Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
SEEN BY #11
Inia Steinbach: Trümmerberg, 2018

SEEN BY #11

CAREFUL UNREST

David Amberg » Ann Kathrin Kluss + Florian Mehmeti Löffler » Umut Azad Akkel » Pharaz Azimi » Charlotte Eitelbach & Lou Hampel » Cornelia Fachinger » Mania Godarzani-Bakhtiari » Georgina Hill » Fee Hollmig » Itsthevibe » Matthias Planitzer » Inia Steinbach » Lisa Thieler »

Exhibition: 23 Nov 2018 – 13 Jan 2019

Thu 22 Nov 19:00

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-31864825


www.smb.museum/mf

Tue-Fri 11-19, Thu 11-20, Sat/Sun 11-19

SEEN BY #11
Lisa Thieler: Phillip, 2018

Seen By #11
CAREFUL UNREST


Exhibition: 23 November 2018 – 13 January, 2019 Opening: Thursday, 22 November, 7pm

CAREFUL UNREST takes this year’s anniversary of the November Revolution as an opportunity to ask about contemporary aesthetics of rebellion. How can struggles for social participation be represented today? Who or what are the revolutionary subjects and how can they be (re)activated?

According to Bini Adamzcak, future uprisings should emanate from our relationship patterns, revolution conceived not only from the bottom up, but rather between and with one another. The artists in the exhibition question activists close to them, play with political memory and representation culture, perform collective disobedience, test new models of care relationships, and show how solidarity between humans and the environment could be reconsidered.

Can our uprising be radical and careful at the same time?

SEEN BY #11
Ann Kathrin Kluss + Florian Mehmeti Löffler: Come back to us you are missing, 2018

Seen By #11
CAREFUL UNREST


Ausstellung: 23. November 2018 bis 13. Januar 2019
Eröffnung: Donnerstag, 22. November, 19 Uhr

CAREFUL UNREST nimmt das diesjährige Jubiläum der Novemberrevolution zum Anlass nach zeitgenössischen Ästhetiken des Aufbegehrens zu fragen. Wie können Kämpfe um gesellschaftliche Teilhabe heute dargestellt werden? Wer oder was sind die revolutionären Subjekte und wie lassen sich diese (re)aktivieren?

Nach Bini Adamzcak sollten kommende Aufstände von unseren Beziehungsweisen ausgehen, Umwälzung nicht ausschließlich von unten nach oben gedacht sonder auf ein zwischen und miteinander konzentriert sein. Die Künstler*innen der Ausstellung befragen Aktivist*innen, spielen mit politischer Erinnerungs- und Repräsentationskultur, lassen kollektiven Ungehorsam aufführen, erproben neue Beziehungsmodelle der Fürsorge und zeigen wie Solidarität zwischen Mensch und Umwelt heute gedacht werden könnte.

Kann unser Aufstand zugleich radikal und behutsam sein?

SEEN BY #11
Umut Azad Akkel: Relotion, 2018
SEEN BY #11
Fee Hollmig: o. T., 2018