Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





ANTON CORBIJN
© Anton Corbijn
U2, Èze, 2000
Pigment Print on Hahnemühle Fine Art Paper
142 x 142 cm
Edition of 5 plus 2 AP

Anton Corbijn »

ANTON CORBIJN

Exhibition: 16 Jan – 11 Apr 2020

Wed 15 Jan 19:00 - 21:00

Galerie Anita Beckers

Braubachstr. 9
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-73900967


www.galerie-beckers.de

Tue-Fri 11-18, Sat 12-17

ANTON CORBIJN
© Anton Corbijn
Björk, London, 1995
Pigment Print on Hahnemühle Fine Art Paper
142 x 142 cm
Edition of 5 plus 2 AP

ANTON CORBIJN

Exhibition: 16 January – 11 April, 2020
Opening: Wednesday, 15 January, 7-9pm

The new exhibition with Anton Corbijn does not focus on a specific photographic project of his, but is a small selection made by Corbijn himself mainly of music photographs from a series titled "#5" as well as some coming from his famous "lith-print" period.

For his sixtieth Birthday in 2015, the Gemeentemuseum and the Fotomuseum in The Hague presented his first comprehensive retrospectives. These exhibitions, "Hollands Deep" and "1-2-3-4", travelled extensively and we showed a selection of musician portraits in the gallery in 2016 under the title "#5", which had not yet been available on the market. These included legendary photos such as those from David Bowie, Kurt Cobain, Prince, Dave Gahan, Patti Smith and others.

Anton Corbijn started working as a photographer at the age of 19 and soon made a name for himself with his photographs and portraits of musicians. They include nearly every great performer such as Tom Waits, the Rolling Stones, U2, Frank Sinatra, Joy Division, Bruce Springsteen, Björk and Herbert Grönemeyer, with whom he has a longstanding friendship. In addition, he photographed hundreds of record covers (including for U2, Depeche Mode, Nick Cave, Bryan Ferry, The Killers, the Bee Gees and John Lee Hooker), he published 18 monographs and directed a large number of music videos, for example "Delia's Gone" (1994) by Johnny Cash, "Hero of the Day" (1996) by Metallica, "One" (1992) by U2, "Mensch" (2003) by Herbert Grönemeyer, "Talk" (2005) by Coldplay and a whole series of videos for Depeche Mode.

In 1994 he received an MTV award for the video "Heart Shaped Box" created for the rock band Nirvana. His countless music videos enjoy cult status and he was awarded the first ever Golden Frog for Music-Videos at the prestigious Lodz film festival in 2007.

A new docu-film "Spirits in the Forest" (2019) about Depeche Mode premiered worldwide in November 2019 and will soon be available on the market. Corbijn's photographs and close collaboration with the respective bands played an important role in establishing the band's image and he works intensively with many of them to this day.

During the last 30 years he has also been photographing a lot of other creative people such as Gerhard Richter, Ai Weiwei, Gore Vidal, Robert De Niro, Kate Moss, Imi Knoebel, Lucian Freud, Clint Eastwood, Damien Hirst etc and has taken deliberately very little music related work with "new" people on board as he doesn’t want to repeat himself and wants to follow a curiosity about a wider understanding of Art than just Music.

Corbijn made his debut as a feature film director in 2007 with the award-winning Control, a film biography of the Joy Division singer Ian Curtis. Since this directorial debut, the level of public awareness has exploded internationally. Subsequently he gained more recognition by a broader audience. With his second film "The American" (2010) with George Clooney, Corbijn made a genre based film, a thriller based on the structure of a Western; Herbert Grönemeyer composed the music. It went to the number #1 spot in the USA for its opening week.

For his third feature film, he filmed a John Le Carré novel: "A Most Wanted Man" (2014) takes place in Hamburg and tells of a German anti-terrorist agent who is worn down by the intrigues of the international secret services. The film music was again written by Herbert Grönemeyer. It was a fantastic performance by the late great Philip Seymour Hoffman, also tragically his last role before his death.

In his last major exhibition in Germany, "The Living and the Dead" at the Bucerius Kunstforum in Hamburg 2018/2019, early portraits of cemetery stone sculptures were presented for the first time, together with self-portraits and some of his more well-known work. Thus, there are always new and exciting facets to discover in the work of photographer Anton Corbijn.

