Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Seen by #13: Modus Operandi
© Paul Soujon

Seen by #13: Modus Operandi

Broo Andersson » Louisa Boeszoermeny » Mateo Contreras Gallego » Tania Elstermeyer » Eva Friedrich » Friederike Goebbels » You Gu » Moritz Haase » Elizabeth Hepworth » Frank Jimin Hopp » Miji Ih » Lucia Krug » Viiri Linnéa » Gonzalo Ruelas » Joram Schön » Schlack/Giménez » Anouk Tschanz » Greta Wildhage » Asís Ybarra » Zerrahn Monty Meyer »

Exhibition: 15 Nov 2019 – 12 Jan 2020

Thu 14 Nov 19:00

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-31864825


www.smb.museum/mf

Tue-Fri 11-19, Thu 11-20, Sat/Sun 11-19

Seen by #13: Modus Operandi

Exhibition: 15 November 2019 - 12 January 2020
Opening: Thursday, 14 November, 7pm

curated by Bodo Schlack

20/21 sec. Overlay
Modus Operandi is a large format double analog projection comprised of 162 individual photographs. It collides images which otherwise don’t belong together, yet spontaneously respond to one another. The mechanics of two projectors put into motion a cycle of continuous exchange in which two images meet. For a moment they stand together in direct proximity. This proximity reaches an abrupt conclusion, marked by the characteristic mechanical sound of the changing analog slide – a sound which is transformed into a signal simultaneously concluding one pairing whilst anticipating the start of something new. The two differently programmed time intervals shift the sequence in such a way that a repetition of any single pairing only occurs every 12 hours.

81x81 Slides
In a months-long process in the absence of content specifcation, 22 artists were asked to feed material into an image pool. With regular screenings, a selection and arrangement were vigorously reworked with the intention of generating a collective visual language, exceeding the sum of its parts. The rhythmic switching sequence and persistent presence of the approaching image heavily entwine previously isolated artistic voices. Each image shifts the impression of the other, before vanishing and being replaced.

E-6 Process
To ensure comparable coexistence, each image has been transferred onto the same medium. The use of the analogue slide as an image surface gives each individual picture autonomous physical presence within a collaborative work. At the same time, each slide enhances qualitative differences between the variable techniques used with a particular clarity. Alongside images photographed directly onto slide film, digital as well as analog b/w and colour pictures, graphics, objects, text, and performance find their way into the installation by means of their collective reproduction. These elements combine to throw light upon the integrative character of photography and make Modus Operandi a visible object of its infinite possibilities.

474m³ Pictorial space
Projection is the simplest form of photographic enlargement; repeating in the opposite direction the process of taking a photograph. Through its integration with the exhibition space, a three dimensional experience of pictures is made possible. Through corresponding proportions between the blacked-out room and the illumined surface, Modus Operandi becomes a kind of walk-in camera; one in which the viewer is exposed to an exaggerated and multi-dimensional interpretation of the images. Their unpredictable emergence, alongside the stringently transient nature of each image’s visibility open very particular avenues of perception– as individual an experience as the connections made by each viewer in relation to their own image association and memory.

SEEN BY #13 is part of the exhibition series Seen By, a joint project presented at the Museum für Fotografie and organized by the Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin and the Berlin University of the Arts (UdK). Its aim is to rethink curatorial and artistic strategies for working with contemporary photography.

Modus Operandi
Seen By #13


Ausstellung: 15. November 2019 bis 12. Januar 2020
Eröffnung: Donnerstag, 14. November 2019, 19 Uhr

kuratiert von Bodo Schlack

20/21sec Interferenz
Modus Operandi ist eine großformatige Doppel-Diaprojektion, die aus 162 Einzelbildern besteht. Sie lässt Fotografen kollidieren, die nicht zusammen gehören, aber zusammen wirken. Die Mechanik zweier Projektoren steuert einen Vorgang des kontinuierlichen Wechsels, bei dem jeweils zwei Bilder aufeinandertrefen. Sie stehen für einen Moment nebeneinander und in direkter Verbindung zueinander. Die beiden unterschiedlichen Zeitintervalle verschieben die Abfolge derartig, dass sich eine Wiederholung von Bildpaaren erst nach 12 Stunden einstellt.

81x81 Dias
In einem mehrere Monate andauernden Prozess ohne inhaltliche Vorgaben waren die 20 beteiligten Künstler*innen aufgefordert, Bildmaterial in einen Bildpool einzuspeisen. Während regelmäßiger Screenings wurde an Bildauswahl und Abfolge gearbeitet, mit der Absicht eine kollektive Bildsprache zu generieren, die auch eine Lesart auf Metaebene zulässt. Die rhythmische und verschobene Abfolge und andauernde Gegenwart von etwas Anderem bewirken eine tiefe Verzahnung bislang isolierter künstlerischer Aussagen. Jedes Bild verschiebt die Bedeutung des anderen, bevor es verschwindet und durch das nächste ersetzt wird.

E-6 Prozess
Um ein gleichwertiges Nebeneinander zu gewährleisten, wurden alle Bilder in das gleiche Medium übertragen. Die Verwendung des analogen Diapositivs als Bildträger verhilft jedem einzelnen Bild zu materieller Anwesenheit und Autonomie innerhalb der Gemeinschaftsarbeit. Zugleich bringt dieses Medium die qualitativen Unterschiede der verwendeten Techniken besonders deutlich zum Vorschein. Neben direkt auf Diafilm fotografierten Arbeiten fanden mit den Mitteln der Reproduktion auch digitale und analoge SW- oder Farbbilder, Grafken, Objekte, Text und Performance Eingang in die Installation. Dieser Umstand verdeutlicht den integrativen Charakter der Fotografe und macht Modus Operandi zugleich zum Anschauungsobjekt ihrer unendlichen Möglichkeiten.

474m³ Bildraum
Die Projektion ist die einfachste Form der fotografischen Vergrößerung. Sie wiederholt den Vorgang der Aufnahme in umgekehrter Richtung und macht durch ihre Eigenschaften im Raum die dritte Dimension erfahrbar. Durch die korrespondierenden Proportionen von dunklem Ausstellungsraum zu lichter Bildfläche wird Modus Operandi gleichsam zu einer begehbaren Kamera, in der sich der*die Besucher*in überdimensionalen Bildbotschaften ausgesetzt sieht. Deren unvermitteltes Erscheinen und limitierte Verweildauer diktieren eine besondere Art der Wahrnehmung, die so individuell ist wie die Verbindungen, die jeder Betrachter in Bezug auf seine eigene Bildassoziation und Erinnerung herstellt.

SEEN BY #13 ist der dreizehnte Teil der Ausstellungskooperation der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin und der Universität der Künste Berlin im Museum für Fotografie. Sie hat zum Ziel, kuratorische und künstlerische Strategien im Umgang mit zeitgenössischer Fotografie neu zu denken.