Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
hide & seek
Robert Voit: Moonlight Mesa Rd., Wickenburg, Arizona, USA, 2018, C-Print, 155 x 125 cm, Ed. 4 + 2 AP

Robert Voit »

hide & seek

Exhibition: 2 Mar – 13 Apr 2019

Fri 1 Mar 18:00 - 20:00

Galerie Peter Sillem

Dreieichstr. 2
60594 Frankfurt
Wed 10-16, Thu 10-18, Fri 10-16, Sat 14-16

Galerie—Peter—Sillem

Dreieichstr. 2
60594 Frankfurt

+49 69-61995550


www.galerie-peter-sillem.com

Wed 10-16, Thu 10-18, Fri 10-16, Sat 14-16

hide & seek
Robert Voit: American Legion Vegas Post 8, Las Vegas, Nevada, USA, 2018, C-Print, 155 x 125 cm, Ed. 4 + 2 AP

Robert Voit
"hide & seek"


Exhibition: 2 March – 13 April, 2019
Opening: Friday, 1 March, 6-8pm

Robert Voit, former master class student of Thomas Ruff at the Kunstakademie Düsseldorf, became known to a wider public with his series "New Trees". With this documentary work about mobile phone masts, which are camouflaged with giant coniferous tree, palm or cactus covers or disguised as flagpoles or even church crosses, he dedicates himself to the questions of authenticity and artificiality, nature and culture: What is still real in our world and what is only a backdrop?

In his black-and-white series "The Alphabet of New Plants," based on Karl Blossfeldt's "Art Forms in Nature", Voit continues his photographic analysis of illusions and fakes: only at second glance does the viewer recognize the artificial flowers.

In addition, Robert Voit has been travelling to Japan for decades to work there artistically, and since 2012 also to document the consequences of the nuclear catastrophe in Fukushima in a long-term project.

Robert Voit, born 1969 in Erlangen, studied with Gerd Winner at the Akademie der Bildenden Künste in Munich before becoming Thomas Ruff‘s master class student at the Kunstakademie Düsseldorf in 2001. From 2011 to 2013 Robert Voit taught as a lecturer and guest professor at the Academy of Fine Arts in Nuremberg. With New Trees (Steidl, 2014) and The Alphabet of New Plants (Hatje Cantz, 2015), he presented two highly acclaimed monographs, each of which was awarded the German Photo Book Prize in silver. Robert Voit has received numerous prizes, including the Sophie Smoliar Award (2000), the European Architecture Photography Prize (2003), the hausderkunst Prize (2004) and the sponsorship of the International Lake Constance Conference. Robert Voit has held the photographer's residence in Port-au-Prince, Haiti, and the artist's residence La Brea Matrix in Los Angeles. His work is part of numerous public and private collections. Robert Voit lives in Munich.

hide & seek
Robert Voit: Snowflakes, Hokkaido, Japan, 2006, C-Print, 250 x 100 cm, Ed. 6 + 2 AP

Robert Voit
"hide & seek"


Ausstellung: 2. März bis 13. April 2019
Eröffnung: Freitag, 1. März, 18—20 Uhr

Robert Voit, ehemals Meisterschüler von Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf, wurde einer breiteren Öffentlichkeit mit seiner Serie "New Trees" bekannt. Mit seiner Dokumentation über Mobilfunkmasten, die überall auf der Welt mit riesigen Nadelbaum-, Palmen- oder Kaktushüllen getarnt oder als Fahnenstangen oder gar Kirchenkreuze verkleidet werden, widmet er sich den Fragen nach Echtheit und Künstlichkeit, Natur und Kultur: Was ist noch real in unserer heutigen Lebenswelt und was nur Kulisse?

In seiner Schwarz-Weiß-Serie "The Alphabet of New Plants", angelehnt an Karl Blossfeldts "Urformen der Kunst", führt Voit seine fotografische Analyse der Trugbilder und Fakes fort: Erst auf den zweiten Blick erkennt der Betrachter die künstlichen Blüten.

Überdies reist Robert Voit seit zwei Jahrzehnten regelmäßig nach Japan, um dort künstlerisch zu arbeiten, seit 2012 auch, um die Folgen der Nuklearkatastrophe von Fukushima in einer Langzeitarbeit fotografisch zu dokumentieren.

Robert Voit, geboren 1969 in Erlangen, studierte zunächst bei Gerd Winner an der Akademie der Bildenden Künste in München, bevor er 2001 an der Kunstakademie Düsseldorf Meisterschüler von Thomas Ruff wurde. Von 2011 bis 2013 unterrichtete Robert Voit als Dozent und Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Er hat mit "New Trees" (Steidl, 2014) und "The Alphabet of New Plants" (Hatje Cantz, 2015) zwei vielbeachtete Monografien vorgelegt, die jeweils mit dem Deutschen Fotobuchpreis in Silber ausgezeichnet wurden. Robert Voit hat zahlreiche Preise erhalten, darunter den Sophie Smoliar Award (2000), den Europäischen Architektur Fotografiepreis (2003), den hausderkunst Preis (2004) sowie die Fördergabe der Internationalen Bodensee-Konferenz. Er war außerdem Stipendiat der Residence des Photographes in Port-au-Prince, Haiti, und der Künstleresidenz La Brea Matrix in Los Angeles. Sein Werk ist in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Robert Voit lebt in München.

hide & seek
Robert Voit: Strand II, Japan, 1998, C-Print, 125 x 155 cm, Ed. 6 + 2 AP