Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
smart as photography - be an artist today!
She looks better in pictures
© Joachim Schmid

smart as photography - be an artist today!

Smartphone - Photography - Art
Smartphone - Fotografie - Kunst

Douglas Busch » David Campany » Forensic Architecture » Dieter M. Gräf » Katrin Koenning » Simon Menner » Rosa Roth » Anastasia Samoylova » Joachim Schmid » Alistair Taylor-Young »

Exhibition: 3 Feb – 3 Mar 2019

ZEPHYR Raum für Fotografie

C4, 9
68159 Mannheim

0621-2932120


www.zephyr-mannheim.de

Tue-Sun 11-18

smart as photography - be an artist today!
Forest I, aus der Serie Successions, 2015
© Katrin Koenning

smart as photography – be an artist today!
Smartphone ‐ Photography - Art
3 February – 3 March, 2019

Participating artists and scientists:
Douglas Busch | David Campany | Forensic Architecture | Dieter M. Gräf | Katrin Koenning | Simon Menner | Rosa Roth | Anastasia Samoylova | Joachim Schmid | Alistair Taylor-Young |

Conference "smart as photography - be an artist today!"
28 February – 2 March, 2019
Florian Waldeck-Saal | Museum Zeughaus C5 | 68159 Mannheim

No other medium influences our everyday life as severely as the smartphone. We use it to plan our daily routine, maintain contacts and it helps us to keep ourselves constantly informed. The smartphone is also omnipresent in art. smart as photography - be an artist today! is an exhibition (3 February ‐ 3 March, 2019) and conference (28 February - 2 March, 2019) that showcases artists as smartphone users. The diversity of possibilities, ranging from the accidental appropriation of photography to quantitative analysis, from communication dynamics to pure beauty to the investigation of war crimes, is illustrated by the different positions. All exhibiting artists will give lectures at the eponymous conference. Project partners for both parts are ZEPHYR - Raum für Fotografie, the Biennale für aktuelle Fotografie and the Cultural Office of the City of Mannheim.

The ever-present availability of the camera and the expansion of the sender and receiver circuit via social media characterizes artists such as Anastasia Samoylova and David Campany. On their Instagram account #dialogue_aandd they exclusively communicate via images. Their visual dialogue is powerful, experimental, private and public at the same time. Katrin Koenning uses the camera to capture fleeting and dreamy moments. In her poetic black-and-white works, she is attracted by the interaction of light and shadow in her immediate surroundings. She shares this universal perception of transience with Dieter M. Gräf, who used his smartphone to document his orphaned childhood home in Ludwigshafen. Douglas Busch's photographs which explore the beach as the dividing line between sea and land, also seem very poetic, but somewhat abstract.

In addition to the artists who take original pictures with their smartphones, the exhibition also features artists who appropriate existing photos and use them to create new works of art. Joachim Schmid analyses the selfie mania in front of the most famous painting in the world, the Mona Lisa in the Louvre. In the early days of the iPhone, Alistair Taylor-Young discovered an analogy between the technical possibilities of the smartphone and those of the beginnings of photography. This was when he began to reflexively accompany the birth of a medium.

Images from smartphones have long been a key source of traditional media, especially when it comes to conflicts, uprisings, and battles in conflict areas. In his work, Simon Menner examines the iconographies and distribution methods of images depicting death. He asks how terror is produced and how it is consumed through the media. The focus of Forensic Architecture is also on violence and acts of war. In their works, the group of artists recreates real events both spatially and temporally. For example, the bombing of a meeting of alleged terrorists in Syria.

To illustrate the enormous artistic diversity of smartphone photography, Rosa Roth invited the Instagram community to submit their best images and share them with the visitors of the exhibition.

smart as photography - be an artist today!
Merc
© Alistair Taylor-Young

"smart as photography - be an artist today!"
mit Douglas Busch, David Campany, Forensic Architecture, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Simon Menner, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Joachim Schmid und Alistair Taylor-Young

Ausstellung: 3. Februar bis 3. März 2019
ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim

Tagung: 28. Februar bis 2. März 2019
Florian Waldeck-Saal, Museum Zeughaus C5, Mannheim

Kein anderes Medium beeinflusst unser Alltagsleben so stark wie das Smartphone. Mit ihm planen wir unseren Tagesablauf, pflegen Kontakte und halten die schönsten Momente unseres Lebens fest. Auch in der Kunst ist das Smartphone omnipräsent.

