Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
We Went To That Pizza Place 2018 © Thomas Albdorf

RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP

Thomas Albdorf » Nadja Bournonville » Lilly Lulay »

Exhibition: 1 Dec 2018 – 10 Feb 2019

Fri 30 Nov 19:00

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
Our Writing Tools Take Part In The Forming Of Our Thoughts, 2017 © Lilly Lulay

RECOMMENDED
OLYMPUS FELLOWSHIP


Lilly Lulay, Nadja Bournonville and Thomas Albdorf

Exhibition: 1 December, 2018 – 10 February, 2019
Opening: Friday, 30 November, 7pm

What relevance does photography have today? Is it self-reflective or does it influence our perception and shape our view of the world? Questions like these are the focus of the first fellowship recommended which Olympus initiated in 2017 together with the Fotografie Forum Frankfurt (FFF), the House of Photography /Deichtorhallen Hamburg and Foam Fotografiemuseum Amsterdam. The inquiry of the medium guides us through the works of Lilly Lulay, Thomas Albdorf and Nadja Bournonville: For one year the first three recipients worked on projects dealing with the significance of creative photography and were also individually mentored by the institutions’ curators. Under the title "RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP" Fotografie Forum Frankfurt is now exhibiting the new works.

Lilly Lulay (*1985, Frankfurt/Germany) examines the transitional use of photography in our living spaces and in the virtual spaces of smartphones. The extended levels of imagery and symbols are visualised in her final artworks when she uses laser-cutting technology to “write” over original photographic documentation. Additional installations with printed photographs on fabrics or porcelain engage viewers to experience photographs as three-dimensional objects.

Thomas Albdorf (*1982, Linz/Austria) is concerned with our perception and the effect of artificially created images. At the first glance the viewer is confronted with cliché motifs and cultural subject matter ironically leaving one to doubt their meaning. Albdorf cleverly uses image recognition technologies and software to create new images, to question how automatic digitally rendered visuals influence meaning and interpretation.

Nadja Bournonville (*1983, Vimmerby/Sweden) uses photography to follow traces of biographical tipping points and failed adventures. She draws from a family history: the aunt of Bournonville’s grandmother was a spy for Germany in World War I and was arrested only two weeks into her mission. Through a selection of different processes, sizes and materials inspired by the biographical story Bournonville produces a rich constellation of photographic associations and emotions of universal meaning.

"Photography is a key factor of the digital era", says Celina Lunsford, artistic director of the FFF, curator of the exhibition and the fellowship. Pictures can be produced, reproduced and disseminated more quickly now than ever before; photographs communicate fragments of reality and at the same time question what is in the image. "A stage for unique challenges has been created through recommended Olympus Fellowship. Experience has shown that art plays a major role in the development of the photographic medium."

"recommended" is a fellowship, founded in 2017, that is characterised by its unique partnership between the institutions Foam Fotografiemuseum Amsterdam, Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg, Fotografie Forum Frankfurt and Olympus. Olympus’ goal is to support emerging photographic artists. The exhibition houses have contributed their expertise to the development of the fellowship. "recommended" allows the fellowship holders to freely create a photographic work, provides 10.000 €, personal consulting by an experienced curator, exhibition opportunities and top-quality camera equipment. The fellowship is granted biennially.

RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
Onus Probandi, from the series Intercepted, 2017 © Nadja Bournonville

RECOMMENDED
OLYMPUS FELLOWSHIP


Lilly Lulay, Nadja Bournonville und Thomas Albdorf

Ausstellung: 1. Dezember 2018 bis 10. Februar 2019
Eröffnung: Freitag, 30. November, 19 Uhr

Welche Bedeutung hat künstlerische Fotografie heute? Genügt sie sich selbst? Oder beeinflusst sie unsere Wahrnehmung, formt unsere Sicht auf die Welt? Diese Fragen stehen im Fokus des ersten Stipendiums recommended, das Olympus 2017 gemeinsam mit dem Fotografie Forum Frankfurt (FFF), dem Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg und Foam Fotografiemuseum Amsterdam ins Leben gerufen hat. Diese Fragen leiten auch die Arbeit von Lilly Lulay, Thomas Albdorf und Nadja Bournonville: Ein Jahr lang haben die drei Stipendiaten neue Projekte zur Rolle künstlerischer Fotografie erarbeitet, jeweils betreut von einem Kurator der beteiligten Häuser. Unter dem Titel "RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP" sind die Arbeiten nun im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen.

Lilly Lulay (*1985, Frankfurt/Deutschland) untersucht die veränderten Funktionen der Fotografie in unseren Wohnräumen und in den virtuellen Räumen unserer Smartphone-Welt. Neue Bedeutungsebenen des Mediums Bild etwa macht die Künstlerin sichtbar, indem sie fertige Fotos mit einem Lasercutter filigran bearbeitet und so die ursprünglichen Motive buchstäblich »überschreibt«. Installationen mit Fotodrucken auf Stoff oder Porzellan laden zur Auseinandersetzung mit dem Foto als haptischem Objekt ein.

Thomas Albdorf (*1982, Linz/Österreich) beschäftigt sich mit unserer Wahrnehmung und der Wirkung künstlich erzeugter Bilder. Seine Werke verführen den Betrachter vordergründig mit klischeehaften, häufig positiv besetzten Motiven – und lassen ihn im nächsten Moment am Bild zweifeln. Albdorf arbeitet geschickt mit Bilderkennungsprogrammen und Software zur automatischen Bilderzeugung und fragt nach deren Auswirkung auf unsere Sinne und Sinngebung.

Nadja Bournonville (*1983, Vimmerby/Schweden) nutzt Fotografie zum Befragen biografischer Wendepunkte und gescheiterten Abenteuern. Ausgehend von einer bewegenden Familien-geschichte – die Tante ihrer Großmutter arbeitete im Ersten Weltkrieg als Spionin für die Deutschen und wurde nach nur gut zwei Wochen verhaftet – hat sie ein künstlerisch-ästhetisches Werk aus verschiedenformatigen Bildern geschaffen, das in eine assoziativ aufgeladene Bildwelt führt.

"Die Fotografie ist zum zentralen Medium des digitalen Zeitalters geworden", sagt Celina Lunsford, künstlerische Leiterin des FFF, Kuratorin der Ausstellung und des Stipendiums. Bilder werden in hohem Tempo produziert, reproduziert und verbreitet, sie vermitteln Fragmente von Realität und stellen zugleich deren Abbildung in Frage. "Mit recommended schaffen wir Foto-Künstlern einen Ort für ihre Originalität. Denn sie haben einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Mediums."

Das 2017 begründete Stipendium recommended zeichnet sich durch die einzigartige Zusammen-arbeit der beteiligten Institutionen aus: Fotografie Forum Frankfurt, Foam Fotografiemuseum Amsterdam, Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg und Olympus. Ziel ist die Förderung der zeitgenössischen künstlerischen Fotografie. Recommended ermöglicht den Stipendiaten ein Jahr lang eine freie Arbeit an einem künstlerischen Projekt, beinhaltet eine Unterstützung von 10.000 Euro und die Betreuung durch einen Kurator/eine Kuratorin der drei Häuser. Vergeben wird es im Turnus von zwei Jahren.

RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
How to Get in Touch (E. With Her Smartphone), 2017 © Lilly Lulay
RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
Videostill from »The Flawed Ones Were Cheaper (2)«, 4K-Video, 2018, © Thomas Albdorf
RECOMMENDED OLYMPUS FELLOWSHIP
Potato Diet, 2017 © Nadja Bournonville