Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





UN'ANTOLOGIA
Paolo Pellegrin: LEBANON. Beirut. August 2006. Moments after an Israeli air strike destroyed several buildings in Dahia.
© Paolo Pellegrin/Magnum Photos

Paolo Pellegrin »

UN'ANTOLOGIA

RETROSPECTIVE OF THE MAGNUM-PHOTOGRAPHER

Exhibition: 31 Oct 2019 – 1 Mar 2020

Thu 31 Oct 11:30

Haus der Photographie / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

UN'ANTOLOGIA
Paolo Pellegrin: IRAQ. 2016. A man fleeing from ISIS controlled areas is seen in the outskirts of eastern Mosul.
© Paolo Pellegrin/Magnum Photos

PAOLO PELLEGRIN
UN’ANTOLOGIA
RETROSPECTIVE OF THE MAGNUM-PHOTOGRAPHER

Exhibition: 31 October 2019 — 1 March 2020
Opening: Thursday, 31 October, 11:30 am

Paolo Pellegrin is known today as one of the world’s leading documentary and conflict photographers. A winner of many awards and the Robert Capa Gold Medal (among many others), he has been a full member of Magnum Photos since 2001. The career-spanning exhibition PAOLO PELLEGRIN – UN’ANTOLOGIA at the House of Photography sheds new light on his creative vision.

At its core is Paolo Pellegrin’s reportage photography, drawn from his personal archive and featuring work created throughout his career from the early 1990s to the present day. However, this is not a conventional retrospective.

Pellegrin has had many solo exhibitions during his long career, which commenced in 1987. UN’ANTOLOGIA was first shown at Maxxi, Rome and will be extended by further works in Hamburg. UN’ANTOLOGIA, was curated by Germano Celant, a celebrated Italian art historian, for the Maxxi, Rome. The exhibition, which will be extended by further works in Hamburg, is a meditation on the impact, consequences and legacy of the human condition, as witnessed by Pellegrin, and an exploration of his artistic vision. The combination surprises, challenges and fascinates in turn.

More than 200 analogue and digital prints, some vintage, some unpublished, are displayed in the exhibition accompanied by the bare minimum of interpretive text. Instead, the photographs are contextualized by occasional video clips shot by the photographer and a fascinating installation – created in the gallery by Pellegrin himself – which uses notebooks, sketches, prints, negatives, transparencies and printed ephemera to showcase the exhaustive process of visual research which underpins Pellegrin’s working practice. The interactive nature of the installation entices the visitor to browse and investigate, thereby experiencing something of the way in which Pellegrin works. UN’ANTOLOGIA is a fitting tribute to Pellegrin’s lifelong engagement with the human condition, but it also serves as an important reminder that reportage photography was, is, and always will be far more than simply a medium for news and information.

Paolo Pellegrin’s work is often defined as »concerned journalism«. His subjects are diverse, including urban poverty, disease, natural or environmental disaster and conflict of the most hateful nature in every corner of the world. But all his stories are defined by an urgent imperative to bear witness to suffering and resilience.

The books, which Pellegrin has published in the course of his career, offer numerous examples of this point. Double Blind, the product of a period spent in Lebanon in 2006 on assignment for Newsweek and The New York Times, dwells on the suffering of the Lebanese who were exposed to daily air strikes from which they could not hide. Pellegrin’s coverage of the Kosovo conflict, as featured in his book Kosovo, 1999-2000 The Flight of Reason, emphazises the displacement, confusion, and misery of people at the mercy of forces beyond their control. Other books, such as As I was Dying (2008) or Dies Irae (2011)present a broader range of subjects, but are united by Pellegrin’s imperative to bear witness for the benefit of present and future generations. Pellegrin’s latest book, Paolo Pellegrin, edited by Germano Celant and published by Silvan Editoriale, is available in an English language edition.

