Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Concrete Photography / Konkrete Fotografie
Roger Humbert: Untitled, 1960, Photogram on Baryt paper, 17 x 17cm, Unique

Roger Humbert »

Concrete Photography / Konkrete Fotografie

Photograms from 1950 to 1970 / Fotogramme von 1950 bis 1970

Exhibition: 5 Jun – 13 Jul 2019

Wed 5 Jun 18:00 - 20:00

Fabian & Claude Walter Galerie

Rämistrasse 18
8001 Zürich

+41 44-4404018


www.fabian-claude-walter.com

Wed-Fri 14-18:30, Sat 12-16

Concrete Photography / Konkrete Fotografie
Roger Humbert: Untitled, 1951, Photogram on Baryt paper (Agfa-Gevaert), 47 x 61 cm, Unique

Roger Humbert
"Concrete Photography"
Photograms from 1950 to 1970


Exhibition: 6 June – 13 July, 2019
Opening: Wednesday, 5 June, 6 – 8 pm

Concrete Photography strives for a pure photography that focuses on itself and is detached from iconography and symbolism. Born in Basel in 1929, photographer Roger Humbert is a pioneer of Concrete Photography and has produced an extensive oeuvre from the 1950s to the present day. Fabian & Claude Walter Galerie presents Humbert's important position in 20th century photography in a solo exhibition, which shows a selection of photograms from the 1950s, 1960s and 1970s, created with experimental light sources and formal elements, as well as late works created in the past 20 years.

Roger Humbert describes his photography with a short and yet complex sentence: "I photograph the light". Based on the theories of the English photographer Alvin Langdon Coburn around 1916, concrete photography concentrates on the mysterious quality of light. Further stations in the history of development are the well-known Schadographs by Christian Schad, the Rayographs by Man Ray, and the photograms, luminograms, and photomontages by László Moholy-Nagy taken at the Bauhaus.

Although the first international exhibition on the subject, entitled Ungegenständliche Photographie, was shown in 1960 at the Gewerbemuseum Basel, the term Concrete Photography came up a few years later. In 1967, Galerie aktuell in Bern presented the experimental photographs of the young Swiss avant-garde photographers Roger Humbert, René Mä̈chler, Jean-Frédéric Schnyder and Rolf Schroeter to the public for the first time under the title Concrete Photography.

Roger Humbert, who worked as a trained photographer and graphic designer, began creating photograms in the darkroom in the mid-1950s. Humbert and his photographic contemporaries were looking for a new modern, experimental visual language - a photography without a camera. He denied the image, detached himself from the object and understood light as a decisive, image-generating element. The art and literature historian Bernd Stiegler compares in the publication concrete photography as programme Humbert's work in the darkroom with that of a natural scientist. In the laboratory, Humbert carried out scientific experiments with photography and tried to find out what it meant to capture light photographically by using form elements such as stencils, grids and punch cards.

Humbert's photograms have been exhibited worldwide, including Tokyo, Osaka, São Paulo, Mi-lan, Anvers, Rome, Paris, Berlin, and New York. They demonstrate how the use of elementary photographic means together with a subjective creative power could open new paths in contemporary art. In today's world, in which digitalization once again calls photography into question and many artists are reverting to old photographic techniques, Roger Humbert has remained true to his important artistic work. (Text: Alessa Widmer)

Concrete Photography / Konkrete Fotografie
Roger Humbert: Untitled, 1975, Photogramon Baryt paper, 49 x 49 cm, Unique

Roger Humbert
"Konkrete Fotografie"
Fotogramme von 1950 bis 1970


Ausstellung: 6. Juni bis 13. Juli 2019
Eröffnung: Mittwoch, 5. Juni, 18 – 20 Uhr

Die konkrete Fotografie strebt nach einer reinen Fotografie, die nur sich selbst thematisiert und losgelöst von Ikonografie und Symbolik ist. Der 1929 in Basel geborene Fotograf Roger Humbert ist ein Pionier dieser Konkreten Fotografie und hat von den 1950er Jahren bis heute ein umfangreiches Werk hervorgebracht. Die Fabian & Claude Walter Galerie präsentiert Humberts wichtige Position in der Fotografie des 20. Jahrhunderts in einer Einzelausstellung, welche eine Auswahl der mit experimentellen Lichtquellen und Formelementen entstandenen Fotogramme der 1950er, 1960er und 1970er Jahre sowie späte Arbeiten, die in den vergangenen 20 Jahren entstanden sind, zeigt.

Roger Humbert beschreibt seine Fotografie mit einem kurzen, prägnanten und doch komplexen Satz: "Ich fotografiere das Licht". Basierend auf den Theorien des englischen Fotografen Alvin Langdon Coburn um 1916, steht im Zentrum der konkreten Fotografie die geheimnisvolle Qualität des Lichts. Weitere Stationen der Entwicklungsgeschichte sind die bekannten Schadographien von Christian Schad, die Rayographs von Man Ray, sowie die am Bauhaus entstandenen Foto-gramme, Luminogramme und Fotomontagen von László Moholy-Nagy.

Obwohl eine erste internationale Übersichtsausstellung zum Thema und mit dem Titel Ungegen-ständliche Photographie 1960 im Gewerbemuseum Basel gezeigt wurde, kam der Begriff Konkrete Fotografie erst einige Jahre später auf. 1967 präsentierte die Berner Galerie aktuell die experimentellen Fotografien der jungen Schweizer Avantgarde-Fotografen Roger Humbert, René Mächler, Jean-Frédéric Schnyder und Rolf Schroeter unter dem Titel konkrete fotografie erstmals der Öffentlichkeit.

Roger Humbert, der tagsüber als ausgebildeter Fotograf und Grafiker arbeitete, begann Mitte der 1950er in der Dunkelkammer Fotogramme zu schaffen. Humbert war mit seinen fotografischen Zeitgenossen auf der Suche nach einer neuen modernen, experimentellen Bildsprache – einer Fotografie ohne Kamera. Er verneinte das Abbild, löste sich vom Gegenstand und verstand das Licht als entscheidendes, bilderzeugendes Element. Der Kunst- und Literaturwissenschaftler Bernd Stiegler vergleicht in der Publikation konkrete fotografie als programm Humberts Arbeit in der Dunkelkammer mit der eines Naturwissenschaftlers. Im Labor unternahm Humbert nämlich naturwissenschaftliche Experimente mit der Fotografie und versuchte mit der Verwendung von Formelementen wie Schablonen, Rastern und Lochkarten herauszufinden, was es bedeutet das Licht fotografisch festzuhalten.

Humberts Fotogramme wurden mittlerweile weltweit ausgestellt, wie u.a. in Tokyo, Osaka, Mai-land, São Paulo, Anvers, Rom, Paris, Berlin und New York. Sie demonstrieren deutlich, wie der Einsatz der elementaren fotografischen Mittel gemeinsam mit einer subjektiven Gestaltungskraft neue Wege in der zeitgenössischen Kunst eröffnen konnten. In unserer heutigen Zeit, in der die Digitalisierung die Fotografie einmal mehr in Frage stellt und von vielen Künstlern wieder auf die alten fotografischen Techniken zurückgegriffen wird, ist Roger Humbert seinem wichtigen künstle-rischen Schaffen - der gegenstandslosen Fotografie - treu geblieben. (Text: Alessa Widmer)

Concrete Photography / Konkrete Fotografie
Roger Humbert: Untitled, Photogram on Baryt Paper (Agfa-Gevaert), 1952, 40,2 x 29,8 cm, Unique