Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
DAS WATT
David Batchelder
Untitled
Inkjet Print on Ilford Smooth Pearl
90 x 60 cm
© David Batchelder

DAS WATT

100 years of bauhaus II

David Batchelder » Alfred Ehrhardt »

Exhibition: 27 Apr – 7 Jul 2019

Fri 26 Apr 19:00 - 21:00

Alfred Ehrhardt Stiftung

Auguststr. 75
10117 Berlin

+49 (0)30-20095333


www.alfred-ehrhardt-stiftung.de

Tue-Sun 11-18, Thu 11-21

DAS WATT
David Batchelder
Untiled
Inkjet Print on Ilford Smooth Pearl
90 x 60 cm
© David Batchelder

100 years of bauhaus II:
DAS WATT: David Batchelder | Alfred Ehrhardt

Exhibition: 27 April – 7 July, 2019
Opening: Friday, 26 April, 7–9 pm

Alfred Ehrhardt’s first major photographic work "DAS WATT (The Tidelands)" (1933–1936) is an ode to nature. It is among the most outstanding visual achievements of the avant-garde photography of the 1930s and represents the crème de la crème of his photographic oeuvre. The artistic quality of this series remains unequalled, even among the masters of New Objectivity photography. Created during Josef Albers’s preliminary course at the Bauhaus in Dessau, the work reveals Ehrhardt’s fascination with the structures in the sand that emerged every day anew, formed by wind and water. These reminded him of his teachings on the nature of materials, in which his students were required to learn to discern the “structure, texture, and consistency” of materials. Ehrhardt’s concept for the image series was to look for the natural laws in the synergy of nature’s forces by comparing the form variations created anew each day. His typology of sandy-reef formations suggests a conscious connection between microcosm and macrocosm.

In contrast to Alfred Ehrhardt, US photographer David Batchelder (b. 1939) purposely uses a digital camera to coax astounding sand formations out of the coastlines of the Isle of Palms near his hometown of Charleston, South Carolina. Batchelder asserts these would have remained hidden to him using analog technology: "My ability to see has grown because I have been able to make and see many thousands of photographs. My vision has grown as a result. I see so many interesting things in the sand now that were there before, but beyond my vision." Batchelder purposely addresses human perception: the abstracting of the nature motif, reduced to a minute amount of information, generates inner visions. It seems nearly impossible not to discover something concrete in these images. Something within us strives to see faces, figures, a landscape, or a galaxy, and yet we are only looking down on a limited stretch of beach.

Unlike Ehrhardt, Batchelder is not interested in the laws of structure, but in the chaotic, strange, surreal, non-rational, in short: the world of dreams and the imagination. Batchelder’s play-like freeness contrasts with Ehrhardt’s objective structural order—science versus poetry.

Accompanying programm:

Sunday, April 28, 2019, 2 pm
Artist talk with David Batchelder and Dr. Christiane Stahl, Alfred Ehrhardt Stiftung

Wednesday, May 29, 2019, 7 pm
Film screening and talk: Alfred Ehrhardt’s film Urkräfte am Werk (1937) in the film Die Deutschstunde (Autumn 2019), Christiane Stahl talks to Darius Ghanai, who designed the title sequence, about the adventures of searching for subjects, lost film reels, and digital reproductions

Wednesday, June 26, 2019, 7 pm
In the series Literaturhaus der Fotografie: Terra Poetry. An Essayist Approach to Alfred Ehrhardt’s and David Batchelder’s Tideland Photographs by Daniel Falb, Moderation: Thomas Böhm (radioeins: Die Literaturagenten) – in German

DAS WATT
David Batchelder
Untitled
Inkjet Print on Epson Enhanced Matte
43,2 x 64,8 cm
© David Batchelder

