Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Faces of the city / Gesichter der Stadt
Kurt Benning und Hermann Kleinknecht. Video portrait of graphic designer Renate Stegerer (movie still), Munich April 20, 2012, running time 51 min. © Stiftung Kurt Benning

Faces of the city / Gesichter der Stadt

Videoporträts von Kurt Benning und Hermann Kleinknecht

Kurt Benning » Hermann Kleinknecht »

Exhibition: 20 Dec 2019 – 23 Feb 2020

Münchner Stadtmuseum

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

+49 (0)89-23322370


www.muenchner-stadtmuseum.de

Tue-Sun 10-18

Faces of the city / Gesichter der Stadt
J.A. Schmoll gen. Eisenwerth, art historian, Munich, 2009 © Hermann Kleinknecht

"Faces of the city"
Video portraits by Kurt Benning and Hermann Kleinknecht


Exhibition: 20 December 2019 – 23 February 2020

In 1996, artists Kurt Benning (1945–2017) and Hermann Kleinknecht (b. 1943) started work on a long-term project – "Videoporträts" (video portraits). It involved getting members of the Munich art scene along with ordinary people of all social classes, professions and ages to talk about the things that matter to them. What started out as a project focusing solely on leading figures in the Munich art scene soon broadened its scope to include people from all walks of life, from art historians to building contractors, writers to taxi drivers and tax advisors to seamstresses. What emerged was an extremely diverse collection of (self-)portraits of individuals who reveal themselves not only through the spoken word but also through tone of voice, gesture and body language. The Münchner Stadtmuseum has showcased around 50 of these video pieces featuring eminent Munich personalities alongside some of the city’s less well-known inhabitants. By depicting a broad spectrum of very different people, these video portraits provide a compelling snapshot of contemporary Munich society. In "Bilder für Alle" (A Picture for Everyone), the exhibition further presents a selection of open projects by artists working in the spirit of Benning and Kleinknecht to democratize the medium of the portrait, traditionally the preserve of the most privileged social classes.

As part of an exhibition of dog photography at the Münchner Stadtmuseum in 1989, museum photographer Kerstin Schuhbaum (b. 1957) placed dogs and their owners in the middle of the exhibition, against the backdrop of a plain white linen sheet, and took their photographs. Her aim was to investigate whether there is any substance to the cliché that dogs often look like their owners.

To mark the 25th anniversary of Munich street magazine BISS, photographers Barbara Donaubauer (b. 1975) and Ulrike Frömel (b. 1968) opened a pop-up portrait studio in the city’s Wittelsbacherplatz square during the summer and fall of 2018. Under the motto of "Ein Bild für alle" (A Picture for Everyone), they gave away free portrait photos to anyone who wanted one. They were able to reach out to people who had probably never entered a portrait studio in their lives and could never otherwise have afforded to have their photo taken. In total, they produced around 100 portraits depicting a cross-section of Munich society. The photographers will repeat this project at the exhibition on two further dates.

Munich artist Jadranka Kosorcic (b. 1972) arranges "blind dates" to let her draw people she has never met before. Anyone wishing to take part can apply by email. Kosorcic sees her work as "an encounter and the opportunity to see people close up, to get to know them through and in the process of drawing their portraits, to capture their essence by means of a traditional medium, while placing them a novel social setting."

In her 2018 project "Stundenporträts" (One-hour Portraits), Munich artist Gabriele Drexler (b. 1966) produced paintings of visitors to the "Kunsthaus Raab", a temporary exhibition space in Munich’s Neuhausen neighborhood. Her work explores the now rather outmoded genre of portrait painting.

In his work "Die Maschine erinnert sich" (The Machine Remembers), Tübingen musician and media artist Timo Dufner (b. 1980) uses artificial intelligence to merge the individual faces of exhibition visitors into a nondescript, "collective" face.

These contemporary works complement the large number of predominantly historical portraits in the Münchner Stadtmuseum’s collections. They explore new ways of representing the people who live in our city, crossing the boundaries between individual and stereotype.

