Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Géographies des limites humaines
Roselyne Titaud: o. T., Berlin Prenzlauerberg, 2013
© Roselyne Titaud, 2019

Roselyne Titaud »

Géographies des limites humaines

Photographien

Exhibition: 22 Feb – 21 Jul 2019

Thu 21 Feb 19:00

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln

Im Mediapark 7
50670 Köln

+49 (0)221-88895300


www.photographie-sk-kultur.de

Thu-Tue 14-19

Géographies des limites humaines
Roselyne Titaud: Teufelsbruch #3, 2017
© Roselyne Titaud, 2019

Roselyne Titaud
"Géographies des limites humaines"


Exhibition: 22 February – 2 May, 2019 (in Room 2 and 3)
Opening: Thursday, 21 February, 7pm

Titaud finds her motifs in interiors, including still lifes she encounters there, as well as outdoors in nature, for example in the forests and river landscapes of Germany and France.

Under the title "Géographies des limites humaines" – a reference to a poem Paul Eluard wrote in 1936 – the artist has made a selection from various photographic series (A bruit, Tiefe [Depth], 2012–13; Interieurs, Arrangements, 2001–07; Am Löwentor [At the Lion Gate], 2009; Les vallées, 2015; La Loire, 2017–18) and combined these images with other individual motifs from her oeuvre in a harmonious arrangement rife with associations. Rather than following chronological order like a retrospective, Titaud is concerned here with cross-references between motifs, themes, and formal aspects, exploring their changing contexts of meaning as they point in one direction or the other. Issues concerning media and forms of presentation also play a role.

The still life genre is a central focus for Titaud. She seeks out her pictorial subjects in homes in France and Berlin, her photographs revealing private decorative arrangements that tell of personal preferences and tastes. These interior scenes summon moments of remembrance and are thus imbued with a distinctly temporal component. In Titaud’s photographs we discover porcelain and glass in a variety of shapes and colors, as tableware, vases or figures; decorative fabrics with patterns and fringes, made out of lace or woven, as cushions and upholstery; armchairs; display cases; chests of drawers; and small tables on which objects are draped. Flora and fauna appear in a wide variety of motifs: flowers, plants, and also animal replicas. The spectrum ranges from a bouquet of flowers in a vase, to potted plants, artificial or genuine, to floral patterns on wallpaper, carpets, or throws. Animals as porcelain figures, painted in pictures, or in the form of shells or coral, populate many of Roselyne Titaud’s photographs. This cosmos of objects taken from nature seems at once familiar and yet somehow strange and otherworldly. It spirits us away to a bygone era when furnishing fashions and styles were subject to different aesthetic and material parameters than today. And these arrangements and interiors also ultimately reflect social structures, notions of family life and belonging, and economic conditions.

Roselyne Titaud (b. 1977) studied at the École des Beaux-arts in Saint-Étienne and has been living for the past several years in Berlin.

Géographies des limites humaines
Roselyne Titaud: o. T., Potsdam, 2012
© Roselyne Titaud, 2019

Roselyne Titaud
"Géographies des limites humaines"


Ausstellung: 22. Februar bis 2. Mai 2019 (in Raum 2 und 3)
Eröffnung: Donnerstag, 21. Februar, 19 Uhr

Unter dem Titel "Géographies des limites humaines" – eine Referenz an ein Gedicht von Paul Eluard verfasst 1936 – hat Roselyne Titaud eine Auswahl aus unterschiedlichen photographischen Serien getroffen (A bruit, Tiefe, 2012–2013; Interieurs, Arrangements, 2001–2007; Am Löwentor, 2009; Les vallées, 2015; La Loire, 2017–18) und mit weiteren Einzelmotiven aus ihrem Schaffen in einen assoziativen Zusammenklang gesetzt. Nicht ein chronologisch-retrospektiver Ansatz wird in der Ausstellung verfolgt, vielmehr geht es Roselyne Titaud um motivische, thematische und formale Querverbindungen, um das Ausloten von sich verändernden Bedeutungszusammenhängen, wie sie je nach Kontext in die eine oder andere Richtung verweisen. Auch mediale Fragestellungen und Präsentationsformen spielen eine Rolle.

Das Genre des Stilllebens ist für Roselyne Titaud ein zentrales Arbeitsfeld. Ihre Bildgegenstände findet sie in französischen und Berliner Wohnungen. Dargestellt sind private dekorative Arrangements, die von persönlichen Vorlieben und Geschmäckern erzählen, auf Erinnerungsmomente anspielen und denen so eine besondere zeitliche Komponente inne wohnt. Auf den Photographien von Titaud entdeckt man Porzellan und Glas in unterschiedlichen Formen und Farben, als Geschirr, Vasen oder auch figürlich; dekorative Stoffe mit Mustern und Fransen, aus Spitze oder gewebt, Kissen und Überwürfe auf dem Mobiliar, Sessel, Vitrinen, Kommoden und kleine Tische, auf denen die Gegenstände drapiert sind. Eine Motivgruppe, die besonders häufig auf den Bildern anzutreffen und die von einer großen Vielfalt ist, sind Blumen, Pflanzen und auch nachgebildete Tiere. Das Spektrum reicht vom Blumenstrauß in einer Vase, über Topfpflanzen, künstlich oder echt, bis hin zum floralen Muster auf Tapeten, Teppichen oder Decken. Tiere als Porzellanfiguren, auf Bildern gemalt oder auch in Form von Muscheln oder Korallen bevölkern die Photographien von Roselyne Titaud. Dieser der Natur entnommene Kosmos an Gegenständen erscheint uns befremdlich wie vertraut zugleich. Er führt weg von der Gegenwart in eine vergangene Zeit, als Einrichtungsmoden und -stile noch anderen ästhetischen und materiellen Parametern unterlagen. Und darüber hinaus spiegeln sich in den vorgefundenen Arrangements letztlich gesellschaftliche Strukturen, familiäre Lebensvorstellungen und Verbundenheit sowie wirtschaftliche Voraussetzungen.

Roselyne Titaud (*1977) hat an der École des Beaux-arts in SaintÉtienne studiert und lebt seit einigen Jahren in Berlin.