Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





WINDOW TO THE WORLD
Pascal Sébah
Kiosque de Choubra Galeries
1860s
33.50 x 25.80 cm
Albuminabzug

WINDOW TO THE WORLD

Photographs of the 19th century

Antonio Beato » W. A. Mansell » Charles Marville » Carlo Ponti » Achille Léon Quinet » Pascal Sébah »

Exhibition: 14 Dec 2019 – 25 Jan 2020

Fri 13 Dec 18:00 - 21:00

Galerie Julian Sander

Cäcilienstr. 48
50667 Köln

+49 (0)221-170 50 70


www.galeriejuliansander.de

Tue-Fri 12-18, Sat 12-16

WINDOW TO THE WORLD
W. A. Mansell
British Museum
c. 1870
21.60 x 28.50 cm
Albuminabzug

"WINDOW TO THE WORLD"
Photographs of the 19th century


Exhibition: 14 December 2019 – 25 January 2020
Opening: Friday, 13 December, 6 – 9 pm

In the second half of the 19th century, photography was not just about conveying information and knowledge. It should also show that she influenced visual habits and perceptual aesthetics. The works collected in this exhibition are an overview that transcends the images of well-known monuments and monuments, forming an extensive collection that brings the distant - both temporally and geographically - into private life.

The exhibited works bring us back in time to couples strolling on the Siegesallee in Berlin, to the gloomy streets of Glasgow, to the archaeological excavation site of Pompeii. It will take us to the picturesque forest of Barbizon near Fontainebleau, to oriental stalls or the proud riders of Algiers and their horses.

The photographs shown originate from very different backgrounds: commissioned works by the state, in the sense of the french Mission Heliographique, which served the documentation of monuments.

The views of Venice usually come from studios or studios that specialize in architectural photography for tourists and their travel albums.

Photographs of the Études d'après nature served painters as a teaching tool and template. This artistic landscape photography, created in the forest of Barbizon near Fontainebleau, is closely interwoven with "the work of the artists who, as the so-called School of Barbizon, revived open-air painting in the mid-19th century".

The photographic documentation of archaeological sites, ruins and expeditions is a unique source of unknown or unexplored places.

The medium of photography is capable of capturing moments that exist only once. Figuratively speaking, it is a peephole into another time. A snapshot in the truest sense of the word. That's what makes photography so unique and special. It can take us to another time, to another place.

WINDOW TO THE WORLD
Achille Quinet
Notre Dame [17]
c. 1868
19.00 x 24.70 cm
Albuminabzug

"FENSTER ZUR WELT"
Fotografien des 19. Jahrhunderts


Ausstellung: 14. Dezember 2019 bis 25. Januar 2020
Vernissage: Freitag, 13. Dezember, 18-21 Uhr

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts diente die Fotografie nicht nur der Vermittlung von Informationen und Wissen. Es sollte sich auch zeigen, dass sie Sehgewohnheiten und Wahrnehmungsästhetiken beeinflusste. Die in dieser Ausstellung versammelten Arbeiten verstehen sich als Überblick, der über die Abbildungen bekannter Denkmäler und Monumente hinausgeht und so eine umfangreiche Sammlung bildet, welche die Ferne - sowohl zeitlich als auch geografisch - ins Private holt.

Die ausgestellten Werke versetzen uns zurück in der Zeit – in die düsteren Gassen von Glasgow, nach Berlin zu auf der Siegesallee flanierenden Pärchen, zur archäologischen Ausgrabung von Pompeii. Sie bringen uns in den malerischen Wald von Barbizon, zu orientalischen Marktständen oder den stolzen Reitern Algiers und ihren Pferden.

Die Fotografien entstammen ganz unterschiedlichen Hintergründen: zum Teil staatlich finanzierte Auftragsarbeiten, im Sinne der Mission Heliographique, die der Dokumentation von Monumenten diente.

Die Ansichten Venedigs sind meist in Studios oder Ateliers, die auf Architekturaufnahmen für Touristen und ihre Reisealben spezialisiert waren, entstanden.

Fotografien der Études d’après nature dienten Malern als Lehrmittel und Vorlage. Diese künstlerische Landschaftsfotografie, die im Wald von Barbizon bei Fontainebleau entstanden ist, ist eng verwoben mit "dem Wirken der Künstler, die als sogenannte Schule von Barbizon die Freilichtmalerei Mitte des 19. Jahrhunderts wiederbelebten".

Fotografische Dokumentationen archäologischer Stätten, Ruinen und Expeditionen zeigen sich als einzigartige Quelle unbekannter oder unerforschter Orte.

Das Medium Fotografie ist in der Lage, Momente festzuhalten, die es so nur einmal gibt/gab. Bildlich gesprochen ist es ein Guckloch in eine andere Zeit. Eine Momentaufnahme im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist das, was die Fotografie so einmalig und besonders macht. Sie versetzt uns in eine andere Zeit, an einen anderen Ort.

WINDOW TO THE WORLD
Charles Marville
Bois de Boulogne, Paris
c. 1865-70
36.20 x 23.70 cm
Albuminabzug
WINDOW TO THE WORLD
Carlo Ponti
Bigolante, Venezia
1860er
31.20 x 26.20 cm
Albuminabzug
WINDOW TO THE WORLD
Antonio Beato, Karnak Sphinx et Pylone de Ptolomee c.1870