"smart as photography - be an artist today!" blickt als Ausstellung und Tagung (28.02.-02.03.) auf den Künstler als Smartphone-User und die vielfältigen Möglichkeiten, die von zufälliger Aneignung der Fotografie zu quantitativer Analyse, von Kommunikationsdynamiken über schlichte Schönheit bis zur Aufklärung von Kriegsverbrechen reichen. Alle in der Ausstellung gezeigten Künstler werden auf der gleichnamigen Tagung referieren. Projektpartner sind ZEPHYR - Raum für Fotografie, die Biennale für aktuelle Fotografie und das Kulturamt der Stadt Mannheim.

Die ständige Verfügbarkeit einer Kamera und die Erweiterung des Sender- und Empfängerkreises durch die sozialen Medien prägt Künstler wie Anastasia Samoylova und David Campany. Auf ihrem Instagram-Account #dialogue_aandd kommunizieren sie ausschließlich über Bilder. Ihr visueller Dialog ist bildgewaltig, experimentell, privat und öffentlich zugleich.

Katrin Koenning nutzt die ständige Verfügbarkeit der Kamera, um flüchtige und traumverlorene Momente einzufangen. In ihrer poetischen Schwarzweiß-Arbeit reizt sie das Spiel von Licht und Schatten in ihrer unmittelbaren Umgebung. Diese universelle Stimmung für Vergänglichkeit hat sie mit Dieter M. Gräf gemein, der mit dem Smartphone sein verwaistes Elternhaus in Ludwigshafen dokumentierte. Ebenfalls sehr poetisch, doch eher abstrakt, muten die Fotos von Douglas Busch an, der den Strand als Grenze von Meer und Land erkundete.

Neben den Künstlern, die mit dem Smartphone originäre Bilder aufnehmen, widmet sich die Ausstellung Fotografen, die sich bereits existierende Aufnahmen aneignen und daraus neue Kunstwerke schaffen. Joachim Schmid analysiert den Selfie-Wahn vor dem berühmtesten Bild der Welt, der Mona Lisa von Leonardo da Vinci im Pariser Louvre.

Als das iPhone auf den Markt kam, entdeckte Alistair Taylor-Young eine Analogie zwischen den technischen Möglichkeiten des Smartphones und denen der Frühzeit der Fotografie. So begann er die Geburt eines Mediums reflexiv zu begleiten. Inzwischen hat sich die Qualität der Linsen und Software in den Smartphones derart verbessert, dass diese in naher Zukunft klassische Kameras überflüssig machen können.

Längst sind Bilder vom Smartphone eine Hauptquelle für die tradierten Medien, besonders wenn es um Konflikte, Aufstände und Kämpfe in Krisengebieten geht. Simon Menner untersucht in seiner Arbeit die Ikonografien und Verbreitungsmethoden von Bildern des Todes. Er fragt, etwa beim Islamischen Staat, wie Terror produziert und medial konsumiert wird. Gewalt und kriegerische Handlungen stehen auch bei Forensic Architecture im Fokus. In ihren Arbeiten bildet die Künstlergruppe reale Begebenheiten räumlich und zeitlich nach, wie beispielsweise die Bombardierung eines Treffens von angeblichen Terroristen in Syrien.

Um die enorme, künstlerische Vielfalt der Smartphone-Fotografie zu skizzieren, bat Rosa Roth die internationale Smartphone-Community, ihre besten Bilder über Instagram einzusenden und mit den Besuchern der Ausstellung zu teilen.

Tagung: 28. Februar bis 2. März 2019
Florian Waldeck-Saal, Museum Zeughaus C5, Mannheim

Anmeldung zur Tagung (kostenfrei):
smart@zephyr-mannheim.com oder 0621 / 293 9264

Referent*innen:
Cord Arendes, Douglas Busch, David Campany, Dieter M. Gräf, Katrin Koenning, Simon Menner, Ina Neddermeyer, Rosa Roth, Anastasia Samoylova, Thomas Schirmböck, Joachim Schmid, Nathan Su (Forensic Architecture) und Alistair Taylor-Young.

Projektpartner:
ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss Engelhorn Museen, Mannheim
Biennale für aktuelle Fotografie
Kulturamt der Stadt Mannheim

smart as photography - be an artist today!
Aus der Serie "Die große Chance"
© Dieter M. Gräf
smart as photography - be an artist today!
3-D-Modell einer Moschee von Forensic Architecture, kombiniert mit einem Foto des Gebäudes, nachdem der nördliche Teil von zwei Bomben zerstört wurde, 2017
© Forensic Architecture
smart as photography - be an artist today!
Dialogue 4, 2017
© David Campany und Anastasia Samoylova
smart as photography - be an artist today!
Transplants aus der Serie Zuma Foam, 2015
© Douglas Busch
smart as photography - be an artist today!
© Alistair Taylor-Young