ANTON CORBIJN
© Anton Corbijn
Joni Mitchell, Santa Monica, 1999
Handprinted on Oriental Seagull Paper
68 x 69 cm
Edition of 20

ANTON CORBIJN

Ausstellung: 16. Januar bis 11. April 2020
Eröffnung: Mittwoch, 15. Januar, 19-21 Uhr

Die neue Ausstellung mit Anton Corbijn konzentriert sich auf kein bestimmtes seiner fotografischen Projekte, sondern ist eine kleine Auswahl, die Corbijn selbst hauptsächlich aus Musikfotografien einer Serie mit dem Titel "#5" sowie einigen seiner berühmten "Lithographien" zusammengestellt hat. Zu seinem 60. Geburtstag 2015 präsentierten das Gemeentemuseum und das Fotomuseum in Den Haag seine ersten umfassenden Retrospektiven.

Diese Ausstellungen, "Hollands Deep" und "1-2-3-4", reisten vielfach und wurden somit umfassend präsentiert. 2016 zeigten wir eine Auswahl von Musikerporträts in der Galerie unter dem Titel "#5", die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf dem Markt erhältlich waren. Dazu gehörten legendäre Fotos wie die von David Bowie, Kurt Cobain, Prince, Dave Gahan, Patti Smith und anderen.

Anton Corbijn begann im Alter von 19 Jahren als Fotograf zu arbeiten und machte sich mit seinen Fotografien und Musikerporträts schnell einen Namen. Darunter sind fast alle großen Künstler wie Tom Waits, die Rolling Stones, U2, Frank Sinatra, Joy Division, Bruce Springsteen, Björk und Herbert Grönemeyer, mit denen ihn eine langjährige Freundschaft verbindet. Außerdem fotografierte er hunderte Plattencover (u.a. für U2, Depeche Mode, Nick Cave, Bryan Ferry, The Killers, The Bee Gees und John Lee Hooker), veröffentlichte 18 Monographien und führte Regie bei zahlreichen Musikvideos, beispielsweise bei "Delia's Gone" (1994) von Johnny Cash, "Hero of the Day" (1996) von Metallica, "One" (1992) von U2, "Mensch" (2003) von Herbert Grönemeyer, "Talk" (2005) von Coldplay und eine ganze Reihe von Videos für Depeche Mode.

1994 erhielt er einen MTV-Award für das für die Rockband Nirvana erstellte Video "Heart Shaped Box". Seine unzähligen Musikvideos genießen Kultstatus und er wurde 2007 beim renommierten Lodzer Filmfestival mit dem ersten Goldenen Frosch für Musikvideos jemals ausgezeichnet.

Ein neuer Dokumentarfilm "Spirits in the Forest" (2019) über Depeche Mode wurde im November 2019 weltweit uraufgeführt und wird in Kürze auf dem Markt verfügbar sein. Corbijns Fotografien und die enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bands spielten eine wichtige Rolle für das Image der Band und er arbeitet bis heute intensiv mit vielen von ihnen zusammen.

In den letzten 30 Jahren hat er auch viele andere kreative Leute fotografiert, wie Gerhard Richter, Ai Weiwei, Gore Vidal, Robert De Niro, Kate Moos, Imi Knoebel, Lucian Freud, Clint Eastwood, Damien Hirst usw. und sich seither absichtlich sehr selten auf die Zusammenarbeit mit weiteren Musikern eingelassen, da er sich nicht wiederholen möchte und der Neugier auf ein breiteres Verständnis von Kunst als nur Musik nachgehen möchte.

Corbijn debütierte 2007 als Spielfilmregisseur mit dem preisgekrönten Film "Control", einer Biografie des Joy Division-Sängers Ian Curtis. Seit diesem Regiedebüt ist sein Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit international explodiert. Daraus resultierend erlangte er Anerkennung bei einem breiteren Publikum. Mit seinem zweiten Film "The American" (2010) mit George Clooney drehte Corbijn einen Genre-Film, einen Thriller, der auf der Struktur eines Westerns basiert. Herbert Grönemeyer hat die Musik dazu komponiert. Der Film ging in den USA an die Spitze der Kino-Charts in der Eröffnungswoche.

Für seinen dritten Spielfilm drehte er einen Roman von John Le Carré: "A Most Wanted Man" (2014) spielt in Hamburg und erzählt von einem deutschen Anti-Terror-Agenten, der von den Intrigen der internationalen Geheimdienste zermürbt wird. Die Filmmusik wurde wieder von Herbert Grönemeyer geschrieben. Es ist eine fantastische schauspielerische Leistung des verstorbenen großen Schauspielers Philip Seymour Hoffman – tragischerweise auch seine letzte Rolle vor seinem Tod.

In seiner letzten großen Ausstellung in Deutschland, "The Living and the Dead" im Bucerius Kunstforum in Hamburg 2018/2019, wurden erstmals frühe Porträts von Friedhofsskulpturen zusammen mit Selbstporträts und einigen seiner bekannteren Arbeiten gezeigt. So gibt es in der Arbeit des Fotografen Anton Corbijn immer wieder neue und spannende Facetten zu entdecken.