sato, 2000), 2013
© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger