Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Nudes
Helmut Newton
Bergstrom over Paris, Paris, 1976
© Helmut Newton Estate

Nudes

Saul Leiter » David Lynch » Helmut Newton »

Exhibition: 1 Dec 2018 – 19 May 2019

Fri 30 Nov 20:00

Helmut Newton Foundation

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-31864856


www.helmutnewton.com

Tue-Sun 11-19, Thu 11-20

Nudes
Saul Leiter
Untitled (Marianne), New York, undated
© Saul Leiter Foundation / Courtesy Howard Greenberg Gallery

"Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes"

Exhibition: 1 December 2018 – 19 May 2019
Opening: Friday, 30 November, 8 pm

The three-part exhibition "Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes" will open at the Helmut Newton Foundation on 30 November 2018. It marks the first time in the history of the Berlin institution that an exhibition will be dedicated exclusively to the genre of nude photography.

Saul Leiter, parallel to his fashion photography for Harper’s Bazaar and the colorful abstractions he captured on the streets of New York from the 1950s onwards, also photographed nudes in the studio. These pictures remained virtually under lock and key during his lifetime; only a few of his friends knew his quiet, intimate black-and-white images. While Leiter had his color film processed by photo labs in New York, he developed the nudes himself in his own darkroom. His female models were friends or lovers, whom the artist portrayed in his New York apartment.

Following Leiter’s death in 2013, Margit Erb, the director of the Saul Leiter Foundation, has worked to re-examine, publish, and publicize his multifaceted artistic legacy. In 2018, a book on Leiter’s nudes, In My Room, was published by Steidl Books, and Howard Greenberg Gallery in New York exhibited a selection of new prints. The Helmut Newton Foundation now presents for the first time more than 200 vintage and late prints. While half of the selection is framed and on the wall, the other half is presented in an exhibition vitrine as snippets, fragmented by Leiter himself. His small-format nudes depict women together or alone as they recline on sofas, become silhouettes against the light, seem lost in thought while smoking a cigarette, or smile and pose for Leiter’s camera; not all models are entirely undressed. The images are subtle, sensitive, almost shy approaches to the female body and spirit.

We encounter a similar visual atmosphere in the nudes of David Lynch, taken half a century later mostly in Lodz and Los Angeles. Many of them are in black and white; a few are in color. In his abstract images, details often fill the frame; only upon closer examination can we associate them with the human body and compare them to our own in our mind’s eye. Lynch decided on unexpected perspectives and a large presentation format enabling most of his female models to appear larger than life; the 25 motifs were selected and printed at an external photo lab exclusively and for the first time for this exhibition in Berlin. This show is also preceded by a book, published under the title Nudes by Fondation Cartier in Paris in 2016. The images were created both parallel to and independently of Lynch’s cinematic work, which sometimes contains sexual allusions and actions. His photographic nudes, sometimes more observational, sometimes more posed, are as enigmatic as his films. In viewing these images, we sense a cautious, indeed tender exploration of the female body with the camera; such visions are likely only possible through the medium of photography. A sense of intimacy (or the illusion thereof) is achieved through extreme close-ups with an almost tactile physicality, even if only a naked thigh or arm is visible in the frame.

Helmut Newton began photographing nudes in the 1970s, both independently and incorporated into his fashion photography, and worked in this genre until the end of his life in 2004. His series Naked and Dressed, which marks the transition from fashion to nudes in his work, and his Big Nudes made him world-famous and inspired countless photographers and other visual artists to imitate or re-interpret them. This new presentation brings together around 80 iconic nudes from well-known exhibitions and projects such as Helmut Newton’s Illustrated: Pictures from an Exhibition, White Women, Sleepless Nights, Big Nudes, Sex and Landscapes, Work, and Us and Them as well as some 40 images from the foundation archive that have not yet been exhibited, including numerous original Polaroids.