Faces of the city / Gesichter der Stadt
Kerstin Schuhbaum
Untitled, from the "Hunde und ihre Besitzer" series (Dogs and their owners), Munich 1989, gelatin DOP
© Münchner Stadtmuseum / Schuhbaum

"Gesichter der Stadt"
Videoporträts von Kurt Benning und Hermann Kleinknecht

Ausstellung: 20. Dezember 2019 bis 23. Februar 2020

Im Jahr 1996 entwickelten die Künstler Kurt Benning (1945–2017) und Hermann Kleinknecht (geb. 1943) das Langzeitprojekt "Videoporträts". Ihr Konzept bestand darin, Protagonisten der Münchner Kunstszene, aber auch Menschen aus allen sozialen Klassen, unterschiedlichen Berufsgruppen und jeden Alters darüber sprechen zu lassen, was sie bewegt. Ursprünglich sollte sich der Kreis auf Protagonisten der Münchner Kunstszene beschränken. Diese Fokussierung wurde jedoch bald aufgegeben, so dass vom Kunsthistoriker zum Bauunternehmer, vom Schriftsteller zum Taxifahrer, vom Steuerberater zur Schneiderin unterschiedlichste Menschen ins Blickfeld genommen worden sind. Entsprechend vielfältig sind die (Selbst-)Darstellungen, die sich nicht nur im Gesprochenen, sondern auch in Stimme, Gestik und Körpersprache manifestieren. Das Münchner Stadtmuseum präsentiert rund 50 dieser Videoarbeiten von bekannten wie unbekannten Münchner*innen. Durch die Vielzahl und die Unterschiedlichkeit der Porträtierten geben die "Videoporträts" einen Querschnitt durch die Münchner Gesellschaft unserer Zeit.

Unter der Überschrift "Bilder für Alle" stellt die Ausstellung ergänzend einige offene Projekte vor, die im Sinne von Benning und Kleinknecht das Medium Porträt, das traditionell eher privilegierten Gesellschaftsschichten zur Verfügung stand, einem demokratischen Wandel unterziehen.

Im Rahmen einer Ausstellung zur Hundefotografie im Münchner Stadtmuseum im Jahr 1989 porträtierte die Museumsfotografin Kerstin Schuhbaum (geb. 1957) mitten in der Ausstellung Hunde zusammen mit ihren Besitzer*innen vor einem schlichten weißen Leintuch. Sie ging dabei der Frage nach, ob die häufige Behauptung, dass sich Besitzer und Hund nicht selten ähnlich sehen, mehr als nur ein Klischee ist.

Im Kontext des 25jährigen Jubiläums der Münchner Obdachlosenzeitschrift BISS bauten die beiden Fotografinnen Barbara Donaubauer (geb. 1975) und Ulrike Frömel (geb. 1968) im Sommer und Herbst 2018 ein mobiles Porträtstudio auf dem Wittelsbacherplatz auf. Unter dem Motto: "Ein Bild für alle" gaben sie jedem, der wollte ein Porträtfoto von sich mit. Somit auch denjenigen, die sich vielleicht noch nie ein Porträtstudio begeben haben und sich bisher kein solches Foto leisten konnten. Insgesamt entstanden rund 100 Porträts der Münchner Stadtgesellschaft. Diese Aktion werden die beiden Fotografinnen in der Ausstellung an zwei Terminen fortsetzen.

Die Münchner Künstlerin Jadranka Kosorcic (geb. 1972) startet regelmäßig "Blind Dates" und zeichnet ihr unbekannte Menschen, die sich bei ihr per E-mail melden können. Kosorcic betrachtet ihre Arbeit als "eine Begegnungen von Menschen und der Möglichkeit, sie aus der Nähe zu sehen, sie durch und im Vorgang der Porträtzeichnung kennenzulernen, ihr Wesen in einem traditionellen Medium, aber einem neuartigen sozialen Setting zu erfassen."

Im Rahmen ihres Projekts "Stundenporträts" malte die Münchner Künstlerin Gabriele Drexler (geb. 1966) 2018 die Besucher*innen des Zwischennutzungsprojekts "Kunsthaus Raab" in München-Neuhausen und befragt das etwas aus der Zeit gefallene Genre der Porträtmalerei.

Der Tübinger Musiker und Medienkünstler Timo Dufner (geb. 1980) fusioniert in seiner Arbeit "Die Maschine erinnert sich" die individuellen Gesichter der Ausstellungsbesucher*innen mithilfe künstlicher Intelligenz zu einem durchschnittlichen, "kollektiven" Gesicht.

Diese zeitgenössischen Arbeiten ergänzen die umfangreichen, stark historisch geprägten Porträtbestände der Sammlungen des Münchner Stadtmuseums und suchen neue Wege der Repräsentation der Bürger*innen zwischen Individuum und Typus.

Faces of the city / Gesichter der Stadt
Barbara Donaubauer / Ulrike Frömel
Untitled, from the "Ein Bild für Alle" series (A Picture for Everyone), Munich 2018, C-Print
© Donaubauer / Frömel
Faces of the city / Gesichter der Stadt
Gabriele Drexler
One-hour portrait of Frederick B., Munich 2018, oil on wood
© Gabriele Drexler