Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
25 Years! Shared Histories, Shared Stories
Max Pinckers, A Curious Phenomenon for Which I Know Not of a Valid Explanation, from the series The Fourth Wall, 2012
© Max Pinckers.

25 Years! Shared Histories, Shared Stories

25 Jahre! Gemeinsam Geschichte(n) schreiben

Kristina Õllek » John Baldessari » Lewis Baltz » Becky Beasley » Besma Ben Said » Suky Best » Daniele Buetti » Hannah Collins » Antje Dorn » Jan Paul Evers » VALIE EXPORT » Nicolas Faure » Hal Fischer » Seiichi Furuya » Thomas Galler » Luigi Ghirri » Nan Goldin » Paul Graham » Tina Hage » Roni Horn » David Horvitz » Peter Hujar » Graciela Iturbide » Paul Albert Leitner » Sherrie Levine » Gordon Matta-Clark » Boris Mikhailov » Mark Morrisroe » Hirsch Perlman » Walter Pfeiffer » Peter Piller » Max Pinckers » Pipilotti Rist » Guadalupe Ruiz » Adrian Sauer » Bruno Serralongue » Fazal Sheikh » Dayanita Singh » Alec Soth » Joel Sternfeld » Christer Strömholm » Sturtevant » Shômei Tômatsu » Taiyo Onorato & Nico Krebs » Diana Tamane » U-TT (Urban Think Tank) » Bertien van Manen » Hannah Villiger » Jeff Weber » Christopher Williams » Bruno Zhu »

Exhibition: 20 Oct 2018 – 10 Feb 2019

Fri 19 Oct 18:00 - 21:00

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

25 Years! Shared Histories, Shared Stories
Alec Soth, Melissa, 2005
© Alec Soth

"25 YEARS! SHARED HISTORIES, SHARED STORIES"

Exhibition: 20 October 2018 – 10 February, 2019
Opening:Friday, 19 October, 6-9pm
Jubilee party: Saturday, 3 November, from 5pm

Shared memories are at the centre of the 25-year anniversary of Fotomuseum Winterthur: For the jubilee exhibition, "25 Years! Shared Histories, Shared Stories", friends and colleagues who have accompanied the museum along the way were asked to choose their favourite works from its collection. Director Nadine Wietlisbach, by complementing their choices with further works from the collection, provides a glimpse into the future of the museum.

In the publication accompanying the exhibition, the 25 friends and colleagues from a national and international context speak about their selection and tie it in with their personal relationship to the museum. As such, the short essays and conversations allow the reader to anecdotally follow the museum’s development. Exhibition maker and cultural entrepreneur Martin Heller, for example, takes us back to the museum’s early years via the Swiss photographer Nicolas Faure: together with Urs Stahel he devised the exhibition Wichtige Bilder at the Museum für Gestaltung Zürich in 1990, which featured photographs by Faure. For curator Melanie Bühler, meanwhile, Bruno Zhu represents a young generation of post-photographic artists to whom Fotomuseum offers a programmatic platform. And Michael Ringier, former president of the board of the Fotomuseum Winterthur Foundation, compares the elasticity of the balls in John Baldessari’s series Throwing Three Balls in the Air to Get a Straight Line (Best of Thirty-Six Attempts) (1973) with that of the museum.

Nadine Wietlisbach’s selection references on the one hand to further major exhibitions from the museum’s past, like Darkside I – Photographic Desire and Sexuality Photographed (2008), which featured Hannah Collins. On the other hand, works by Guadalupe Ruiz, Diana Tamane and Jeff Weber represent the museum’s commitment to bring a younger generation more into focus via its collection acquisitions. The director’s choices furthermore comprise works that have been significant to her curatorial work: Sturtevant and Sherrie Levine informed her love of conceptual art, while Pipilotti Rist, Valie Export and Hannah Villiger shaped her understanding of what an unyielding artistic practice could look like. With their careful, considered compositions, the large-scale series by Bruno Serralongue (Calais, 2016) and Max Pinckers (The Fourth Wall, 2012) stand out, for Wietlisbach, as paragons of documentary storytelling that depict a truthful reality without laying claim to its autarky.

The exhibition "25 Years! Shared Histories, Shared Stories" offers a wideranging insight into Fotomuseum’s collection. Since the founding of the museum in 1993, the collecting of contemporary photography has played an important part in its activities. Through acquisitions, generous donations and permanent loans from foundations and private patrons, the collection now comprises around 8,000 photographic objects. A large part of the collection documents the museum’s exhibition programme, and in this way it forms a physical archive of international works and series from 1960 to the present day.

Works selected by: Laia Abril, Emma Bowkett, Melanie Bühler, Beate Eckhardt, Patrick Frey, Marta Gili, Martin Heller, Rainer Iglar, Nicole Kurmann, Zoe Leonard, Irene de Mendoza, Yann Mingard, Andreas Reinhart, Michael Ringier, Esther Ruelfs, Gudrun Ruetz, Wilhelm Schürmann, Aveek Sen, Shirana Shahbazi, Dorothea Strauss, David Streiff, Jan Wenzel, Trix Wetter, Francesco Zanot, Mara Züst and Nadine Wietlisbach

The accompanying publication, with numerous interviews, essays and a portrait series by Anne Morgenstern, will be published by Spector Books in November. The publication is designed by Hi, Megi Zumstein and Claudio Barandun, and kindly supported by the Kresau4-Foundation.

