Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Macht der Sprache. Aus den Sammlungen
VALIE EXPORT
Ansprache, Aussprache, 1968
Video installation
Generali Foundation Collection—Permanent Loan to the Museum der Moderne Salzburg
© Generali Foundation / Bildrecht, Vienna, 2018

Macht der Sprache. Aus den Sammlungen

Power of Language - From the Collections

Christian Ludwig Attersee » Robert Barry » Lothar Baumgarten » Peter Downsbrough » VALIE EXPORT » Rainer Ganahl » Jaroslaw Kozlowski » David Lamelas » Ewa Partum » Arnulf Rainer » Kurt Schwitters » Ana Torfs » Wendelien van Oldenborgh » Ian Wallace » Heimo Zobernig » & others

Exhibition: 20 Oct 2018 – 7 Apr 2019

Museum der Moderne Mönchsberg

Mönchsberg 32
5020 Salzburg

+43 662-842220


www.museumdermoderne.at

Tue-Sun 10-18, Wed 10-20

Macht der Sprache. Aus den Sammlungen
Ewa Partum
Aktive Poesie, 1971/73
Documentation of an action in the surroundings of Warsaw, PL
Generali Foundation Collection—Permanent Loan to the Museum der Moderne Salzburg
© Generali Foundation / Bildrecht, Vienna, 2018

"Power of Language"
From the Collections


Exhibitions: 20 October, 2018 — 7 April, 2019

The tenth exhibition in a series of thematic presentations at the Museum der Moderne Salzburg realized in partnership with the Generali Foundation turns the spotlight on the power of language, with a particular focus on the use of letters, words, and writing in works of art created between the 1960s and the present. Salzburg, 11 October 2018. The collection of the Museum der Moderne Salzburg, the Austrian Federal Photography Collection, and especially the Generali Foundation Collection include numerous works by international artists—well-known treasures as well as others that have never been on public display or await rediscovery—that probe the creative potential of language as well as its role in defining society and engendering reality.

The exhibition presents graphic work, collages, and publications that mix and match written language and imagery together with audio plays, objects, and installations that examine the interrelations between language and art, poetry, politics, discrimination, or questions of gender. "The power of language is evident in our daily lives. The way we speak—the words and metaphors we use, our native dialects, and many other characteristics—shapes our thoughts and actions. The issues the exhibition explores are especially relevant today, as lies are justified as 'alternative facts' and people dismiss reports that do not agree with their worldviews as 'fake news,'" Antonia Lotz, Generali Foundation Collection Curator, explains.

Power of Language is already the tenth exhibition in a series of thematic presentations at the Museum der Moderne Salzburg realized in partnership with the Generali Foundation. "This impressively proves the success of the partnership with the Generali Foundation which has existed since 2014, and I am very pleased to continue on the path begun by Sabine Breitwieser and want to thank all those who contributed to the realization of the exhibition", says Thorsten Sadowsky, Director Museum der Moderne Salzburg.

Created in the early nineteenth century, Francisco de Goya’s Los Proverbios / Los Disparates are among the oldest examples of the conjunction of image and text and the visualization of language in art in the Museum der Moderne Salzburg’s collection. In the writer Stéphane Mallarmé’s Un coup de dés jamais n’abolira le hasard (1897), the presentation also includes an early work that conversely assimilates text to graphic art. His creative typography introduces the significance of the visual register into literature and remains a key inspiration for numerous visual artists working today, as a rich selection of works from the Generali Foundation Collection illustrates. The dialogue between image and text intensifies in the early twentieth century. Language becomes an integral part of visual art on the levels of form and content. Words, fragments of words, and entire texts appear in pictures and collages with increasing frequency. In the concrete poetry of the 1950s, language is treated as a kind of physical material; during the next two decades, conceptual art, in works that instantiate ideas, relies on language as the central medium of creative articulation. Marking a turning point in the history of art, these tendencies usher in a radically different engagement with language that still informs the—critical and formalist, poetic and playful—reflections on language in the works of today’s artists.

