Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Retrospective
Alfredo Srur
Suburbios, Ciudad del Este
25 x 25 cm
Chromogenic print

Alfredo Srur »

Retrospective

Exhibition: 19 Jan – 30 Mar 2019

Fri 18 Jan 18:00

Galerie Julian Sander

Cäcilienstr. 48
50667 Köln

+49 (0)221-170 50 70


www.galeriejuliansander.de

Tue-Fri 12-18, Sat 12-16

Retrospective
Alfredo Srur
Untitled, from the series "Familias"
23.6 x 30.2
Gelatin silver print

Alfredo Srur
"Retrospective"


Exhibition: 19 January – 30 March, 2019
Opening Reception: Friday, 18 January, 6 pm

Gallery Julian Sander is very pleased to show a Retrospective of award-winning photographer Alfredo Srur. The Artist was born in Buenos Aires in 1977 and studied film production at the University of California. Since 2000 he has developed documentarian projects in Colombia, Honduras, Ecuador, Argentina, and Peru. He has held teaching positions in major Argentinean institutions, and his work was subject of many solo and group exhibitions in South America and his work can be found in private and public art collections. Alfredo Srur lives and works in Buenos Aires, Argentina.

Srur is known for his direct and unadorned documentaries of people and places in the rougher lane of life. In his projects, he exposes himself, psychologically and physically, to different scenarios and situations where he originally did not belong. These experiences changed the way he sees his life. In his photographs, he then tries to translate these impressions into a visual world.

The Gallery Julian Sander will throw light on five of the artists many Projects, that reflect this side of his work: "Heridas", Alfredo Srur’s first solo exhibition in Europe, which challenges our common assumptions about marginality. The social documentation tells us a story of violence, loss, broken dreams, and the tenderness that permeates the shadows of the shantytown. "Ciudades del Este" (2008), a documentation in collaboration with the Spanish Cooperation Center of the communities located on the tri-border area along the junction of Paraguay, Argentina, and Brazil. The project "Familias" (Families), shows life portraits of three families, whose parents were involved in the Argentine pornographic industry. Portraits and landscapes of the southern neighborhoods of the city of Buenos Aires, where Srur lives are part of the series "Zona Sur" (South Zone). "Geovany no quiere ser Rambo. Una historia de Medellín." (Geovany doesn’t want to be Rambo.

Retrospective
Alfredo Srur
Puente "La Amistad", Ciudad del Este, Paraguay, 2008
25 x 25 cm
Chromogenic print

Alfredo Srur
"Retrospective"


Ausstellung: 19. Januar bis 30. März 2019
Vernissage: Freitag, 18. Januar, 18 Uhr

Die Galerie Julian Sander freut sich, zu Beginn des Jahres eine Retrospektive des argentinischen Fotografen Alfredo Srur zu zeigen. Der Fotograf wurde 1977 in Buenos Aires geboren und studierte Filmproduktion an der Universität von Kalifornien. Seit 2000 arbeitet Alfredo Srur an (sozial-) dokumentarischen Projekten in Kolumbien, Honduras, Ecuador, Argentinien und Peru. Er hatte Lehraufträge an großen argentinischen Institutionen und seine Arbeiten waren Gegenstand von großen Einzel- und Gruppenausstellungen in Südamerika. Seine Arbeiten befinden sich in privaten und öffentlichen Kunstsammlungen. Er lebt und arbeitet in Buenos Aires, Argentinien.

Srur ist bekannt für seine direkten und schmucklosen Bilder von Menschen und Orten auf der raueren Seite des Lebens. In seinen Projekten setzt er sich - psychisch und physisch - verschiedenen Szenarien und Situationen aus, in die er ursprünglich nicht hingehörte. Diese Erfahrungen veränderten die Sichtweise auf sein Leben. Durch seine Fotografie versucht er dann, diese Eindrücke in eine visuelle Welt zu übersetzen.

Die Galerie Julian Sander beleuchtet fünf seiner zahlreichen Projekte, die diese Seite seiner Arbeit widerspiegeln: Darunter "Heridas", die erste Einzelausstellung von Alfredo Srur in Europa, die unsere Annahmen über Marginalität in Frage stellt. Die Sozialdokumentation erzählt uns eine Geschichte von Gewalt, Verlust, zerbrochenen Träumen und der Zärtlichkeit, die die Schatten der Shantytown durchdringt. "Ciudades del Este" (2008), eine Dokumentation in Zusammenarbeit mit dem spanischen Kooperationszentrum der Gemeinden im Dreiländereck an der Kreuzung von Paraguay, Argentinien und Brasilien. Das Projekt "Familias" (Lebensfamilien) zeigt Lebensportraits von drei Familien, deren Eltern in der argentinischen Pornoszene tätig waren. Portraits und Landschaften der südlichen Nachbarschaften der Stadt Buenos Aires, in der Srur lebt, sind Teil der Serie "Zona Sur" (Zone Süd).

Retrospective
Alfredo Srur
Untitled, from the series "Zona Sur"
23.6 x 30.1
Gelatin silver print
Retrospective
Alfredo Srur
Untitled, from the series "Zona Sur"
23.6 x 30.1
Gelatin silver print