Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
LI BINYUAN
Drawing Board, 2017
Video
© Li Biyuan

Berlin Peking/Beijing Visual Exchange

柏林•北京 视觉转换

Li Binyuan » Ye Funa » Yala Juchmann » Thomas Koester » CHI Peng » Jannis Schulze » He Xiangyu » Rie Yamada »

Exhibition: 28 Jun – 25 Aug 2019

Thu 27 Jun 18:00

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-31864825


www.smb.museum/mf

Tue-Fri 11-19, Thu 11-20, Sat/Sun 11-19

Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
YALA JUCHMANN
In Stages (hands-on #1, #3, #4), 2018
Fotografien
© Yala Juchmann

Berlin Peking Visual Exchange
柏林•北京 视觉转换


Exhibition: 28 June - 25 August, 2019
Opening: Thursday, 27 June, 6pm

To mark the 25th anniversary of the city partnership between Berlin and Beijing, the Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch (GeKA e.V., Society for German-Chinese Cultural Exchange) in cooperation with the Staatliche Museen zu Berlin is showing works by young artists from Berlin and Beijing at the Museum für Fotografie (Museum of Photography). The participating artists studied at the weißensee kunsthochschule berlin, the Berlin University of the Arts (UdK) and the China Central Academy of Fine Arts in Beijing (CAFA). He Xiangyu, an artist who lives in Berlin and Beijing, has also accepted an invitation to take part in the exhibition. He Xiangyu, who travels regularly between the two cities, is a conceptual artist exploring a wide range of media and themes. His works are currently on display in the Chinese pavilion at the Venice Biennale. In his contribution to the Berlin exhibition, he juxtaposes a minimalistic wooden sculpture with a photograph that can only be recognised as an image of that object at second glance. This work links him with that of Yala Juchman, who extends her photographs into the surrounding space and transforms them into objects. She, too, integrates very diverse media into her concepts – shifting between photography, sculpture, installation and performance.

Despite their very different cultural backgrounds, the artists nominated by their universities have more in common than would initially be expected. They all live in large cities and navigate quite effortlessly between their origins and traditions and a global lifestyle characterised by architecture, consumption and media. For the artists Ye Funa, Li Buinyuan and Chi Peng, who grew up in China, as well as for Rie Yamada, who was born in Japan, an area of conflicting priorities emerges between their own strong artistic traditions and the realm of modern and contemporary art that was still dominated by Western influences two decades ago. This dissonance provides fertile ground for examining social roles and sexual identity. Ye Funa uses her videos and photographs to play with the roles possible within her own family and art history, while Rie Yamada tries out various roles and family constellations in her photographic self-portraits. The works of photographer Chi Peng, who usually plays the leading role in his dream-like presentations, express the search for one’s own position – between East and West as well.

In contrast, Jannis Schulze is never visible in his own images; his rather casual photographs reflect his subjective attitude towards life in poetic visualisations that he associatively combines in books and exhibitions. Thomas Koester, on the other hand, constructs austere tableaux with his black-and-white photographs in which the inhabitants of large cities such as Moscow or Seoul merge with their urban surroundings. Li Binyuan, who recently showed his video works at MoMA PS1, interacts bodily with his natural and constructed environment in performances documented in film and photographs.

The exhibition was initiated by Professor Xu Zhang, President of the Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V. (GeKA), and is supported by the GeKa, the Berlin Senate Chancellery, the Wemhörner Collection, the Mart Stam Gesellschaft, the Karl Hofer Gesellschaft and WALL AG.

The exhibition is curated by Professor Stefan Koppelkamm (weißensee kunsthochschule) and Professor Miao Xiaochun (CAFA).

Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
RIE YAMADA
Familie werden, 2017
C-Print
© Rie Yamada

Berlin Peking Visual Exchange
柏林•北京 视觉转换


Ausstellung: 28. Juni bis 25. August 2019
Eröffnung: Donnerstag, 27. Juni, 18 Uhr

Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Peking zeigt die Gesellschaft für deutsch-chinesischen kulturellen Austausch (GeKA e.V.) in Zusammenarbeit mit der Kunstbibliothek Arbeiten von jungen Künstlern und Künstlerinnen aus Berlin und Peking. Sie haben an der weißensee kunsthochschule berlin, der Universität der Künste Berlin und der China Central Academy of Fine Arts in Peking studiert.