100 jahre bauhaus II:
DAS WATT: David Batchelder | Alfred Ehrhardt


Ausstellung: 27. April bis 7. Juli 2019
Eröffnung: Freitag, 26. April, 19–21 Uhr

Alfred Ehrhardts fotografisches Erstlingswerk "DAS WATT" (1933–1936) ist eine Ode an die Natur. Es zählt zu den herausragenden Bildleistungen der Avantgarde-Fotografie der 1930er Jahre und bildet die »Crème de la Crème« seines fotografischen Werks. Die künstlerische Qualität dieser Serie sucht auch unter den Meistern der Fotografie der Neuen Sachlichkeit Ihresgleichen. Am Dessauer Bauhaus im Vorkurs von Josef Albers formiert, faszinieren Ehrhardt die durch Wind und Wasser täglich neu entstehenden abstrakten Strukturen im Sand, die ihn an den Materialkundeunterricht erinnern, wo man »Struktur, Textur und Faktur« von Materie erfasste. Dem Prinzip der Bildserie folgend, spürt er durch den Vergleich der täglich neu erschaffenen Formvariationen den natürlichen Gesetzmäßigkeiten im Zusammenwirken der Naturkräfte nach. Bewusst suggeriert seine Typologie der Sandriffelbildungen eine Verbindung von Mikro- und Makrokosmos.

Anders als Alfred Ehrhardt arbeitet der US-Fotograf David Batchelder (* 1939) bewusst mit digitaler Kamera, um dem Küstenstreifen der Isle of Palms seines Heimatortes Charleston in South Carolina erstaunliche Sandformationen zu entlocken, die laut Batchelder mit analoger Technik im Verborgenen geblieben wären: "Meine Fähigkeit zum Sehen nahm zu, weil ich tausende von Fotografien machen und anschauen konnte. Das hat mein Sehvermögen verbessert. Heute erkenne ich viele interessante Dinge im Sand, die zwar vorher schon da waren, die aber jenseits meines Sehvermögens lagen." Batchelder geht bewusst mit der menschlichen Wahrnehmung um: Die Abstraktion des auf wenige Informationen reduzierten Naturmotivs erzeugt verborgene Vorstellungen. Es erscheint fast unmöglich, in diesen Bildern keine konkreten Motive zu entdecken. Etwas in uns möchte Gesichter, Figuren, eine Landschaft oder eine Galaxie sehen, und doch sehen wir nur herab auf ein kleines Stück Strand.

Anders als Ehrhardt interessiert Batchelder nicht die Gesetzmäßigkeiten der Struktur, sondern das Chaotische, Absonderliche, Surreale, Nicht-Rationale, kurz: die Welt des Traums und der Phantasie. Batchelders Freiheit des Spielerischen steht gegen Ehrhardts sachliches Ordnungsgefüge, Wissenschaft gegen Poesie.

Veranstaltungen zur Ausstellung:

Sonntag, 28. April 2019, 14 Uhr
Künstlergespräch mit David Batchelder und Dr. Christiane Stahl, Alfred Ehrhardt Stiftung

Mittwoch, 29. Mai 2019, 19 Uhr
Filmvorführung und Gespräch: Alfred Ehrhardts Film Urkräfte am Werk (1937) im Kinofilm Die Deutschstunde (Herbst 2019). Christiane Stahl im Gespräch mit Darius Ghanai, der die Titelsequenz gestaltet hat, über die Abenteuer mit Themensuchen, verschollenen Filmspulen und Digitalisaten

Mittwoch, 26. Juni 2019, 19 Uhr
In der Reihe Literaturhaus der Fotografie: Terrapoesie. Eine essayistische Annäherung an die Watt-Fotografen von Alfred Ehrhardt und David Batchelder von Daniel Falb. Moderation: Thomas Böhm (radioeins: Die Literaturagenten)

DAS WATT
Alfred Ehrhardt
Traces of Flowing Water in the Sand
1933–36 (later print 1967)
30 x 24,2 cm
Silbergelatineabzug / silver gelatin print
© Alfred Ehrhardt Stiftung / bpk
DAS WATT
Alfred Ehrhardt
Structures of Wind and Water in the Sand
1933–36 (later print 1967)
30 x 24,2 cm
Silbergelatineabzug / silver gelatin print
© Alfred Ehrhardt Stiftung / bpk