Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
la vie
Sabine Weiss: New York, 1955 © Sabine Weiss

Sabine Weiss »

la vie

Exhibition: 4 May – 4 Jul 2019

Sat 4 May 19:00 - 21:30

in focus Galerie

Hauptstr. 114
50996 Köln

+49 (0)177 -3202913


www.infocusgalerie.de

Tue-Fri 16-19, Sat 11-15

la vie
Sabine Weiss: Marchande de frites, Paris, 1946-1948 © Sabine Weiss

Sabine Weiss
"la vie"


Exhibition: 4 May – 4 July, 2019
Opening: Saturday, 4 May, 7 - 9.30pm

Opening hours during Internationale Photoszene Köln:
Friday, 10 May, 4pm – 9pm
Saturday, 11 May, 11am - 6pm
Sunday, 12 May, 11am - 6pm

Guided Tours:
with Sabine Weiss & book signing
Saturday, 11 May, 3pm - 5.30pm
with Galerist Burkhard Arnold
Sunday, 12 May, 2pm & 4pm

The great French photographer Sabine Weiss is considered the grande dame of humanistic photography and has been compiling a life's work in over seven decades, centering on photographs from Paris. She lives there since 1946. As a trained portraitist, she has not only created timeless character studies of celebrities, but she has also repeatedly photographed people on the street in random situations. She is a brilliant storyteller, her photographs live from a precise observation and multi-layered atmospheric portrayal of everyday life. The fine sensorium of the photographer opens the view of the little things in life. Weiss shows the everyday life, the work, but also the leisure time of the photographed persons.

As early as 1956, Robert d'Hooghe introduced the photographer to the LFI as a "master of the Leica": "And Paris was once again beginning to exert its old fascination for the youth of the world. Among those who met in Paris was a young girl from Switzerland. She was just twenty years old, had a solid apprenticeship in a Swiss photography studio and life ahead of her. Soon one knew 'Sabine' in the circles of the young poets, painters and musicians between Montparnasse, St. Germain-des- Près and Montmartre, who were busy in unending debates to unravel the rotten world and reassemble it. When she became involved in the discussion, she never forgot to emphasize that she was a photographer, not an "artist." But she was not shy at all. She found that her friends developed excellent art theories, but did not understand them. By "seeing" Sabine Weiss understood: to be moved by the visually apprehensible impressions of the environment and by the contexts that are implied in it. The text describes very impressively the ability of photographic vision by Sabine Weiss. Because that is indeed exceptionally precise and has preserved a sense of time that has a lasting effect to this day. (Ulrich Rüter in lfi-online.de 16.4.2018)

la vie
Sabine Weiss: Paris, shoes, 1955 © Sabine Weiss

Sabine Weiss
"la vie"


Ausstellung: 4. Mai bis 4. Juli 2019
Eröffnung: Samstag, 4. Mai, 19 - 21:30 Uhr

Öffnungszeiten während der Internationalen Photoszene Köln:
Freitag, 10. Mai, 16 – 21 Uhr
Samstag, 11. Mai, 11 - 18 Uhr
Sonntag, 12. Mai, 11 - 18 Uhr

Geführte Touren:
mit Sabine Weiss + Booksigning:
Samstag, 11. Mai, 15 - 17.30 Uhr
mit Galerist Burkhard Arnold
Sonntag, 12. Mai, 14 + 16 Uhr

Die großartige französische Fotografin Sabine Weiss gilt als die Grande Dame der humanistischen Fotografie und hat in über sieben Jahrzehnten ein Lebenswerk zusammengetragen, in dessen Mittelpunkt Fotografien aus Paris stehen. Dort lebt sie seit 1946. Als geübte Porträtistin hat sie nicht nur zeitlose Charakterstudien von Prominenten geschaffen, sondern sie hat auch immer wieder Menschen auf der Straße in zufällig gesehenen Situationen fotografiert. Sie ist eine brillante Geschichtenerzählerin, ihre Aufnahmen leben von einer genauen Beobachtungsgabe und vielschichtigen atmosphärischen Schilderung des Alltagslebens. Durch das feine Sensorium der Fotografin öffnet sich der Blick auf die kleinen Dinge des Lebens. Sabine Weiss zeigt den Alltag, die Arbeit, aber auch die Freizeit der fotografierten Personen.

Bereits 1956 stellte Robert d'Hooghe die Fotografin in der LFI als "Meister der Leica" vor: "Und schon begann Paris wieder seine alte Faszination auf die Jugend der Welt auszuüben. Unter denen, die sich in Paris trafen, war auch ein junges Mädchen aus der Schweiz. Sie war gerade zwanzig Jahre alt, hatte eine solide Lehre in einem Schweizer Fotografenatelier hinter sich und das Leben vor sich. Bald kannte man 'Sabine' in den Kreisen der jungen Dichter, Maler und Musiker zwischen Montparnasse, St. Germain-des-Près und Montmartre, die damit beschäftigt waren, in endlosen Debatten die morsche Welt aus den Angeln zu heben und neu zusammenzusetzen. Wenn sie sich in die Diskussion mischte, vergaß sie nie zu betonen, dass sie Fotografin sei, und nicht "Künstlerin". Aber sie war keineswegs schüchtern. Sie fand, dass ihre Freunde zwar ausgezeichnete Kunsttheorien entwickelten, aber nicht verstünden zu sehen. Unter 'sehen' verstand sie bewegt zu werden von den visuell erfassbaren Eindrücken der Umwelt und von den Zusammenhängen, die sich darin andeuten.

Der Text beschreibt bis heute sehr eindrücklich die Fähigkeit des fotografischen Sehens von Sabine Weiss. Denn das ist in der Tat außergewöhnlich präzise und hat ein Zeitgefühl konserviert, das bis heute prägend wirkt. (Ulrich Rüter in lfi-online.de 16.4.2018)

la vie
Sabine Weiss: Times Square, New York, 1962 © Sabine Weiss
la vie
Sabine Weiss: L'homme qui court, Paris, 1953 © Sabine Weiss