He Xiangyu, der zwischen Berlin und Peking pendelt, ist ein Konzeptkünstler, der sich mit den unterschiedlichsten Medien und Themen auseinandersetzt. Aktuell sind seine Arbeiten im Chinesischen Pavillon der Biennale von Venedig zu sehen. In seinem Beitrag für die Ausstellung konfrontiert er eine minimalistische Holzskulptur mit einer Fotografie, die erst auf den zweiten Blick als Abbild dieses Objekts zu erkennen ist. Diese Arbeit verbindet ihn mit der von Yala Juchmann, die ihre Fotografien in den Raum und zum Objekt erweitert. Auch Juchmann bezieht die unterschiedlichsten Medien in ihre Konzepte ein – sie bewegt sich zwischen Fotografie, Skulptur, Installation und Performance.

Trotz ihres sehr unterschiedlichen kulturellen Hintergrunds haben die von ihren Hochschulen vorgeschlagenen Künstler und Künstlerinnen mehr miteinander gemeinsam als man zunächst vermuten würde. Sie alle leben in großen Städten und sie bewegen sich völlig selbstverständlich zwischen eigener Herkunft und Tradition sowie einem durch Architektur, Konsum und Medien bestimmten globalen Lebensstil. Für die in China aufgewachsenen Künstler Ye Funa, Li Binyuan und Chi Peng, ebenso wie für die in Japan geborene Rie Yamada eröffnet sich ein weiteres Spannungsfeld: Das zwischen starken, eigenen künstlerischen Traditionen und einer bis vor zwei Jahrzehnten westlich dominierten modernen und zeitgenössischen Kunst. Produktiv wird diese Spannung in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Rollenbildern und sexueller Identität: Ye Funa spielt in ihren Videos und Fotografien mit möglichen Rollen in der eigenen Familie und innerhalb der Kunstgeschichte, Rie Yamada erprobt in ihren fotografischen Selbstinszenierungen unterschiedliche Rollen und Familienkonstellationen. Auch die Arbeiten des Fotografen Chi Peng, der in seinen traumähnlichen Inszenierungen meistens selbst die Hauptrolle spielt, sind Ausdruck der Suche nach der eigenen Position – auch der zwischen Ost und West.

Jannis Schulze ist in den eigenen Bildern nie zu sehen; seine eher beiläufigen Fotografien spiegeln sein subjektives Lebensgefühl in poetischen Bildern, die er in Büchern und Ausstellungen assoziativ miteinander kombiniert. Thomas Koester wiederum baut aus seinen Schwarzweißfotos strenge Tableaus, in denen die Bewohner von Großstädten wie Moskau oder Seoul mit ihrem städtischen Umfeld verschmelzen. Li Binyuan, der kürzlich seine Videoarbeiten im MoMA PS1 zeigte, reagiert dagegen in filmisch und fotografisch dokumentierten Performances unmittelbar mit dem eigenen Körper auf seine natürliche und gebaute Umwelt.

Mit freundlicher Unterstützung von der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V. (GeKA), der Berliner Senatskanzlei, der Sammlung Wemhöner, der Mart Stam Gesellschaft, der Karl Hofer Gesellschaft, Museum & Location und der WALL AG.

Die Ausstellung kommt auf Initiative von Prof. Yu Zhang, Präsidentin der GeKA e.V. zustande und wird von Prof. Stefan Koppelkamm (weißensee kunsthochschule) und Prof. Miao Xiaochun (Central Academy of Fine Arts, Peking) kuratiert.

Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
JANNIS SCHULZE
Hiersein ist herrlich, "Jan", 2015
Inkjet Print
© Jannis Schulze
Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
CHI PENG
NOW-ing, 2012
C-Print
© Chi Peng
Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
He Xiangyu, Untitled, 2019, Wood, Inkjet Print, © He Xiangyu
Berlin Peking/Beijing Visual Exchange
Ye Funa, The Supper of Goddess, 2015, 51,7x150cm, Photography © Ye Funa