Newton created an incomparable body of work, full of subtle seduction and timeless elegance, especially in the nude genre. He depicts naked bodies populating swimming pools, ingenious shots of undressed mannequins and other fashion-focused nudes, half-clothed models wearing orthopedic prostheses, and provocative stagings of sexual obsession by a female cast – which open up a realm of associations where our imagination can wander.

The nude body has been a theme in art since the famous Venus of Willendorf, crafted some 30,000 years ago by an unknown artist in what is today part of Austria. Nudes featured in the pioneering years of photography, the oldest of the new media, as early as 1839. Since that time, a special combination of exhibitionism and voyeurism has evolved before the lens of thousands of photographers; this has also led to the rampant digital distribution of nude images without regard for aesthetic standards. In stark contrast, the three photographers presented here count among some of the most empathetic and influential nude photographers at the end of the 20th century.

On the occasion of the exhibition the publications In My Room by Saul Leiter (Steidl) and Nudes by David Lynch (Fondation Cartier) will be available for purchase in the Walther König bookshop at the Helmut Newton Foundation.

Nudes
David Lynch
Untitled, Los Angeles, 1990s
© David Lynch

"Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes"

Ausstellung: 1. Dezember 2018 bis 19. Mai 2019
Eröffnung: Freitag, 30. November, 20 Uhr

Am 30. November 2018 eröffnet in der Helmut Newton Stiftung die dreiteilige Ausstellung "Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes". Es ist das erste Mal in der Geschichte der Berliner Institution, dass eine Ausstellung ausschließlich dem Genre Akt gewidmet wird.

Saul Leiter hat parallel zu seiner Modefotografie für Harper’s Bazaar und seinen Farbabstraktionen, die seit den 1950er- Jahren in den Straßen New Yorks entstanden, auch Akt im Studio inszeniert. Diese stillen und intimen Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die Leiter in der eigenen Dunkelkammer entwickelte, blieben zu seinen Lebzeiten gewissermaßen unter Verschluss; nur wenige Freunde kannten sie. Die weiblichen Modelle waren Freundinnen oder Geliebte des Künstlers, der sie in seiner New Yorker Wohnung porträtierte.

Nach seinem Tod im Jahr 2013 werden die unterschiedlichen Aspekte seines Werkes von der Direktorin der Saul Leiter Foundation, Margit Erb, aufgearbeitet, publiziert und teilweise auch neu editiert. So entstand vor kurzem im Steidl-Verlag eine Publikation zu dieser Aktserie unter dem Titel In My Room, in der New Yorker Howard Greenberg Gallery eine Ausstellung mit Neuvergrößerungen ausgewählter Akt-Motive – und nun in der Helmut Newton Stiftung erstmals überhaupt eine Präsentation mit über 200 Vintage oder Late Prints, die eine Hälfte gerahmt an der Wand, die andere als Bildschnipsel, von Leiter selbst fragmentiert, in einer Ausstellungsvitrine. Wir sehen kleinformatige Akt-Porträts einer oder mehrerer Frauen, die auf Sofas liegen oder im Gegenlicht zur Silhouette werden, die gedankenverloren rauchen, die lächelnd oder verführerisch für Leiters Kamera posieren; dabei sind nicht alle Modelle nackt. Es sind subtile, sensible, ja geradezu schüchterne Annäherungen an das Wesen und an den Körper der Frau.