25 Years! Shared Histories, Shared Stories
John Baldessari, from the series Throwing Three Balls in the Air to Get a Straight Line (Best of Thirty-Six Attempts), 1973
© John Baldessari

"25 JAHRE! GEMEINSAM GESCHICHTE(N) SCHREIBEN"

Ausstellung: 20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019
Vernissage: Freitag, 19. Oktober, 18-21 Uhr
Jubiläumsfest: Samstag, 3. November, 17 Uhr

Das 25-jährige Jubiläum des Fotomuseum Winterthur steht im Zeichen der gemeinsamen Erinnerung: Für die Jubiläumsausstellung "Gemeinsam Geschichte(n) schreiben" wurden Weggefährt_innen aus der Zeit der Entstehung des Museums bis heute eingeladen, ein Lieblingsstück aus der Sammlung des Hauses auszuwählen. Die Direktorin Nadine Wietlisbach fügt der Auswahl weitere Werke des Bestandes hinzu und öffnet damit den Blick in die Zukunft des Museums.

In der begleitenden Publikation erläutern die 25 Weggefährt_innen aus dem nationalen und internationalen Umfeld ihre Wahl und verknüpfen sie jeweils mit ihrer persönlichen Beziehung zum Museum. In den kurzen Essays und Gesprächen lässt sich anekdotisch die Entwicklung des Hauses nachverfolgen. So nimmt uns beispielsweise der Ausstellungsmacher und Kulturunternehmer Martin Heller über den Fotografen Nicolas Faure in die Gründungszeit des Museums mit: Gemeinsam mit Urs Stahel entwickelte er 1990 am Museum für Gestaltung die Ausstellung Wichtige Bilder, in der Faure vertreten war. Für die Kuratorin Melanie Bühler steht Bruno Zhu für eine junge Generation postfotografischer Kunstschaffender, denen das Fotomuseum programmatisch eine Plattform bietet. Und Michael Ringier, ehemaliger Stiftungsratspräsident des Fotomuseums, vergleicht die Sprungkraft der Bälle in John Baldessaris Serie Throwing Three Balls in the Air to Get a Straight Line (Best of Thirty-Six Attempts) (1973) mit jener des Museums.

Die Auswahl von Nadine Wietlisbach verweist einerseits auf weitere bedeutende Ausstellungen in der Geschichte des Museums wie Darkside I – Fotografische Begierde und fotografierte Sexualität (2008), in der Hannah Collins vertreten war. Andererseits stehen Werke wie die von Guadalupe Ruiz, Diana Tamane und Jeff Weber für das Engagement des Fotomuseums, durch Ankäufe eine jüngere Generation in den Fokus zu rücken. Nicht zuletzt ist auch die Auswahl Nadine Wietlisbachs persönlich geprägt und beinhaltet Arbeiten von Künstler_innen, die für ihre kuratorische Arbeit wichtig sind: Sturtevant und Sherrie Levine prägten ihre Liebe zur Konzeptkunst, Pipilotti Rist, Valie Export und Hannah Villiger veranschaulichten ihr, wie eine eigensinnige künstlerische Praxis aussehen kann. Die grossen Serien von Bruno Serralongue (Calais, 2016) und Max Pinckers (The Fourth Wall, 2012) sind für sie mit bedachten und sorgfältigen Kompositionen leuchtende Beispiele dokumentarischer Geschichtenerzähler, die eine Wahrheit abbilden, ohne dabei den Anspruch auf Autarkie zu erheben.

Mit der Jubiläumsausstellung wird ein breiter Einblick in die Sammlung des Fotomuseums gegeben. Das Sammeln von zeitgenössischer Fotografie bildet seit der Gründung des Hauses 1993 einen wichtigen Aspekt der Museumsaktivitäten. Durch Ankäufe, grosszügige Schenkungen und Dauerleihgaben von privaten Förderern und Stiftungen konnten bis heute rund 8’000 fotografische Objekte in den Bestand eingehen. Ein Grossteil der Sammlung dokumentiert das Ausstellungsprogramm und bildet auf diese Weise ein physisches Archiv von internationalen Werken und Werkgruppen ab 1960 bis in die unmittelbare Gegenwart.

Die Arbeiten wurden ausgewählt von: Laia Abril, Emma Bowkett, Melanie Bühler, Beate Eckhardt, Patrick Frey, Marta Gili, Martin Heller, Rainer Iglar, Nicole Kurmann, Zoe Leonard, Irene de Mendoza, Yann Mingard, Andreas Reinhart, Michael Ringier, Esther Ruelfs, Gudrun Ruetz, Wilhelm Schürmann, Aveek Sen, Shirana Shahbazi, Dorothea Strauss, David Streiff, Jan Wenzel, Trix Wetter, Francesco Zanot, Mara Züst und Nadine Wietlisbach

Die Publikation zur Ausstellung Gemeinsam Geschichte(n) schreiben mit zahlreichen Interviews, Essays und einer Porträtserie von Anne Morgenstern erscheint im November im Spector Verlag. Gestaltet wurde sie von Hi, Megi Zumstein und Claudio Barandun. Die Publikation wird von der Kresau4-Stiftung unterstützt.

25 Years! Shared Histories, Shared Stories
Graciela Iturbide, Mujer ángel, Sonoran Desert, Mexico, 1979, from the series Die Seri-Indianer, 1979
© Graciela Iturbide
25 Years! Shared Histories, Shared Stories
Tina Hage, Universal Pattern II, 2008
© Tina Hage
25 Years! Shared Histories, Shared Stories
Max Pinckers, Supplementing the Pause with a Distraction, from the series The Fourth Wall, 2012
© Max Pinckers.