Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
WILD WEST
Untitled #6768, from the series Wild West, 2015-2017
© Joachim Hildebrand

Joachim Hildebrand »

WILD WEST

Exhibition: 7 Jun – 17 Aug 2018

Thu 7 Jun 19:00 - 22:00

Alp Galleries

Eschborner Landstr. 164
60489 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-97671584


www.alpgalleries.com

Mon-Fri 11-17 + b.a.

WILD WEST
Untitled #5625, from the series Wild West, 2015-2017
© Joachim Hildebrand

Joachim Hildebrand
"Wild West"


Exhibition: 8 June – 17 August, 2018
Opening and book launch: Thursday, 7 June, 7-10 pm

What better way to approach an American myth than through a road trip? Joachim Hildebrand traveled through the seven states of the American Southwest, in which the Wild West is located both geographically and in our imagination. The title of the project inevitably evokes images full of clichés and stereotypes. Today, where the wilderness has been displaced by "civilization", Hildebrand discovers entirely different scenes than those generally associated with the Wild West and the American frontier. He sets his sight on blurred contours, contradictions, borders, and transitions: from architecture to nature, from urbanity to landscape.

A reassuring blue sky is sometimes the only element in Hildebrand’s photographs that stands for the pristine or archetypal environment. Wild West is a photographic discourse on how humans nest, uproot, and build again. From the urban sprawl to the strip mall, from gated communities to easy freeway access. Hildebrand finds a visual rhythm in the multitude of man-made patterns and materials amongst the outdoors.

The archetypes of the American West have become mere platitudes. Wild West is a mecca of surreal irony that has more to do with suburban development than it does with adventures in arid landscape. Here, where triviality meets absurdity, the myths of the Wild West and "manifest destiny" (the belief that the United States has a God-given right to explore, conquer, and claim new territories), which are so essential for the self-understanding of the USA, are deconstructed.

Wild West can be read as a photo verse that questions remnants of the better days of the American dream from decades gone by and the continued human claim to nature’s vastness. Instead of the virgin landscape, Hildebrand displays a paved paradise that is manufactured by "civilization." It is a global Wild West in the middle of the American West. (This text is based on the essay Paved Paradise by Celina Lunsford which can be found in the photo book Wild West.)

WILD WEST
Untitled #5904, from the series Wild West, 2015-2017
© Joachim Hildebrand

Joachim Hildebrand
"Wild West"


Ausstellung: 8. Juni bis 17. August 2018
Eröffnung und Buchpräsentation: Donnerstag, 7. Juni, 19-22 Uhr

Wie könnte man sich einem amerikanischen Mythos besser nähern als per Roadtrip. Joachim Hildebrand bereiste die sieben Bundesstaaten des amerikanischen Südwestens, in denen der Wilde Westen geografisch und auch in unserer Vorstellungswelt verortet ist. Der Titel des Projekts erzeugt unweigerlich Bilder voller Klischees und Stereotypen vor unserem geistigen Auge. Doch heute, da die Wildnis von der Zivilisation verdrängt ist, findet Joachim Hildebrand im ehemaligen Grenzland der amerikanischen »Frontier« ganz andere Bilder. Sein Blick richtet sich auf unscharfe Ränder, auf Gegensätze, Grenzen und Übergänge: von Architektur zu Natur, von Urbanität zu Landschaft.

Manchmal ist ein beruhigend blauer Himmel das einzige Element auf Hildebrands Fotografien, das auf die ursprüngliche oder archetypische Umgebung hinweist. Wild West ist ein fotografischer Diskurs darüber, wie Menschen sich niederlassen, sich selbst entwurzeln oder entwurzelt werden und wiederum Neues aufbauen. Von der urbanen Zersiedelung bis zum Einkaufszentrum, von bewachten Wohnanlagen bis zur einfachen Autobahnanbindung – Hildebrand entdeckt einen visuellen Rhythmus in der Vielfältigkeit und Komplexität der von Menschen produzierten Muster, Materialien und Gegenstände in der freien Natur.

Die Archetypen des amerikanischen Westens sind reine Plattitüden geworden. Es ist ein Mekka surrealer Ironie, das mehr mit der Erschließung von Vororten zu tun hat als mit Abenteuern in einer vertrockneten Landschaft. Hier, wo Banales und Absurdes aufeinandertreffen, werden die Mythen des Wilden Westens und des "manifest destiny" (dt. "offenkundige Bestimmung") – die Auffassung, die USA hätten ein von Gott gegebenes Recht, neue Territorien zu erforschen, zu erobern und für sich zu beanspruchen – dekonstruiert.

Wild West kann als fotografische Lyrik gelesen werden, die die Überbleibsel des American Dream aus besseren, Jahrzehnte zurückliegenden Zeiten und den noch immer erhobenen Anspruch des Menschen auf die Weite der Natur kritisch hinterfragt. Statt unberührter Landschaft zeigt Hildebrand ein von der "Zivilisation" gefertigtes asphaltiertes Paradies. Es ist ein globaler Wilder Westen inmitten des amerikanischen Westens. (Dieser Text basiert auf dem Essay Paved Paradise von Celina Lunsford, zu finden im Fotobuch Wild West.)

WILD WEST
Untitled #6364, from the series Wild West, 2015-2017
© Joachim Hildebrand
WILD WEST
Joachim Hildebrand: "Wild West"
with Essays by Celina Lunsford and Manfred Berg
Half-cloth hardcover
24 x 32 cm, 128 pages, 81 color illustrations
German / English
KEHRER Verlag – Heidelberg Berlin
ISBN 978-3-86828-866-7