Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Encounters / Begegnungen
Evelyn Hofer, Queensboro Bridge, New York, 1964
© Evelyn Hofer Estate, Courtesy Galerie m, Bochum

Evelyn Hofer »

Encounters / Begegnungen

Exhibition: 29 Feb – 24 May 2020

Fri 28 Feb 18:00

Fotostiftung Schweiz

Grüzenstr. 45
8400 Winterthur

+41 52 -234 10 30


www.fotostiftung.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

Encounters / Begegnungen
Evelyn Hofer, Alma und Silvia Giovanoli, Soglio, 1991
© Evelyn Hofer Estate, Courtesy Galerie m, Bochum

Evelyn Hofer
"Encounters"


Exhibition: 29 February – 24 May, 2020
Opening: Friday, 28 February, 6pm

The Fotostiftung Schweiz is presenting a comprehensive exhibition of the works of Evelyn Hofer (1922–2009), whom the New York Times hailed as "America’s most famous 'unknown' photographer". Her commissions for magazines as well as her independent projects are multifaceted and colourful. They give us a glimpse into the private rooms of world-famous artists such as Andy Warhol and Marlene Dietrich. They present fascinating portraits of cities in transition and social studies of forgotten areas. Hofer had already begun using colour photography in the 1950s, reaching an almost unrivalled level of expressiveness even before pioneers like William Eggleston established it as a form of artistic expression. With her large-format camera, she focused on the essential and crafted painterly photographs whose timeless nature continues to impress to this day.

But it is Switzerland that plays an important role in her work as a place of yearning and as her adopted home. Every summer, the German-American photographer returned to Bergell, where she created an extensive series of portraits. The exhibition provides the opportunity to rediscover Evelyn Hofer as a photographic pioneer. Capturing the spirit of the burgeoning economic miracle of the post-war era, Evelyn Hofer created iconic images. Landscapes, architectural views, interiors, still lifes and, again and again, portraits – the independent artist has left us a photographic kaleidoscope spanning almost half a century. The exhibition at the Fotostiftung Schweiz brings together 120 of Evelyn Hofer’s diverse works. The city portraits in book form, essayistic photo spreads for magazines and her independent works are shown side by side. We accompany Evelyn Hofer on her forays through Washington and New York, embark on a journey with her to a Welsh village, visit wellknown artists in their studios – and gaze in wonder: the photographer always approaches her subjects with the same curiosity and openness. This panoply of images in fine shades of grey and strong colours touches us with the warmth with which Evelyn Hofer captured moments for all eternity.

And yet her oeuvre exhibits an extraordinary consistency. Her photographs condense people and objects down to their essence, carefully composed and yet captivating. Hofer’s straightforward style is not beholden to any faddish trends and hardly changed over the decades. While contemporaries such as Robert Frank or Helen Levitt opted for a subjective approach using snapshot-like images, her photographs are intricately constructed and painterly.

For all her life, Evelyn Hofer was an artist without a home. Born into a wealthy family in Marburg in 1922, she moved to the Val Fex in the Upper Engadine in 1927. In 1933, after Hitler came to power, she relinquished German citizenship. The family spent several years in Madrid, but when the Spanish Civil War broke out, Evelyn Hofer and her sister returned to the Engadine. During her time in Switzerland, shortly before her 20th birthday, she began an apprenticeship as a photographer at Studio Bettina in Zurich and took private lessons with the photographers Hans Finsler and Robert Spreng, influential representatives of the Neue Sachlichkeit (New Objectivity) movement. The father, who had emigrated to Mexico in the interim, had his family join him in 1942. Evelyn Hofer adopted Mexican citizenship and received her first commissions for fashion magazines. These photographs drew mixed reactions. 1946 she moved to New York and began working as a freelance photographer for magazines such as Harper’s Bazaar and Vogue. New York was to remain her place of work and residence until old age, but the big city never became a real home. Throughout her life, she maintained a close relationship with Switzerland. In 2005, Evelyn Hofer moved to her sister in Mexico City, where she died in 2009.

In cooperation with Galerie m, Bochum and the Evelyn Hofer Estate, Munich.

Catalogue
"Evelyn Hofer, Begegnungen / Encounters", edited by Susanne Breidenbach, Steidl Verlag, 280 pages, 190 illustrations, cloth binding, English / German. Available at bookshops for CHF 75, or at the shop of the Fotozentrum for CHF 65 for the duration of the exhibition.

Special events

Sunday 22 March, 11:30 am
Tour and dialogue: Madleina Deplazes in conversation with Andreas Pauly, long-time assistant to Evelyn Hofer.

Sunday, 5 April, 11:30 am
Tour and dialogue: Madleina Deplazes in conversation with Julia Sonnenfeld, art historian

Encounters / Begegnungen
Evelyn Hofer, Bowery, New York, 1965
© Evelyn Hofer Estate, Courtesy Galerie m, Bochum

Evelyn Hofer
"Begegnungen"


Ausstellung: 29. Februar bis 24. Mai 2020
Eröffnung: Freitag, 28. Februar, ab 18 Uhr

Die Fotostiftung Schweiz zeigt eine umfassende Werkschau von Evelyn Hofer (1922–2009), die von der New York Times als die "berühmteste 'unbekannte' Fotografin Amerikas" bezeichnet wurde. Ihre Bildstrecken für Magazine sowie ihre freien Arbeiten sind facettenreich und bunt. Sie gewähren Einblick in die Privaträume weltbekannter Künstler wie Andy Warhol und Marlene Dietrich. Sie präsentieren faszinierende Porträts sich transformierender Grossstädte und ebenso Sozialstudien vergessener Landstriche.

