Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
FUZZY DARK SPOT
Rosanna Graf
Stab & Fleisch, 2015
iPhone-Video, 16:9, Farbe, Stereo, 15:05 Min.
Courtesy of the artist (Rosanna Graf)
© Rosanna Graf

FUZZY DARK SPOT

Video Art from Hamburg / Videokunst aus Hamburg

Vito Acconci » John Bock » Oeyvind Fahlstroem » Harun Farocki » Jeanne Faust » Lee Friedlander » Rosanna Graf » Christian Jankowski » Nina Könnemann » Volko Kamensky » Mike Kelley » John Kessler » Till Krause » Mike Mandel » Paul McCarthy » Aurelia Mihai » Karina Nimmerfall » Wolfgang Oelze » Tony Oursler » Nam June Paik » Stefan Panhans » Peter Piller » Corinna Schnitt » Larry Sultan » Inga Svala Thorsdottir » & others

Exhibition: 13 Apr – 3 Nov 2019

Sat 13 Apr 12:00 - 18:00

Sammlung Falckenberg

Wilstorfer Str. 71
21073 Hamburg

040-32506762


www.sammlung-falckenberg.de

by app.

FUZZY DARK SPOT
Stefan Panhans, Hollow Snow White, 2014
HD-Video, 16:9, Farbe, Stereo, 14:40 Min.
Courtesy of the artist
© Stefan Panhans

The exhibition FUZZY DARK SPOT at the Falckenberg Collection will bring together video works by mostly Hamburg-based artists ranging from the 1970s to the present day, featuring historical and contemporary productions in both thematic and monographic groups. The exhibition examines how video in art interprets social and media irritations and manipulations. The title FUZZY DARK SPOT comes from a discussion in an internet forum about camera lenses contaminated with mold.

The fields of this investigation include references in video art to television, the educational movement of the counter-public of the 1970s, as well as the use of video as a surveillance medium, a means of artistic narrative, a psychosocial mirror, and an instrument of self-optimization in the digital present. The major impact of video images on the collective memory and consciousness in the 20th and 21st centuries makes doubts about images, the uneasiness with the familiar, as well as the distrust of truth claims important subjects of artistic reflection. The title summarizes the common theme of the works in the exhibition: a nebulous, fuzzy dark spot, place, or condition.

The exhibition, curated by the Hamburg-based video artist Wolfgang Oelze, is programmatically linked to the exhibitions Weisser Schimmel (2010) and Captain Pamphile (2011), which offered a look at the diverse works of artists in Hamburg within the Falckenberg Collection with specific curatorial concepts.

Participating artists: Vito Acconci, Gabor Altorjay, John Bock, Claus Böhmler, Öyvind Fahlström, Harun Farocki, Jeanne Faust, Lee Friedlander, Gintersdorfer/Klaßen, Rosanna Graf, Britta Gröne/Peter Piller, Romeo Grünfelder, Christian Jankowski, Volko Kamensky, Naho Kawabe, Mike Kelley, Jon Kessler, Nina Könnemann, Rainer Korsen/Gerd Roscher, Till Krause, Vlado Kristl, Lene Markusen, Paul McCarthy, Aurelia Mihai, Ernst Mitzka, Vanessa Nica Mueller, Karina Nimmerfall, Wolfgang Oelze, Tony Oursler, Nam June Paik, Stefan Panhans, Rotraut Pape/Raskin, reproducts, Oliver Ross, Gerhard Rühm, Swen Erik Scheuerling, Corinna Schnitt, Paul Spengemann, Hans Stützer, Mike Mandel/Larry Sultan, Inga Svala Thorsdottir, Helena Wittmann und Steffen Zillig

FUZZY DARK SPOT
Jeanne Faust, Reconstructing Damon Albarn in Kinshasa, 2010
Super 16 auf HD-Video, 16:9, Farbe, Stereo, 9 Min.
Courtesy of the artist and Galerie Karin Guenther
© Jeanne Faust/VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Die Ausstellung FUZZY DARK SPOT versammelt Videoarbeiten vornehmlich Hamburger Künstler*innen von den 1970er Jahren bis heute und präsentiert in sowohl thematischen als auch monografischen Stationen historische und aktuelle Produktionen. Die Ausstellung untersucht, wie Video in der Kunst gesellschaftliche sowie mediale Irritationen und Manipulationen interpretiert.

Felder dieser Untersuchung sind die Bezugnahme der Videokunst auf das Fernsehen, die aufklärerische Bewegung der Gegenöffentlichkeit der 70er Jahre, der Einsatz von Video als Überwachungsmedium, als Mittel künstlerischer Narration, als psychosozialer Spiegel sowie als Instrument der Selbstoptimierung in der digitalen Gegenwart.

Der große Einfluss von Videobildern auf die kollektive Erinnerung und das Bewusstsein im 20. und 21. Jahrhundert lässt den Zweifel am Bild, das Unbehagen am Gewohnten sowie das Misstrauen gegenüber Wahrheitsansprüchen zu wichtigen Motiven künstlerischer Reflexion werden. Die Klammer der zusammengeführten Arbeiten benennt der Titel der Ausstellung, der einen nebulösen, unscharfen, im Dunkeln liegenden Punkt, Ort oder Zustand umschreibt. Der Begriff Fuzzy Dark Spot entstammt einem Internetforum, in dem über Schimmel, der Kameralinsen kontaminiert hat, diskutiert wird.

Die von dem Hamburger Videokünstler Wolfgang Oelze kuratierte Ausstellung knüpft programmatisch an die Ausstellungen Weisser Schimmel (2010) und Capitain Pamphile (2011) an, die mit spezifischen kuratorischen Konzepten einen Blick auf die vielfältigen Arbeiten Hamburger Künstler*innen im Kontext der Sammlung Falckenberg erlaubten.

Teil der Ausstellung ist ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Künstlergesprächen, Screenings und Vorträgen in der Sammlung Falckenberg sowie Filmvorführungen im Metropolis Kino. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Teilnehmende Künstler*innen: Jeanne Faust, Rosanna Graf, Britta Gröne und Peter Piller, Romeo Grünfelder, Christian Jankowski, Lene Markusen, Ernst Mitzka, Wolfgang Oelze, Stefan Panhans, Rotraut Pape, Gerd Roscher und Rainer Korsen, Corinna Schnitt u.a. Ergänzt wird die Ausstellung mit Arbeiten aus der Sammlung Falckenberg.

FUZZY DARK SPOT
Aurelia Mihai, Tal der Träumer, 2004
MiniDV/BetacamSP, PAL, 4:3, Farbe, Stereo, 37:18 Min.
Courtesy of the artist
© Aurelia Mihai
FUZZY DARK SPOT
Stab & Fleisch, 2015
iPhone-Video, 16:9, Farbe, Stereo, 15:05 Min.
Courtesy of the artist (Rosanna Graf)
© Rosanna Graf