Macht der Sprache. Aus den Sammlungen
Ian Wallace
An Attack on Literature I & II, 1975
1 of a total of 12 black-and-white photographs, dry-mounted on cardboard
Generali Foundation Collection—Permanent Loan to the Museum der Moderne Salzburg
© Generali Foundation

"Macht der Sprache"
Aus den Sammlungen


Ausstellung: 20. Oktober 2018 bis 7. April 2019

Die zehnte in Partnerschaft mit der Generali Foundation realisierte thematische Sammlungsausstellung am Museum der Moderne Salzburg nimmt die Macht der Sprache in den Blick. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Einsatz von Buchstaben, Worten und Texten in Werken von den 1960er-Jahren bis heute.

In der Sammlung des Museum der Moderne Salzburg, der Fotosammlung des Bundes und insbesondere der Sammlung Generali Foundation findet sich eine Vielzahl von bekannten, aber auch noch nie gezeigten Werken internationaler Künstler_innen, die die gesellschaftsdefinierende und wirklichkeitsschaffende Rolle der Kunst erkunden. Grafiken, Collagen und Publikationen, in denen Bild und Text aufeinandertreffen, werden in einen Zusammenhang mit Hörstücken, Objekten und Installationen gesetzt, in denen die Beziehung von Sprache und Kunst, Poesie und Politik, Diskriminierung oder Genderfragen thematisiert werden. "Die Macht der Sprache zeigt sich regelmäßig in unserem alltäglichen Leben. Die Art der Verwendung von Sprache – von Worten, Metaphern, Dialekt und vielem mehr – nimmt Einfluss auf unser Denken und Handeln. Dass heute Lügen als 'alternative Fakten' gerechtfertigt und der eigenen Auffassung widersprechende Nachrichten als 'Fake News' abgekanzelt werden, macht das Ausstellungsthema besonders aktuell", erläutert Antonia Lotz, Kuratorin der Sammlung Generali Foundation.

"Macht der Sprache" ist die mittlerweile zehnte in Partnerschaft mit der Generali Foundation realisierte thematische Sammlungsausstellung am Museum der Moderne Salzburg. "Dies beweist eindrücklich den Erfolg der seit 2014 bestehenden und bewährten Partnerschaft mit der Generali Foundation. Ich freue mich sehr den begonnenen Weg fortsetzen zu dürfen und danke allen Beteiligten, die zur Verwirklichung der Ausstellung beigetragen haben", betont Thorsten Sadowsky, Direktor des Museum der Moderne Salzburg.

Frühe Beispiele der Verknüpfung von Bild und Text sowie der Visualisierung von Sprache in der bildenden Kunst finden sich in der Sammlung des Museum der Moderne Salzburg in der Reihe Los Proverbios / Los Disparates von Francisco de Goya vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Für die Radierungen bediente sich de Goya des Grotesken und Fantastischen als Ausdrucksmittel und zur Darstellung der Macht des Bösen und der Herrschaft der Lüge und Heuchelei. Mit Un coup de dés jamais n’abolira le hasard des Schriftstellers Stéphane Mallarmé von 1897 ist ein frühes Werk vertreten, das umgekehrt den Text dem Bild annähert. Seine typografischen Setzungen führen die Bedeutung des Visuellen in die Literatur ein – eine wichtige Anregung für zahlreiche zeitgenössische Künstler_innen, wie verschiedene Werke aus der Sammlung Generali Foundation zeigen. Anfang des 20. Jahrhunderts intensiviert sich der Dialog zwischen Bild und Text. Sprache wird zu einem Bestandteil der Form und zum Inhalt von Kunst. Wörter, Wortfragmente und Texte finden sich vermehrt in Bildern und Collagen. In den Werken der konkreten Poesie der 1950er-Jahre wird Sprache zum Material, und in der Konzeptkunst der zwei darauffolgenden Jahrzehnte, welche die Idee zur Kunst macht, ist die Sprache zentrales Medium des künstlerischen Ausdrucks. Dieser Moment in der Kunstgeschichte stellt einen radikalen Wendepunkt im Umgang mit Sprache dar, der bis heute nachwirkt. Dabei ist die Beschäftigung der Künstler_innen mit Sprache mal kritisch oder formal, mal poetisch oder spielerisch.

Macht der Sprache. Aus den Sammlungen
Exhibition view
Power of Language. From the Collections
© Museum der Moderne Salzburg, Photo: Rainer Iglar