Bereits in den 1950er Jahren nutzt Hofer auch die Farbfotografie und gewinnt ihr eine Ausdruckskraft ab, die zu dieser Zeit allenfalls William Eggleston erreicht. Mit der Grossformatkamera konzentrierte sie sich auf das Wesentliche und schuf oft malerische Fotografien, deren Zeitlosigkeit bis heute beeindruckt. Doch ist es die Schweiz, die in ihrem Werk eine wichtige Rolle als Sehnsuchtsort und Wahlheimat spielt. Jeden Sommer kam die deutsch-amerikanische Fotografin ins Bergell zurück, wo eine umfangreiche Porträtserie entstand. Die Ausstellung bietet die Gelegenheit, Evelyn Hofer als Pionierin neu oder wieder zu entdecken. In der Zeit des aufblühenden Wirtschaftswunders schuf Evelyn Hofer ikonische Bilder. Landschaften, Architekturaufnahmen, Interieurs, Stillleben und immer wieder Porträts – die selbstbestimmte Künstlerin hat ein fotografisches Kaleidoskop hinterlassen, das fast ein halbes Jahrhundert umspannt.

Die Ausstellung in der Fotostiftung Schweiz vereint 120 von Hofers verschiedenen Arbeiten. Die Städteporträts in Buchform, essayistische Bildstrecken für Magazine sowie ihre freien Arbeiten werden nebeneinander gezeigt. Man begleitet Evelyn Hofer auf ihren Streifzügen durch Washington und New York, begibt sich mit ihr auf Reisen in ein walisisches Dorf, besucht bekannte Kunstschaffende in ihren Ateliers – und staunt: Ihrem Gegenüber begegnet die Fotografin stets mit derselben Neugierde und Offenheit. Dieser Reigen von Bildern in feinen Grautönen und starken Farben berührt uns durch die Wärme, mit der Evelyn Hofer Momente für die Ewigkeit festgehalten hat.

Evelyn Hofer war zeitlebens eine Heimatlose. 1922 in Marburg an der Lahn in eine wohlhabende Familie geboren, zieht sie 1927 ins Fextal im Oberengadin. 1933, nach der Machtergreifung Hitlers, gibt sie die deutsche Staatsbürgerschaft ab. Für einige Jahre lebt die Familie in Madrid, bei Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs kehren Evelyn Hofer und ihre Schwester aber wieder ins Engadin zurück. Während der Zeit in der Schweiz, als knapp 20-Jährige, beginnt sie eine Ausbildung als Fotografin im Studio Bettina in Zürich und nimmt Privatstunden bei den Fotografen Hans Finsler und Robert Spreng, einflussreichen Vertretern der Neuen Sachlichkeit. Der Vater, in der Zwischenzeit nach Mexiko ausgewandert, lässt seine Familie 1942 nachkommen. Evelyn Hofer nimmt die mexikanische Staatsbürgerschaft an und bekommt erste Aufträge für Modezeitschriften. 1946 zieht sie nach New York um und beginnt, als freischaffende Fotografin für Zeitschriften wie Harper’s Bazaar oder Vogue zu arbeiten. New York wird bis ins hohe Alter ihr Arbeits- und Wohnort bleiben, zu einer wirklichen Heimat wird die Metropole aber nie. Zeit ihres Lebens pflegt sie eine enge Beziehung zur Schweiz. Evelyn Hofer zieht 2005 zu ihrer Schwester nach Mexiko City, wo sie 2009 stirbt.

In Zusammenarbeit mit der Galerie m, Bochum, und dem Evelyn Hofer Estate, München.

Publikation

Begleitend zur Ausstellung erscheint das Buch: "Evelyn Hofer, Begegnungen / Encounters", herausgegeben von Susanne Breidenbach, Steidl Verlag, 280 Seiten, 190 Abbildungen, Leineneinband, Englisch / Deutsch. Im Buchhandel erhältlich für CHF 75, im Shop des Fotozentrums während der Ausstellung für CHF 65.

Sonderveranstaltungen

Sonntag, 22. März, 11.30 Uhr Dialogische Führung: Madleina Deplazes im Gespräch mit Andreas Pauly, langjähriger Assistent von Evelyn Hofer.

Sonntag, 5. April, 11.30 Uhr Dialogische Führung: Madleina Deplazes im Gespräch mit Julia Sonnenfeld, Kunsthistorikerin

Encounters / Begegnungen
Evelyn Hofer, Hommage à Zurbarán (Still Life No. 6), New York, 1997
© Evelyn Hofer Estate, Courtesy Galerie m, Bochum
Encounters / Begegnungen
Evelyn Hofer, Andy Warhol, New York, 1980
© Evelyn Hofer Estate, Courtesy Galerie m, Bochum