Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018
Aitor Ortiz: Link 017, 2018, 68 x 45 cm
Archival pigment print on Hahnemühle paper © Aitor Ortiz

Aitor Ortiz »

EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018

Exhibition: 28 Sep 2019 – 11 Jan 2020

Fri 27 Sep 19:00

Galerie Springer Berlin

Fasanenstr. 13
10623 Berlin

+49 (0)30-3157220


www.galeriespringer.de

Tue-Fri 12-18, Sa 12-15 +

EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018
Aitor Ortiz: Modular Mod 028, 2002, 190 x 120 cm
Archival pigment print on Aludibond © Aitor Ortiz

Aitor Ortiz
"EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018"


Exhibition: 28 September 2019 – 11 January 2020
Opening: Friday, 27 September, 7pm

In the exhibition "Expanded Photography 2002–2018", Galerie Springer Berlin is showing three different work cycles by the Basque artist Aitor Ortiz in which traditional photographic boundaries are surpassed in surprising and fascinating ways.

The highlight of the exhibition is the presentation of works from the related series Vicinay and Link (2018). Vicinay is a chain factory in the former industrial area of Zorrotzaurre in Bilbao. The manufacturing plant, which produced a total of 10,000km of ship-mooring chains over a 60-year period, was moved to a new location as a result of urban-development measures and gentrification. Ortiz, who grew up in the vicinity of the industrial site and has been based there via his studio for many years, had parts of the steel floor panels in the former manufacturing plant removed piece-by-piece, involving extensive effort. These heavy steel plates are characterised by distortions, folds and scars resulting from decades of pulling kilometres of extremely heavy, hot chains. The steel plates from Vicinay, which are being shown in the exhibition in the original (100 x 100cm), are therefore prints or impressions in the wider sense of the words.

The related series Link is the photographic treatment of Vicinay. With great clarity and striking sharpness, the works give expression to the work processes that formed or deformed the steel plates over decades, and to the cracks and ‘injuries’ caused to them as a result.

In the series Espacio Latente (2008/2018) and Modular Mod (2002), Ortiz works with space and architecture as source elements in order to puzzle us both visually and cognitively. His works, which he presents only in back and white, go way beyond a documentary form of architectural photography and emphasise the dissolution and conversion of the real that is concomitant with the photographic representation. Ortiz has an unending interest in highlighting a series of contradictions between representation and interpretation (perception).

Born in Bilbao in 1971, Aitor Ortiz is one of the best-known Spanish photographers. He has already exhibited in numerous major museums in Europe, Asia and America, in both group and solo exhibitions. His major solo exhibitions include Museo Universidad de Navarra (2018); Fotografiska Stockholm (2012); Sala Canal de Isabel II, Madrid (2012); and Museo Guggenheim, Bilbao (2011). The 2011 book published by Hatje Cantz is an important monograph on his work, which has been celebrated by critics and honoured with numerous awards. His works are featured in many different collections, including Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid; Museo Guggenheim Bilbao; Fundación La Caixa; AXA, Belgium; IVAM – Instituto Valenciano de Arte Moderno; the Norman Foster Collection and many others.

EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018
Aitor Ortiz: Espacio Latente 018, 2018, 70 x 70 cm, Archival pigment print on Hahnemühle paper © Aitor Ortiz

Aitor Ortiz
"EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018"


Ausstellung: 28. September 2019 bis 11. Januar 2020
Vernissage: Freitag, 27. September, 19 Uhr

Die Galerie Springer Berlin präsentiert in der Ausstellung "Expanded Photography 2002 – 2018" drei verschiedene Werkzyklen des baskischen Künstlers Aitor Ortiz, in denen auf überraschende und faszinierende Weise die Grenzen der klassischen Fotografie überschritten werden.

Höhepunkt der Ausstellung ist die Präsentation von Werken aus den zusammengehörigen Serien Vicinay und "Link" (2018). Vicinay ist eine Kettenfabrik im ehemaligen Industriegebiet Zorrotzaurre in Bilbao. Die Produktionsstätte, die über einen Zeitraum von 60 Jahren insgesamt 10.000 km Schiffsketten produzierte, wurde aufgrund von Stadtentwicklungsmaßnahmen und Gentrifizierung an einen neuen Standort verlagert. Ortiz, der in der Nähe des Industriestandortes aufwuchs und seit vielen Jahren mit seinem Atelier dort verwurzelt ist, ließ Teile der stählernen Bodenplatten in der ehemaligen Produktionsstätte stückweise und unter großem Aufwand herausnehmen. Diese schweren Stahlplatten sind gezeichnet von Verformungen, Falten und Narben, die durch das Ziehen von kilometerlangen, tonnenschweren, heißen Ketten über die Jahrzehnte entstanden sind. Bei den Stahlplatten aus der Serie »Vicinay«, die in der Ausstellung im Original präsentiert werden (100 x 100 cm), handelt es sich also im erweiterten Sinne um Drucke oder Abdrucke.

Die dazugehörige Serie »Link« ist die fotografische Verarbeitung der Serie Vicinay. Mit großer Klarheit und markanter Schärfe kommen darin die jahrzehntelangen, den Stahlboden formenden bzw. verformenden Arbeitsprozesse und die dadurch verursachten Risse und 'Verletzungen' zum Ausdruck.

In den Serien Espacio Latente (2008/2018) und Modular Mod (2002) arbeitet Aitor Ortiz mit Raum, und Architektur als Ausgangselementen, um uns vor visuelle und kognitive Rätsel zu stellen. Seine Arbeiten, die er ausschließlich in Schwarzweiß präsentiert, gehen über die dokumentarische Architekturfotografie weit hinaus und betonen die mit der fotografischen Darstellung einhergehende Auflösung und Umwandlung des Realen. Ortiz hat ein fortwährendes Interesse daran, eine Reihe von Widersprüchlichkeiten zwischen der Darstellung und der Interpretation (Wahrnehmung) aufzuzeigen.

Der 1971 in Bilbao geborene Künstler Aitor Ortiz gilt als einer der bekanntesten spanischen Fotografen. Er war bereits in zahlreichen großen Museen in Europa, Asien und Amerika mit Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten. Zu den großen Soloausstellungen zählen: Museo Universidad de Navarra, 2018, Fotografiska Stockholm, 2012, Sala Canal de Isabel II, Madrid (2012), Museo Guggenheim, Bilbao (2011). Das im Jahr 2011 bei Hatje Cantz erschienene Buch ist eine wichtige Monografie über sein Werk, für das er von Kritikern gefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Seine Arbeiten sind in vielen verschiedenen Sammlungen vertreten, einschließlich: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, Museo Guggenheim Bilbao, Fundación La Caixa, AXA. Belgium, IVAM. Instituto Valenciano de Arte Moderno, Norman Foster Collection und viele andere.

EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018
Aitor Ortiz: Espacio Latente 005, 2018, 70 x 70 cm, Archival pigment print on Hahnemühle paper © Aitor Ortiz
EXPANDED PHOTOGRAPHY 2002 – 2018
Aitor Ortiz: Modular Rec 040, 2018, 100 x 100 cm, Archival pigment print on Aludibond © Aitor Ortiz