Eine ähnliche Bildstimmung begegnet uns bei den Aktaufnahmen von David Lynch, die ein knappes halbes Jahrhundert später, vor allem in Lodz und Los Angeles, entstanden sind; die meisten in Schwarz-Weiß, einige wenige in Farbe. Es sind abstrakte Körperbilder, häufig vollformatige Details, die wir erst auf den zweiten Blick mit einem menschlichen Körper in Verbindung bringen. Lynch wählte während des Arbeitsprozesses ungewöhnliche Perspektiven und anschließend für die 25 Motive im externen Fotolabor ein großes Bildformat, das die weiblichen Modelle meist überlebensgroß erscheinen lässt; sie sind erstmals und exklusiv für die Berliner Ausstellung zusammengestellt und vergrößert worden. Auch in diesem Zusammenhang entstand zunächst eine Publikation, die 2016 unter dem Titel Nudes im Verlag der Pariser Fondation Cartier veröffentlicht wurde. Lynchs Aktaufnahmen entstehen parallel zu und autonom von seinem filmischen Werk, in dem gelegentlich ebenfalls sexuelle Anspielungen und Handlungen zu sehen sind. Seine fotografischen Nudes, mal Beobachtung, mal Pose, wirken vergleichbar mysteriös wie seine Filme. Wir scheinen noch in der Bildbetrachtung das vorsichtige, ja zarte Umkreisen und Untersuchen des weiblichen Körpers mit der Fotokamera zu spüren; solche Imaginationen sind wohl nur mit dem Medium Fotografie möglich. Die Intimität (oder die Illusion einer Intimität) entsteht hier durch die Motivik einer extrem nahansichtigen, geradezu taktilen Körperlichkeit, auch wenn wir nur einen nackten Oberschenkel oder Arm im Bildanschnitt sehen.

Helmut Newton hat mit seiner Aktfotografie in den 1970er-Jahren begonnen, diesseits und jenseits der Modebildproduktion, und bis zu seinem Lebensende 2004 auch in diesem Genre gearbeitet. Seine Serie Naked and Dressed, die den Übergang vom Mode- zum Aktbild in seinem Werk markiert, und die Big Nudes machten ihn Anfang der 1980er-Jahre weltberühmt und inspirierten zahlreiche Kollegen und bildende Künstler zu Nachahmungen oder Neu-Interpretationen. Die jetzige Präsentation vereint etwa 80 solcher Ikonen aus manchen seiner bekannten Ausstellungen und Projekte wie Helmut Newton’s Illustrated: Pictures from an Exhibition, White Women, Sleepless Nights, Big Nudes, Sex and Landscapes, Work oder Us and Them sowie etwa 40 bislang ungezeigte Werke aus dem Stiftungsarchiv, darunter zahlreiche Original-Polaroids.

Helmut Newton schuf ein unvergleichliches Werk voll subtiler Verführung und zeitloser Eleganz – auch und besonders im Akt-Genre: Darunter finden sich Porträts nackter Menschen an Swimmingpools, raffinierte Aufnahmen unbekleideter Schaufensterpuppen und andere modebasierte Aktbilder, halbnackte Modelle mit orthopädischen Stützprothesen oder provokante Inszenierungen sexueller Obsessionen in weiblicher Besetzung, die in unserer Rezeption vielen Imaginations- und Assoziationsmöglichkeiten Platz lassen.

Der nackte Körper gehört zur Kunst seit der berühmten Venus von Willendorf, die vor etwa 30.000 Jahren von einem unbekannten Künstler auf dem Gebiet des heutigen Österreich geschaffen wurde, und auch in der Fotografie, dem ältesten der neuen Medien, erscheint das Aktbild bereits in der Pionierzeit, also ab 1839. Seitdem hat sich eine ganz besondere Kombination von Exhibitionismus und Voyeurismus vor den Kameralinsen Tausender von Fotografen entwickelt, bis hin zur heutigen, schier unendlichen digitalen Distribution visualisierter Entblößungen. Die drei hier vorgestellten Fotografen gehören hingegen zu den einfühlsamsten und prägendsten Aktfotografen des ausgehenden 20. Jahrhunderts.

Anlässlich der Ausstellung sind die Publikationen In My Room von Saul Leiter (Steidl) und Nudes von David Lynch (Fondation Cartier) in der Walther-König-Buchhandlung der Helmut Newton Stiftung erhältlich.

Nudes
Helmut Newton
Deborah and Red Exterior, Beverly Hills, 1991
© Helmut Newton Estate
Nudes
David Lynch
Untitled, Lodz, 2000s
© David Lynch