UN'ANTOLOGIA
Paolo Pellegrin: The death of pope John Paul II. Vatican City, April 2, 2005
© Paolo Pellegrin/Magnum Photos

PAOLO PELLEGRIN
UN’ANTOLOGIA
WERKSCHAU DES MAGNUM-FOTOGRAFEN

Ausstellung: 31. Oktober 2019 bis 1. März 2020
Eröffnung: Donnerstag, 31. Oktober, 11:30 Uhr

Paolo Pellegrin zählt zu den bekanntesten Dokumentar- und Kriegsfotografen weltweit. Der Gewinner zahlreicher Fotopreise und der Capa Goldmedaille ist seit 2001 Mitglied der weltweit renommierten Fotoagentur Magnum Photos. Die Ausstellung PAOLO PELLEGRIN – UN’ANTOLOGIA im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg wirft ein neues Licht auf die kreative Vision des italienischen Fotografen. Kuratiert von dem renommierten Kunsthistoriker Germano Celant, der als künstlerischer Leiter der Prada-Stiftung in Mailand tätig ist, wurde die Ausstellung erstmals im MAXXI, Rom, gezeigt. In Hamburg wird die Ausstellung durch zusätzliche Werke erweitert.

UN‘ANTOLOGIA ist eine Hommage an Pellegrins lebenslange Beschäftigung mit dem menschlichen Dasein, dient aber auch als wichtige Erinnerung daran, dass Reportage-Fotografie weit mehr war, ist und bleibt als nur ein Medium für die tägliche Nachrichtenberichterstattung.

In seiner langen Karriere, die 1987 begann, hat Pellegrin viele Einzelausstellungen präsentiert. Die Zusammenstellung und Präsentation der Ausstellung in Hamburg überrascht, fordert und fasziniert zugleich: UN’ANTOLOGIA ist eine Meditation über die Auswirkungen, Folgen und das Vermächtnis von menschlichem Leid, wie Pellegrin es dokumentiert hat sowie eine Auseinandersetzung mit seiner künstlerischen Vision.

Mehr als 200 analoge und digitale Drucke, teils Vintage, teils unveröffentlicht, werden in der Ausstellung präsentiert, begleitet von einem Minimum an Wandtexten. Stattdessen werden die Fotografien durch Videoclips des Fotografen und eine spektakuläre Installation – von Pellegrin selbst konzipiert – kontextualisiert. Die in der Ausstellung gezeigten Notizbücher, Skizzen, Drucke, Negative, Folien und gedruckten Ephemera veranschaulichen den Prozess seiner visuellen Forschung, die einen immanent wichtigen Teil seiner Arbeitspraxis darstellt. Der interaktive Charakter der Installation lädt die Besucher*innen zum Stöbern und Nachforschen ein, und ermöglicht es ihnen, die Arbeitsweise Pellegrins nachzuvollziehen.

Pellegrins Arbeit wird oft als "concerned journalism" beschrieben. Seine Themen sind vielfältig: städtische Armut, Epidemien, Natur- oder Umweltkatastrophen und kriegerische Konflikte hat er schonungslos in den Krisengebieten unserer Welt dokumentiert. Dabei sind seine Serien von einer dringlichen Notwendigkeit geprägt, Elend und Widerstandskraft zu bezeugen.

Die Bücher, die Pellegrin im Laufe seiner Karriere veröffentlicht hat, belegen seine Sonderstellung als Fotojournalist auf beeindruckende Art und Weise. Double Blind, das Ergebnis eines Libanon- Aufenthaltes im Jahr 2006 im Auftrag von Newsweek und der New York Times, beschäftigt sich mit dem Leid der Libanesen, die täglichen Luftangriffen durch die israelische Armee ausgesetzt waren. Pellegrins Berichterstattung über den Kosovo-Konflikt in seinem Buch Kosovo 1999-2000 The Flight of Reason zeigt das Chaos und Leid von Menschen auf der Flucht, die Kräften ausgeliefert sind, die jenseits ihrer eigenen Kontrolle liegen. Andere Bücher, wie As I was Dying (2008) oder Dies Irae (2011), beleuchten ein breiteres Themenspektrum, sind aber durch Pellegrins Unerlässlichkeit, zugunsten gegenwärtiger und kommender Generationen Zeuge zu sein miteinander vebunden. Pellegrins neuestes Buch, Paolo Pellegrin, herausgegeben von Germano Celant und verlegt von Silvan Editoriale, ist in englischer Sprache erhältlich.

UN'ANTOLOGIA
Paolo Pellegrin: Rome. Italy, 2015
© Paolo Pellegrin/Magnum Photos
UN'ANTOLOGIA
Paolo Pellegrin: A family. USA. Rochester, NY. 2013
© Paolo Pellegrin/Magnum Photos